Die Mathe-Redaktion - 27.03.2017 10:37 - Registrieren/Login
Auswahl
Schwarzes Brett
Fragensteller hat Anwort gelesen, aber bisher nicht weiter reagiert2017-03-27 02:52 bb
MPCT 2017 Planung
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden oder den Newsletter bestellen.

Der Newsletter Feb. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 528 Gäste und 23 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Mathematik: Zappa-Szép-Produkte - Teil 1
Freigegeben von matroid am Di. 21. Februar 2017 21:24:56
Verfasst von Triceratops -   473 x gelesen [Gliederung] [Statistik] Druckbare Version Druckerfreundliche Version
Mathematik

Zappa-Szép-Produkte

Eine Gruppe heißt semidirektes Produkt von einer Untergruppe und einem Normalteiler, wenn sich jedes Gruppenelement eindeutig als ein Produkt von einem Element der Untergruppe mit einem Element des Normalteilers schreiben lässt. Lässt man anstelle eines Normalteilers eine Untergruppe zu, gelangt man zum Begriff eines Zappa-Szép-Produktes. Genau wie semidirekte Produkte durch eine Wirkung der Untergruppe auf den Normalteiler bestimmt sind, gibt es bei Zappa-Szép-Produkten eine Art gegenseitige Wirkung der beiden Untergruppen aufeinander. Diese Wirkungen werden Distributivgesetze genannt. In diesem 1. Teil soll es um die Korrespondenz zwischen Zappa-Szép-Produkten und Distributivgesetzen gehen. Die genaue Beziehung zu semidirekten Produkten wird ebenfalls besprochen. Weil die Inversenbildung in Gruppen für die Konstruktionen irrelevant sind, werden wir uns stattdessen mit Monoiden befassen, also Mengen zusammen mit einer assoziativen Verknüpfung und einem neutralen Element. Außerdem werden wir die Axiome eines Distributivgesetzes kompakt anhand von kommutativen Diagrammen umformulieren. Das ist zugleich die Voraussetzung für den 2. Teil, in dem wir das Zappa-Szép-Produkt in einem kategorientheoretischen Rahmen einführen und damit auch eine Brücke zu Distributivgesetzen von Algebren und Monaden schlagen werden.


Das interne Zappa-Szép-Produkt für Monoide

Sei <math>\underline{M}=(M,\cdot,1)</math> ein Monoid, das zwei Untermonoide <math>A \subseteq M</math>, <math>B \subseteq M</math> besitzt derart, dass jedes Element <math>m \in M</math> eine eindeutige Faktorisierung
 
<math>\displaystyle m = a \cdot b</math>
 
mit <math>a \in A</math>, <math>b \in B</math> besitzt. Wir nennen dann <math>\underline{M}</math> ein internes Zappa-Szép-Produkt von <math>\underline{A}=(A,\cdot,1)</math> und <math>\underline{B}=(B,\cdot,1)</math>. Man schreibt dann <math>\underline{M} = \underline{A} \bowtie \underline{B}</math>. Wenn <math>\underline{A}</math> und <math>\underline{B}</math> beides Gruppen sind, dann ist auch <math>\underline{A} \bowtie \underline{B}</math> eine Gruppe. Synonyme für "Zappa-Szép-Produkt" sind "allgemeines Produkt" (general product), "Strickprodukt" (knit product), Gruppe/Monoid mit "exakter Faktorisierung" (exact factorization) sowie "beidseitig verschränktes Produkt" (bicrossed product).
 
Sei <math>\underline{M}</math> ein Zappa-Szép-Produkt von <math>\underline{A}</math> und <math>\underline{B}</math>. Dann können wir für <math>a \in A</math>, <math>b \in B</math> das Element <math>b \cdot a \in M</math> schreiben als

<math>b \cdot a = \sigma_1(b,a) \cdot \sigma_2(b,a)</math>
 
mit <math>\sigma_1(b,a) \in A</math> und <math>\sigma_2(b,a) \in B</math>. Das legt zwei Abbildungen

<math>\displaystyle \sigma_1 : B \times A \to A,\quad \sigma_2 : B \times A \to B</math>

fest, die wir das zum Zappa-Szép-Produkt gehörige Distributivgesetz nennen. Die Multiplikation in <math>M</math> ist durch jene in <math>A</math> und <math>B</math> und die Abbildungen <math>\sigma_1,\sigma_2</math> vollständig festgelegt: Es gilt nämlich
 
<math>(a \cdot b) \cdot (a' \cdot b') = a \cdot (b \cdot a') \cdot b' = a \cdot (\sigma_1(b,a') \cdot \sigma_2(b,a')) \cdot b'</math>

und daher

<math>\displaystyle \text{\color{blue} (M)~~} (a \cdot b) \cdot (a' \cdot b') = (a \cdot \sigma_1(b,a')) \cdot (\sigma_2(b,a') \cdot b').</math>
 
Dass <math>\underline{M}</math> ein Monoid ist, äußert sich nun, davon abgesehen, dass <math>\underline{A}</math> und <math>\underline{B}</math> ebenfalls Monoide sind, in einigen Gleichungen, die <math>\sigma_1</math> und <math>\sigma_2</math> erfüllen müssen. So impliziert etwa <math>1 \cdot a = a \cdot 1</math> die Gleichungen
 
<math>\text{\color{blue} (1)~~} \sigma_1(1,a) = a\smallskip\\
\text{\color{blue} (2)~~} \sigma_2(1,a)=1</math>
 
Ähnlich erhalten wir aus <math>b \cdot 1 = 1 \cdot b</math> die Gleichungen
 
<math>\text{\color{blue} (3)~~} \sigma_1(b,1) = 1\smallskip\\
\text{\color{blue} (4)~~} \sigma_2(b,1) = b</math>

Als Nächstes nutzen wir die Assoziativität von <math>M</math> aus. Es gilt einerseits
 
<math>\displaystyle (b \cdot b') \cdot a = \sigma_1(b \cdot b',a) \cdot \sigma_2(b \cdot b',a),</math>
 
und andererseits
 
<math>\displaystyle b \cdot (b' \cdot a)=b \cdot \sigma_1(b',a) \cdot \sigma_2(b',a) = \sigma_1(b,\sigma_1(b',a)) \cdot \sigma_2(b,\sigma_1(b',a)) \cdot \sigma_2(b',a).</math>
 
Wegen <math>(b \cdot b') \cdot a = b \cdot (b' \cdot a)</math> ergeben sich daraus die beiden Gleichungen

<math>\text{\color{blue} (5)~~} \sigma_1(b \cdot b',a) = \sigma_1(b,\sigma_1(b',a))\smallskip\\
\text{\color{blue} (6)~~}\sigma_2(b \cdot b',a) &= \sigma_2(b,\sigma_1(b',a)) \cdot \sigma_2(b',a)</math>

Ganz ähnlich erhalten wir aus <math>b \cdot (a \cdot a') = (b \cdot a) \cdot a'</math> die beiden Gleichungen

<math>\text{\color{blue} (7)~~}\sigma_1(b,a \cdot a') &= \sigma_1(b,a) \cdot \sigma_1(\sigma_2(b,a),a')\smallskip\\
\text{\color{blue} (8)~~}\sigma_2(b,a \cdot a') &= \sigma_2(\sigma_2(b,a),a')</math>

Die Gleichungen <math>\text{\color{blue} (1)}</math>, <math>\text{\color{blue} (3)}</math>, <math>\text{\color{blue} (5)}</math> kann man so zusammenfassen: Es ist <math>\sigma_1</math> eine Linkswirkung des Monoids <math>\underline{B}</math> auf der punktierten Menge <math>(A,1)</math>. Entsprechend lassen sich die Gleichungen <math>\text{\color{blue} (2)}</math>, <math>\text{\color{blue} (4)}</math>, <math>\text{\color{blue} (8)}</math> so zusammenfassen: Es ist <math>\sigma_2</math> eine Rechtswirkung des Monoids <math>\underline{A}</math> auf der punktierten Menge <math>(B,1)</math>. Die Gleichungen <math>\text{\color{blue} (6)}</math> und <math>\text{\color{blue} (7)}</math> stellen einen Zusammenhang zwischen <math>\sigma_1</math> und <math>\sigma_2</math> her.

Das externe Zappa-Szép-Produkt

Wir gehen nun umgekehrt von zwei Monoiden <math>\underline{A}=(A,\cdot,1)</math>, <math>\underline{B}=(B,\cdot,1)</math> und zwei Abbildungen

<math>\displaystyle \sigma_1 : B \times A \to A,\quad \sigma_2 : B \times A \to B</math>

aus, welche die Gleichungen <math>\text{\color{blue} (1)}</math> bis <math>\text{\color{blue} (8)}</math> erfüllen. Wir nennen die dazu korrespondierende Abbildung <math>\sigma=(\sigma_1,\sigma_2) : B \times A \to A \times B</math> auch ein Distributivgesetz (distributive law, matched pair, twisting map). Dann können wir ein Monoid <math>\underline{A} \bowtie_{\sigma} \underline{B}</math> konstruieren: Die Trägermenge sei <math>A \times B = \{(a,b) : a \in A,\, b \in B\}</math>. Die Eins sei <math>(1,1)</math>. Die Multiplikation sei definiert durch

<math>\text{\color{blue} (M')~~} (a,b) \cdot (a',b') := (a \cdot \sigma_1(b,a'),\sigma_2(b,a') \cdot b').</math>
 
Diese Definition ist durch <math>\text{\color{blue} (M)}</math> motiviert. Man kann nun einfach nachrechnen, dass dies tatsächlich ein Monoid ist. Wir führen das hier nicht vor, zumal wir es im 2.  Teil in einem allgemeineren Rahmen tun werden. Es gibt injektive Homomorphismen von Monoiden

<math>\underline{A} \to \underline{A} \bowtie_{\sigma} \underline{B},\quad a \mapsto (a,1)\smallskip\\
\underline{B} \to \underline{A} \bowtie_{\sigma} \underline{B},\quad b \mapsto (1,b)</math>
 
Wir können daher <math>\underline{A}</math> und <math>\underline{B}</math> mit Untermonoiden von <math>\underline{A} \bowtie_{\sigma} \underline{B}</math> identifizieren. Und tatsächlich ist dann <math>\underline{A} \bowtie_{\sigma} \underline{B}</math> ein Zappa-Szép-Produkt dieser Untermonoide: Es gilt nämlich

<math>\displaystyle (a,b) = (a,1) \cdot (1,b).</math>

Wir nennen daher <math>\underline{A} \bowtie_{\sigma} \underline{B}</math> das externe Zappa-Szép-Produkt von <math>\underline{A}</math> und <math>\underline{B}</math> bezüglich <math>\sigma=(\sigma_1,\sigma_2)</math>. Wenn <math>\underline{A}</math> und <math>\underline{B}</math> beides Gruppen sind, dann ist auch <math>\underline{A} \bowtie_{\sigma} \underline{B}</math> eine Gruppe.

Im externen Zappa-Szép-Produkt <math>\underline{A} \bowtie_{\sigma} \underline{B}</math> gilt die Gleichung

<math>\displaystyle (1,b) \cdot (a,1) = (\sigma_1(b,a),\sigma_2(b,a)) = (\sigma_1(b,a),1) \cdot (1,\sigma_2(b,a)).</math>

Das zugehörige Distributivgesetz ist also gerade <math>\sigma=(\sigma_1,\sigma_2)</math>. Umgekehrt gilt: Wenn <math>\underline{M}=(M,\cdot,1)</math> ein internes Zappa-Szép-Produkt von zwei Untermonoiden <math>A\subseteq M</math>, <math>B \subseteq M</math> ist, und <math>\sigma=(\sigma_1,\sigma_2)</math> das zugehörige Distributivgesetz ist, so ist nach Konstruktion

<math>\displaystyle \underline{A} \bowtie_{\sigma} \underline{B} \to \underline{M},\quad (a,b) \mapsto a \cdot b</math>

ein Isomorphismus von Monoiden. Die beiden Konstruktionen sind also zueinander invers.

Wir können diese Beobachtung auch noch etwas anders formulieren: Seien <math>\underline{A}=(A,\cdot,1)</math>, <math>\underline{B}=(B,\cdot,1)</math> zwei Monoide. Dann gibt es eine Bijektion zwischen der Menge der Distributivgesetze <math>\sigma : B \times A \to A \times B</math>, also den Abbildungen, welche die Gleichungen <math>\text{\color{blue} (1)}</math> bis <math>\text{\color{blue} (8)}</math> erfüllen, und der Menge der Monoidstrukturen auf der Menge <math>A \times B</math>, welche die folgenden drei Eigenschaften besitzen:

• Die Abbildung <math>a \mapsto (a,1)</math> ist ein Homomorphismus.
• Die Abbildung <math>b \mapsto (1,b)</math> ist ein Homomorphismus.
• Für alle <math>a \in A</math>, <math>b \in B</math> gilt <math>(a,b) = (a,1) \cdot (1,b)</math>.

Semidirekte Produkte

Beim internen oder externen Zappa-Szép-Produkt kann der Speziallfall <math>\sigma_2(b,a)=b</math> eintreten, d.h. dass die Rechtswirkung von <math>\underline{A}</math> auf <math>B</math> die triviale Wirkung ist. Es bleibt also als relevantes Datum nur noch <math>\varphi := \sigma_1 : B \times A \to A</math> übrig. Man schreibt dann <math>\underline{A} \bowtie_{\sigma} \underline{B}</math> als <math>\underline{A} \rtimes_{\varphi} \underline{B}</math> und nennt dies ein externes semidirektes Produkt von <math>\underline{B}</math> mit Wirkung <math>\varphi</math> auf <math>\underline{A}</math>. Die Multiplikation ist gegeben durch

<math>\displaystyle (a,b) \cdot (a',b') = (a \cdot \varphi(b,a'),b \cdot b').</math>

Die Gleichungen <math>\text{\color{blue} (1)}</math> bis <math>\text{\color{blue} (8)}</math> vereinfachen sich hier wesentlich: Die Gleichungen <math>\text{\color{blue} (2)}</math>, <math>\text{\color{blue} (4)}</math>, <math>\text{\color{blue} (6)}</math>, <math>\text{\color{blue} (8)}</math> gelten automatisch. Die restlichen Gleichungen besagen:

<math>\displaystyle \varphi(1,a)=a,\quad \varphi(bb',a)=\varphi(b,\varphi(b',a)),\quad \varphi(b,1)=1,\quad \varphi(b,aa')=\varphi(b,a) \varphi(b,a')</math>

Das heißt also: Es muss <math>\varphi</math> eine Linkswirkung des Monoids <math>\underline{B}</math> auf dem Monoid <math>\underline{A}</math> sein.
 
Semidirekte Produkte von Gruppen sind ebenfalls Gruppen, weil das allgemeiner für Zappa-Szép-Produkte gilt. Was diesen Fall besonders macht, ist dass <math>\underline{B}</math> automatisch durch Automorphismen auf <math>\underline{A}</math> wirkt.

Ein Monoid <math>\underline{M}=(M,\cdot,1)</math> ist genau dann ein internes semidirektes Produkt von zwei Untermonoiden <math>A \subseteq M</math>, <math>B \subseteq M</math>, wenn sich jedes Element <math>m \in M</math> eindeutig schreiben lässt als <math>m = a \cdot b</math> mit <math>a \in A</math>, <math>b \in B</math> und zusätzlich jedes Element der Form <math>b \cdot a</math> als <math>a' \cdot b</math> geschrieben werden kann. Im Falle von Gruppen bedeutet dies, dass <math>A</math> ein Normalteiler ist, und es gilt <math>\varphi(b,a)=b a b^{-1}</math>.
 
Man kann auch den Fall betrachten, in dem <math>\sigma_1(b,a)=a</math> gilt. Hier bleibt nur noch <math>\sigma_2 : B \times A \to B</math> übrig, was sich als eine Rechtswirkung von <math>\underline{A}</math> auf dem Monoid <math>\underline{B}</math> erweist.
 

Ein einfaches Beispiel

Sei <math>n \geq 1</math>. Dann ist die symmetrische Gruppe <math>S_n</math> ein internes Zappa-Szép-Produkt der Untergruppen <math>\underline{A}=\{\pi \in S_n : \sigma(n)=n\} \cong S_{n-1}</math> und <math>\underline{B}=\langle (1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n)\rangle \cong C_n</math>. Für <math>\pi \in S_n</math> gilt nämlich die eindeutige Produktzerlegung

<math>\displaystyle \pi = \bigl(\pi \circ (1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n)^{\pi^{-1}(n)}\bigr) \circ (1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n)^{-\pi^{-1}(n)}.</math>

Für <math>n \geq 4</math> sind beide Untergruppen keine Normalteiler, sodass kein semidirektes Produkt vorliegt. Berechnen wir nun das Distributivgesetz: Für <math>\pi \in A</math> und <math>0 \leq k < n</math> gilt

<math>\displaystyle ((1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n)^k \circ \pi)^{-1}(n) = \pi^{-1}((1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n)^{-k}(n))=\pi^{-1}(n-k)</math>

und daher

<math>\displaystyle \sigma_2((1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n)^k,\pi)=(1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n)^{-\pi^{-1}(n-k)}</math>

und
 
<math>\displaystyle \sigma_1((1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n)^k,\pi) = (1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n)^k \circ \pi \circ (1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n)^{\pi^{-1}(n-k)}.</math>

Der letzte Ausdruck wird zwar in <math>S_n</math> gebildet, ist aber tatsächlich nach Konstruktion in <math>A</math> enthalten. In Anbetracht der Gleichungen <math>\text{\color{blue}(1)}</math> bis <math>\text{\color{blue}(8)}</math> sind die Abbildungen <math>\sigma_1</math> und <math>\sigma_2</math> durch die folgenden Werte bereits bestimmt:

<math>\displaystyle \sigma_1((1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n),(j ~ j{+}1)) = \left\{\begin{array}{ll} (j{+}1  ~ j{+}2) & \text{falls } j < n-2 \\ (n{-}1 ~ \dotsc ~ 2 ~ 1) & \text{falls } j = n-2 \end{array}\right.</math>

<math>\displaystyle \sigma_2((1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n),(j ~ j{+}1)) = \left\{\begin{array}{ll} (1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n) & \text{falls } j < n-2 \\ (1 ~ 2 ~ \dotsc ~ n)^2 & \text{falls } j = n-2\end{array}\right.</math>
 

Die vier Diagramme eines Distributivgesetzes

Die acht Gleichungen, die ein Distributivgesetz <math>(\sigma_1,\sigma_2)</math> erfüllen muss, lassen sich sehr kompakt darstellen, indem wir zum einen die gepaarte Abbildung

<math>\displaystyle \sigma = (\sigma_1,\sigma_2) : B \times A \to A \times B</math>

betrachten, und zum anderen kommutative Diagramme verwenden.

Wir stellen zunächst fest, dass die Gleichungen <math>\text{\color{blue} (1)}</math> und <math>\text{\color{blue} (2)}</math> äquivalent dazu sind, dass das Diagramm

<math>\text{\color{blue} (U1)} ~~
\begin{tikzcd}[nodes={inner sep=2pt},row sep=25pt,column sep=20pt]
 & A \ar{dl}[swap]{\eta_B \times A} \ar{dr}{A \times \eta_B} & \\
B \times A \ar{rr}{\sigma} && A \times B
\end{tikzcd}</math>
 
kommutiert. Dabei bezeichnen wir die Eins von <math>B</math> nun der Klarheit halber mit <math>\eta_B</math>, und <math>\eta_B \times A</math> bezeichnet die Abbildung <math>A \to B \times A</math>, <math>a \mapsto (\eta_B,a)</math>. Analog bedeuten die Gleichungen <math>\text{\color{blue} (3)}</math> und <math>\text{\color{blue} (4)}</math>, dass das Diagramm

<math>\text{\color{blue} (U2)} ~~
\begin{tikzcd}[nodes={inner sep=2pt},row sep=25pt,column sep=20pt]
 & B \ar{dl}[swap]{B \times \eta_A} \ar{dr}{\eta_A \times B} & \\
B \times A \ar{rr}{\sigma} && A \times B
\end{tikzcd}</math>
 
kommutiert. Die Gleichungen <math>\text{\color{blue} (5)}</math> und <math>\text{\color{blue} (6)}</math> wiederum, die ja zu <math>(b \cdot b') \cdot a = b \cdot (b' \cdot a)</math> äquivalent waren, entsprechen der Kommutativität des folgenden Diagramms, wobei <math>\mu_A : A \times A \to A</math>, <math>(a,a') \mapsto a \cdot a'</math> die Multiplikation bezeichnet.

<math>\text{\color{blue} (A1)} ~~
\begin{tikzcd}[nodes={inner sep=2pt},row sep=25pt,column sep=25pt]
B \times B \times A \ar[swap]{d}{\mu_B \times A} \ar{r}{B \times \sigma} & B \times A \times B \ar{r}{\sigma \times B} & A \times B \times B \ar{d}{A \times \mu_B} \\
B \times A \ar{rr}{\sigma} && A \times B
\end{tikzcd}</math>
 
Analog bedeuten die Gleichungen <math>\text{\color{blue} (7)}</math> und <math>\text{\color{blue} (8)}</math>, dass das Diagramm

<math>\text{\color{blue} (A2)} ~~
\begin{tikzcd}[nodes={inner sep=2pt},row sep=25pt,column sep=25pt]
B \times A \times A \ar[swap]{d}{B \times \mu_A} \ar{r}{\sigma \times A} & A \times B \times A \ar{r}{A \times \sigma} & A \times A \times B \ar{d}{\mu_A \times B} \\
B \times A \ar{rr}{\sigma} && A \times B
\end{tikzcd}</math>
 
kommutiert.

Wir bemerken schließlich, dass die Multiplikationsabbildung des externen Zappa-Szép-Produktes für <math>\sigma</math> gerade die Komposition

<math>\displaystyle A \times B \times A \times B \xrightarrow{ ~ A \times \sigma \times B ~ } A \times A \times B \times B \xrightarrow{ ~ \mu_A \times \mu_B ~ } A \times B</math>

ist (vgl. <math>\text{\color{blue} (M')}</math>). Die Eins ist <math>(\eta_A,\eta_B) \in A \times B</math>.

Quellen

Hier eine Sammlung von Quellen, die ich teilweise benutzt habe, teilweise aber auch lediglich zum Weiterlesen hier aufführe.

• Wikipedia, Semidirect product, Link
• Wikipedia, Zappa-Szép product, Link
• Wikipedia, Distributive law between monads, Link
• Wikipedia, Ore extension, Link
• A. L. Agore, A. Chirvasitu, B. Ion, G. Militaru, Bicrossed products for finite groups, Link
• A. L. Agore, G. Militaru, Schreier type theorems for bicrossed products, Link
• A. L. Agore, G. Militaru, Classifying complements for groups. Applications, Link
• R. Wisbauer, Algebras versus coalgebras, Link
• S. Caenepeel, B. Ion, G. Militaru, S. Zhu, The factorization problem and the smash biproduct of algebras and coalgebras, Link
• Z. Jiao, R. Wisbauer, The braided structures for T-smash product Hopf algebras, Link
• nlab, Distributive law, Link
• Jon Beck, Distributive laws, Link (S. 95-112)
• Ross Street, The formal theory of monads, Link
• Stephen Lack, Ross Street, The formal theory of monads II, Link


Link auf diesen Artikel Link auf diesen Artikel  Druckbare Version Druckerfreundliche Version  Einen Freund auf diesen Artikel aufmerksam machen Weitersagen Kommentare zeigen Kommentare  
pdfFür diesen Artikel gibt es keine pdf-Datei


Arbeitsgruppe Alexandria Dieser Artikel ist nicht im Verzeichnis der Arbeitsgruppe Alexandria eingetragen.
[Die Arbeitsgruppe Alexandria katalogisiert die Artikel auf dem Matheplaneten]

 
Verwandte Links
 
Besucherzähler 473
 
Aufrufstatistik des Artikels
Insgesamt 1 externer Besuch in 2017.03 [Anzeigen]
DomainAnzahlProz
http://matheplanet.de1100%100 %

[Seitenanfang]

" Mathematik: Zappa-Szép-Produkte - Teil 1" | 2 Kommentare
 
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Re: Zappa-Szép-Produkte - Teil 1
von Dune am Mi. 22. Februar 2017 13:22:43


Hi Triceratops,

danke für diesen schönen Artikel! Das Zappa-Szép-Produkt kam mir schon immer sehr mysteriös vor - vor allem sicherlich deshalb, weil ich keine Ahnung habe, wie ich ein nicht-triviales externes Zappa-Szép-Produkt zweier Gruppen bilden könnte. Wie findet man in der Praxis für gegebene Gruppen <math>G,H</math> (meinetwegen zyklische Gruppen der Einfachheit halber) zugehörige Distributivgesetze, sodass <math>G \bowtie H</math> nicht semidirekt ist?

Hintergrund: Ich arbeite häufig mit transitiven Permutationsgruppen <math>G</math>, die eine reguläre Untergruppe <math>U \leq G</math> besitzen. Dann ist <math>G</math> automatisch ein Zappa-Szép-Produkt von <math>U</math> und einem Stabilisator <math>G_\omega</math>. Diese entstehen in meinem Fall zwar auf natürliche Weise, aber es wäre trotzdem schön (besonders zur Gegenbeispielsuche), noch weitere Beispiele als externes Zappa-Szép-Produkt konstruieren zu können.

Viele Grüße,
Dune

PS: Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

 [Bearbeiten]

Re: Zappa-Szép-Produkte - Teil 1
von Triceratops am Mi. 22. Februar 2017 19:01:16


@Dune: Ich bin da kein Experte, kann aber sagen, was ich dazu gelesen habe.

Es gibt sicherlich kein allgemeines Rezept, wie man Distributivgesetze konstruieren kann.

Wenn <math>A=\langle a \rangle</math> und <math>B=\langle b \rangle</math> zyklisch sind, dann ist ein Distributivgesetz <math>\sigma</math> durch die beiden Permutationen <math>\sigma_1(b,-) : A \to A</math> und <math>\sigma_2(-,a) : B \to B</math> bestimmt, welche einige Relationen erfüllen müssen. Die ersten Untersuchungen und auch Beispiele dazu gab es hier:

J. Douglas, On finite groups with two independent generators. I, II, III, IV. Proc. Nat. Acad. Sci. U. S. A. 37 (1951), 604–610, 677–691, 749–760, 808–813, Link

Anscheinend sind aber dennoch die Zappa-Szép-Produkte zyklischer Gruppen noch nicht bis auf Isomorphie klassifiziert. Das wird u.a. erwähnt in der Doktorarbeit Categorical constructions, braidings on monoidal categories and bicrossed products of Hopf algebras von A. L. Agore, auf Seite 58. Neben allgemeinen Strukturaussagen über Produkten von abelschen Gruppen (google-Suche mit "product of abelian subgroups") gibt es allerdings die folgenden Ergebnisse:
 
Im dem im Artikel zitierten Paper Schreier type theorems for bicrossed products werden alle Distributivgesetze (die dort zusammen mit den Gruppen "matched pairs" heißen) zwischen <math>C_2</math> und <math>C_n</math> sowie zwischen <math>C_3</math> und <math>C_n</math> bestimmt. Das kleinste Zappa-Szép-Produkt, welches a priori kein semidirektes Produkt ist, wird für <math>n=6</math> auch konkret angegeben. Für <math>A=\langle a : a^3=1 \rangle</math>, <math>B=\langle b : b^6=1 \rangle</math> setzt man <math>\sigma(b,a)=(a^2,b^3)</math>. Daraus ergeben sich alle anderen Werte, nämlich
 
<math>\sigma(b^i,a)=\left\{\begin{array}{ll} (a,b^i) & i \text{ gerade} \\ (a^2,b^{i+2}) & i \text{ ungerade}\end{array}\right. ~~~ \sigma(b^i,a^2)=\left\{\begin{array}{ll} (a^2,b^i) & i \text{ gerade} \\ (a,b^{i+4}) & i \text{ ungerade}\end{array}\right.</math>
 
Die Gruppe hat die Präsentation <math>G=\langle a,b : a^3=1, b^6=1, ba = a^2 b^3 \rangle</math>. Dazu muss man sich klarmachen, dass man mit der Relation <math>ba=a^2 b^3</math> bereits alle <math>b^i a</math> und <math>b^i a^2</math> in der Form <math>a^u b^v</math> ausdrücken kann. Ich zeige einmal exemplarisch <math>b^2 a = a b^2</math>, weil der Rest dann einfach ist:

<math>b^2 a = b a^2 b^3 = a^2 b^3 a b^3 = a^2 b^2 a^2 b^3 b^3 = a^2 b^2 a^2 \Rightarrow b^2 = a^2 b^2 a \Rightarrow a b^2 = b^2 a</math>
 
Nun kann man sich überlegen, dass die Elemente <math>x:=ab^2</math> und <math>y:=b</math> die Relationen <math>x^3=y^6=1</math> und <math>yx=x^{-1} y</math> erfüllen. Das liefert einen Homomorphismus <math>C_3 \rtimes_{-1} C_6 \to G</math>, der offenbar surjektiv ist und dann aus Ordnungsgründen schon ein Isomorphismus ist. (Übrigens lässt sich <math>C_3 \rtimes_{-1} C_6</math> auch noch vereinfachen zu <math>C_3 \times S_3</math>.) Es ist also doch ein semidirektes Produkt der beiden zyklischen Gruppen, die nur anders eingebettet werden. Das hat einen allgemeinen Grund:
 
Das im Artikel zitierte Paper Bicrossed products for finite groups zeigt, dass ein Zappa-Szép-Produkt von <math>C_p</math> und <math>C_n</math> mit <math>p</math> prim bereits als Gruppe isomorph zu einem semidirekten Produkt dieser zyklischen Gruppen ist.
 
Ich habe daher bisher noch kein Zappa-Szép-Produkt endlicher zyklischer Gruppen gefunden, das zu keinem semidirekten Produkt dieser zyklischen Gruppen isomorph ist. Daher habe ich im Artikel auch das Beispiel <math>S_n = S_{n-1} \bowtie C_n</math> genommen.

Der Fall von unendlichen zyklischen Gruppen ist vollständig klassifiziert worden in Rédei, Zur Theorie der faktorisierbaren Gruppen, ergänzt durch Cohn, A remark on the general product of two infinite cyclic groups. Zum Beispiel hat man das Zappa-Szép-Produkt <math>\langle x,y : y x = x^{-1} y^{-1},\, y x^{-1} = xy^{-1} \rangle</math>.

PS: Der Tippfehler ist korrigiert. Danke.

 [Bearbeiten]

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2017 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]