Die Mathe-Redaktion - 20.11.2017 01:22 - Registrieren/Login
Auswahl
Schwarzes Brett
Fragensteller hat Anwort gelesen, aber bisher nicht weiter reagiert2017-11-19 20:01 bb
Matheformeln mit MathML
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden oder den Newsletter bestellen.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 449 Gäste und 14 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
buhs Montagsreport: Jahrtausend der MATHEMATIK?
Freigegeben von buh am Mo. 01. April 2002 00:01:31
Verfasst von buh -   1691 x gelesen [Gliederung] [Statistik] Druckbare Version Druckerfreundliche Version
Vermischtes

Jahrtausend der MATHEMATIK?
Fundamentalsatz am Ende?



Sind Andrew Wiles und das Ende des Fermatschen Rätsels der Anfang
eines glorreichen Jahrtausends der Mathematik?



Es scheint so: In einem für wissenschaftliche Sensationen unvorstellbar kurzem Zeitraum folgt auf die Andrew Wiles' nun der Österreicher Gerno Twolte:
Die vollständige axiomatische Grundlegung der reannuellen Zahlen (Symbol ) und ihre Einbindung in das bisherige Gebäude der Mathematik sind vollbracht!





In der März-Ausgabe der "LCoMath" wird im Preview ein umfassender Artikel über den axiomatischen Aufbau und einige grundlegende Eigenschaften der reannuellen Zahlen vom Team um G. Twolte angekündigt. Nach bisher vorliegenden Facheinschätzungen sind die Ergebnisse Twoltes logisch korrekt und unanfechtbar, mit einem Wort sensationell.



Worin liegt nun die Sensation? Nicht einmal alle Mathematiker sind sich im Klaren darüber, was Twoltes Nachweis bedeutet; insbesondere eine Reihe von "konstruktiven" Mathematikern versucht sogar beharrlich die Existenz von zu ignorieren oder zu negieren.



Dabei ist die Konstruktion der reannuellen Zahlen nur folgerichtig, wenn auch Ihre Folgen revolutionär sind: Der Fundamentalsatz der Algebra, einer der faszinierendsten Sätze der Mathematik, muss mindestens neu interpretiert, wenn nicht gar neu entdeckt werden. Mit der Axiomatisierung von existiert demnach transinform zu
C ein weiterer Zahlbereich. Alle Folgerungen, die allein auf C basieren, müssen neu überdacht werden.



Um nicht denselben Problemen wie bei der Einführung der imaginären Zahlen in die Welt der Mathematik (Unglauben, Ablehnung bis zum heutigen Tag) ausgeliefert zu sein, haben GernoTwolte&Team® parallel zur Ankündigung im "LCoMath" einen populärwissenschaftlichen Artikel verfasst, aus dem ich zum besseren Verständnis zitiere:
"Die reannuellen Zahlen sind, bildlich gesprochen, transinform zu
C und translativ korrelativ zur Problemtheorie. Stark vereinfacht (und mathematisch wesentlich unexakt) gesagt sind reannuelle Zahlen Lösungen zu unentdeckten Problemen, die sich bei der Aufdeckung des Problems als solches quasi durch logische Reorganisaton selbst verlieren.



Vergleichbar ist das eventuell, aber eben nur eventuell, mit einer blauen Mauritius, die sich beim Verkauf an der Börse als 10-Cent-Queen-Elisabeth darstellt."



Mit der Axiomatisierung der reannuellen Zahlen relativiert sich das Bild der Mathematik von der absoluten zur absolut relativen Wissenschaft.



Andrew Wiles und Gerno Twolte, wir danken euch!!



Das
Jahrtausend der Mathematik ist eröffnet!!



buh2002



Link auf diesen Artikel Link auf diesen Artikel  Druckbare Version Druckerfreundliche Version  Einen Freund auf diesen Artikel aufmerksam machen Weitersagen Kommentare zeigen Kommentare  
pdfFür diesen Artikel gibt es keine pdf-Datei


Arbeitsgruppe Alexandria Dieser Artikel ist im Verzeichnis der Arbeitsgruppe Alexandria eingetragen:
: Vermischtes :: buhs Montagsreport :
Jahrtausend der MATHEMATIK? [von buh]  
Fundamentalsatz am Ende? Sind Andrew Wiles und das Ende des Fermatschen Rätsels der Anfang eines glorreichen Jahrtausends der Mathematik? Es scheint so: In einem für wissenschaftliche Sensationen unvorstellbar kurzem Zeitraum folgt auf die Andrew Wiles' nun der Österr
[Die Arbeitsgruppe Alexandria katalogisiert die Artikel auf dem Matheplaneten]

 
Verwandte Links
 
Besucherzähler 1691
 
Aufrufstatistik des Artikels
Insgesamt 5 externe Besuche in 2015 [Anzeigen]
DomainAnzahlProz
http://google.de480%80 %
http://google.com120%20 %

[Seitenanfang]

" buhs Montagsreport: Jahrtausend der MATHEMATIK?" | 2 Kommentare
 
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Re: reannuellen Zahlen
von MoREM am Di. 02. April 2002 20:23:06


hi buh



hab ich hier echt nen terry pretchet fan getroffen? oder einfach nur einen verrückten "zeit-zahlen" theoretiker? ich finde diese gigantische endeckung sollte einer erklärung nicht ihr auftreten verwehren.

mit reannuellen zahlen hätte man eine echte alternative zum quantencomputer gefunden... klasse, zeit spielt fast keien rolle mehr



mfg morem

 [Bearbeiten]

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2017 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]