Die Mathe-Redaktion - 19.11.2017 20:37 - Registrieren/Login
Auswahl
Schwarzes Brett
Fragensteller hat Anwort gelesen, aber bisher nicht weiter reagiert2017-11-19 20:01 bb
Matheformeln mit MathML
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden oder den Newsletter bestellen.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 914 Gäste und 32 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Rätsel und Spiele: Eine mysteriöse Begegnung
Freigegeben von matroid am Sa. 13. März 2004 14:47:21
Verfasst von Hans-Juergen -   3037 x gelesen [Gliederung] [Statistik] Druckbare Version Druckerfreundliche Version
Vermischtes


Die Einwohner eines von sanften Hügeln und
hohen Bergen umgebenen Tales hatten eine
ungewöhnliche Lieblingsbeschäftigung: in ihrer
Freizeit stellten sie sich Aufgaben und Rätsel
vorwiegend mathematischer Art. Diejenigen, die
hierbei am erfolgreichsten waren, wohnten weiter
oberhalb, alle anderen dagegen unten in der Niederung.
Die hochgelegenen Häuser glänzten am Tage länger
als die übrigen in der Sonne und wurden bewundert;
abends und nachts funkelten ihre Lichter noch
lange ins Tal. Bei vielen weckten sie geheime Wünsche,
manchmal auch Neid.



Geld spielte bei dem Ganzen keine Rolle. Niemand,
der genügend davon hatte, um sich an einem Hang
oder gar auf einer Bergspitze anzusiedeln, hätte
dies ohne gleichzeitige, ausreichend hohe mathe-
matische Leistungen gewagt: sein Verhalten wäre
als Überheblichkeit belächelt und verurteilt worden;
gesellschaftlich wäre er erledigt gewesen. Nur
durch die Fähigkeit, schnell, scharf und tief zu
denken, konnte man sich bei den in regelmäßigen
Abständen durchgeführten Aufgaben-Wettbewerben
im wahrsten Sinne des Wortes "hocharbeiten".

Unter den Talbewohnern befand sich ein Mann
mittleren Alters, der unter dieser Regelung litt.
Er wußte, daß er kein schneller Denker war, und
nur selten gelang es ihm, eine schwierige Aufgabe
termingerecht zu lösen. Oft schaffte er es nicht
einmal nach Ablauf der für die Ergebnisse fest-
gesetzten Einsendefrist. Viele der Aufgaben waren
ihm einfach zu schwer, obwohl er zur Lösung der
meisten genügend ausgebildet war. So hatte er
einen schrecklichen Minderwertigkeitskomplex,
hielt sich für unbedeutend und schämte sich.
Heimlich gab er sich den Namen "Unfelix", das
heißt "der Unglückliche", und kürzte ihn "Uf" ab.
Das klang, für sich betrachtet, schon fast wie
ein Seufzer.

Uf ging viel spazieren, auf Wegen oberhalb des
Tals und um dieses herum, immer mit Blick auf
die hochgelegenen Häuser, die für ihn als Wohnsitz
unerreichbar waren. Eines Tages begegnete er
Sophia. Er kannte sie aus seinen sehnsuchtsvollen
Träumen und wußte sofort, daß sie es war. Er wußte
auch die deutsche Bedeutung ihres griechischen
Namens, und als sie da so auf ihn zuschritt, wich
er ihr scheu aus und wollte sich davondrücken,
was ihm aber nicht gelang.

Sophia war kein junges Mädchen, sondern eine
alte Frau: hochgewachsen, mit weißem Haar und
feinen Linien in ihrem etwas streng wirkenden
Gesicht. Nur ihre dunklen Augen ruhten, so schien
es ihm, freundlich auf dem armen Uf. Vielleicht
täuschte er sich auch, denn sie sagte nichts und
wies mit einer beinahe herrischen Gebärde auf einen
am Wegrand liegenden Baumstamm, Uf bedeutend,
er solle sich setzen.

"Ich kenne dich", begann sie und nannte dabei
anstelle der häßlichen Abkürzung seinen richtigen
Namen, "und ich beobachte dich schon seit langem.
Du machst einen Fehler, wenn du immer nur an diese
Mathegenies denkst und so sein möchtest wie sie.
Das wird dir nie gelingen!" Und nach einer winzigen
Pause fuhr sie fort: "Du hast Qualitäten und Fähig-
keiten auf anderen Gebieten. Freue dich darüber
und nutze sie! Ich weiß, du schätzst sie gering, aber
das ist ungerecht und undankbar. Die Qualen, die du
erleidest, sind die Strafe dafür!"

Mit diesen Worten verschwand sie ebenso rasch, wie
sie vor ihm aufgetaucht war.

Die Begegnung mit "Sophia" schockierte Uf. Sie war
nichts Reales. Eine Halluzination? Eine Vision? Wer weiß.
Er kannte sich damit nicht aus. Nur soviel war klar:
um nicht noch völlig verrückt zu werden, mußte er sich
ändern. So, wie es die mysteriöse Alte gesagt hatte.
Daran führte kein Weg mehr vorbei.

Tief in Gedanken schlich er nach Hause. Die Rück-
verwandlung in Felix, den Glücklichen, der er früher war,
kam nicht spontan. Unterwegs fiel ihm noch der Fuchs
aus der bekannten Fabel ein, dem die süßen Trauben zu
hoch hingen und der deshalb erklärte, sie seien sauer.
War das ein kluges Tier, klüger als er selbst? Diente
die Fabel dazu, den Fuchs zu verspotten, oder gab sie
ihm recht?

Er wußte es nicht, denn er war, wie schon erwähnt, ein
langsamer Denker....





Link auf diesen Artikel Link auf diesen Artikel  Druckbare Version Druckerfreundliche Version  Einen Freund auf diesen Artikel aufmerksam machen Weitersagen Kommentare zeigen Kommentare  
pdfFür diesen Artikel gibt es keine pdf-Datei


Arbeitsgruppe Alexandria Dieser Artikel ist im Verzeichnis der Arbeitsgruppe Alexandria eingetragen:
: Vermischtes :: automatisch eingefügt und unbearbeitet :
Eine mysteriöse Begegnung [von Hans-Juergen]  
Die Einwohner eines von sanften Hügeln und hohen Bergen umgebenen Tales hatten eine ungewöhnliche Lieblingsbeschäftigung: in ihrer Freizeit stellten sie sich Aufgaben und Rätsel vorwiegend mathematischer Art. Diejenigen, die hierbei am erfolgreichsten waren, wohnten weiter oberhalb, alle
[Die Arbeitsgruppe Alexandria katalogisiert die Artikel auf dem Matheplaneten]

 
Verwandte Links
 
Besucherzähler 3037
 
Aufrufstatistik des Artikels
Insgesamt 1 externer Besuch in 2015 [Anzeigen]
DomainAnzahlProz
http://google.de1100%100 %

[Seitenanfang]

" Rätsel und Spiele: Eine mysteriöse Begegnung" | 3 Kommentare
 
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Re: Eine mysteriöse Begegnung
von Tweety_ am Sa. 13. März 2004 16:25:15


Hey, die Geschichte gefällt mir. Gibt's da vielleicht mal ne Fortsetzung??

 [Bearbeiten]

Re: Eine mysteriöse Begegnung
von matroid am Sa. 13. März 2004 19:09:35


Ist es eine Parabel?

 [Bearbeiten]

Re: Eine mysteriöse Begegnung
von Hans-Juergen am Sa. 13. März 2004 21:13:52


@ Matroid:

Ich glaube schon - wegen griechisch: parabolé =
Gleichnis könnte man die vorstehende kleine
Erzählung wohl so nennen.

Vielen Dank für die neue Rubrik "Artikelübersicht";
sie wird vielen von uns sicher von Nutzen sein.

Herzliche Grüße,
Hans-Jürgen.







 [Bearbeiten]

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2017 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]