Die Mathe-Redaktion - 24.11.2017 23:16 - Registrieren/Login
Auswahl
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden oder den Newsletter bestellen.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 464 Gäste und 26 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Stern Bücher: Aus der Sicht eines Mathebuches...
Freigegeben von matroid am Do. 17. August 2006 13:02:42
Verfasst von magic_carpet -   2278 x gelesen [Gliederung] [Statistik] Druckbare Version Druckerfreundliche Version
Vermischtes

Hallo neuer Besitzer,

ich bin ein altes Mathebuch aus der 11.Klasse. Ein Buch für Analysis, um genau zu sein, denn ab der 7. bekommt man ja zwei verschiedene Mathebücher, aber das weißt du bestimmt schon. Inzwischen bin ich schon ziemlich kaputt. Auf Seite 31 z.B. ist ein langer Riss, der genau durch die Ableitungsregeln geht. Ich weiß noch ziemlich genau, wie das passiert ist:

Das Mädchen, das mich damals besaß, konnte ihre Hausaufgabe nicht, und nachdem sie es einmal ungeduldig durchgelesen und immer noch nicht verstanden hatte, zerriss sie vor Wut die Seite. Dem gleichen Mädchen habe ich den riesigen Colafleck auf Seite 53 zu verdanken. Sie hat sich damals nicht mal die Mühe gemacht, den Schaden gering zu halten, und deshalb kann man den Fleck noch auf Seite 67 erkennen. Das war also mein erster Besitzer. Das letzte, was ich von ihr sah, war ein hasserfüllter Blick, als sie am Ende des Jahres 10 Euro zahlen musste, weil sie mich so schlecht behandelt hatte. Mein zweiter Besitzer war wieder ein Mädchen, aber sie war viel netter zu mir. Sie strahlte immer voller Freude, wenn die Hausaufgabe nach 10 Minuten schon erledigt war und bekam auch eine 1 in Mathe, wenn ich mich richtig erinnere. Die einzigen Probleme die ich mit ihr hatte waren ihre beiden kleinen Brüder und ihre Vergesslichkeit. So kam es, dass sie mich auf ihrem Schreibtisch zusammen mit ihren Buntstiften liegen ließ. Deshalb habe ich jetzt auf den Seiten 20-23 lustige kleine Bildchen von Sonnen, Monstern, Schnecken, Raupen, Schmetterlingen und anderen nicht definierbaren Formen. Auf Seite 27 langweilt sich sogar ein einsames Pikachu neben der Kurvendiskussion einer Polynomfunktion 5.Grades. Von meinem dritten Besitzer wurde ich zwei Jahre lang äußerst pfleglich behandelt, denn ich staubte nur langsam neben meinem Kumpel dem Geometriebuch ein. Im fünften Jahr meines Seins wurde ich einem dicken Jungen mit Nickelbrille geliehen. Er selbst behandelte mich zwar recht ordentlich, aber leider hatte er ziemlich viele Feinde in seiner Klasse, die ihn ständig ärgerten. So kam es nicht selten vor, dass ich ihm weggenommen und durch das Klassenzimmer geworfen wurde. Seine „Freunde“ hatten ihren Spaß und nahmen keinerlei Rücksicht darauf, dass ich von Mal zu Mal schäbiger aussah. Einmal warfen sie mich sogar aus dem Fenster auf den Pausenhof, wo ich dann in eine große, dreckige Pfütze fiel. Mein Besitzer trocknete mich zwar ab und versuchte die Seiten einigermaßen wieder zu glätten, jedoch mit wenig Erfolg. Ich glaube in diesem Jahr habe ich den größten Schaden davon getragen. Mein fünfter Besitzer war ein Mädchen, das mehr an seiner Kunstkarriere als an Mathe interessiert war. Besonders gerne zeichnete sie Mangafiguren, und deshalb wird jetzt jeder, der das Buch öffnet, von perfekten Augenzeichnungen mit perfekten Wimpern und perfekten Glanzlichtern angestarrt. Mein nächster Besitzer wollte gerne „der Nachwelt helfen“ oder wie er es nannte und schrieb immer die Lösungen hinein. Leider waren diese „hilfreichen“ Lösungen meistens falsch, oft sogar noch fälscher (okay, diese Form gibt es nicht, aber ich bin ja auch kein Deutschbuch) Wenigstens hat er ein paar von den blöden Augen wegradiert, weil sonst kein Platz für seine Lösungen gewesen wäre.
So, und jetzt bin ich sieben Jahre alt und auf meiner ersten Seite stehen meine sechs Besitzer und einige Bemerkungen wie „Seiten beschrieben“, „Wasserschaden“, „Seiten gerissen“ und „Einband löst sich“. Was du mit mir machst weiß ich noch nicht, aber wenn du nett sein willst, könntest du dann bitte dieses höllisch falsche Ergebnis auf Seite 36 löschen?
Das tut so weh...

Das Mathebuch „Anschauliche Analysis“

Link auf diesen Artikel Link auf diesen Artikel  Druckbare Version Druckerfreundliche Version  Einen Freund auf diesen Artikel aufmerksam machen Weitersagen Kommentare zeigen Kommentare  
pdfFür diesen Artikel gibt es keine pdf-Datei


Arbeitsgruppe Alexandria Dieser Artikel ist im Verzeichnis der Arbeitsgruppe Alexandria eingetragen:
: Vermischtes :: Humor :
Aus der Sicht eines Mathebuches... [von magic_carpet]  
[Die Arbeitsgruppe Alexandria katalogisiert die Artikel auf dem Matheplaneten]

 
Verwandte Links
 
Besucherzähler 2278
 
Aufrufstatistik des Artikels
Insgesamt 10 externe Besuche in 2013 [Anzeigen]
DomainAnzahlProz
http://google.de990%90 %
http://google.ch110%10 %

[Seitenanfang]

" Stern Bücher: Aus der Sicht eines Mathebuches..." | 11 Kommentare
 
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Re: Aus der Sicht eines Mathebuches...
von totedichterin am Do. 17. August 2006 13:31:16


Schön geschrieben, leider zu oft realität wie manche ihre Bücher behandeln.

 [Bearbeiten]

Re: Aus der Sicht eines Mathebuches...
von praeci am Do. 17. August 2006 15:08:42


Ein sehr interessanter Artikel, allerdings bekommt man den Eindruck, dass Mädchen sich besonders in der Zweckentfremdung von Mathematikbüchern hervortun.

Ansonsten: *Daumen hoch*

--A.

 [Bearbeiten]

Re: Aus der Sicht eines Mathebuches...
von FlorianM am Do. 17. August 2006 15:36:26


Hehe, mal etwas anderes!
Super geschrieben. smile
Werden auch andere Mathebücher, jetzt nach dem Comming-Out, berichten?
Und: Kann ich dich erwerben? biggrin

Gruss Florian

 [Bearbeiten]

Re: Aus der Sicht eines Mathebuches...
von Martin_Infinite am Do. 17. August 2006 15:50:51


Hallo magic_carpet,

schön geschrieben :). Wenn man einen solchen Einblick in die Persönlichkeit seines Buches bekommt, geht man doch gleich sorgfältiger damit um ;).
 
 Gruß
Martin

 [Bearbeiten]

Re: Aus der Sicht eines Mathebuches...
von Kiddycat am Do. 17. August 2006 16:40:50


smile Schöner Artikel,
Ob sich das Mädchen und der Junge mit Nickelbrille um das Buch gestritten haben? Sie waren ja gleichzeitig Besitzer des Buches (ich glaub das Mädchen soll der 6. Besitzer sein?)
In welchem Bundesland gibt es denn ab der 7. Klasse getrennte Bücher? Ich hatte bisher immer bloß ein Buch in dem alles drin stand.

 [Bearbeiten]

Re: Aus der Sicht eines Mathebuches...
von Kleine_Meerjungfrau am Do. 17. August 2006 18:43:53


@Kiddy
in Ba-Wü gibts das bzw. gabs das. Ich hatte noch zwei verschiedene Bücher, kann aber sein, dass sie das im Zuge der neuen Schulbücher geändert haben. Oberstufe hatte aber auch mit den neuen Büchern zwei verschiedene.

Ansonsten: nette Geschichte smile

 [Bearbeiten]

Re: Aus der Sicht eines Mathebuches...
von matroid am Do. 17. August 2006 21:36:19


Liebes Buch,

so habe ich das noch nie gesehen. Häufiger als wegen Flecken werden Bücher ausgemustert, weil darin in Mark statt in Euro gerechnet wird oder weil die Textaufgabe lautet: 'Zeigen Sie, daß die beiden Geraden sich im Ursprung schneiden." Das eine ist das Leben (Flecken und Risse), das andere ist noch gemeiner (nicht mehr gebraucht werden).
Ich hoffe und wünsche Dir, daß Du noch oft ein neues Kind bekommst.

Viele Grüße
Matroid

 [Bearbeiten]

Re: Aus der Sicht eines Mathebuches...
von huepfer am Do. 17. August 2006 21:50:31


Hallo magic_carpet,

mir gefällt Deine Geschichte sehr gut, auch wenn sie wirklich zu oft den Tatsachen entspricht. Aus meiner Erfahrung über mehrere Jahre beim Einsammeln und Überprüfen der Bücher am Ende des Schuljahres muss man aber auch einige Schüler in Schutz nehmen. Die Lateinbücher "Roma" sahen nach einem Jahr immer total heruntergekommen aus ohne dass ein Schüler - gut mancher schon, aber das steht auf einem anderen Blatt - was dafür konnte.
Auch das grimmige Gesicht für die 10 EUR kann ich gut nachvollziehen. Ich kann mich nur an einen erinnern, der nicht erst versucht hat, groß rumzudiskutieren, ob das wirklich nötig wäre, da was zu zahlen, weil das Buch beschädigt ist. (Wir wollten schon fast sein Photo in einer Ecke der Lehrmittel-Bibliothek aufhängen ;-))

Gruß,
   Felix

 [Bearbeiten]

Re: Aus der Sicht eines Mathebuches...
von huepfer am Do. 17. August 2006 21:55:46


@matroid,

das war bei uns selten ein Grund. Bis in die Oberstufe hatte ich oft Bücher, die älter waren als ich. Auch wenn da einiges nicht mehr aktuell - manchmal sogar anerkannt falsch - war, hieß das nicht unbedingt, dass man neue Bücher bekam. Für die gesamte Schule war pro Jahr etwa ein Klassensatz neuer Bücher drin. Das dauert dann bei neun Jahrgängen à vier Klassen.

Gruß,
   Felix

 [Bearbeiten]

Re: Aus der Sicht eines Mathebuches...
von matroid am Do. 17. August 2006 22:07:22


@hue: Dann bin ich ja beruhigt .-)

 [Bearbeiten]

Re: Aus der Sicht eines Mathebuches...
von Ex_Mitglied_40174 am Fr. 18. August 2006 21:37:58


@Kiddycat

Der dritte Besitzer hatte das Buch zwei Jahre, wahrscheinlich weil er sitzen geblieben ist... Deswegen hatte der Junge mit Nickelbrille das Buch im fünften Jahr, war aber trotzdem erst der vierte Besitzer und das Mädchen hatte es im sechsten Jahr und war der fünfte Besitzer.

Ansonsten: Süße Idee, magic_carpet!

 [Bearbeiten]

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2017 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]