Die Mathe-Redaktion - 21.11.2017 08:56 - Registrieren/Login
Auswahl
Schwarzes Brett
Fragensteller hat Anwort gelesen, aber bisher nicht weiter reagiert2017-11-20 21:29 bb
Matheformeln mit MathML
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden oder den Newsletter bestellen.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 620 Gäste und 13 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Bearbeiten von: Abschnitt [Änderungshistorie]
  Zeilenumbrüche automatisch mache ich selbst mit HTML    

Ich möchte eine Mail an , nachdem mein Vorschlag bearbeitet ist.
  Nachricht zur Änderung:

Eingabehilfen (mit JavaScript): [Link extern intern] [$$[?] ] [MATHML[?] ]
[fed-Bereich] [LaTeX-Bereich] [hide-Bereich] [Quelltextbereich [nummeriert]][?]
[Link zurück zum Artikelabschnitt]

Vorschau:
Neuer Abschnitt in MP-Benutzung für Dummies


Darstellungsmöglichkeiten: LaTeX - HTML - fed



Zu Beginn ein paar erläuternde Worte:

Normalerweise schreiben wir ja, um uns anderen mitzuteilen, d. h. wir tragen dafür Sorge, dass andere uns auch verstehen. Ich persönlich habe damit immer wieder meine Probleme, weil die Frau hinter der Fleischtheke zumeist erst im dritten Anlauf versteht, was ich denn gerne hätte, weil ich so schüchtern bin und deshalb zu leise spreche.

In der Mathematik haben wir es dabei zusätzlich noch mit einer oftmals speziellen Symbolik zu tun, und sie ist der Grund, dass es Dinge wie LaTeX und den fed gibt. Aber auch in HTML kann man diesen mathematischen Schnickschnack oftmals fürs Auge gut lesbar schreiben. Es handelt sich hierbei also lediglich um Hilfsmittel der Verständigung, und welches man benutzt, das ist einem letztlich selbst überlassen. Auch wenn man manchmal den Eindruck hat, dass es hier eine fed-Sekte mit aktiven Fedisten gibt, so gilt letztlich bei der Wahl des Instruments:
Die einzig vernünftigen Kriterien sind Lesbarkeit und Verständlichkeit!

Denn es ist regelmäßig ein großartiges Schauspiel, wie sich MPler ob der vermeintlich sinnlosen Fragen, dem oft für unmöglich gehaltenen mathematischen Wissen gebärden und dabei immer mal wieder die gute Kinderstube zu vergessen scheinen, von der geradezu grotesken Orthographie und Interpunktion mal ganz abgesehen, die einem Deutschlehrer (und nicht nur dem) regelmäßig die Tränen der Verzweiflung in die Augen treibt. Besonders bemerkenswert ist dabei die oft anzutreffende "Rudelbildung", denn es gilt das Prinzip, dass zwar schon alles gesagt worden ist, aber längst noch nicht von jedem!, weshalb ein ermahnender Satz der Art "Nutze bitte den fed" oftmals von anderen MPlern als Aufforderung verstanden wird, diesen in den folgenden Posts nochmal in - wenn man Glück hat - abgewandelter Form zu wiederholen.

Es scheint so zu sein, dass da einige einen Beißreflex haben. Ich habe auch einen, aber nicht bei dem Thema, sondern bei noch viel unwichtigeren Dingen.

LaTeX


Kommen wir zur normativen Kraft des Faktischen: Es gibt derzeit kein LaTeX auf dem MP!
Als der Artikel geschrieben wurde, Februar 2011, gab es noch kein Latex, jetzt aber schon. Eine Beschreibung dazu fehlt hier noch.
Edit: Aber man konnte es kurzzeitig haben, wie man hier und hier sehen kann, allerdings ist da die Diskussion derzeit noch im Fluss. Mal sehen, wie sich das weiter entwickelt.

Einfaches Beispiel


Deshalb brauchen wir uns nur noch um fed- und HTML-Code zu kümmern, und dazu mal vorab ein recht einfaches und übersichtliches Beispiel.

Beim Anblick von Texten wie:

Wenn ich eine fed-Code einblenden -Algebra bestehend aus einer Mengenfamilie fed-Code einblenden mit fed-Code einblenden und einer Grundmenge fed-Code einblenden habe...

oder hier fängt man ja fast aus den Augen an zu bluten und das Herz gleich mit, weil man ja weiß, wie viel Mühe und guten Willen da jemand gezeigt hat, um sein Problem verständlich und vermeintlich leserlich zu gestalten.

In diesem Fall gibt es zwei Möglichkeiten - konsequentes Verwenden von HTML

Wenn ich eine σ-Algebra bestehend aus einer Mengenfamilie ai mit i ∈ I und einer Grundmenge Ω habe....

oder einfach alles direkt in einen kompakten fed-Block setzen:
fed-Code einblenden

Für welche der beiden Lösungen man sich auch entscheidet, sie sieht auf jeden Fall besser als "das Original" aus. Deshalb unterlasst nach Möglichkeit das "Zusammenstückeln" und den Mischmasch aus fed- und HTML-Code, denn da tauchen auch regelmäßig noch weitere Probleme auf! Schreibt lieber klar strukturierte fed- und HTML-Blöcke!

HTML


In HTML selbst kann man schon sehr viel machen, und es gab vor dem fed auch gar keine andere Möglichkeit. HTML stellt Sonderzeichen, mathematische Zeichen (∅, ∞), Operatoren (∩, ∪, √), griechische Buchstaben (α bis Ω) und noch vieles andere mehr zur Verfügung. Man kann fett, kursiv, blau, rot, grün, groß oder klein schreiben. Auch Indizes oben oder unten sind kein Problem.
Womit man sich aber wirklich schwer tut, das ist das Über- und Untereinanderschreiben. Beispielsweise klappt ½ bzw. 1/2, aber mit einem geraden Bruchstrich und den Zahlen exakt untereinander wird es schwierig. Das setzt sich dann natürlich bei Summen-, Produkt- und Integralzeichen fort, an denen die Grenzen stehen sollen, vom Limes mal ganz abgesehen. Und ab hier schlägt dann die Stunde des fed.

Nicht ganz unwichtig an dieser Stelle ist noch, dass die meisten Sonderzeichen, mathematischen Zeichen, Operatoren und griechischen Buchstaben auch für die Eingabe in der Titelleiste zur Verfügung stehen. Bei den Möglichkeiten zur Schriftvariation und den Indizes hört das auf. Immerhin kenne ich bei den Indizes oben noch die Möglichkeit, über die Tastenkombination (in vielen Systemkonfigurationen, aber nicht allen) Alt Gr die Indizes ² und ³ zu erzeugen.
Ansonsten behilft man sich mit einem "^n" im Titel.

Womit es auch immer wieder Probleme im Titel gibt, das sind die Spitzklammern < und >. So kann man zwar in einem Beitrag "<=>" schreiben und es wird korrekt dargestellt, aber im Titel verschwinden diese Zeichen. Der Grund ist, dass HTML-Befehle in Spitzklammern gesetzt werden und da gibt es dann Probleme bei der Interpretation. Ihr könnt diese aber umgehen, indem Ihr "&lt;" für < und "&gt;" für > schreibt, natürlich ohne Anführungszeichen.

Eingabehilfen (mit JavaScript): 1 2 i j n 2 3 n T



Sie helfen beim Indizieren sowohl oben als auch unten, also beispielsweise bei sowas hier:

IRn oder ak oder Aij

Anbei noch eine Liste mit Links, wo Ihr bei Bedarf nachschlagen könnt:

HTML-Zeichenreferenz
Mathe-Online-Zeichentabelle
SELFHTML-Hauptseite
Mathematische Sonderzeichen
Sonderzeichen

fed


[fed Bereich einfügen]




Mit fed meint man hier eine Umgebung ähnlich LaTeX, mit deren Hilfe sich brauchbar mathematische und Sonderzeichen setzen lassen. Nachschauen und sich informieren kann man im linken Reiter unter Formeleditor fedgeo oder unterhalb des Editierfensters Optimath-fedgeo Formeleditor

Der fed verfügt über zwei Modi, den Formel- und den Text-Modus.

Nachdem wir uns darauf geeinigt haben, den fed nach Möglichkeit nicht zum Setzen von kleinen Schnipseln zu nutzen, sondern wenn, dann doch schon richtig, stellt sich die Frage, wie wir das wohl am besten anstellen.

[fed Bereich einfügen] anklicken

fed-Code einblenden

anklicken - das findet sich immer unten rechts neben einem fed-Beitrag - und Ihr seht, wie das herrlich anzusehende Geschreibsel entstanden ist, um es vielleicht auch für einen folgenden Post zu kopieren.

Früher habe ich ja immer mühsam meinen fed-Code im Formeleditor fedgeo oder unterhalb des Fensters Optimath-fedgeo Formeleditor zusammengestückelt, anschließend auf geklickt und wenn das Ergebnis einigermaßen akzeptabel war, dann hab ich den ganzen Quellcode kopiert und in die fed-Umgebung eingefügt. Inzwischen bin ich auf den Trichter gekommen, erst die fed-Umgebung zu setzen, dort dann den Quellcode wie eben beschrieben einzutippen, auf  Zeige Vorschau  zu klicken und wenn das Ergebnis in meinen Augen akzeptabel ist, dann kenne ich kein Pardon und blase das ins Forum. Formeleditor fedgeo bzw. fed-Handbuch nutze ich nur noch, um Dinge nachzuschlagen oder zu suchen. Dabei ist das fed-Handbuch nach meiner Erfahrung ganz besonders praktisch, denn im Browser lässt sich darin prima nach Begriffen suchen.
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2017 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]