Die Mathe-Redaktion - 19.02.2018 22:49 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
Listenpunkt1 im Schwätz / Top 15
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden oder den Newsletter bestellen.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 500 Gäste und 30 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Zum letzten Themenfilter: Themenfilter:
Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von viertel GrafZahl
Schulmathematik » Stochastik und Kombinatorik » kombinatorische Satzprüfung
Druckversion
Druckversion
Antworten
Antworten
Autor
Schule kombinatorische Satzprüfung
Bekell
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 05.09.2008
Mitteilungen: 1060
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2017-11-10


Wenn man die Möglichkeiten betrachtet, die Reihenfolge der ersten 6 hintereinanderfolgenden natürlichen Zahlen > 0 anzuordnen, kommt man auf 6! = 720



Wenn man jetzt sagt, die Drei muß aber auf den Zellen 4, 5 und 6 bleiben, sind es links der 3 nur noch 2 und rechts der Drei nur noch 6 Möglichkeiten, zusammen also 12 Möglichkeiten.

Wenn wir das jetzt bei der 7 veranstalten, so sind 7! = 5040 Möglichkeiten. Fixieren wir jetzt die mittlere Zahl, die 4 auf ihrem Ort, bleiben links und rechts je 6 Möglichkeiten, insgesamt 36.  

Würde man dagegen die Drei auf ihrem Ort fixieren, wären auf der linken Seite 2 Möglichkeiten, auf der rechten aber 24, zusammen 48 Möglichkeiten.

Daraus folgt: Je zentraler eine zu fixierende Zahl liegt, desto mehr beschneidet sie die Anzahl der Möglichkeiten, eine Folge permutativ zu gestalten.

Frage: Ist die Argumentation und der Satz wasserdicht richtig?


-----------------
Das Schwierige ist nicht die Mathematik. Schwierig ist es zu formulieren, daß man selber versteht, was man sieht und die anderen auch!



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
DerEinfaeltige
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 11.02.2015
Mitteilungen: 1338
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2017-11-10


Nein, denn du verschweigst, dass bspw. im 1. Fall nicht nur die 3 an ihrem Ort bleiben muss, sondern auch die übrigen Zahlen links- und rechts von ihr behalten sollen.

Ohne diese Einschränkung hat man trivialerweise (n-1)! Permutationen, falls man eine Zahl festhält.

Mit der Einschränkung kann man auch direkt allgemein nachrechnen, dass die Beobachtung stimmt.


-----------------
Why waste time learning when ignorance is instantaneous?
- Bill Watterson -



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
weird
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 16.10.2009
Mitteilungen: 3836
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, eingetragen 2017-11-10


2017-11-10 10:45 - Bekell im Themenstart schreibt:
Wenn man jetzt sagt, die Drei muß aber auf den Zellen 4, 5 und 6 bleiben, sind es links der 3 nur noch 2 und rechts der Drei nur noch 6 Möglichkeiten, zusammen also 12 Möglichkeiten.

Ich habe diesen Satz wieder und wieder gelesen, und komm einfach nicht dahinter, was du damit gemeint haben könntest, wie dies im übrigen für die meisten deiner Postings gilt, weshalb ich sie auch meist nur mehr ignoriere.  eek

Was obigen Satz betrifft, so würde zumindestens der Schluss dann Sinn machen, wenn eigentlich gemeint war, dass die 3 an ihren Platz fixiert wird und die anderen Zahlen zwar die Plätze tauschen können, aber niemals dabei die 3 "überspringen" können, indem sie z.B. vorher auf der linken/rechten Seite der 3, nachher aber auf der rechten/linken Seite sind. Das kann man aber beim besten Willen nicht aus dem herauslesen, was du oben geschrieben hast.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Bekell
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 05.09.2008
Mitteilungen: 1060
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.3, vom Themenstarter, eingetragen 2017-11-10


@Weird

2017-11-10 13:44 - weird in Beitrag No. 2 schreibt:
Was obigen Satz betrifft, so würde zumindestens der Schluss dann Sinn machen, wenn eigentlich gemeint war, dass die 3 an ihren Platz fixiert wird und die anderen Zahlen zwar die Plätze tauschen können, aber niemals dabei die 3 "überspringen" können, indem sie z.B. vorher auf der linken/rechten Seite der 3, nachher aber auf der rechten/linken Seite sind.

Aber daß ist doch implizit gesagt, indem links nur 3 Zellen durch 1 und 2 besetzt sind, und insofern gar keine größere Zahl dorthin positioniert werden könnte. Ich bin ja dabei zu besehen, wie durch "Fixationen"* die gigantisch großen Fakultäten zusammengestrichen werden können.

2017-11-10 13:44 - weird in Beitrag No. 2 schreibt:
 Das kann man aber beim besten Willen nicht aus dem herauslesen, was du oben geschrieben hast.

Mich würde echt interessieren, geschätzter Weird, wie Du das von mir Gesagte und Gemeinte formulieren würdest.

@DerEinfältige


Nein, denn du verschweigst, dass bspw. im 1. Fall nicht nur die 3 an ihrem Ort bleiben muss, sondern auch die übrigen Zahlen links- und rechts von ihr behalten sollen.

Siehe oben in diesem Posting....

Wie nennt man Fixation korrekt mathematisch?


-----------------
Das Schwierige ist nicht die Mathematik. Schwierig ist es zu formulieren, daß man selber versteht, was man sieht und die anderen auch!



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
GrafZahl
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 22.04.2003
Mitteilungen: 1446
Aus: Leverkusen, D
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.4, eingetragen 2017-12-25


So so...

...und wenn man bei 7 Elementen das 4.( also die 4 "an Ihrem natürlichen Platz" fixiert,...

sollte man dann nicht auch Permutationen wie

6 4 1 2 3 5 7
5 1 4 3 2 6 7

mit berücksichtigen...

...von daher würde ich die Frage in Beitrag 1 mit: Nein
beantworten wollen. Und mich über den tieferen( praktischen) Sinn der Aktion wundern.

MfG
Graf Zahl



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Bekell
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 05.09.2008
Mitteilungen: 1060
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.5, vom Themenstarter, eingetragen 2017-12-25


2017-11-10 13:44 - weird in Beitrag No. 2 schreibt:
Was obigen Satz betrifft, so würde zumindestens der Schluss dann Sinn machen, wenn eigentlich gemeint war, dass die 3 an ihren Platz fixiert wird und die anderen Zahlen zwar die Plätze tauschen können, aber niemals dabei die 3 "überspringen" können, indem sie z.B. vorher auf der linken/rechten Seite der 3, nachher aber auf der rechten/linken Seite sind. Das kann man aber beim besten Willen nicht aus dem herauslesen, was du oben geschrieben hast.

Und es stimmt auch nicht, denn dieses "nicht überspringen können" ist nicht meine Vorgabe. Hier ergibt sich diese Weirdische Forderung nur aus der geringen Anzahl von Teilnehmern. Nehmen wir aber größere n, kann durchaus übersprungen werden. Es muß dazu nur die Summe einiger Zahlen links gleich einer oder mehrerer Zahlen rechts sein, und schon kann man solche Blöcke tauschen. Allerdings, je zentraler die fixierte Zahl, desto weniger tritt der Fall auf. Wird die 4 bei 7 auf ihrer zentralen Stellung fixiert, gibt es nur eine Überspringtauschmöglichkeit, nämlich die 6 von der rechten Seite mit 1+2+3 von der linken Seite zu tauschen, allerdings in 6 Variationen.


-----------------
Das Schwierige ist nicht die Mathematik. Schwierig ist es zu formulieren, daß man selber versteht, was man sieht und die anderen auch!



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Buri
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 02.08.2003
Mitteilungen: 45272
Aus: Dresden
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.6, eingetragen 2017-12-25


2017-11-10 14:21 - Bekell in Beitrag No. 3 schreibt:
... Aber daß ist doch implizit gesagt ...
Hi Bekell,
wenn du das zum Ausdruck bringen möchtest, dann müsstest du es explizit sagen. Aber es ist überhaupt nicht gesagt worden, weder explizit noch implizit. Was nicht dasteht, steht nicht da, weil es nicht gesagt wurde, und gilt somit nicht. Aus Stillschweigen lässt sich keine vernünftige Mathematik machen.
Gruß Buri



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Bekell hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Bekell wird per Mail über neue Antworten informiert.
Neues Thema [Neues Thema] Antworten [Antworten]    Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2018 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]