Die Mathe-Redaktion - 14.12.2017 09:11 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
ListenpunktSchwätz / Top 15
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden oder den Newsletter bestellen.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 528 Gäste und 18 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Zum letzten Themenfilter: Themenfilter:
Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Buri Gockel
Strukturen und Algebra » Algebraische Geometrie » Koordinatenring einer linearen affinen Varietät
Druckversion
Druckversion
Autor
Universität/Hochschule J Koordinatenring einer linearen affinen Varietät
Pimo
Junior Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 16.04.2016
Mitteilungen: 17
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2017-11-20 12:26


Hallo zusammen,

ich möchte zeigen, dass der Koordinatenring einer affinen Varietät <math>X\subseteq\mathbb{A}^n</math>, die durch lineare Gleichungen gegeben ist, isomorph zu einem Polynomring ist.

Meine erster Gedanke dazu ist, dass <math>X</math> ja als Lösungsraum eines LGS ein affiner Unterraum von <math>\mathbb{A}^n=K^n</math> ist und damit also als Vektorraum isomorph zu <math>K^m</math> für ein <math>m\leq n</math> ist. Wenn man den Koordinatenring <math>A(X)=K[x_1,\dots,x_n]/I(X)</math> als Ring der Polynomfunktionen auf <math>X</math> interpretiert, folgt dann aus obiger Isomorphie, dass <math>A(X)</math> dem Ring der Polynomfunktionen auf <math>K^m</math> (und damit dem Polynomring <math>K[x_1,\dots,x_m]</math>) entspricht?

Für einen Hinweis wäre ich sehr dankbar! :)

Viele Grüße,

Pimo



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Triceratops
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 3158
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2017-11-20 12:29

\(\begingroup\)
Das Argument ist fast richtig. Es reicht nur nicht, dass \(X\) als Vektorraum zu \(K^m\) isomorph ist. Du musst zeigen, dass \(X\) als Varietät zu \(\mathbb{A}^m\) isomorph ist. Dann folgt die Isomorphie der Koordinatenringe.
\(\endgroup\)


  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Pimo
Junior Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 16.04.2016
Mitteilungen: 17
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2017-11-20 12:35


Ok danke schonmal. Genau das war mein Problem, dass Vektorraum-Isomorphie hier strukturell nicht weiterzuhelfen scheint. Wir hatten bisher noch keine Morphismen zwischen affinen Varietäten, geschweige denn Isomorphismen. Gibt es evtl. irgendeine Möglichkeit, die Aussage trotzdem (vllt. auch mit einem anderen Ansatz) zu zeigen?



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Triceratops
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 3158
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.3, eingetragen 2017-11-20 12:43

\(\begingroup\)
Skizze: Aus linearer Algebra folgt, dass es einen Isomorphismus von Vektorräumen \(T : K^n \longrightarrow K^n\) gibt, der \(X\) auf \(K^m \times \{0\}^{n-m} \subseteq K^n\) abbildet. Schreibe ggf. \(T\) als Matrix hin. Dann induziert \(T\) einen Isomorphismus von Algebren \(K[X_1,\dotsc,X_n] \longrightarrow K[X_1,\dotsc,X_n]\), welcher \(I(X)\) auf \(\langle X_{m+1},\dotsc,X_n\rangle\) abbildet. Wir erhalten also einen Isomorphismus \(K[X_1,\dotsc,X_n]/I(X) \longrightarrow K[X_1,\dotsc,X_n]/\langle X_{m+1},\dotsc,X_n\rangle = K[X_1,\dotsc,X_m]\).
\(\endgroup\)


  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Pimo
Junior Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 16.04.2016
Mitteilungen: 17
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.4, vom Themenstarter, eingetragen 2017-11-20 13:33


Vielen Dank!



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Pimo hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Pimo hat selbst das Ok-Häkchen gesetzt.
Neues Thema [Neues Thema]  Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2017 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]