Die Mathe-Redaktion - 24.11.2017 23:14 - Registrieren/Login
Auswahl
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden oder den Newsletter bestellen.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 442 Gäste und 24 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Zum letzten Themenfilter: Themenfilter:
Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Stefan_K
Matroids Matheplanet Forum Index » Textsatz mit LaTeX » probleme mit fontenc / buchstaben pixelig
Druckversion
Druckversion
Autor
Universität/Hochschule J probleme mit fontenc / buchstaben pixelig
boothby
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 28.06.2004
Mitteilungen: 279
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2007-09-06


hallo.

ich habe bisher meine latex-dokumente wie auch hier im notizbuch der arbeitsgruppe empfohlen so lokalisiert:
latex
\documentclass{article}
 
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[latin1]{inputenc}
 
\begin{document}
  x $x$
\end{document}

bisher hat das auch immer wunderbar funktioniert. allerdings habe ich letzte woche eine neue version von miktex installiert (bisher hatte ich noch das alte 2.4, jetzt 2.6) und habe nun festgestellt, dass die zeichen in der erzeugten pdf-datei (ich verwende pdflatex) verpixelt sind, jedoch nur die, die im textmodus stehen, buchstaben und zahlen im mathemodus werden korrekt angezeigt. im obigen beispiel ist also das erste x pixelig, das zweite nicht.
nach etwas herumprobieren habe ich herausgefunden, dass es am paket fontenc liegt: kommentiere ich die ensprechende zeile aus, werden beide x "schön" angezeigt (allerdings bekomme ich dann in meiner eigentlichen datei einige warnungen von hyperref; zudem wird fontenc ja auch zu irgendetwas gebraucht, da es überall empfohlen wird wink ).
hier fand ich dann den hinweis, dass man danach noch
latex
\usepackage{ae,aecompl}
benutzen soll. und tatsächlich, dann funktioniert es auch wieder mit eingebundenem fontenc.

ist das also nun die lösung oder geht es auch anders? vor allem: wieso hat es früher geklappt??

gruß
markus


-----------------
Mathematik ist eine Ansammlung von Trivialitäten.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Stefan_K
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.07.2005
Mitteilungen: 4281
Aus: Hamburg
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2007-09-06


Hallo Markus,

Du kannst auch das Paket cm-super installieren, siehe auch posting hier.

Grüße,

StefanK


[ Nachricht wurde editiert von Stefan_K am 07.09.2007 00:26:24 ]



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
boothby
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 28.06.2004
Mitteilungen: 279
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2007-09-06


hallo stefan.

dein link funktioniert leider nicht.

zudem würde mich ja auch interessieren, warum das denn früher bei mir nicht nötig war.
wenn man aber immer ae oder cm-super einbinden muss, um dieses problem zu vermeiden, sollte das dann nicht auch auf der oben erwähnten seite des arbeitsgruppen-notizbuch stehen?

gruß
markus


-----------------
Mathematik ist eine Ansammlung von Trivialitäten.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Bogolubov
Ehemals Aktiv Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 16.12.2006
Mitteilungen: 133
Aus: NRW
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.3, eingetragen 2007-09-06


Hallo boothby,

also ich benutze auch immer das Paket
latex
und es funktioniert damit, wie Du ja auch festgestellt hast, sehr gut.
Das zweite Paket, aecompl, das Du erwähnt hast, verwende ich aktuell nicht.
Allerdings habe ich in einem Forum gelesen, ich weiss nicht nehr genau ob das hier in diesem gewesen ist, dass das Paket ae von einigen Leuten nicht verwendet wird, da es die Dateigröße des erstellten pdf-Dokuments ziemlich vergrößert und angeblich überflüssig sei für eine pixelfreie Darstellung. Ich bin aber zu den gleichen Ergebnissen gekommen wie Du (pixelige Darstellung ohne das Paket ae) und verwende es seit dem immer.

Gruss
Bogolubov



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Stefan_K
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.07.2005
Mitteilungen: 4281
Aus: Hamburg
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.4, eingetragen 2007-09-07


Hallo Markus,

ich habe den obigen Link korrigiert.

Es genügt die Installation von cm-super auf dem System, man muss dafür nichts per \usepackage einbinden. Die Verwendung der Type 1 fonts erfolgt automatisch. Siehe cm-super auf CTAN und die FAQ dort.

Vielleicht waren die cm-super fonts in Deiner früheren Installation mit enthalten, und es lief daher gut.

Auf der Notizbuch-Seite könnte ich noch eine entsprechende Anmerkung setzen, ebenso was inputenc betrifft - latin1 ist ja nicht überall üblich.

Viele Grüße,

StefanK




  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
boothby
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 28.06.2004
Mitteilungen: 279
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.5, vom Themenstarter, eingetragen 2007-09-07


hallo stefan, hallo bogolubov.

danke für eure antworten. ich habe inzwischen das cm-super-paket installiert, wahrscheinlich war es so, dass ich das früher auch auf dem rechner hatte.

das mit der dateigröße ist mir persönlich eigentlich nicht so wichtig, aber da ich jetzt ohnehin gerade dabei war, habe ich ein wenig getestet und bin zu genau dem gegenteiligen ergebnis, wie dem, das du, bogolubov, gelesen hast, gekommen.

ich habe vier dateien getestet:
datei 1: obiges beispiel (nur zweimal der buchstabe x)
datei 2: eine seite formeln
datei 3: eine seite text
datei 4: bisher geschriebener teil meiner diplomarbeit (31 seiten)
"schlecht" bzw. "gut" bezieht sich auf die qualität, d.h. pixelig oder nicht.

hier die daten:
                      ohne cm-super         mit cm-super
 
datei 1    ohne ae    4,28 kb (schlecht)    5,93 kb (gut)
           mit ae     5,84 kb (gut)         5,84 kb (gut)
 
datei 2    ohne ae    30,7 kb (schlecht)    50,5 kb (gut)
           mit ae     26,0 kb (gut)         26,0 kb (gut)
 
datei 3    ohne ae    26,2 kb (schlecht)    29,6 kb (gut)
           mit ae     19,3 kb (gut)         19,3 kb (gut)
 
datei 4    ohne ae    312 kb (schlecht)     436 kb (gut)
           mit ae     249 kb (gut)          249 kb (gut)

zusammenfassend kann man sagen, dass die pdf-datei am kleinsten ist, wenn cm-super nicht installiert ist und man ae nicht verwendet. dann ist aber die schrift pixelig. am größten ist sie, wenn man bei installiertem cm-super NICHT ae verwendet (teils doppelt so groß wie mit ae!).
um gute qualität und eine möglichst kleine datei zu erhalten, sollte man diesen tests zufolge ae einbinden.
(ich weiß aber nicht, ob ae bzw. cm-super sonst noch etwas bewirken.)

nochmals danke an euch!

gruß
markus


-----------------
Mathematik ist eine Ansammlung von Trivialitäten.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Stefan_K
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.07.2005
Mitteilungen: 4281
Aus: Hamburg
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.6, eingetragen 2007-09-07


Hallo Markus,

die Dateigrößen mit ae unterscheiden sich nicht bzgl. mit/ohne cm-super. Wenn man ae benutzt, werden die cm-super-Schriften offenbar nicht verwendet.
Mit dem Acrobat Reader kann man in den Dokument-Eigenschaften nachsehen, welche Schriften welche Typs verwendet werden. So sind gut Unterschiede zu sehen, wenn man die Dokumenteigenschaften/Schriften mit und ohne T1 Codierung nachschaut.

Mit ae wird man erkennen, dass dieselben Schriften mit wie ohne T1 Codierung verwendet werden.

ae setzt meines Wissens nach die Umlaute aus den Standard-Schriften zusammen. Das hat Nachteile: man kann nicht nach Worten suchen, die Umlaute enthalten, und wenn man Text herauskopiert, erhält man auch keine Umlaute, sondern ..a oder ähnlich.
Daher würde ich ae lieber nicht einsetzen, wenn cm-super möglich ist.

Zu cm-super und ae sollte auch Dokumentation auf CTAN zu finden sein.

Viele Grüße,

StefanK




  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
boothby
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 28.06.2004
Mitteilungen: 279
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.7, vom Themenstarter, eingetragen 2007-09-07


2007-09-07 04:37 - boothby schreibt:
(ich weiß aber nicht, ob ae bzw. cm-super sonst noch etwas bewirken.)

2007-09-07 13:05 - Stefan_K schreibt:
ae setzt meines Wissens nach die Umlaute aus den Standard-Schriften zusammen. Das hat Nachteile: man kann nicht nach Worten suchen, die Umlaute enthalten, und wenn man Text herauskopiert, erhält man auch keine Umlaute, sondern ..a oder ähnlich.
Daher würde ich ae lieber nicht einsetzen, wenn cm-super möglich ist.

oh! na das ist natürlich ein gewaltiger nachteil, den die paar kilobyte, die man bei der dateigröße spart, auch nicht aufwiegen. danke für die info.

ich hake mal ab...

gruß
markus


-----------------
Mathematik ist eine Ansammlung von Trivialitäten.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
LutzL
Senior Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 06.03.2002
Mitteilungen: 10094
Aus: Berlin-Mahlsdorf
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.8, eingetragen 2007-09-07


Hi,

probier mal mathptmx oder mathpazo als Schriftartenpaket.

Wenn nur Pixelschriften in lausiger Qualität eingebunden werden, dann ergibt das natürlich eine kleinere Datei als mit Truetype-Schriften. Wobei es dann seltsam ist, dass keine Warnung erfolgt.

ae war mal eine Abhilfe dagegen, dass die Umlautbuchstaben mittels Standard-Akzentkonstruktion die Doppelpunkte bzw. Striche zu weit oben hatten.

Ciao Lutz



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Bogolubov
Ehemals Aktiv Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 16.12.2006
Mitteilungen: 133
Aus: NRW
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.9, eingetragen 2007-09-07


Hallo,

ich habe hier auch noch etwas zu cm-super gefunden.
Weiter unten auf der Seite (hier) wird der Unterschied zwischen MF- und Type-1-Fonts genauer erklärt.

Gruss
Bogolubov



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
boothby hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
boothby hat selbst das Ok-Häkchen gesetzt.
Neues Thema [Neues Thema]  Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2017 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]