Rätsel und Spiele: Das Passwort
Released by matroid on So. 03. November 2002 18:51:26 [Statistics]
Written by Friedel - 3951 x read [Outline] Printable version Printer-friendly version -  Choose language   
Spiele+Rätsel

\(\begingroup\)

Stadttor Es war einmal ein Königreich in dem immer die Sonne schien, der Wein gedieh und alle Einwohner waren ebenso glücklich und zufrieden wie ihr Herrscher. Der böse Herrscher des Nachbarreiches war neidisch auf dieses Glück. Statt sich um die Belange seines Reiches zu kümmern schaute er ständig und voller Missgunst auf das glückliche Reich. Dadurch verschlechterten sich die Handelsbeziehungen zu allen Reichen, das Volk im neidischen Reich wurde ärmer, an den Grenzen kam zu Streitigkeiten. Dadurch wurde der neidische Herrscher noch neidischer. So beschloss er eines Tages das glückliche Königreich zu überfallen um ihm seinen Reichtum zu stehlen.




Die Soldaten des glücklichen Reiches waren wohlgenährt und kräftig, die Befestigungsanlagen waren gepflegt und in bestem Zustand. Deshalb wollte der neidische Herrscher mit einer List in die Hauptstadt eindringen. Er entsandte einen Spion ins glückliche Reich aus zu kundschaften, wie er seinen Truppen Zutritt zum glücklichen Königreich verschaffen könne.

Natürlich wurde im Volk in beiden Reichen immer darüber gesprochen, wenn ein Herrscher Spione oder Soldaten rekrutierte. Oder wenn er Steuern für Militäraktionen eintrieb. So erfuhr der glückliche König rechtzeitig von den Plänen des neidischen Königs. Er ließ die Wachen an den Toren der Hauptstadt verdoppeln. Damit die Bewohner des glücklichen Reiches weiterhin die Tore passieren konnten, führte er ein ausgeklügeltes Passwortsystem ein.

Vom ersten des Monats an, sollte der Torwächter jedem, der Einlass begehrt, eine Zahl nennen. Nur wenn derjenige, der in die Hauptstadt will, mit der richtigen Zahl antwortet, darf er passieren.

Zufällig ergab es sich, dass der Spion aus dem neidischen Reich gerade an diesem Ersten des Monats die Hauptstadt des glücklichen Reiches erreichte. Er legte sich nahe dem Haupttor auf die Lauer und beobachtet was geschah.

An diesem Tag kam nur ein Mönch, der in die Stadt wollte.
Der Wächter sagte zum Mönch: "Vier".
Der Mönch antwortete: "Vier" und durfte passieren.

Am folgenden Tag Morgen kam ein Bauer, der Gemüse zum Hof des Königs liefern wollte. 
Der Wächter sagte zum Bauer: "Acht".
Der Bauer antwortete: "Vier" und durfte passieren.

Am Nachmittag kam ein Handwerker. 
Der Wächter sagte zum Handwerker: "Sechzehn".
Der Mönch antwortete: "Acht" und durfte passieren.

Am Abend kam ein Händler, der seine Waren in den umliegenden Orten verkauft hatte. 
Der Wächter sagte zum Händler: "Achtundzwanzig".
Der Mönch antwortete: "Vierzehn" und durfte passieren.

Am 3. Tag kam nur eine Person.
Wächter: "Zweiundvierzig".
Passant: "Vierzehn" und durfte passieren.

Tag Frage Antwort
1 Vier Vier
2 Acht Vier
2 Sechzehn Acht
2 Achtundzwanzig Vierzehn
3 Zweiundvierzig Vierzehn

Der Spion kehrte zu seinem König zurück und erstattete Bericht. Der gab die Aufstellung der Fragen und Antworten seinen Hofgelehrten, damit sie eine Regel erstellen sollten mit der man die Antwort bestimmen kann. Die Gelehrten berieten sich 3 Tage lang, dann sagten sie, daß man aus diesen wenigen Fragen und Antworten keine sichere Regel erkennen könne. Der Spion solle an das Tor zurückkehren und weitere 10 Tage lang alle Vorgänge notieren.
Als der Spion zurück kehrte, brachte er folgende Aufstellung mit:

Tag Frage Antwort
1 Vier Vier
2 Acht Vier
2 Sechzehn Acht
2 Achtundzwanzig Vierzehn
3 Zweiundvierzig Vierzehn
6 Vierundachtzig Vierzehn
6 Einhundertvierundvierzig Vierundzwanzig
7 Einundneunzig Dreizehn
7 Achtundneunzig Vierzehn
7 Einhunderteinundsechzig Dreiundzwanzig
7 Einhundertachtundsechzig Vierundzwanzig
8 Einhundertzweiundneunzig Vierundzwanzig
9 Zweihundertfünfundzwanzig Fünfundzwanzig
10 Siebzig Sieben
10 Einhundert Zehn
10 Einhundertsiebzig Siebzehn
11 Zweihundertfünfundsiebzig Fünfundzwanzig
11 Zweihundertsechsundachtzig Sechsundzwanzig
11 Zweihundertsiebenundneunzig Siebenundzwanzig
13 Dreihundertfünfundzwanzig Fünfundzwanzig
14 Zweihundertzehn Fünfzehn
15 Zweihundertsiebzig Achtzehn
15 Dreihundertfünfundsiebzig Fünfundzwanzig

Schon nach kurzer Zeit meldeten die Gelehrten, dass sie einen Weg gefunden hätten um die Losung zu finden. Der Spion erhielt den Auftrag wieder zur Hauptstadt des glücklichen Reiches zu gehen. Am Tor solle er die Zahl, die der Wächter nennt, durch das Datum teilen und dem Wächter das Ergebnis nennen. In der Hauptstadt solle er alle Brunnen vergiften. Wenn die Soldaten des glücklichen Reiches vergiftet sind wolle man mit den eigenen Soldaten in die Stadt eindringen und sie plündern.

Der Spion kehrte also zur Hautstadt des glücklichen Reiches zurück. Am zwanzigsten des Monats kam er dort an.  Gerade vor ihm kam ein Bauer an. Der Wächter sagte zum Bauern "Dreihundertsechzig". Der Bauer antwortete "Achtzehn" und wurde eingelassen. Dann sagte der Wächter zum Spion "Vierzig". Lässig sagte der Spion "Zwei" und wurde ... sofort festgenommen. Bis heute sitzt er im Verlies und grübelt, woran der Wächter gemerkt haben könnte, dass er ein Spion ist.

Kannst du ihm helfen?


\(\endgroup\)
Get link to this article Get link to this article  Printable version Printer-friendly version -  Choose language     Kommentare zeigen Comments  
pdfFür diesen Artikel gibt es keine pdf-Datei


Arbeitsgruppe Alexandria Dieser Artikel ist im Verzeichnis der Arbeitsgruppe Alexandria eingetragen:
: Spiele+Rätsel :: Logik :
Das Passwort [von Friedel]  
Es war einmal ein Königreich in dem immer die Sonne schien, der Wein gedieh und alle Einwohner waren ebenso glücklich und zufrieden wie ihr Herrscher. Der böse Herrscher des Nachbarreiches war neidisch auf dieses Glück. Statt sich um die Belange seines Reiches zu kümmern schaute er ständig ...
[Die Arbeitsgruppe Alexandria katalogisiert die Artikel auf dem Matheplaneten]

 
 
Aufrufzähler 3951
 
Aufrufstatistik des Artikels
Insgesamt 52 externe Seitenaufrufe zwischen 2012.01 und 2021.07 [Anzeigen]
DomainAnzahlProz
https://google.de35.8%5.8 %
https://matheplanet.com23.8%3.8 %
http://google.de3873.1%73.1 %
http://google.ch23.8%3.8 %
https://google.com23.8%3.8 %
http://www.bing.com23.8%3.8 %
http://google.com11.9%1.9 %
http://google.at11.9%1.9 %
https://startpage.com11.9%1.9 %

Häufige Aufrufer in früheren Monaten
Insgesamt 13 häufige Aufrufer [Anzeigen]
DatumAufrufer-URL
2013-2017 (9x)http://google.de/url?sa=t&rct=j&q=
201311-11 (4x)http://google.de/imgres?start=93&sa=X&biw=1366&bih=604&tbm=isch&tbnid=O5z2LH-...

[Top of page]

"Rätsel und Spiele: Das Passwort" | 5 Comments
The authors of the comments are responsible for the content.

Re: Das Passwort
von: Spooky am: So. 03. November 2002 20:23:23
\(\begingroup\)
hätte er sieben gesagt, würde er nicht im Verlies sitzen :)\(\endgroup\)
 

Re: Das Passwort
von: Friedel am: So. 03. November 2002 20:45:58
\(\begingroup\)
@Spooky: Gut daß du nicht der Spion warst. Sonst wären die Einwohner des glücklichen Reiches jetzt vergiftet 😉\(\endgroup\)
 

Re: Das Passwort
von: Ex_Mitglied_40174 am: Do. 07. November 2002 15:15:08
\(\begingroup\)
Tut mir leid, aber ich kann nicht erkennen, warum es 7 sein soll. Bitte um Hilfe 😉\(\endgroup\)
 

Re: Das Passwort
von: N-man am: Do. 07. November 2002 15:30:06
\(\begingroup\)
ein kleiner Tipp:

Zu versuchen eine Folge zu finden, derart, dass a(40)=7 wird dich nicht weit bringen.



ein Riesen-Tipp: (ACHTUNG: nicht lesen, wenn man noch weiter knobeln möchte)

Warum hat Friedel Codezahlen und Codeantworten nicht einfach als Zahlen geschrieben.\(\endgroup\)
 

Re: Das Passwort
von: Friedel am: So. 10. November 2002 22:44:58
\(\begingroup\)

Hier die Auflösung. Ich habe sie mit weisser Schrift geschrieben damit man

sie nur liest, wenn man die Lösung wirklich sehen will. Zum Lesen einfach mit

gedückter linker Maustaste über die weisse Fläche unten fahren oder die

Tastenkombination Strg+A tippen.



Derjenige, der durch das Stadttor will, bekommt eine

Zahl genannt. Er zählt die Buchstaben, die die Zahl ausgeschrieben hat und

nennt das Ergebnis dieser Zählung als Passwort
.



\(\endgroup\)
 

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]