buhs Montagsreport: Nie wieder Doping
Released by buh on Mo. 07. August 2006 20:30:32 [Statistics]
Written by buh - 1872 x read [Outline] Printable version Printer-friendly version -  Choose language   
Vermischtes

\(\begingroup\) Schneller weg! Nie wieder Doping- Radfahren mit Folgen Rund um Berlin. Nach meiner Radrundfahrt von 680 km* in vier Tagen gebe ich zu: Ich habe gedopt. Ja. Ich habe gedopt. Ich kann nichts dafür. Es war zu schwer. Und außerdem war es falsch. Das weiß ich jetzt. Alles kam so:

Bevor ich mich von Usedom-, Oder-Neiße-Radweg, Europaroute R1 sowie einer Einladung ins Uecker-Randow-Gebiet hinreißen ließ, hatte ich testhalber ein paar hundert** Kilometerchen auf meinem Rade verbracht; so um die 30 km pro Tag. Das war Entscheidungshilfe genug, um sich freiwillig an eine Vier-Tages-Tour zu wagen. Es gab nicht einmal Geld dafür. Und eigentlich auch keine Sieger. Nur Radwege. Umwege. Irrwege. Abwege. Und sogar Auswege.
Ausweg?
Es ging auch soweit alles gut. Erst am dritten Tag, auf der 90-km-Etappe, bekam ich einen gewaltigen Durchhänger: Dank stetig gewachsener Muskeln war der Druck*** auf dem Hinterrad so stark gestiegen, dass die Luft darin ziemlich ergriffen war und 5 km vor dem Tagesziel systematisch die Flucht ergriff. Überflüssigerweise begann es zu regnen und die Wasserflasche war auch leer. Als ich ankam, war ich fertig. Mit dem Rad. Mit der Luft. Mit mir. Ich beschloss, der Welt den dicken Daumen zu zeigen. Ich wollte meine Katastrophe und meine Schwäche ertränken. Und da hab’ ich mich gedopt. Inspiriert von meinen großen ungedopten Vorbildern Pink und Floyd4* griff ich zur Flasche: Whisky, bis das Auge tränt. Also zwei Gläser. Aber voll. So um die 50 ml. Jedes!! Und siehe: Am nächsten Morgen zeigte ich der Welt die Faust, jagte mit der sensationellen Geschwindigkeit von 17,2 km/h (Durchschnitt!!) durch die ersten beiden Stunden und hatte am Ziel, der eigenen Haustür, die Nase vorn. Unglücklicherweise schlug selbige just in diesem Moment zu. Seitdem klingt meine Stimme unheimlich nasal, und mein HNO-Arzt ist vor Begeisterung in Ohnmacht gefallen. Doping bringt Unglück. Vielleicht war es auch nur die falsche Whiskysorte, meint buh2k+6 *: Exakt waren es 340 km mit dem linken und 340 km mit dem rechten Bein. **: Also etwas um 140 km in 12 Tagen. ***: Für Unwissende, Schlanke und unwissende Schlanke: Muskeln wiegen mehr als Fett, sprich sie haben eine größere Dichte. Daher nimmt man beim Sport zu und nicht ab!! Jedenfalls ab und zu. 4*: Der wahre Name von Jan ist der Redaktion bekannt.
\(\endgroup\)
Get link to this article Get link to this article  Printable version Printer-friendly version -  Choose language     Kommentare zeigen Comments  
pdfFür diesen Artikel gibt es keine pdf-Datei


Arbeitsgruppe Alexandria Dieser Artikel ist im Verzeichnis der Arbeitsgruppe Alexandria eingetragen:
: Vermischtes :: buhs Montagsreport :
Nie wieder Doping [von buh]  
[Die Arbeitsgruppe Alexandria katalogisiert die Artikel auf dem Matheplaneten]

 
 
Aufrufzähler 1872
 
Aufrufstatistik des Artikels
Insgesamt 5 externe Seitenaufrufe zwischen 2012.01 und 2013.09 [Anzeigen]
DomainAnzahlProz
http://google.com240%40 %
http://google.de360%60 %

[Top of page]

"buhs Montagsreport: Nie wieder Doping" | 7 Comments
The authors of the comments are responsible for the content.

Re: Nie wieder Doping
von: Bernhard am: Mo. 07. August 2006 23:47:31
\(\begingroup\)Gelbes Trikot für Dich, Buh! Dir fällt auch immer was neues ein, um bei Deiner Montagsetappe als erster ins Ziel zu fahren! \(\endgroup\)
 

Re: Nie wieder Doping
von: da_bounce am: Di. 08. August 2006 01:03:33
\(\begingroup\)hehe mal wieder recht schön dein Montagsreport weiter so :) allez le BUh\(\endgroup\)
 

Re: Nie wieder Doping
von: briefkasten am: Di. 08. August 2006 17:25:07
\(\begingroup\)Seas Bush, dein Montagsreport ist dir echt super gelungen 😉 . Im Radsport und in vielen anderen Leistungssportarten geht nicht mehr viel ohne Doping. Leider wird das Image des Sportes durch Doping in den Dreck gezogen. Auf der einen Seite verstehe ich die Sportler wieder, weil ich selber Leistungssport viele Jahre lang betrieben habe. Wenn man Sponsorverträge hat, sehr viel trainiert ohne Topplätze zu platzieren,weil die anderen Doping nehmen kann es leicht sein, dass man zu Doping greift. Hoffen wir, dass der Sport einmal sauber wird ;)\(\endgroup\)
 

Re: Nie wieder Doping
von: matroid am: Di. 08. August 2006 21:34:40
\(\begingroup\)Hi buh, ich bewundere das immer, wie Du mit Deinen Reporten den Nerv der Zeit triffst. Das kann man doch gar nicht schaffen, wenn man nicht gedopt ist, oder? Gruß Matroid\(\endgroup\)
 

Re: Nie wieder Doping
von: Ex_Mitglied_40174 am: Do. 10. August 2006 14:41:01
\(\begingroup\)Ich? Dopen?? Nie. Ich benutze nur fiese Zahnpasta, manipulierte Masseure und amerikanischen Whisky. Das mit der Blutwäsche ist ja, weil ich zwei Nieren habe. Und das mit dem Epo ist eine riesengroße Zeitungsente: Ich hatte nach EPOxidharz zum Verschließen meiner oralen Doping-, ähh Dockingstation gerufen. Fühlt sich der Nerv der Zeit überhaupt getroffen?? Gruß von buh P.S. @briefkasten: Ist der Bush ein Tippfehler oder eine Anspielung?? buh.\(\endgroup\)
 

Re: Nie wieder Doping
von: Supertramp am: So. 13. August 2006 00:41:38
\(\begingroup\)Kann man bei Mathewettbewerben eigentlich auch Dopen? Hirndoping sozusagen?\(\endgroup\)
 

Re: Nie wieder Doping
von: Janik am: Mo. 14. August 2006 18:10:53
\(\begingroup\)Das nennt sich dann Kaffee/Tee und ist vollkommen legal. Gruß\(\endgroup\)
 

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]