Die Mathe-Redaktion - 21.08.2019 16:18 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte / Top 15
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
Listenpunkt? im neuen Schwätz
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktAnmeldung MPCT Sept.
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden. Mitglieder können den Matheplanet-Newsletter bestellen, der etwa alle 2 Monate erscheint.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 517 Gäste und 17 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 

Ich gehe wählen ..

Immer55 %  55.0% (306)
Fast immer19 %  19.6% (109)
Gelegentlich2 %  2.7% (15)
Nur wenn die Wahl genügend wichtig ist.5 %  5.0% (28)
Schon lange nicht mehr3 %  3.2% (18)
Noch nie2 %  2.3% (13)
Wenn ich dürfte, würde ich wählen gehen5 %  5.0% (28)
Ich mache bei Umfragen nicht mit7 %  7.0% (39)

abgegebene Stimmen: 556
Es ist nur eine Wahl pro Tag möglich!

[ Wahlkabine | Andere Umfragen ]


"Ich gehe wählen .." 48 Kommentare
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Re: Ich gehe wählen ..
von Ex_Mitglied_40174 am Mo. 26. April 2010 22:08:43


Ich bin EU-Buerger und lebe seit 15 Jahren in D.
Trotzdem darf ich nicht waehlen, ausser bei Regional-
und EU-Wahlen. Dabei kenne ich mich inzwischen in der
deutschen Politik viel besser aus als in der von meinem
Heimatland ...

[Bearbeiten]

Re: Ich gehe wählen ..
von krischi am Di. 27. April 2010 14:44:11


...und ich warte noch auf den Achtzehnten!


Re: Ich gehe wählen ..
von Ex_Mitglied_40174 am Fr. 30. April 2010 15:36:56


Die Wahrscheinlichkeit, dass meine Wahl Einfluss auf das Endergibnis nimmt, ist derart gering, dass ich mich, sollte ich solche Wahrscheinlichkeiten tatsaechlich in meinen Alltag miteinbeziehen, staendig fuerchten muesste, vom Blitz / Meteoriten / Flugzeugteil erschlagen zu werden.

[Bearbeiten]

Re: Ich gehe wählen ..
von KingGeorge am Fr. 30. April 2010 19:27:38


Stell dir doch mal die Gegenfrage!!!!

Was würde pssieren, wenn alle so denkenken wie du??????????

lg
Georg

Re: Ich gehe wählen ..
von Gockel am Fr. 30. April 2010 21:50:37


Tun sie aber nicht.

P.S.: Satzzeichen sind keine Herdentiere. ;-)

Re: Ich gehe wählen ..
von Bernhard am Sa. 08. Mai 2010 16:39:01


Aber es würden quasi alle Flugzeuge vom Himmel stürzen.
Und Du vertraust also darauf, daß genügend andere, denen der jetzige Zustand auch stinkt, dann für Dich wählen - damit er sich verändert?

Bernhard

Re: Ich gehe wählen ..
von matroid am Sa. 08. Mai 2010 17:08:34


(gemeinsam zu singen):

Es ist nicht deine Schuld, wenn die Welt ist, wie sie ist, es ist nur deine Schuld, wenn sie so bleibt.

Re: Ich gehe wählen ..
von Gockel am Sa. 08. Mai 2010 18:02:59


Nein. Es ist gar nicht möglich, "für mich zu wählen", weil das überhaupt nicht auf dem Wahlzettel steht, was ich möchte. Siehe unten.

Re: Ich gehe wählen ..
von bstrd am Do. 13. Mai 2010 02:25:12


Ich oute mich mal als der Verfasser des Posts, zu dem hier geantwortet wird (ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen Account).

Ich bin der Meinung, dass durch Wahlen das, was mir zur Zeit stinkt, nicht zu veraendern ist.

Zudem kann ich doch ohnehin gar nicht wissen, was ich nun waehlen soll... Auf die Gefahr hin, dass ich mich wie Onkel heinz mit der Bildzeitung in der Hand anhoere: Das, was vor Wahlen gesagt wird unterscheidet sich einfach massiv von dem, was nach einer Wahl gesagt wird und ein wohlueberlegtes Kreuzchen zu machen ist m.E. kaum sinnvoller, als sich mit einem Gluecksrad in die Wahlkabine zu stellen.

Erinnere mich, wie jeder Politiker sagte, man muesse mehr Geld in Bildung investieren. Trotzdem war zu erwarten, dass wirder Gelder gekuerzt werden.
Seit Jahren gibt es nicht nur keine Besserung, sondern es werden weiterhin etliche Stellen an Universitaeten abgebaut.

Es wird nicht mit offenen Karten gespielt, es kann nicht mit offenen Karten gespielt werden, da jeder Buerger moeglichst gut wegkommen moechte. Wir leben in einer verwoehnten Gesellschaft, in der Menschen empoert darueber sind, wenn sie einen nennenswerten Bruchteil ihres Vermoegens in Nahrung und tatsaechlich Lebenserhaltendes investieren muessen.

Eine Demokratie mit einem derart daemlichen "dēmos" ist eine denkbar beschissene Regierungsform.

Re: Ich gehe wählen ..
von Diophant am Do. 13. Mai 2010 10:57:20


Hi,

@bstrd:
'Eine Demokratie mit einem derart daemlichen "dēmos" ist eine denkbar beschissene Regierungsform.'

Gepflegte und niveauvolle Ausdrucksweise, wirklich.
Was wäre dann deiner Meinung nach eine gute Regierungsform???

Gruß, Diophant

Re: Ich gehe wählen ..
von bstrd am Do. 13. Mai 2010 13:43:24


Ich denke die wenigsten Menschen haben hinreichend viel Ahnung von Politik, um eine tatsaechliche Loesung fuer ein Problem zu haben.

Meiner Meinung nach sind die 4 Jahre, die man momentan hat, um was zu reissen, einfach zu kurz. Um beim Beispiel Bildung zu bleiben: Hier zeigen sich Veraenderungen nur langsam - u.a. weil Menschen davon profitieren sollen, die noch lange gar nicht waehlen und Unterschiede beurteilen koennen (ich rede von der Jugend).

Statt hier einen konsequenten Kurs zu fahren, wird ein mal ein paar Millionen Euro investiert um das ganze dann zwei Jahre spaeter an gleicher Stelle wieder einzusparen.

Was sinnvoller waere? Wenn man denn bei der Demokratie bleiben wollte, sollten es zumindest laengere Legislaturperioden sein. Es kann nicht sein, dass die regierende Partei so sehr auf die Wiederwahl fixiert sein muss.

Ansonsten: Diktatur, Triumvirat....
Wenige, intelligente Herrscher koennen mehr positive Resultate erbringen als viele "dumme".

Zu meiner Ausdrucksweise: Ich dachte nicht, dass das so negativ aufgefasst wird, ich wollte es nur auf den Punkt bringen.
Ich bin der Meinung, dass das Volk daemlich ist - und ich zaehle mich zum Volk dazu. Ich kann nicht genau abschaetzen, welche politischen Entscheidungen welche Konsequenzen nach sich ziehn. Ich kann die finanzielle Situation der europaeischen Laender nicht vollstaendig beurteilen. Ich weiss nicht, wie empfindlich gewisse wirtschaftliche Beziehungen sind und wie man langfristig die Bundeswehr aus Konflikten zurueckziehen kann.

Und so geht es der absoluten Mehrheit der Deutschen. Muss diese Mehrheit sich nun auf Wahlkampfsprueche der Form "Mehr Geld fuer Bildung, sicherere Arbeitsplaetze und hoehere Renten!"(alle Altersklassen getroffen) verlassen?
Es ist doch klar, dass Politiker x das sagt, was die meisten Menschen glauben laesst, dass es ihnen mit Politiker x am besten geht.
Politiker y sagt "Sie alle muessen in den sauren Apfel beissen, Sie werden weniger Geld haben, aber in einigen Jahren wird die Situation besser aussehen" wird nicht gewaehlt.

Eine Regierung muss die Freiheit haben, zu regieren. Das heisst nicht, dass ein einzelner Mensch an der Spitze sitzen muss der Entscheidungen treffen kann wie er lustig ist.
Wie sich das sinnvoll umsetzen laesst, darueber koennte man eine neue Diskussion fuehren. Ich weiss es nicht. Aber ein Problem sehen heisst ja auch nicht unbedingt ein Problem loesen.

bstrd

Re: Ich gehe wählen ..
von Gockel am Do. 13. Mai 2010 19:39:05


*Daumen hoch*

Re: Ich gehe wählen ..
von Ex_Mitglied_40174 am Mo. 14. Juni 2010 18:02:56


Dann nimmt die Zahl der abgebenen Stimmen wieder ab und ab einem kritischen Niveau ist es wieder sinnvoll, wählen zu gehen. Spieltheoretisch gesehen also eigentlich eine günstige Situation!

Re: Ich gehe wählen ..
von iamNEWq2-4-2-6 am Mi. 07. Juli 2010 23:26:58


dann geh ich halt wählen...


Re: Ich gehe wählen ..
von matroid am Sa. 01. Mai 2010 21:50:14


Heute, beim Abendessen kam die Idee auf, dass man bei Wahlen neben einer Positivstimme (für eine Partei) auch stattdessen eine negative Wahl ausüben können sollte.

Das würde vielleicht den Anteil der Nichtwähler reduzieren, denn mancher ist nicht 'für' _eine_ Partei, aber er kann klar und genau sagen, gegen was er ist.

Man müsste ein Sitzverteilungsverfahren dafür konstruieren und seine Anwendbarkeit anhand von Modellrechnungen belegen.

Gruß
Matroid

[Bearbeiten]

Re: Ich gehe wählen ..
von fru am Sa. 01. Mai 2010 22:44:33


Hi Martin!

Man sollte darüber hinaus einmal das ganze Wahlsystem (auch an sich!), ebenso wie viele andere (heutzutage z.T. sogar als Aushängeschild für die sog. "Demokratie" dienenden) gesellschaftliche Strukturen gründlichst hinsichtlich der Frage überdenken, ob sie wirklich immer noch den ursprünglichen (für ihre Einführung einst maßgeblichen) Zielen gerecht werden; oder ob sie nicht vielmehr mittlerweile (teilweise oder völlig) durch mannigfaltige (im Einzelnen oft unscheinbar kleine, daher scheinbar harmlose) Abänderungen zu einem Zerrbild ihrer selbst verkommen sind!

Liebe Grüße, Franz

Re: Ich gehe wählen ..
von weserus am So. 02. Mai 2010 19:03:18


'Das ganze Wahlsystem....' ...welches meinst Du?

Re: Ich gehe wählen ..
von Gockel am So. 02. Mai 2010 20:19:31


Ich wüsste von keiner Wahl, für die mehr als ein System gleichzeitig benutzt worden wäre. ;-)

Re: Ich gehe wählen ..
von Wauzi am So. 02. Mai 2010 01:10:03


Da bräuchte ich aber viele Negativstimmen.
Gruß Wauzi

Re: Ich gehe wählen ..
von Diophant am Mo. 03. Mai 2010 11:16:24


Ist Demokratie nicht eher etwas, was von der aktiven Teilnahme und Teilhabe jedes Einzelnen lebt?
Gegen etwas zu sein ist allzu einfach, wichtig ist meiner Ansicht nach, dass wieder mehr Menschen für etwas sind und eintreten.

Gruß, Diophant

Re: Ich gehe wählen ..
von Gockel am Mo. 03. Mai 2010 15:21:41


Da es in Deutschland keine sonderlich aktive Tradition von Volksentscheiden etc. gibt, kann man nur bedingt davon sprechen, dass die (deutsche Interpretation von) Demokratie von aktiver Teilnahme lebt.
Alle paar Jahre ein Kreuz machen ist einfach keine "Aktivität". Vor allem, wenn einem nur die Wahl zwischen Teufel und Beezlebub bleibt.

mfg Gockel.

Re: Ich gehe wählen ..
von Diophant am Mo. 03. Mai 2010 18:10:06


Hallo Gockel,

es muss auch nicht dabei bleiben, dass man alle paar Jahre ein Kreuz macht. Es gab in dieser Republik auch schon Zeiten, in denen aus einer großen Bewegung eine Partei wurde, die sich immerhin fest in der Parteienlandschaft etabliert hat.

Ich glaube insbesondere nicht, dass die gegenwärtigen Verwerfungserscheinungen vom System kommen oder von den vielgescholtenen Politikern (die alle mal von jemand gewählt wurden). Ich glaube, es liegt an der deutschen Schlafmützigkeit, die fröhliche Urstände feiert wie lange nicht mehr.

Beispiel:
Angeblich ist in Baden-Württemberg über die Hälfte der wahlberechtigten Bevölkerung gegen das Projekt Stuttgart21. Es gibt mindestens eine Partei, die eindeutig gegen dieses Projekt ist und es stoppen würde, wenn sie die notwendige Mehrheit hätte.

WO WAR DIESE MEHRHEIT DER BADEN-WÜRTTEMBERGER, DEREN DASEIN EINIGERMASSEN GESICHERT IST, BEI DER LETZTEN LANDTAGSWAHL???

Gruß, Diophant

Re: Ich gehe wählen ..
von Gockel am Mo. 03. Mai 2010 18:41:52


Eben. Genau das ist doch mein Punkt. Das angeblich herrschende Volk regiert eben nicht mit. Man muss erst Parteien gründen, genügend viele Leute finden, die eine unbekannte Partei überhaupt wählen (und dafür einen teuren Wahlkampf führen) etc., um eine Entscheidung fällen zu dürfen. Wo bleibt denn da die Demokratie?
Was spricht dagegen, bei solch einer Frage einen Volksentscheid durchzuführen? Dafür braucht es keine eigene Partei. Im Gegenteil: Für so etwas sind Parteien überhaupt nicht gedacht.

Eine Partei für ein einziges Ziel zu gründen, ist bestenfalls gewagt und in jedem Fall nicht sonderlich realistisch. Dass die Baden-Württemberger solch eine Partei nicht gewählt haben, würde ich ihnen im Gegenteil eher positv anrechnen. Wenn das geschehen wäre, würden ja jetzt alle blöd aus der Wäsche gucken, weil sie eine Partei gewählt hat, die eine Entscheidung getroffen hat und die restlichen vier(?) Jahre der Legislaturperiode nicht regierungsfähig ist.

Der Parteienzwang in Deutschland ist in meinen Augen eines der größten Hindernisse, die unsere Regierungssystem von einer Regierungsform trennen, die man guten Gewissens Demokratie nennen darf.
Es ist ein Unding, dass man sich bei jeder Wahl die Auswahl zwischen einigen wenigen Komplettpaketen hat, die alle im Grunde nicht wählbar sind. Ich will bitteschön auch eine Bildungspolitik, wie sie Partei A vorschlägt, mit einer Sozialpolitik von Partei B kombinieren dürfen. Dass es für jede Alternative überhaupt erst eine Partei geben muss, die sie vertritt, ist ebenfalls fragwürdig. Inhalte sollten in der Politik maßgeblich sein, unabhängig von Parteien und Koalitionen!

Die Wahl zwischen Pest und Cholera ist jedenfalls nichts, was ich mit Demokratie verbinde.

mfg Gockel.

Re: Ich gehe wählen ..
von Diophant am Mo. 03. Mai 2010 19:19:03


Hi,

was wäre die Alternative zu 'Pest und Cholera'?

Ich meinte übrigens die Grünen. Ob man sie mag oder nicht ist jetzt völlig unerheblich. Tatsache ist aber, dass sie aus der Friedensbewegung der 80er-Jahre entstanden sind, sich in der Parteielandschaft etablieren konnten und gerade im Bereich Umweltschutz wesentlich mit dazu beigetragen haben, dass zumindest ein Teil der Gesellschaft hier anfängt, umzudenken. Das ist gelebte Demokratie und die Tatsache, dass dies heutzutage nicht mehr zu funktionieren scheint liegt an der Unfähigkeit der Gesellschaft und nicht am System.

Eben diese Partei meinte ich. Sie steht zumindest in Baden-Württemberg eindeutig dafür, das Projekt Stuttgart21 zu stoppen. Ich will da jetzt noch nicht mal meine Meinung dazu anführen (sie sollte klar sein: es wird ca. 6 Mrd. Euro kosten, und in ganz Baden-Württemberg müssen Schulgebäude geschlossen werden, weil sie baufällig sind... ), aber wenn man eine etablierte Partei hat, die sich da eindeutig dagegen positioniert und sonst auf den anderen Politikfeldern mittlerweile überall diskussionswürdige Positionen vertritt, so zeigt doch die Tatsache, dass bei der Wahl alle zuhause bleiben, um dann nachher sinnlose Demos abzuhalten wo man auf die Bäume im Schlossgarten klettert und irgendwelche Plakätchen in die Luft hält, dass wir als Gesellschaft immer unfähiger werden, Demokratie zu leben.

Dass Volksentscheide in unserer Verfassung nicht vorgesehen sind, hat bekanntermaßen gute Gründe, die ich hier nicht weiter ausführen möchte, da ich sie als bekannt voraussetze.

Gruß, Diophant

Re: Ich gehe wählen ..
von Gockel am Mo. 03. Mai 2010 20:15:31


Achso, die Grünen. Das klang, als ob ihr eine neue Partei dafür gegründet hättet.

Die Grünen zu wählen, wäre wieder auf die Wahl eine Komplettpaketes hinausgelaufen. Das wegen nur eines Programmpunktes darin zu tun, ist in meinen Augen nicht sinnvoll, völlig egal, wie sehr man sich mit diesem Programmpunkt identifiziert.
Genau das ist ja meine Kritik. Es sollte sinnvollerweise die Möglichkeit geben, sagen wir die Pläne den Stuttgarter Hauptbahnhof betreffend abzulehnen, ohne gleichzeitig auch Genkartoffelanbau ablehnen zu müssen.

mfg Gockel.

Re: Ich gehe wählen ..
von Ex_Mitglied_40174 am Di. 04. Mai 2010 09:01:37


Die Piratenpartei diskutiert sowas gerade

Re: Ich gehe wählen ..
von Ex_Mitglied_40174 am Di. 04. Mai 2010 09:12:03


Das heißt, die nehmen einen zweiten Programmpunkt in ihr Parteiprogramm auf?

Re: Ich gehe wählen ..
von xycolon am Fr. 07. Mai 2010 00:01:10


unglaublich, oder?

Re: Ich gehe wählen ..
von Diophant am Fr. 07. Mai 2010 08:52:31


Hi,

@Gockel:
Das mit Stuttgart21 wurde auf verschiedenen Ebenen geplant und entschieden. Wegen des finanziellen Anteils des Landes Baden-Württemberg von 500 Mio. Euro hätte unser Landtag das Projekt aber mit ziemlicher Sicherheit verhindern können. Das bedeutet, bei der betreffenden Landtagswahl 2006 hätten alle Gegner des Projekts die Möglichkeit gehabt, durch ihre Wahl ihren Willen kund zu tun. Die wenigsten haben offensichtlich davon Gebrauch gemacht.
Wenn man nun für den Umweltschutz, aber auch für den Anbau von Genkartoffeln ist, so mag das eine eher seltene Kombination von Ansichten sein, aber immerhin wird letzteres im Bundestag entschieden und nicht auf Länderebene. Man darf ja schließlich bei der Bundestagswahl eine andere Partei wählen als auf Länderebene oder bei Kommunalwahlen.

Ich halte unser Wahlsystem für gut. Die Tatsache, dass wir

  • keine Volksentscheide
  • ein Verhältniswahlrecht

    haben, schützt uns davor, dass nicht akzeptable (im Sinne von: verfassungsfeindliche) Entscheidungen vom Volk getroffen werden bzw. verfassungsfeindliche Parteien einen Aufstieg erleben wie 1933 die NSDAP. Und so wie ich das mal in Geschichte gelernt habe, war genau dies das Motiv hinter der Ausgestaltung unseres Wahlsystems (die 5%-Hürde gehört da auch noch erwähnt), so etwas zu verhindern. Bei einem geschätzten Anteil von 20% der Bevölkerung, der mittlerweile wieder antisemitisch denkt, ist es mir mit diesem System entschieden wohler!

    Eine andere Sache, über die es sich wirklich zu diskutieren lohnt, ohne die Grundfesten der Demokratie ins Wanken zu bringen, ist die Frage, ob der Föderalismus, so wie er in Deutschland implementiert ist, noch zweck- und zeitgemäß ist. Ich habe das Gefühl, dass der Bundesrat von den Parteien jeglicher Couleur nur noch dazu benutzt wird, Blockade- bzw. Durchwink- und damit Parteipolitik zu machen. Ich denke, dort wurde die letzten 20-30 Jahre sehr viel Wahlmüdigkeit erzeugt...

    Der größte Fehler, den man in Deutschland je begangen hat, war aber sicherlich der, dass man 1990 den Willen der Gründungsväter der BRD, nämlich dass das Grundgesetz mit der Wiedervereinigung außer Kraft gesetzt und eine neue Verfassung konstituiert wird, übergangen und die alte Verfassung dem neu hinzugekommenen Bevölkerungsteil einfach 'übergebraten' hat.

    Gruß, Diophant
  • Re: Ich gehe wählen ..
    von Ex_Mitglied_40174 am Sa. 08. Mai 2010 18:36:18


    Das Problem liegt aber denke ich auch an anderer Stelle.
    Wer regieren möchte muss viele Menschen dazu bewegen, ein Kreuz an der "richtigen" Stelle zu setzen. Man kann sich also nicht leisten irgendwelche radikaleren Meinungen zu vertreten.
    Wer sich nur einen Programmpunkt raussucht und den vertritt, wird selten genug Wähler haben um die 5% Hürde zu überschreiten.

    Wer sich allerdings alles mögliche auf die Fahne schreibt hat genau das umgekehrte Problem. Man hat vielleicht einen Punkt, der einer Gruppe von Wählern gefällt und einen anderen, der genau dieser Gruppe überhaupt nicht gefällt aber wiederum einer anderen. Auf diese Art stehen dann immer "Teufel und Beezlebub" (Gockel) auf der Liste. Nur ist für mich vielleicht jemand ganz anderer der Teufel, als für jemand anderen.

    Was auch ein Problem ist, ist dass Politiker, die an der Macht sind, diese selten wieder loswerden wollen. Was heißt, dass sie je nach Laune der Wähler auch mal ihr Programm ändern.
    Haben sie in diesem Jahr noch das eine gesagt, kann sich das in den nächsten vier Jahren total ändern. Dafür, dass die Meinungsforscher der Parteien immer genau wissen, was die Wähler gerade denken, sorgen Zeitungen, Fernsehen, etc. als stimmungsbildende Medien, sowie das Internet (Foren, Twitter, Facebook, MySpace, etc.) und  Telefonumfragen als reflektierende Medien.

    Solange alle Parteien ihre Meinung vertreten und nicht alles mögliche, funktioniert das System wahrscheinlich. Aber wenn auf einmal einer anfängt alles zu vertreten und je nach Bedarf seine Meinung zu ändern, dann müssen die anderen mitziehen, weil sie sonst verlieren.

    Und wenn man dieses Chaos eine Weile mitgemacht hat, dann weiß man am Ende gar nichts mehr und setzt sein Kreuz bei der altbewärten Partei, die schon die Großeltern und Eltern gewählt haben.
    Eine eigene Meinung kommt dabei natürlich zu kurz.

    Re: Ich gehe wählen ..
    von Diophant am So. 09. Mai 2010 11:11:36


    Hi Anonymous,

    und deine Lösung für das 'Problem' heißt wie???


    Gruß, Diophant

    Re: Ich gehe wählen ..
    von Gockel am So. 09. Mai 2010 14:48:31


    Wer hat etwas von einer Lösung gesagt? Es wurde eine Problembeschreibung geliefert, nicht mehr und nicht weniger.


    Re: Ich gehe wählen ..
    von Hans-im-Pech am Fr. 14. Mai 2010 15:32:49


    Wählen gehen sollte man schon, aber einiges in unserem Lande sollte sich ändern!

    Warum bekommen wir es nicht hin, Landtagswahlen, Bezirkswahlen, EU-Parlamentswahlen und Bundestagswahlen terminlich so zu planen, dass vlt. nur noch alle 2 Jahre gewählt wird? Dann wäre der Dauerwahlkampf und der Stillstand in Berlin aus Sorge um wichtige Landtage zumindest eingeschränkt.

    Ein weiteres Übel ist in meinen Augen unser Verhältniswahlrecht - man muß hier Koalitionen schließen, alles wird immer weiter verwässert. Lasst eine Partei 4-5 Jahre lang machen und danach wählt man sie zur Not wieder ab, statt endlosen Stillstand und Suche nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner.

    Natürlich ist auch der Föderalismus überdenkenswert. Wenn sich im Bundesrat eine Art Gegenparlament aufschwingt, das die Regierung blockiert, kann das nicht im Sinne des Erfinders sein.

    Und zuletzt bräuchten wir wieder honorige, glaubwürdige Politiker, denen wir zutrauen, die Probleme zu lösen, und denen wir vertrauen.

    Wenn ich Gestalten wie Westerwelle und Merkel sehe, wird mir schlecht!

    [Bearbeiten]

    Re: Ich gehe wählen ..
    von huepfer am Fr. 14. Mai 2010 17:08:51


    Hallo HiP,

    das Verhältniswahlrecht halte ich garnicht für so schlecht. Man sehe sich nur mal die Situation derzeit in Großbritannien an. Da erhält eine Partei bei den Wahlen 25% der Stimmen, letztlich aber nur 9% der Mandate. Die Stimme eines Wählers dieser Partei zählt also quasi nur ein drittel.
    Der Zwang Koalitionen schließen zu müssen, ist meiner Ansicht nach garnicht so negativ zu sehen. Wie Gockel schon schrieb: Wer findet schon eine Partei, bei der einem alle Inhalte zusagen? Da kann man dann zumindest hoffen, dass sich die positiven Ideen zusammen fügen.
    Wer soll die Ansichten derer repräsentieren, die nicht die am stärksten vertretene Partei vertritt?
    Die Zerklüftung des Wahlsystems, die dazu führt, dass ständig irgendwo Wahlkampf ist und keine Politik mehr gemacht wird, ist auch meiner Ansicht nach extrem problematisch. Nur die Wahltermine werden letztlich von den Politikern festgelegt und da müsste man entsprechend ansetzen.
    Nun kommt ja auch immer wieder das Stichwort direte Demokratie und Volksentscheide. Diese könnten auch sicher dazu führen, dass die Politikverdrossenheit abnimmt. Allerdings kann das auch nicht das Allheilmittel sein. Wenn man jede Entscheidung erst mit 80 Mio. Menschen absprechen muss, dann geschieht garnichts mehr.
    In festgelegten Grenzen sollte man wirklich wieder darüber nachdenken.
    Ich glaube es war ein alter Grieche, der so oder so ähnlich den Sprcuh geprügt hat:
    "Die Demokratie ist schlechteste Regierungsform, aber ich kenne keine bessere."

    Gruß,
       Felix

    Re: Ich gehe wählen ..
    von Hans-im-Pech am Fr. 14. Mai 2010 23:58:58


    Hallo Felix,

    natürlich kann man das so sehen wie Du es tust. Dennoch ich halte ein Mehrheitswahlrecht für die bessere Lösung - dann gibt es zumindest eine Legislaturperiode lang eine klare Mehrheit und eine handlungsfähige Regierung.

    Leider ist es nämlich meiner Ansicht nach nicht so, dass sich in einer Koalition die positiven Inhalte zusammenfügen. Eher ist es imho so, dass alle Punkte per Kompromiss so weit verwässert werden, dass nichts mehr oder nur noch sehr, sehr wenig übrigbleibt.....

    Von direkter Demokratie und Volksentscheiden halte ich ehrlich gesagt gar nichts. Solange in unserem Land die Dekadenz immer weiter um sich greift (und ich meine nicht die von Westerwelle vermutete, sondern vielmehr Trash-TV, Springer-Presse, Bohlen, ....), scheint mir alles besser als ein Volksentscheid.
    Im übrigen - man muß ehrlich sein - wer liest heute Wahlprogramme?! Ich denke, die Minderheit. Wollen wir wirklich riskieren, dass eine weitestgehend uninformierte Mehrheit über wirklich heikle Themen diskutiert? Nicht davon zu sprechen, dass sich Demagogen einige Themen zur Hetze herauspicken könnten.

    lg
    HiP

    Re: Ich gehe wählen ..
    von matroid am Sa. 15. Mai 2010 00:32:01


    Die Briten, was machen die gerade? Sie haben eine Koalition an der Regierung, von der die Süddeutsche Zeitung sagt, dass sie nicht der säuerliche und geringste Kompromiss zweier Parteiprogramme wäre, sondern das Beste zweier Welten incl. einer Wahlrechtsreform. Die Briten, vorweg natürlich die Liberals sehen lauter Vorteile im deutschen Wahlrecht.
    Und nun befürchte ich, dass die Liberals mehr von einem Verhältniswahlrecht durchsetzen können, und dass es später nie wieder so ist wie jetzt.

    Re: Ich gehe wählen ..
    von weserus am Sa. 15. Mai 2010 06:36:12


    Hi Felix,

    der 'Grieche' hieß Sir Winston Leonhard Spencer Churchill (1874-1965)
    und er soll gesagt haben:

    "•Die Demokratie ist keine besonders gute Staatsform. Aber die beste, die ich kenne." und/oder
    "•Die Demokratie ist die schlechteste Regierungsform, abgesehen von allen anderen."

    und von diesen Zitaten gibt es verschiedene Variationen.

    Gruß

    Re: Ich gehe wählen ..
    von huepfer am Sa. 15. Mai 2010 13:20:58


    Hi weserus,

    vielen Dank für die Klarstellung. Ich hatte ehrlich gedacht, dass das Zitat schon älter wäre. Wobei vermutlich war Sir Winston Churchill auch nicht der erste, der sich diesen Zusammenhang überlegt hatte und da wären die Griechen doch wieder geeignete Kandidaten ;-)

    Gruß,
       Felix

    Re: Ich gehe wählen ..
    von weserus am Sa. 15. Mai 2010 14:04:39


    Hi Felix,

    die Zuschreibung des Zitats bleibt allein bei Sir Winston Churchill.
    Für die Zuschreibung des Zitats einer anderen Persönlichkeit besteht
    kein Anhaltspunkt oder eine wahrscheinliche Wahrheit. Ob gleichwohl
    irgendwo irgendwann jemand gleiches oder ähnliches gedacht und nicht
    geäussert hat, ist zwangsläufig nicht feststellbar.

    Nicht verstanden habe ich, wieso Vertreter der attischen Demokratie
    geeignetere Kandidaten gewesen wären die Zitatäusserung abzugeben.
    Das bedarf Deinerseits  eventuell näherer Erläuterung.

    Gruß  

    Re: Ich gehe wählen ..
    von huepfer am So. 16. Mai 2010 22:53:03


    Hallo weserus,

    ich habe mich dann vielleicht undeutlich ausgedrückt. Das möchte Churchill dieses Zitat keines Falls "wegnehmen". Die Demokratie war meines Wissens von je her nie ganz unumstritten und es gab immer Kritiker, die sie sowohl komplett als auch in einigen ihrer Ausprägungen abgelehnt haben. Und so könnte diese Aussage so oder so ähnlich inhaltlich jederzeit auch schon früher gefallen sein, wenn kontrovers über die Demokratie diskutiert wurde.
    Und insofern wären dann auch Vertreter der attischen Demokratie geeignet gewesen eine solche Aussage getroffen zu haben, nicht geeigneter als Churchill, aber im Prinzip auch nicht ungeeigneter. Da sich das so jedoch nicht feststellen lässt und auch nicht festzustellen ist, ob Churchill diese Aussage vielleicht übernommen haben könnte, ist es müßig darüber zu spekulieren und sinnvoller davon auszugehen, dass sie originär von ihm stammen.

    Gruß,
       Felix


    Re: Ich gehe wählen ..
    von huepfer am So. 16. Mai 2010 22:56:01


    Mir fällt gerade auf, dass ich als Pedant noch eine weitere Auswahlmöglichkeit benötige. Ich wähle zwar aus Prinzip immer, gehe aber nicht jedes Mal wählen, da ich für einen Wahltag sicher nicht meine anderen Planungen abändere. Daher nutze ich dann die Briefwahl, die mir als Auswahlmöglichkeit fehlt.

    Gruß,
       Felix

    [Bearbeiten]

    Re: Ich gehe wählen ..
    von matroid am So. 16. Mai 2010 23:09:27


    Briefwählen ist Wählen!

    Re: Ich gehe wählen ..
    von huepfer am Mo. 17. Mai 2010 09:26:16


    aber nicht "Wählen gehen" :-P

    Re: Ich gehe wählen ..
    von matroid am Mo. 17. Mai 2010 09:52:58


    ... zum Briefkasten


    Re: Ich gehe wählen ..
    von Jonathan_Scholbach am So. 23. Mai 2010 01:36:04


    Man sollte bei aller Kritik an den Unzulänglichkeiten des Wahlsystems immer auch berücksichtigen, daß es bei jedem Wahlsystem notwendig ist, auf dramatische Art und Weise Komplexität zu reduzieren.

    [Bearbeiten]

    Re: Ich gehe wählen ..
    von Hans-im-Pech am Mo. 24. Mai 2010 17:32:41


    Ja, das ist schon richtig, was Du schreibst, Jonathan.

    Dennoch.....
    Im Moment haben wir ein System, das meiner Ansicht nach Stillstand - manche mögen es auch Kontinuität nennen - zur Folge hat.

    Der Bundestag wird gewählt, dann müssen sich mittlerweile wohl stets drei Parteien auf ein Programm einigen.
    Dann kommt entweder aus Rücksicht auf eine Landtagswahl Stillstand oder es wird doch gleich regiert. Wird gleich regiert, ist 1-2 Landtagswahlen danach der Spuk schon wieder vorbei, weil der Bundesrat andere Mehrheitsverhältnisse hat und entweder Entscheidungen blockiert oder aber zumindest ein mind. 4 Parteien-Kompromiss gefunden werden muß.

    Viel Bewegung kommt da leider nicht rein....

    lg
    HiP


    Re: Ich gehe ungerne wählen, ...
    von TheBear am Di. 08. Juni 2010 20:30:19


    denn mittlerweile bin ich der Überzeugung:

    "Ich bin nicht frei und kann nur wählen
    Welche Diebe mich bestehlen, welche Mörder mir befehlen
    ..."

    Und ich weiß keine Alternative, die auch (dauerhaft) funktionieren könnte.

    [Bearbeiten]


    Re: Ich gehe wählen ..
    von Ex_Mitglied_40174 am Mi. 07. Juli 2010 20:00:56


    Wahlen und Politik generell sind das BigBrother der Pseudo-Intellektuellen. Wer glaubt, dass seine Stimme (vor allem wenn man sie den klassischen "Volksparteien" gibt!) irgendwas verändern kann, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Wählt irgendwas, hauptsache nicht rechts, deine Stimme zählt etc... ist übrigens Propaganga par excellence.
    Solange die Herren nicht beginnen die richtigen Fragen zu stellen (Warum benötigen wir permanentes Wachstum, was dauerhaft schlichtweg nicht möglich ist. Warum stehen alle Staaten so tief im Schuldensumpf und BEI WEM haben wir WARUM diese Schulden. Wer sind die Gewinner der Wirtschaftskrise(n) und warum geht die Arm-Reich-Schere ständig auseinander), solange sind Wahlen vollkommen sinnlos. Solange wird die Titanic auch weiter Kurs auf Eisberg halten. Es hat übrigens schon längst begonnen dass sich die "erst Klasse" in die wirtschaftlichen Rettungsboote begibt. Was mit der zweiten und dritten Klasse passiert(e), ist jedem sicher bewusst. Seht euch um.

    [Bearbeiten]


    Um selbst einen Kommentar zu schreiben, musst Du Mitglied sein: Zur Anmeldung

     
    All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2019 by Matroids Matheplanet
    This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
    Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
    Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
    [Seitenanfang]