Fields Medal 2002
Von: matroid
Datum: Sa. 24. August 2002 16:29:26
Thema: Mathematik
\(\newcommand{\IX}{\mathbb{X}} \newcommand{\IW}{\mathbb{M}} \newcommand{\politician}[1]{\text{Ich habe die Frage nicht verstanden. #1}} \newcommand{\ba}{\begin{aligned}} \newcommand{\ea}{\end{aligned}} \newcommand{\bpm}{\begin{pmatrix}} \newcommand{\epm}{\end{pmatrix}} \newcommand{\bc}{\begin{cases}} \newcommand{\ec}{\end{cases}} \newcommand{\on}{\operatorname} \newcommand{\ds}{\displaystyle}\)
 

Alle 4 Jahre, anläßlich des International Congress of Mathematicians, wird seit 1936 die Fields Medaille für herausragende mathematische Leistungen verliehen.

Beim diesjährigen ICM in Peking am 21.8.02 wurden geehrt:

 

  1. Laurent Lafforgue
    Der Franzose Lafforgue wurde für seine Arbeiten über die Zahlentheorie und das so genannte Langlands-Programm gewürdigt. Er arbeitet seit dem Jahr 2000 als Mathematik-Professor am Institut des Hautes Études Scientifiques in Bures-sur-Yvette nahe Paris. Der 35-jährige Franzose ist zugleich Direktor am Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS).
     
  2. Vladimir Voevodsky
    Der 36-jährige Voevodsky arbeitet am Institute for Advanced Studies in Princeton in den USA. Institutsdirektor Phillip Griffiths nannte Voevodsky Fähigkeiten einzigartig und kreativ. Der russische Wissenschaftler sei in der Lage, "verborgene Strukturen zu entdecken, die andere Mathematiker nicht sehen können".
--> Background on 2002 Fields and Nevanlinna Awardees

Bis zu vier Mathematiker, die zum Zeitpunkt der Verleihung nicht älter als 40 Jahre sein dürfen, erhalten die Auszeichnung für frühere Arbeiten und/oder vielversprechende Aussichten auf kommende Leistungen.
Die Fields Medal gilt als Nobel-Preis für Mathematik.

Anläßlich der Preisverleihung berichtet Die ZEIT: Harte Zahlen, weiche Tassen.


 
 



Dieser Artikel kommt von Matroids Matheplanet
https://matheplanet.de

Die Url für diesen Artikel ist:
https://matheplanet.de/default3.html?article=286