Forum:  Lineare Algebra
Thema: Eigenwerte eines quadratischen Eigenwertproblems
Themen-Übersicht
civilengineer
Aktiv
Dabei seit: 25.05.2011
Mitteilungen: 1762
Wohnort: Bayern, München
Themenstart: 2017-06-03 18:52
Hi, ich habe ein Eigenwertproblem, das folgendermassen aufgebaut ist: (\lambda^2 * [K_2] + \lambda * [K_1] + [K_0] - \omega^2 * [M])*v^> = 0 Alles was innerhalb von eckigen Klammern steht sind quadratische Matrizen, die die gleichen Zeilen- und Spaltenzahlen haben. Die Einträge aller Matrizen sind reelle Zahlen ausser bei K1. Die Matrix K1 enthält reelle und komplexe Zahlen. Alle Matrizen sind symmetrisch. Frage: Wenn ich $ \omega $ ändere, dann kommen trotzdem dieselben Eigenwerte für $ \lambda $ raus. Warum ist das so?! Ich kann mir das gerade nicht wirklich sinnvoll erklären ... Vielleicht, weil die Matrizen symmetrisch sind? ... Danke für die Hilfe im voraus. Viele Grüße CE Edit: Hauptfrage Edit: Nebenfrage



Dieses Forumbeitrag kommt von Matroids Matheplanet
https://https://matheplanet.de

Die URL für dieses Forum-Thema ist:
https://https://matheplanet.de/default3.html?topic=228930=30
Druckdatum: 2021-09-27 01:22