Forum:  Dynamik der Punktmasse
Thema: Zentralkraftfeld
Themen-Übersicht
cphysik
Junior
Dabei seit: 21.10.2020
Mitteilungen: 7
Themenstart: 2020-10-26 17:36

Hallo zusammen!

ich bräuchte Hilfe, bei der folgenden Fragestellung.

Ein Teilchen der Masse m bewegt sich unter dem Einfluss der Zentralkraft \( \vec{F}(\vec{r}) = f(r) \vec{e_r} \) im dreidimensionalen Raum.

Nun soll ich eine geeignte, zeiabhängige Basis in Zylinderkoordinaten      \( (p, \phi, z): \vec{r}(t) = p(t)\vec{e}_r(t) + z(t) \vec{e}_z  \) wählen, sodass sich die folgenden Bewegungsgleichungen ergeben:

\( m \frac{d^2 p}{dt^2} = f(p) + m p(\frac{d \phi}{dt})^2 , \frac{d}{dt} (m p^2 \frac{d \phi}{dt}) = 0, z(t) = 0.\)

Es is noch ein Hinweis angegeben, nämlich, dass \( \vec{e}_z\) nicht zeitabhänig ist, aber es für Zentralkräfte eine naheliegende Wahl gibt und dass \( \vec{e}_r = (\cos(\phi), \sin(\phi))^T\) ist.

Ich bin leider ziemlich verwirrt, wie ich diese Zylinderkoordinaten finden soll.

Ich bedanke mich für eure Hilfestellung im Vorraus!


Rathalos
Aktiv
Dabei seit: 11.08.2018
Mitteilungen: 154
Beitrag No.1, eingetragen 2020-10-26 19:35

Hallo cphysik,

Du hast die Basis für Zylinderkoordinaten gegeben \(e_r = (\cos(\phi), sin(\phi),0) \hspace{1cm} e_\phi = (-sin(\phi),  cos(\phi),0) \hspace{1cm}. \, e_z = (0,0,1)\)
Gesucht wird nun die Bewegungsgleichung eines Teilchens in Zylinderkoordinaten. Also Newton \[ \vec F = m \cdot a = m \cdot \ddot r \].

Nun brauchen wir \(\ddot {\vec r} = \partial_t^2 ( p(t) e_r +z(t) e_z) = \partial_t (\dot p e_r + p \dot \phi e_\phi + \dot z e_z) = ...\).

Diese setzt du einfach in Newton ein und beachtest, dass die Basis Orthogonal ist.






cphysik
Junior
Dabei seit: 21.10.2020
Mitteilungen: 7
Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2020-10-27 10:52

Hallo Rathalos,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.

Ok, nun habe ich \( m \ddot{r} \) gebildet und bekommen erwartungsgemäß

\( m \ddot{r} = m  ((\ddot{p} - p \dot{\phi}^2) \vec{e}_r + (p \ddot{\phi} + 2 \dot{p} \dot{\phi}) \vec{e}_{\phi} + \ddot{z} \vec{e}_z) \).

So, nun ist die Frage wie mir hier die Orthogonalität weiterhelfen soll, weil diese bedeutet ja \( \vec{a} \cdot \vec{b} = 0 \), wenn beide orthogonal aufeinander sind. Da aber die Einheitsvektoren nie miteinander multipliziert werden, kann ich das ja auch nicht anwenden oder bin ich falsch unterwegs.

Tut mir leid für so eine, wahrscheinlich, triviale Frage.

LG
cphysik
 


Rathalos
Aktiv
Dabei seit: 11.08.2018
Mitteilungen: 154
Beitrag No.3, eingetragen 2020-10-27 11:51

Hallo cphysik,

Eingesetzt in Newton hast du dann

\( f(r)e_r = m  ((\ddot{p} - p \dot{\phi}^2) \vec{e}_r + (p \ddot{\phi} + 2 \dot{p} \dot{\phi}) \vec{e}_{\phi} + \ddot{z} \vec{e}_z) \).

Nun bilde das Skalarprodukt mit \(e_r, e_\phi, e_z\) auf beiden Seiten und du bekommst deine 3 Gleichungen.


cphysik
Junior
Dabei seit: 21.10.2020
Mitteilungen: 7
Beitrag No.4, vom Themenstarter, eingetragen 2020-10-27 12:10

Hallo Rathalos,


vielen Dank für die schnelle Rückmeldung, ich habe es hinbekommen und nun ergibt es auch Sinn, danke!!

LG
cphysik




Dieses Forumbeitrag kommt von Matroids Matheplanet
https://https://matheplanet.de

Die URL für dieses Forum-Thema ist:
https://https://matheplanet.de/default3.html?topic=249999=80102
Druckdatum: 2021-01-22 19:35