Die Mathe-Redaktion - 17.11.2018 00:00 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
Listenpunkt6 im Schwätz / Top 15
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden. Mitglieder können den Matheplanet-Newsletter bestellen, der etwa alle 2 Monate erscheint.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 367 Gäste und 17 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 

Antworte auf:  Konfidenzintervall von mathletic
Forum:  Stochastik und Statistik, moderiert von: Kleine_Meerjungfrau Monkfish epsilonkugel

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                     
                    
                  
Nachricht:


 

Erledigt J


Eingabehilfen (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-Bereich] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-Bereich] [Quelltext [num.]][?]
 Zeige Vorschau      Schreibe im fedgeoFormeleditor oder mit Latex.

Wähle Smilies für Deine Nachricht: :-) :-( :-D ;-) :-0 8-) :-? :-P :-|
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
mathletic
Aktiv
Dabei seit: 11.11.2013
Mitteilungen: 1382
Herkunft:
 Beitrag No.2, eingetragen 2017-01-12 10:21    [Diesen Beitrag zitieren]

Ok. Vielen Dank!!  smile


Kitaktus
Senior
Dabei seit: 11.09.2008
Mitteilungen: 5521
Herkunft: Niedersachsen
 Beitrag No.1, eingetragen 2017-01-11 14:20    [Diesen Beitrag zitieren]

Das sieht schon ganz gut aus.

Idealerweise sollte man genau den Mittelwert von 1,64 und 1,65 nehmen, da 0,45 ja auch genau in der Mitte von 0,4495 und 0,4505 liegt.
Die Verteilungsfunktion der Normalverteilung (oder ihre Umkehrfunktion) kann man als normaler Anwender nicht ohne Tabelle (oder ähnlichem) berechnen, da es dafür keine _explizite_ Formel gibt.

PS: Die Einheit für die Varianz in der Aufgabenstellung muss natürlich Monate2 (also "Quadratmonate") sein. Aber diesen Fehler sieht man öfter.


mathletic
Aktiv
Dabei seit: 11.11.2013
Mitteilungen: 1382
Herkunft:
 Themenstart: 2017-01-11 12:41    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

ich gucke folgende Aufgabe:
Sie ziehen an einer Hochschule eine Zufallsstichprobe von 300 Hochschulabsolventen, die im Jahre <math>2009</math> ihr Studium abgeschlossen haben. In der Stichprobe sind <math>40</math>% der Befragten männlich und <math>60</math>% weiblich. Sie kontaktieren jetzt die Hochschulabsolventen um herauszufinden, wie lange sie nach dem Studium nach ihrem ersten Job gesucht haben. Dabei erfahren Sie, dass die durchschnittliche Suchdauer bei den männlichen Befragten <math>9,3</math> Monate betrug. Die Varianz lag bei <math>13,69</math> Monaten. Die weiblichen Hochschulabsolventen gaben an, im Durchschnitt <math>12,0</math> Monate gesucht zu haben, bis der Einstieg in den Arbeitsmarkt erfolgte. Die Standardabweichung lag bei den Frauen bei 3,0 Monaten. Berechnen Sie für beide Gruppen den Standardfehler des Stichprobenmittelwertes.  

Wir haben dass die männlichen Befragten <math>120</math> sind und die weiblichen Befragten <math>180</math>.

Für die männlichen Befragten gilt dass die Standardabweichung gleich <math>s=\sqrt{13,69}</math> ist und für die weiblichen <math>s=3,0</math>.

Bei den männlichen Befragten sind die <math>9,3</math> Monate und bei den weiblichen die <math>12,0</math> Monate das <math>\overline{x}</math>, der Stichproben-Mittelwert?

Der Standardfehler des Stichprobenmittelwertes ist <math>s_x=\frac{s}{\sqrt{n}}</math>, richtig?


Dann will ich noch den <math>90</math>%-Konfidenzintervall berechnen.
Die Grenzen dieses Intervalls sind <math>\overline{x}\pm Z_{a/2}\cdot s_x</math>.
Wir müssen also nur das <math>Z_{a/2}</math> berechnen:  
Wir haben hier das Niveau <math>90</math>%. Wir wandeln die Prozentzahl in eine Dezimalzahl um, <math>0,9</math>, und teilen sie durch <math>2</math> und erhalte <math>0,45</math>. Man benutzt die Tabelle der z-Werte um den zugehörigen Wert für <math>0,45</math> zu finden.
 hier
Welchen Werte gucken wir? Den <math>0.4495</math> oder <math>0.4505</math> ?
Kann man es auch ohne diese Tabelle berechnen?


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2018 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]