Antworte auf:  Was lest ihr? von PrinzessinEinhorn
Forum:  Sonstiges, moderiert von: matroid

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
Delastelle
Senior
Dabei seit: 17.11.2006
Mitteilungen: 1489
Herkunft:
 Beitrag No.144, eingetragen 2020-07-07 02:28    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

ich habe noch was zum Lesen:
geschichtliche Sachbücher, die ich ganz interessant fand!

Aus dem Osprey Verlag - englische Sprache; der Verlag ist vor allem für
militärhistorische Bücher bekannt; Schwerpunkt ist der 2.Weltkrieg;
ich schätze mal der Verlag hat bisher 1000 Bücher herausgegeben.
Ich besitze einige Bücher des Verlages.

- Ancient Greek Warship: 500-322 BC (New Vanguard, Band 132) 48 Seiten
  ausführlich wird über den modernen Nachbau(schwimmfähig) eines antiken Kriegsschiffs geschrieben

- Armies of the German Peasants' War 1524-26 (Men-At-Arms (Osprey)) 48 Seiten
  über den deutschen Bauernkrieg und warum die Bauern nicht gewinnen konnten (sie hatten keine Reiterei und auch kein Mittel gegen die gegnerische Reiterei)

- The Vauban Fortifications of France (Fortress, Band 42) 64 Seiten
  geschildert wird die Arbeit von Sébastien Le Prestre de Vauban (1633-1707) (französischer Festungsbaumeister und Marschall) der unzählige Festungen in Frankreich baute oder modernisierte

- Apache Tactics 1830-86 (Elite, Band 119) 64 Seiten
  in dem Band wird über den Versuch der Apachen (Indianer) geschrieben, die den weißen Mann immer wieder überlistet haben und ihn in Hinterhalte gelockt haben

- The Long March 1934-35: The rise of Mao and the beginning of modern China (Campaign, Band 341) 96 Seiten
  Etwas zur Entstehung des modernen China. Mir bisher ziemlich unbekannte Geschichte.

Viele Grüße
Ronald


gonz
Senior
Dabei seit: 16.02.2013
Mitteilungen: 3533
Herkunft: Harz
 Beitrag No.143, eingetragen 2020-06-08 11:40    [Diesen Beitrag zitieren]

Aktuelle Empfehlung für Freunde des leichten Thrillers:

Douglas Preston: Canyon

Vor allem und überhaupt wegen der eingeschobenen Schilderung der Welt aus Sicht einer T-Rex Lady :)

 


Delastelle
Senior
Dabei seit: 17.11.2006
Mitteilungen: 1489
Herkunft:
 Beitrag No.142, eingetragen 2020-03-30 00:48    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

2 kleine (= kurze) Bücher zum Lesen:
- mini Kunstführer Dali ca.96 Seiten
Ich weiß zwar viel über Dali, einige Sachen des Buches waren mir aber neu.

- Werner Finck in Amerika ca.80 Seiten
Über das Amerika(USA) des Jahres 1966

Viele Grüße
Ronald


Slash
Aktiv
Dabei seit: 23.03.2005
Mitteilungen: 7981
Herkunft: Cuxhaven-Sahlenburg
 Beitrag No.141, eingetragen 2020-03-06 17:14    [Diesen Beitrag zitieren]

2020-03-06 12:51 - gonz in Beitrag No. 140 schreibt:
Edgar Allan Poe

Ich möchte jedem die "Die denkwürdigen Erlebnisse des Arthur Gordon Pym" ans Herz legen. Jules Verne hat übrigens eine Fortsetzung namens "Die Eisphinx" geschrieben, die auch lesenswert ist.


gonz
Senior
Dabei seit: 16.02.2013
Mitteilungen: 3533
Herkunft: Harz
 Beitrag No.140, eingetragen 2020-03-06 12:51    [Diesen Beitrag zitieren]

Edgar Allan Poe: The Masque of the Red Death :)

* in die Diskussion werf


weird
Senior
Dabei seit: 16.10.2009
Mitteilungen: 5301
Herkunft:
 Beitrag No.139, eingetragen 2020-03-06 12:43    [Diesen Beitrag zitieren]

2020-03-06 01:20 - Delastelle in Beitrag No. 138 schreibt:
Hinweis: die Pest des Mittelalters war natürlich viel gefährlicher als heutige Seuchen. Z.B. gab es damals noch keine vernünftigen Medikamente gegen Krankheiten und auch keine vernünftige Chirurgie.

Ja, mit der "Vernunft" hatte man es damals bekanntermaßen nicht so. 🤔

Die Frage ist allerdings, ob es heute damit sehr viel besser bestellt ist: Wenn Menschen mit ausgeprägten Symptomen einer möglichen Infektion am Corona-Virus noch Faschingsveranstaltungen besuchen, ja wenn dieses "närrische Treiben" - im Wortsinn - wie jedes Jahr in Deutschland überhaupt ungehindert stattfinden kann, dann darf man schon Zweifel daran haben. Ich warte ja schon mit großer Spahnung darauf, wie der dt. Gesundheitsminister diese Entscheidung der Behörden später einmal, wenn alles vorbei ist, bewerten wird, vielleicht doch etwas anders? Davon sind wir aber noch weit entfernt, denn derzeit konnte er sich nur dazu durchringen, dass er allenfalls in seinem anfänglichen Aufruf zur "Gelassenheit" dieses Wort durch "Besonnenheit" ersetzen würde.  Kein Scherz! Oder weil wir hier ja eigentlich von Literatur reden oder reden sollten: Life is stranger than fiction! 🙄

PS: Ok, war jetzt ein bisschen OT, aber hoffentlich nicht mehr, als manch anderer der letzten Kommentare hier. Zum Thema "Vernunft" - oder besser "Unvernunft" - vielleicht noch die Buchempfehlung "Wie viele Engel können auf einer Nadelspitze tanzen?" von Richard Reschika.


Delastelle
Senior
Dabei seit: 17.11.2006
Mitteilungen: 1489
Herkunft:
 Beitrag No.138, eingetragen 2020-03-06 01:20    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

ich hatte das Buch schon weiter oben erwähnt, hier nochmal etwas ausführlicher.
Zur aktuellen Corona-Epidemie(aktuell März 2020 in Deutschland), bei der man nicht genau weiß wie gefährlich sie wirklich ist, fällt mir immer wieder ein Buch über eine Epidemie des Mittelalters ein:
Boccaccio "Dekameron". Im Jahr 1348 wütet die Pest in Europa.
So entschließen sich mehrere Frauen und Männer aus Florenz in die Berge des Umlandes zu fliehen. Ich muss immer an den Ort Fiesole denken, weiß aber gerade nicht, ob er im Buch auch genannt wird.
So erzählen sich die Erzähler 10 Tage lang jeweils 10 Geschichten - heitere und ernste. Ein sehr unterhaltsames Buch!

Hinweis: die Pest des Mittelalters war natürlich viel gefährlicher als heutige Seuchen. Z.B. gab es damals noch keine vernünftigen Medikamente gegen Krankheiten und auch keine vernünftige Chirurgie.

Viele Grüße
Ronald


gonz
Senior
Dabei seit: 16.02.2013
Mitteilungen: 3533
Herkunft: Harz
 Beitrag No.137, eingetragen 2020-02-19 10:15    [Diesen Beitrag zitieren]

Ein "Regalfund"...

Stefan Grabinski: Das Abstellgleis
Insel Verlag 1971



Schaurig-schöne Phantastik.


Slash
Aktiv
Dabei seit: 23.03.2005
Mitteilungen: 7981
Herkunft: Cuxhaven-Sahlenburg
 Beitrag No.136, eingetragen 2020-01-16 22:08    [Diesen Beitrag zitieren]

2020-01-16 21:50 - Delastelle in Beitrag No. 137 schreibt:
Da Bild ist nur etwa so groß wie ein A4-Blatt. Aber Dali hatte ja einen feinen Pinselstrich.

Ja, teilweise sogar mit nur einem einzigen Haar am Pinsel.


Delastelle
Senior
Dabei seit: 17.11.2006
Mitteilungen: 1489
Herkunft:
 Beitrag No.135, eingetragen 2020-01-16 21:50    [Diesen Beitrag zitieren]

Ja dieses Dali-Gemälde "die Beständigkeit der Erinnerung" (deutscher Titel)
( de.wikipedia.org/wiki/Die_Beständigkeit_der_Erinnerung ) stammt aus dem Jahr 1931.
Habe ich gerade in einem Moma-Katalog gefunden.
Ich habe das Originalbild im Jahr 2004 in Berlin gesehen
( de.wikipedia.org/wiki/Das_MoMA_in_Berlin ).
Da Bild ist nur etwa so groß wie ein A4-Blatt. Aber Dali hatte ja einen feinen Pinselstrich.
(Jetzt geht es wieder weiter mit Büchern...)
Edit: eine Stunde waren wir (4 Leute) in der Moma-Ausstellung in Berlin im Jahr 2004. Als ich an das Dali Bild mit dem Kopf näher ran gegangen bin war sofort ein Aufseher zur Stelle und hat geschaut, dass ich nicht zu nahe an das Bild herangehe. Das Bild wäre im Verkauf wohl eines der teuersten der Welt, wenn es verkäuflich wäre.


Kitaktus
Senior
Dabei seit: 11.09.2008
Mitteilungen: 6421
Herkunft: Niedersachsen
 Beitrag No.134, eingetragen 2020-01-16 12:35    [Diesen Beitrag zitieren]

1931 stimmt. Von 1929 ist bspw. "Der große Masturbator".


Delastelle
Senior
Dabei seit: 17.11.2006
Mitteilungen: 1489
Herkunft:
 Beitrag No.133, eingetragen 2020-01-14 15:56    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

ich habe jetzt neu ein Buch etwas zum Lesen - viel zum Schauen:


Stereobilder (ca.40-50) von Gemälden aus dem japanischen Buch "3D Museum" von 1995 (ISBN: 4-09-385515-3). Der Text unten(Querformat) ist japanisch, die Bilder sind oben, englische Bildtitel mit Entstehungsjahr des Gemäldes sind auch vorhanden.
Im Beispiel: Salvador Dali - La persistance de la memoire 1931 (ich dachte 1929 aber egal)
Edit: die Stereobilder des Buches sind mittels eines Computers erzeugt wurden.

Viele Grüße
Ronald


matroid
Senior
Dabei seit: 12.03.2001
Mitteilungen: 14248
Herkunft: Solingen
 Beitrag No.132, eingetragen 2020-01-10 08:06    [Diesen Beitrag zitieren]

Anmerkung von mir: Bitte nicht in Agitation verfallen.  Und auch nicht Monologe abseits vom Thema führen.
Ich habe einen drei Beiträge gelöscht.

Gruß
Matroid


gonz
Senior
Dabei seit: 16.02.2013
Mitteilungen: 3533
Herkunft: Harz
 Beitrag No.131, eingetragen 2020-01-08 10:32    [Diesen Beitrag zitieren]

Ah und dann diese Serie hier:

Anne Perry:
Vikar Joseph Reavley (neue, abgeschlossene Serie)
"Noch sind die Gräber leer" (2003, engl. No Graves As Yet, deutsch 2004)

Es ist eine eigenartige Mischung, es spielt zur Zeit des ersten Weltkriegs (bzw. der erste Teil gerade vor/während des Kriegsbeginns), und ist auf der anderen Seite eine ausgedehnte Schilderung dessen, was "british" ist oder war, ein klassischer englischer Gesellschaftskrimi, der aber auch in die Schützengräben des ersten Weltkriegs führt - nicht im Stil eines Splatter Movies, aber... doch sehr direkt erzählt. Ich bin mitten im zweiten Band...


gonz
Senior
Dabei seit: 16.02.2013
Mitteilungen: 3533
Herkunft: Harz
 Beitrag No.130, eingetragen 2020-01-08 08:49    [Diesen Beitrag zitieren]

Eine schöne Mischung ist da "Warez aus dem Archiv". Archivare sind wahrscheinlich der Höhepunkt der Reihung Buchhändler - Antiquariatsbetreiber - Bibliothekar"...

Folgendes ist doch zum Beispiel sehr hübsch...



Ist völlig clean, da es als "Digitalisat" ankam... (wobei... Viren können da auch drin stecken grins) Einen schönen Tag euch allen... und: sauber bleiben!

Sagt... Gonz


Slash
Aktiv
Dabei seit: 23.03.2005
Mitteilungen: 7981
Herkunft: Cuxhaven-Sahlenburg
 Beitrag No.129, eingetragen 2020-01-07 21:52    [Diesen Beitrag zitieren]

Tipp: Gebrauchte Bücher lassen sich übrigens im Backofen keimfrei machen. Genaue Anleitungen gibt's bestimmt auf YouTube. Aus ärztlicher Sicht ist so eine Desinfektion natürlich vollkommener Blödsinn, aber es schadet ja auch niemandem. Der nächste Einkaufswagen hält mehr Keime bereit als jedes gebrauchte Klo-Buch.


Kitaktus
Senior
Dabei seit: 11.09.2008
Mitteilungen: 6421
Herkunft: Niedersachsen
 Beitrag No.128, eingetragen 2020-01-07 16:01    [Diesen Beitrag zitieren]

Ich habe mir angewöhnt Bücher zu leihen und nicht zu kaufen, als die Zahl der Bücher, die ich gerne lesen wollte mein verfügbares Taschengeld bei Weitem überstieg.
Irgendwann war das verfügbare Einkommen ausreichend groß, dann folgten ein paar Jahre, in denen ich gekaufte Bücher las, bis der Stauraum zur Aufbewahrung der limitierende Faktor wurde.
Jetzt bin ich (bis auf wenige Ausnahmen) wieder beim Leihen angekommen.

Negative Gedanken über Menschen, die das Buch vor mir gelesen haben, habe ich nur, wenn das Buch offensichtlich misshandelt wurde. Aber selbst wenn, was kann das arme Buch dafür?
Meine subjektive Wahrnehmung ist, dass man relativ gesehen in Bibliotheken wesentlich mehr sympathische Menschen trifft, als an den meisten anderen Orten sonst.
Insbesondere unterscheidet sich das Publikum in Bibliotheken auch deutlich vom Publikum in Buchhandlungen und Bibliothekarinnen verhalten sich ihren Kunden gegenüber auch anders als Buchhändlerinnen.


Bernhard
Senior
Dabei seit: 01.10.2005
Mitteilungen: 6260
Herkunft: Merzhausen, Deutschland
 Beitrag No.127, eingetragen 2020-01-05 23:12    [Diesen Beitrag zitieren]

2020-01-03 17:11 - Goswin in Beitrag No. 129 schreibt:
2020-01-02 11:33 - Slash in Beitrag No. 123 schreibt:
Außerdem mag ich den Geruch neuer Bücher. Bücher aus Raucherhaushalten stinken widerlich. Ich schicke sogar Bücher von Amazon zurück, wenn sie nicht original in Folie verschweißt sind.

Bei einigen neuen Büchern ist der Inhalt muffig oder gar anrüchig. Da hilft es auch nicht, sie in Folie zu verschweißen. 😁  😁  😁

Alte Bücher riechen viel besser. Die haben eben noch einen Charakter. Und es macht Spaß, zuvor schon an den äußeren Merkmalen wie Papier, Bindung bzw. Heftung, Schrift und Satz, Rechtschreibung, etwaigen Notizen und Widmungen eine ganze Menge Information herausholen, ohne überhaupt ein einziges Wort gelesen zu haben.
Und auch was anderes, das ist wie bei den Fußballtrikots: Wie soll ein Autor sein Buch signieren, ohne es zuvor ausgepackt zu haben? 😵
Sowas kannst Du dann aber - im einen wie im anderen Fall - nicht im gewöhnlichen Handel kaufen oder gar bestellen.
Ein Buch ist eben viel mehr, als nur der Text, der darin gedruckt ist.

Viele Grüße, Bernhard


Goswin
Senior
Dabei seit: 18.09.2008
Mitteilungen: 1462
Herkunft: Chile, Ulm
 Beitrag No.126, eingetragen 2020-01-03 17:11    [Diesen Beitrag zitieren]

2020-01-02 11:33 - Slash in Beitrag No. 123 schreibt:
Außerdem mag ich den Geruch neuer Bücher. Bücher aus Raucherhaushalten stinken widerlich. Ich schicke sogar Bücher von Amazon zurück, wenn sie nicht original in Folie verschweißt sind.

Bei einigen neuen Büchern ist der Inhalt muffig oder gar anrüchig. Da hilft es auch nicht, sie in Folie zu verschweißen. 😁  😁  😁


Bernhard
Senior
Dabei seit: 01.10.2005
Mitteilungen: 6260
Herkunft: Merzhausen, Deutschland
 Beitrag No.125, eingetragen 2020-01-03 00:41    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo Slash!

2020-01-02 11:33 - Slash in Beitrag No. 123 schreibt:
2020-01-02 01:24 - PrinzessinEinhorn in Beitrag No. 117 schreibt:
In der Beziehung bin ich wohl etwas eigenartig/verschwenderisch, aber ich kaufe mir sehr ungern gebrauchte Dinge, oder leihe welche aus.

Damit bist du nicht allein. Ich bin genauso - oder schlimmer 😉 . Wenn ich nur an ein gebrauchtes Buch denke, denke ich auch immer sofort daran, wie es auf dem Klo gelesen wurde. Und selbst wenn ein Buch hygienisch einwandfrei ist, aber aussieht als wäre es dreimal im Rucksack um die Welt gereist, dann ist das auch nichts für mich. Außerdem mag ich den Geruch neuer Bücher. Bücher aus Raucherhaushalten stinken widerlich. Ich schicke sogar Bücher von Amazon zurück, wenn sie nicht original in Folie verschweißt sind.

Mir geht es bei vielen anderen Sachen ähnlich, aber bei Büchern ist es eher umgekehrt. Das liegt daran, daß häufig diejenigen Bücher, die ich am interessantesten finde, gar nicht mehr im Handel erhältlich sind. Da bleib einem nichts anderes, als in Antiquariaten zu suchen. Amazon kann dann zwar zur Suche behilflich sein, aber kaufen mußt Du bei den kleinen Händlern, die Du dort gefunden hast. Genauso über ZVAB/AbeBooks.
Überhaupt ist das Stöbern in Antiquariaten oder auch auf Flohmärkten immer wieder ein Abenteuer. Man findet immer wieder neue Überraschungen.

Probiert es mal!

Bernhard

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.126 begonnen.]


Ehemaliges_Mitglied
 Beitrag No.124, eingetragen 2020-01-02 20:38    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-05-07 01:18 - Slash in Beitrag No. 82 schreibt:
Filme

· Filme: Mantel- und Degen- sowie Musketier-Filme (einschließlich der Mickey Mouse Version "The three Mouseketeers")

· Serien: Navy CIS


 [Beiträge auf Seite 4]
 [Beiträge auf Seite 3]
 [Beiträge auf Seite 2]
 [Beiträge auf Seite 1]
Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 1188
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.19, eingetragen 2019-04-19 13:41    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-19 12:10 - PrinzessinEinhorn in Beitrag No. 14 schreibt:
Hört sich lustig an.

Ja, ist auch wirklich sehr lustig - selten so gelacht wie bei dem Buch.

2019-04-19 12:10 - PrinzessinEinhorn in Beitrag No. 14 schreibt:
Ich hatte mal etwas ähnliches gelesen. Eine Sammlung von Sprüchen von Piloten.

Sprüchesammlungen können generell sehr amüsant sein - gibt es z. B. auch in der Form, was Leute sich schon Kurioses als SMS geschrieben haben (weiß jetzt aber nicht mehr den Titel des Buches). Naja, heutzutage wären es wohl eher Whatsapp-Sprüche. 😉

2019-04-19 12:11 - Bernhard in Beitrag No. 15 schreibt:
Mir geht es ähnlich. Wenn meine Nichte (11 Jahre) ein Buch geschenkt bekommt - und die liest viel und gerne! - dann geht das vorher erstmal durhc meine Hand bzw. Augen. Interessant dann auch zu vergleichen mit den Kinderbüchern von früher oder gar denen, die mein Vater früher gelesen hat.

Hallo Bernhard,
ja, solche Kinderbücher lassen einen die Welt auf ganz neue Weise erkunden. Und in den einzelnen Jahrzehnten kann man selbst bei Kinderbüchern tatsächlich ganz gut den jeweiligen Zeitgeist ablesen. Hatte auch schon gelegentlich ältere Kinderbücher in der Hand - eine interessante Reise in die Vergangenheit!

LG Primentus


helmetzer
Senior
Dabei seit: 14.10.2013
Mitteilungen: 1462
Herkunft:
 Beitrag No.18, eingetragen 2019-04-19 13:23    [Diesen Beitrag zitieren]

Zur Abwechslung will ich mal von einem Buch abraten:

www.amazon.de/Die-Tyrannei-Schmetterlings-Frank-Sch%C3%A4tzing/dp/3462050842

Aus meiner Sicht ein Tiefpunkt nach den früheren Büchern dieses Autors.

PS: Auch negative Werbung ist Werbung.


PrinzessinEinhorn
Senior
Dabei seit: 23.01.2017
Mitteilungen: 2459
Herkunft:
 Beitrag No.17, eingetragen 2019-04-19 12:54    [Diesen Beitrag zitieren]

Keine Sorge, ich fühle mich jetzt schon unter Lesezwang.


Diophant
Senior
Dabei seit: 18.01.2019
Mitteilungen: 4238
Herkunft: Rosenfeld, BW
 Beitrag No.16, eingetragen 2019-04-19 12:46    [Diesen Beitrag zitieren]

@PrinzessinEinhorn:

falls dir - wider Erwarten - die Inspirationen aus diesem Thread nicht ausreichen, hätte ich hier in Sachen Bücher und Schriftsteller noch eine weitere Quelle.  😁

Gruß, Diophant


AnnaKath
Senior
Dabei seit: 18.12.2006
Mitteilungen: 3317
Herkunft: hier und dort (s. Beruf)
 Beitrag No.15, eingetragen 2019-04-19 12:23    [Diesen Beitrag zitieren]

Huhu Prinzessin,

2019-04-19 11:58 - PrinzessinEinhorn in Beitrag No. 12 schreibt:
@Diophant:

Na, dann werde ich mir die mal bestellen.
Bei meinem Tempo bin ich dann wohl die nächsten zwei Jahre beschäftigt...  :)

ein wenig beneide ich Dich (fast), das erste Mal die Buddenbrocks lesen zu dürfen...

Ansonsten empfehle ich Dir das Buch, was sich auch meine Ehefrau sich heute morgen vorgenommen hat (und seit vier Stunden nicht aus der Hand legt, so schlecht scheint es ihr also nicht zu gefallen):

Martin Suter. Der Koch. Diogenes, Zürich, 2010.

lg, AK.


gonz
Senior
Dabei seit: 16.02.2013
Mitteilungen: 3533
Herkunft: Harz
 Beitrag No.14, eingetragen 2019-04-19 12:12    [Diesen Beitrag zitieren]

Von Stephen King empfiehlt meine Familie:
Der Friedhof der Kuscheltiere ( sein Erstlingswerk zum Einstieg )
Das Monstrum ( weil es einfach gut ist )

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.14 begonnen.]


Bernhard
Senior
Dabei seit: 01.10.2005
Mitteilungen: 6260
Herkunft: Merzhausen, Deutschland
 Beitrag No.13, eingetragen 2019-04-19 12:11    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo Primentus!

Ich muss dazu sagen, ich habe selbst keine Kinder, aber es ist wirklich herzerfrischend und amüsant, die Welt einmal aus Kinderaugen wahrzunehmen, da Kinder Sichtweisen beschreiben, auf die ein Erwachsener gar nicht kommen würde oder sie sich gar nicht auszusprechen trauen würde oder die einfach unfreiwillig komisch wirken.
Mir geht es ähnlich. Wenn meine Nichte (11 Jahre) ein Buch geschenkt bekommt - und die liest viel und gerne! - dann geht das vorher erstmal durhc meine Hand bzw. Augen. Interessant dann auch zu vergleichen mit den Kinderbüchern von früher oder gar denen, die mein Vater früher gelesen hat.

Ach ja... Nachtrag....
( lest ihr auch immer 2-3 Bücher gleichzeitig? )
Dito. Immer so bunte Mischung...

Ich kaufe übrigens kaum mehr regulär Bücher. Meine erhalte ich fast nur noch von Flohmärkten oder aus Antiquariaten. Nicht, weil sie dort billiger wären, sondern dort die interessanteren zu finden sind. Diejenigen, die auch viel mehr über die damalige Gesellschaft aussagen. Diesen Spiegel der Zeit erkennt man gerade bei den älteren Kinderbüchern.

Viele Grüße, Bernhard

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.11 begonnen.]


PrinzessinEinhorn
Senior
Dabei seit: 23.01.2017
Mitteilungen: 2459
Herkunft:
 Beitrag No.12, eingetragen 2019-04-19 12:10    [Diesen Beitrag zitieren]

@Primentus:

Hört sich lustig an.
Ich hatte mal etwas ähnliches gelesen. Eine Sammlung von Sprüchen von Piloten.


Gibt es hier auch Stephen King Fans?
Da wollte ich auch mal das ein oder andere Buch lesen. 'Es' hatte ich mal angefangen, ist aber schon lange her. Leider nie beendet.


Diophant
Senior
Dabei seit: 18.01.2019
Mitteilungen: 4238
Herkunft: Rosenfeld, BW
 Beitrag No.11, eingetragen 2019-04-19 12:02    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo nochmal,

2019-04-19 11:58 - PrinzessinEinhorn in Beitrag No. 12 schreibt:
@Goswin:


Aber die Hörversion nimmt sich auch die Freiheit heraus, die Schriftversion zu kürzen, wo sie es für nötig hält - und ohne dass so etwas an irgendqeiner Stelle angedeutet wird. Darf man das überhaupt? Geschieht das mit Genehmigung des Autors?

Ich war vor einiger Zeit auch etwas verwundert, als ich das las.
Ich denke schon, dass der Autor das 'erlaubt'. Immerhin gibt er die Rechte an dem Buch ja her, wie wenn es verfilmt wird. Nehme ich mal an.

Ich kenne einen Schauspieler, der regelmäßig Hörbücher liest. Von daher kann ich berichten, dass das eigentlich immer detailliert zusammen mit dem Autor geplant wird - zumindest bei lebenden Autoren. 😉

2019-04-19 11:58 - PrinzessinEinhorn in Beitrag No. 12 schreibt:
@Diophant:

Na, dann werde ich mir die mal bestellen.
Bei meinem Tempo bin ich dann wohl die nächsten zwei Jahre beschäftigt...  :)

Dann wünsche ich viel Spaß! 😄


Gruß, Diophant


PrinzessinEinhorn
Senior
Dabei seit: 23.01.2017
Mitteilungen: 2459
Herkunft:
 Beitrag No.10, eingetragen 2019-04-19 11:58    [Diesen Beitrag zitieren]

@Goswin:


Aber die Hörversion nimmt sich auch die Freiheit heraus, die Schriftversion zu kürzen, wo sie es für nötig hält - und ohne dass so etwas an irgendqeiner Stelle angedeutet wird. Darf man das überhaupt? Geschieht das mit Genehmigung des Autors?

Ich war vor einiger Zeit auch etwas verwundert, als ich das las.
Ich denke schon, dass der Autor das 'erlaubt'. Immerhin gibt er die Rechte an dem Buch ja her, wie wenn es verfilmt wird. Nehme ich mal an.

Bei einem Film ist es aber nochmal anders, weil ein Film ja nie wirklich versucht eine 1:1 Kopie des Buches zu sein, weil das ja auch gar nicht möglich ist. Hier müssen Dinge ja abgeändert werden, damit eine Verfilmung möglich ist.

@Diophant:

Na, dann werde ich mir die mal bestellen.
Bei meinem Tempo bin ich dann wohl die nächsten zwei Jahre beschäftigt...  :)

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.10 begonnen.]


Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 1188
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.9, eingetragen 2019-04-19 11:41    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo PrinzessinEinhorn,

ich lese zur Zeit ein sehr banales Buch, aber ab und zu braucht man mal etwas, um die Lachmuskeln richtig in Schwung zu bringen.

Es handelt sich um das Buch "Opa ist am Kopf barfuß" von Cordula Weidenbach.

Wie man vielleicht anhand des Titels schon erahnen kann, ist das Buch voll mit Sprüchen von Kindern, die meist so zwischen 5 und 12 Jahren alt sind. Die Autorin hat also Aussagen und Sprüche von realen Kindern gesammelt und hier zusammengetragen.

Ich muss dazu sagen, ich habe selbst keine Kinder, aber es ist wirklich herzerfrischend und amüsant, die Welt einmal aus Kinderaugen wahrzunehmen, da Kinder Sichtweisen beschreiben, auf die ein Erwachsener gar nicht kommen würde oder sie sich gar nicht auszusprechen trauen würde oder die einfach unfreiwillig komisch wirken.

Sowohl denjenigen, die selbst Kinder haben, würde ich dieses Buch empfehlen, aber erst recht denjenigen, die noch keine Kinder haben und sich einmal die Welt von Kindern vor Augen führen wollen. Wer also eine absolut kurzweilige und heitere Bettlektüre für vor dem Einschlafen sucht, wird durch dieses Buch bestens bedient. Ich habe jedenfalls herzhaft gelacht bisher, und man geht mit einem Grinsen ins Bett, wenn man es abends liest!

LG Primentus

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.8 begonnen.]


Ehemaliges_Mitglied
 Beitrag No.8, eingetragen 2019-04-19 11:35    [Diesen Beitrag zitieren]

Franck Thilliez "Monster"
Brockhaus bin bei B.
Superman
Batman ist mir zu duster
Schlachthof 5 von Vonnegut Genial!!
Universe in a nutshell, von S. hawkings.
Bewundere, wie der diese Krankheit aushielt...
Franny und Zooey von Salinger Genial!
Facebook Mitteilungen und Verein der nicht-spd-sympathisanten.
Bild weil so schön bunt!


Hörbücher: Kafkas Verwandlung
Und die Känguru Trilogie
Und die Douglas adams Trilogie aus 5 Teilen einfach geil
Comics:
Fix und Foxy
Karl May
Karl Marx
Mad
Titanic

Zeitschriften eher online:
Welt
Spiegel
Focus
Tagesenergie ist aber  kein Buch eher in youtube

Btw.: Wette 20 Pfund kein Brexit dies Jahr mehr.

Hält wer dagegen?


Ueli
Senior
Dabei seit: 29.11.2003
Mitteilungen: 1474
Herkunft: Schweiz
 Beitrag No.7, eingetragen 2019-04-19 11:24    [Diesen Beitrag zitieren]

Oft lese ich fiction mit mehr oder weniger science. Eine alternative und alptraumhafte Gegenwartsgeschichte der Schweiz hat Christian Kracht in seinem Roman "Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten" beschrieben. Man fragt sich beim lesen, ob diese und jene Weichenstellung der Geschichte nicht auch möglich gewesen wäre.
Viel Vergnügen
Ueli


Goswin
Senior
Dabei seit: 18.09.2008
Mitteilungen: 1462
Herkunft: Chile, Ulm
 Beitrag No.6, eingetragen 2019-04-19 10:49    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-19 03:50 - PrinzessinEinhorn im Themenstart schreibt:
Nun muss ich mir überlegen, was ich als nächstes lesen möchte.

Ich entnehme aus deiner Liste, dass du eher tiefgründige Bücher liest. Da empfehle ich dir "Till we have Faces" von C.S. "Jack" Lewis. Es gibt eine deutsche Übersetzung, die sich "Du selbst bist die Antwort" nennt; der deutsche Titel ist extrem blöde gewählt, und die Übersetzung selber enthält ein paar offensichtliche Fehler, aber wenn man kein Englisch liest empfehle ich sie trotzdem.

In dieser ziemlich abenteuerlichen (ausgedachten) Biografie einer mesopotamischen Prinzessin geht es um die Frage, warum unsere Vorstellungen von Gott so widersprüchlich sind. Mit den im Buch erwähnten "Griechen" sind ganz offenbar wir selber gemeint.


Goswin
Senior
Dabei seit: 18.09.2008
Mitteilungen: 1462
Herkunft: Chile, Ulm
 Beitrag No.5, eingetragen 2019-04-19 10:22    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-19 07:30 - pzktupel in Beitrag No. 3 schreibt:
Bin auf Hörbücher umgestiegen...da bin ich wegen der tollen Leserstimme von Dietmar Wunder [...] begeistert.

Ich habe auf die Empfehlung anderer einmal ein Hörbuch getestet, und zwar "Er ist wieder da" von Timur Vermes, vorgelesen von Christof Maria Herbst. Und natürlich habe ich (sonst wäre es ja kein Test) dasselbe Buch auch in Schriftform gelesen. Seitdem bin ich Hörbüchern gegenüber sehr vorsichtig geworden.

Offenbar sind Hörbücher ein ganz anderes Medium als Schriftbücher, so ähnlich wie Filme nicht dasselbe sind wie die Bücher auf die sie sich stützen. Herbst's Nachahmung der Redeweise Hitlers bei der Hörversion wäre natürlich in der Schriftversion unmöglich wiederzugeben. Aber die Hörversion nimmt sich auch die Freiheit heraus, die Schriftversion zu kürzen, wo sie es für nötig hält - und ohne dass so etwas an irgendqeiner Stelle angedeutet wird. Darf man das überhaupt? Geschieht das mit Genehmigung des Autors? ☹️

Vermutlich verkauft sich so ein Hörbuch gekürzt besser, und die Herausgeber gehen davon aus, dass Bücherhörer nicht nur lesefauler, sondern auch ungeduldiger als Bücherleser sind.


Diophant
Senior
Dabei seit: 18.01.2019
Mitteilungen: 4238
Herkunft: Rosenfeld, BW
 Beitrag No.4, eingetragen 2019-04-19 10:16    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo PrinzessinEinhorn,

den Herr der Ringe zu lesen ist eine gute Idee, egal, ob man die Filme kennt oder nicht. Ich würde aber davor noch Der kleine Hobbit lesen, damit die Geschichte mit dem Ringfund vollständig ist.
Ich habe die vier Bücher bis vor kurzem auch mal wieder gelesen, insgesamt zum 5. oder 6. Mal, das weiß ich gar nicht mehr so genau. Im Gegensatz zu den Filmen kommen im Buch ja doch (teilweise entgegen den Versicherungen des Autors) viele philosophische aber auch zeitgeschichtliche Aspekte vor, und man entdeckt eigentlich bei jedem Mal Lesen etwas neues.

Ansonsten habe ich die letzten Jahre Thomas Mann für mich entdeckt. Von ihm habe ich u.a. die drei Romane Die Buddenbrooks, Der Zauberberg und den Dr. Faustus gelesen. Zum einen finde ich Thomas Mann einfach wegen seiner ausgefeilten Sprache faszinierend, zum anderen entdeckt man in allen drei Werken unheimlich viele Parallelen zu unserer heutigen Zeit. Für den Dr. Faustus sollte man sich allerdings ein wenig mit der Neuen Wiener Schule auskennen, um die künstlerischen Motive des Protagonisten Adrian Leverkühn besser einordnen zu können (Thomas Mann hat sich für diesen Roman ja ziemlich ausführlich von Arnold Schönberg beraten lassen).

Aber aktuell lese ich...
                                       ...ein Mathebuch. ;-)


Gruß, Diophant

PS: ich finde, dieser Thread ist eine schöne Idee!


helmetzer
Senior
Dabei seit: 14.10.2013
Mitteilungen: 1462
Herkunft:
 Beitrag No.3, eingetragen 2019-04-19 09:51    [Diesen Beitrag zitieren]

de.wikipedia.org/wiki/Die_Liebe_in_den_Zeiten_der_Cholera


gonz
Senior
Dabei seit: 16.02.2013
Mitteilungen: 3533
Herkunft: Harz
 Beitrag No.2, eingetragen 2019-04-19 09:35    [Diesen Beitrag zitieren]

Aktuell Krimis ( Fred Vargas, diese Serie mit Kommissar Adamsberg ). Und wir haben von meiner Schwester in einem Geburtstagspaket einige Krimis der SPQR Serie bekommen. Die sind nett vor allem wenn man sich ein bissl für den historischen Hintergrund interessiert, der da recht liebevoll gezeichnet ist.

Ach ja... Nachtrag....
( lest ihr auch immer 2-3 Bücher gleichzeitig? )

Jan Assmann. Ägypten - Eine Sinngeschichte

Hab ich beim Aufräumen im Regal gefunden * grins.


pzktupel
Aktiv
Dabei seit: 02.09.2017
Mitteilungen: 1457
Herkunft: Thüringen
 Beitrag No.1, eingetragen 2019-04-19 07:30    [Diesen Beitrag zitieren]

Bin auf Hörbücher umgestiegen...da bin ich wegen der tollen Leserstimme von Dietmar Wunder als Bsp. von der Cormoran Strike Reihe begeistert.

Hatte früher viel gelesen von :

Matthew Reilly
Dan Brown
Frank Schätzing

Grüße


PrinzessinEinhorn
Senior
Dabei seit: 23.01.2017
Mitteilungen: 2459
Herkunft:
 Themenstart: 2019-04-19 03:50    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

mich würde mal interessieren, was ihr außerhalb der Fachliteratur so für Bücher lest.

Ich hatte mir für dieses Jahr vorgenommen wieder mehr zu lesen.
Leider komme ich dennoch nicht wirklich dazu und habe bisher nur drei Bücher und zwei Erzählungen gelesen.

Ich gehöre wohl eher zu der Sorte Mensch, die in öffentlichen Verkehrsmitteln und Warteräumen liest... Und im Bus wird mir dann schnell übel. xD

Angefangen hatte ich dieses Jahr mit 'Der Ekel' von Jean-Paul Sartre.
Das wollte ich wirklich schon seit einer halben Ewigkeit mal lesen.

Es war nicht wirklich das, was ich erwartet hatte, aber es hat mir trotzdem gut gefallen.
Ich war etwas überrascht, dass es doch ein 'einfacher' Roman ist, der, wenn man von den Gedanken und philosophischen Ideen von Sartre absieht, eine recht banale Handlung hat.

Wenn man den 'Hauptroman des Existenzialismus' liest, denkt man vielleicht eher an etwas anderes.

Grob geht es um den Historiker Antoine Roquentin, der dabei ist ein Buch zu schreiben und für den die Dinge auf einmal ihre Selbstverständlichkeit verlieren.


Danach gelesen habe ich 'Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen' von Nikolai Gogol.
Das kleine Büchlein enthält zwei Erzählungen. Einmal die, mit dem namensgebenden Titel und eine weitere über den Newski-Prospekt. Einer Prachtstraße in St. Petersburg.

Die Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen fand ich wirklich gut.
Leider viel zu kurz. Beim kauf hatte ich auch nicht gemerkt, dass es gar kein richtiges Buch ist, sondern eben diese beiden Erzählungen enthält.

In der Erzählung geht es um die grotesken Tagebucheinträge eines Mannes, der langsam den Verstand verliert.

An den Newski-Prospekt erinnere ich mich eigentlich fast gar nicht mehr...


Danach gelesen habe ich 'Der Doppelgänger' von Fjodor Dostojewski.
Und so gerne ich dieses Buch mögen möchte, so recht kann ich es nicht.
Ich hatte die meiste Zeit das Gefühl, dass ich hätte aufmerksamer lesen müssen.
Aber das Buch macht es einem nicht unbedingt leicht, weil es irgendwie eigenartig geschrieben ist.

Es geht um den Kanzleibeamten Jakow Goljadkin, der eines Nachts einer Person begegnet, die ihm zum verwechseln ähnlich sieht, woraufhin dieser Doppelgänger anfängt dies für sich auszunutzen.



Als letztes gelesen habe ich dann 'Die Verliese des Vatikan' von André Gide.
Von allen Büchern hier, hat mir dieses am besten gefallen.
Dem Anhang ist zu entnehmen, dass man das Buch auf französisch lesen sollte, wenn man denn kann.
Ich kann es leider nicht.

Es geht das Gerücht um, der Papst sei entführt worden.
Daraufhin begibt sich ein braver Apotheker nach Rom, um den ganzen auf den Grund zu gehen.

Tolles Buch.



Nun muss ich mir überlegen, was ich als nächstes lesen möchte.
Ich wollte auch schon immer mal die Herr der Ringe Bücher lesen.
Mal schauen, vielleicht erstmal wieder etwas 'Unterhaltungsmathematik'.


:)


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]