Die Mathe-Redaktion - 18.08.2019 01:13 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte / Top 15
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
Listenpunkt? im neuen Schwätz
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktAnmeldung MPCT Sept.
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden. Mitglieder können den Matheplanet-Newsletter bestellen, der etwa alle 2 Monate erscheint.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 317 Gäste und 6 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 

Antworte auf:  Collatzmuster von blindmessenger
Forum:  Zahlentheorie, moderiert von: Wauzi

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                     
                    
                  
Nachricht:


 
 


Eingabehilfen (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-Bereich] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-Bereich][show-Bereich] [Quelltext [num.]][?]
 Zeige Vorschau      Schreibe im fedgeoFormeleditor oder mit Latex.

Wähle Smilies für Deine Nachricht: :-) :-( :-D ;-) :-0 8-) :-? :-P :-|
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.73, eingetragen 2019-04-23 23:05    [Diesen Beitrag zitieren]

edit: Siehe Thread "Algorithmus reduzierter Collatzfolgen"


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.72, eingetragen 2019-04-23 22:40    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-23 21:59 - Primentus in Beitrag No. 71 schreibt:
@blindmessenger:

Du schreibst in Deiner Erklärung zum Offset unter anderem:

2019-04-23 12:27 - blindmessenger in Beitrag No. 59 schreibt:
In diesem Fall sind das die Restklassen

$6n+5$

$12n+1$

$12n+7$

Aus diesen Restklassen muss ich also die größte Zahl der Form

$2^n-1$

herausbekommen. Die reduzierte Folge dieser Zahl betrachten. Die größte Zahl dieser Folge ist dann das Offset...

Die ersten beiden Restklassen sind überhaupt nie von der Form $2^{k}-1$, und bei der dritten Klasse gibt es keine größte Zahl dieser Form, weil diese im Unendlichen liegt. Demzufolge wäre der Offset unendlich groß, was aber doch sicherlich nicht sein kann.

Ich meine die größte Zahl der Form 2^n-1 die unterhalb der Zahl liegt bis zu der ich testen möchte...

Mit dem Stückwerk hast DU recht... Ich versuche das nochmal ein bisschen besser zusammenzufassen...



Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.71, eingetragen 2019-04-23 21:59    [Diesen Beitrag zitieren]

@blindmessenger:

Du schreibst in Deiner Erklärung zum Offset unter anderem:

2019-04-23 12:27 - blindmessenger in Beitrag No. 59 schreibt:
In diesem Fall sind das die Restklassen

$6n+5$

$12n+1$

$12n+7$

Aus diesen Restklassen muss ich also die größte Zahl der Form

$2^n-1$

herausbekommen. Die reduzierte Folge dieser Zahl betrachten. Die größte Zahl dieser Folge ist dann das Offset...

Die ersten beiden Restklassen sind überhaupt nie von der Form $2^{k}-1$, und bei der dritten Klasse gibt es keine größte Zahl dieser Form, weil diese im Unendlichen liegt. Demzufolge wäre der Offset unendlich groß, was aber doch sicherlich nicht sein kann.

2019-04-23 20:23 - blindmessenger in Beitrag No. 70 schreibt:
Ich will Collatzfolgen testen. Aber dafür nur bestimmte Restklassen benutzen, um mehr Zahlen zu testen als bisher geschehen...

Das ist ja schon mal eine Aussage.

2019-04-23 20:23 - blindmessenger in Beitrag No. 70 schreibt:
Vielleicht kann man das dann verallgemeinern und Schlüsse ziehen...

Solange es aber Restklassen mit Formulierungen wie diesen hier gibt:
2019-04-21 02:15 - Primentus in Beitrag No. 44 schreibt:
K71: $864\cdot\lfloor\frac{n}{2}\rfloor+419$, wenn $n$ gerade und $54\cdot(\lceil\frac{n}{2}\rceil-1)+53$, wenn $n$ ungerade
K72: $432\cdot\lfloor\frac{n}{2}\rfloor+211$, wenn $n$ gerade und $864\cdot(\lceil\frac{n}{2}\rceil-1)+851$, wenn $n$ ungerade
K73: $1728\cdot\lfloor\frac{n}{2}\rfloor+865$, wenn $n$ gerade und $432\cdot(\lceil\frac{n}{2}\rceil-1)+427$, wenn $n$ ungerade
K74: $864(n+1)+1$, wenn $n$ ungerade
... wird man das Problem glaube ich nicht so ohne weiteres verallgemeinern können. Schon beim Vergleich des zweiten mit dem dritten Algorithmus-Durchgang zeigt, dass die Formulierung der Restklassen immer komplizierter zu werden scheint.

2019-04-23 20:23 - blindmessenger in Beitrag No. 70 schreibt:
WIchtiger ist sich klar zu machen warum man diese langen Folgen streichen kann und wie diese Startzahlrestklassenzyklen entstehen und was man damit dann machen kann...

Wie die Startzahlrestklassenzyklen entstehen, kann ich prinzipiell nachvollziehen, auch wenn ich den Teil derzeit nicht programmiert habe, aber was Du mit denen genau vor hast, verstehe ich noch nicht 100%ig. Gibt es da denn irgendwann Überschneidungen mit den anderen Restklassenzyklen?

Leider sind Deine Erklärungen ein bisschen Stückwerk. Erst sprichst Du nur von Algorithmus-Durchgängen und zugehörigen Restklassenzyklen. Dann bringst Du auf einmal noch andere Restklassenzyklen ins Spiel, von denen Du nicht schlüssig genug erklärst, warum jetzt diese auf einmal so wichtig sind, obwohl Du sie vorher gar nicht erwähnt hast. Und dann kommt noch ein Offset ins Spiel, der nach Deiner Beschreibung Unendlich sein müsste. Es würde halt helfen, wenn Du mal von A bis Z fein säuberlich alles sauber erklärst, was man für Deine Betrachtungen benötigt und vor allem WARUM. Im Moment kommen peu a peu immer weitere scheinbar wichtige Informationen, so dass man einfach das Gesamtbild nicht sieht, was Du vor hast. So ist es dann auch bisschen schwierig für andere, das alles nachzuvollziehen.

Ich muss auch dazu sagen, dass ich andere Collatz-Threads, insofern Du welche eröffnet hast, bisher weitestgehend nicht verfolgt habe. Vielleicht setzt Du ja Erkenntnisse voraus, die ich gar nicht kenne.

Manche Benutzer machen das leider so, dass sie mehr oder weniger ein- und denselben Sachverhalt auf zig Threads verteilen, und es kann wenn überhaupt eigentlich nur jemand das nachvollziehen und helfen, wenn er alle diese Threads (teils im Laufe von Jahren) gelesen hat, was aber mit fortschreitender Zeit immer unwahrscheinlicher wird.

LG Primentus


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.70, eingetragen 2019-04-23 20:23    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-23 20:08 - Primentus in Beitrag No. 69 schreibt:
@blindmessenger

Ok, also wenn sich die Startzahl-Restklassen ebenfalls mit jedem Algorithmus-Durchgang ändern, dann ist dieser Teil ja ähnlich kompliziert bzw. aufwendig wie bei den anderen Restklassenzyklen.

2019-04-23 12:04 - blindmessenger in Beitrag No. 58 schreibt:
Wenn jemand eine Idee hat wie man das Offset berechnen kann, dann können wir auch die beiden Algorithmen zur Berechnung der Collatzfolgen vergleichen und eine Aussage darüber treffen welche effektiver ist...

Ich sage ja nicht, dass meine Art unbedingt schneller ist die Folgen zu testen...

Aber mit jedem Algorithmusdurchgang sollte es günstiger werden... Vermute ich...

Das mit dem Offset hab ich ehrlich gesagt überhaupt nicht verstanden.

Und was willst Du denn letztendlich testen?


LG Primentus

Ich will Collatzfolgen testen. Aber dafür nur bestimmte Restklassen benutzen, um mehr Zahlen zu testen als bisher geschehen...
Vielleicht kann man das dann verallgemeinern und Schlüsse ziehen...



Das mit dem Offset hab ich ehrlich gesagt überhaupt nicht verstanden.


LG Primentus

Das Offset ist der Haken an der ganzen Sache... Aber ich weiß jetzt wie man ihn berechnen könnte...

Den Offset habe ich in Beitrag 59 erklärt... Ich weiß nicht wie ich es anders ausdrücken soll... Ist aber auch erstmal nicht so wichtig... WIchtiger ist sich klar zu machen warum man diese langen Folgen streichen kann und wie diese Startzahlrestklassenzyklen entstehen und was man damit dann machen kann...


Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.69, eingetragen 2019-04-23 20:08    [Diesen Beitrag zitieren]

@blindmessenger

Ok, also wenn sich die Startzahl-Restklassen ebenfalls mit jedem Algorithmus-Durchgang ändern, dann ist dieser Teil ja ähnlich kompliziert bzw. aufwendig wie bei den anderen Restklassenzyklen.

2019-04-23 12:04 - blindmessenger in Beitrag No. 58 schreibt:
Wenn jemand eine Idee hat wie man das Offset berechnen kann, dann können wir auch die beiden Algorithmen zur Berechnung der Collatzfolgen vergleichen und eine Aussage darüber treffen welche effektiver ist...

Ich sage ja nicht, dass meine Art unbedingt schneller ist die Folgen zu testen...

Aber mit jedem Algorithmusdurchgang sollte es günstiger werden... Vermute ich...

Das mit dem Offset hab ich ehrlich gesagt überhaupt nicht verstanden.

Und was willst Du denn letztendlich testen?
Collatz-Zahlenfolgen abkürzen, um somit schneller zu zeigen, ob diese in Richtung 1 konvergieren oder nicht? Da muss Dir aber nur klar sein, dass Du einen solchen Algorithmus gar nicht oft genug durchlaufen lassen kannst, um die Sache wirklich zu beweisen. Beziehungsweise - vielleicht spekulierst Du ja darauf, dass man somit schneller zu einem Gegenbeispiel kommt, was aber nur Sinn macht, wenn ein solches überhaupt existiert. Aber cyrix sagte ja wenn ich mich recht erinnere schon, dass ein Abbruch der Folge bei der so und so vielten ungeraden Zahl, nur weil sie kleiner ist als die vorhergehenden ungeraden Zahlen, noch nicht beweist, dass die Folge auch gegen 1 konvergiert. Man kann einen Algorithmus eben nicht einfach beliebig abkürzen und sagen "das was danach noch käme, muss ich nicht mehr betrachten".

LG Primentus


weird
Senior
Dabei seit: 16.10.2009
Mitteilungen: 4887
Herkunft:
 Beitrag No.68, eingetragen 2019-04-23 19:47    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-23 18:47 - blindmessenger in Beitrag No. 65 schreibt:


Oh je, ich weiß nicht wie ich das erklären soll...

Cyrix hat die richtige Frage gestellt... Wie kommst Du darauf, dass man nur Zahlen der Form 32n+13, 32n+17 und 32n+33 (mit einem geeigneten Offset...) bei einer quantitativen Abschätzung betrachten braucht?

Vielleicht hilft da Beitrag 63 weiter...

Zunächst einmal ist es sinnlos, Startzahl der Form $4k+1$ zu betrachten - und alle deine drei "Typen" $32n+13,32n+17,32n+33$ haben ja diese Form - da die nächste ungerade Zahl in der Collatzfolge, nämlich der größte ungerade Teiler (abgekürzt guT) von $3k+1$ - dann schon kleiner als die Ausgangszahl ist. Man sollte von daher also von vornherein nur Zahlen der Form $4k+3$ betrachten.

Vielleicht hilft da mein Beitrag hier in einem anderen deiner Threads weiter, wo ich die verbleibende Restklassen mod 32 genauer unter die Lupe nehme. Ich zitiere daraus:

Damit erhält man, wenn ich im Folgenden nur die ungeraden Zahlen in der Collatzfolge anschreibe, folgende Aufstellung (guT=größter ungerader Teiler)

1. 32k+3->48k+5->guT von 9k+1
2. 32k+7->48k+11->72k+17->54k+13->guT von 81k+20
3. 32k+11->48k+17->36k+13->guT von 27k+10
4. 32k+15->48k+23->72k+35->108k+53->guT von 81k+40
5. 32k+19->48k+29->18k+11
6. 32k+23->48k+35->72k+53->guT von 27k+20
7. 32k+27->48k+41->36k+31->54k+47->81k+71->guT von 243k+214
8. 32k+31->48k+47->72k+71->108k+107->162k+161->guT von 243k+242

Die Fälle 1,3,5,6 führen dabei alle sehr bald auf ungerade Zahlen, welche kleiner als die Startzahl sind und können daher als "erledigt" betrachtet werden, während man sich die anderen Fälle noch "genauer" ansehen muss, etwa indem man z.B. statt 32 eine noch größere Potenz von 2 wählt. Z.B. führen ersichtlich auch die Fälle 2 und 4 sofort auf kleinere ungerade Zahlen als die Startzahl, wenn k durch 4 teilbar ist.

Zusammengefasst sind also nur die 4 Typen $32n+7,32n+15,32n+27,32n+31$ als Startzahlen interessant, die anderen kann man - in Hinblick auf das Collatz-Problem in seiner Originalform - in einem sehr wörtlichen Sinn "vergessen". Falls es dir aber gar nicht um das Collatz-Problem selbst geht und du anderes im Sinn hast - ich gestehe, dass ich nicht die Zeit investieren möchte, um herauszufinden, was genau - dann betrachte bitte dieses Posting einfach als gegenstandslos.  cool

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.65 begonnen.]


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.67, eingetragen 2019-04-23 19:41    [Diesen Beitrag zitieren]

(2019-04-23 19:23 - Primentus in <a href=viewtopic.php?

Ich muss dazu sagen, dass bei Deinem ursprünglichen Algorithmus, den ich ja nachprogrammiert habe, die Startzahlen gar keine Relevanz bei mir haben, weil ich sie "unterwegs wegwerfe". Du hattest ursprünglich gar nicht erwähnt (denke ich jedenfalls), dass Du diese ebenfalls weiter betrachtest.

LG Primentus

Für die reine Berechnung des Element-Restklassenzyklus was Du ja getan hast spielt es keine Rolle... Aber für den Gesamtzusammenhang ist es wichtig... Die Startzahlen müssen wir auf jeden Fall im Auge behalten...

(2019-04-23 19:23 - Primentus in <a href=viewtopic.php?

Willst Du damit sagen, dass alle Restklassenzyklen beliebig vieler Algorithmus-Durchgänge auf Startzahlen zurückzuführen sind, die sich in einer der drei Restklassen $32n+13$, $32n+17$ oder $32n+33$ befinden?
Das wäre dann aber zumindest auch erstmal wieder eine unbewiesene Behauptung.

LG Primentus

Nach jedem Algorithmusdurchgang ergeben sich neue Startzahlrestklassenzyklen. Ich bin bisher soweit gekommen:

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|}
\multicolumn{4}{|c|}{Startzahlrestklassenzyklus nach}\\ \hline
1. Durchgang& 2. Durchgang& 3. Durchgang& 4. Durchgang\\ \hline
4n+1&32n+13&256n+13&2048n+45 \\\hline
&32n+17&256n+17&2048n+45 \\\hline
&32n+33&256n+45& 2048n+173\\\hline
&&256n+65& 2048n+173\\\hline
&&256n+129& 2048n+193\\\hline
&&256n+141& 2048n+241\\\hline
&&256n+145& 2048n+257\\\hline
&&256n+173& 2048n+273\\\hline
&&256n+177& 2048n+321\\\hline
&&256n+193& 2048n+401\\\hline
&&256n+205&2048n+513 \\\hline
&&256n+241&2048n+577 \\\hline
&&256n+257&2048n+689 \\\hline
&&&2048n+769 \\\hline
&&&2048n+ 913\\\hline
&&&2048n+945 \\\hline
&&&2048n+ 1025\\\hline
&&&2048n+1069 \\\hline
&&&2048n+1197 \\\hline
&&&2048n+ 1217\\\hline
&&&2048n+ 1229\\\hline
&&&2048n+1281 \\\hline
&&&2048n+1297 \\\hline
&&&2048n+ 1425\\\hline
&&&2048n+1457 \\\hline
&&&2048n+1485 \\\hline
&&&2048n+ 1537\\\hline
&&&2048n+1601 \\\hline
&&&2048n+ 1709\\\hline
&&&2048n+1729 \\\hline
&&&2048n+1793 \\\hline
&&&2048n+ 1937\\\hline
&&&2048n+ 1985\\\hline
&&&2048n+ 2049\\\hline
\end{tabular}
</math>


Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.66, eingetragen 2019-04-23 19:23    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-23 18:47 - blindmessenger in Beitrag No. 65 schreibt:
Cyrix hat die richtige Frage gestellt... Wie kommst Du darauf, dass man nur Zahlen der Form 32n+13, 32n+17 und 32n+33 (mit einem geeigneten Offset...) bei einer quantitativen Abschätzung betrachten braucht?

Vielleicht hilft da Beitrag 63 weiter...

Willst Du damit sagen, dass alle Restklassenzyklen beliebig vieler Algorithmus-Durchgänge auf Startzahlen zurückzuführen sind, die sich in einer der drei Restklassen $32n+13$, $32n+17$ oder $32n+33$ befinden?
Das wäre dann aber zumindest auch erstmal wieder eine unbewiesene Behauptung.

Was macht Dich so sicher, dass "übrig bleibende" Startzahlen sich immer in diesen drei Restklassen befinden? Ich muss dazu sagen, dass bei Deinem ursprünglichen Algorithmus, den ich ja nachprogrammiert habe, die Startzahlen gar keine Relevanz bei mir haben, weil ich sie "unterwegs wegwerfe". Du hattest ursprünglich gar nicht erwähnt (denke ich jedenfalls), dass Du diese ebenfalls weiter betrachtest.

Ich verstehe jetzt aber immer noch nicht so ganz Dein eigentliches Hauptanliegen. Willst Du nur auf diese beiden Restklassenzyklen (Startzahl / $a$-ter Algorithmus-Durchlauf) hinweisen (die aber damit noch nicht bewiesen sind) oder geht es da noch um mehr?

Ändern sich die Startzahlen-Restklassen Deiner Auffassung nach denn nicht mehr mit den weiteren Algorithmus-Durchgängen?

LG Primentus


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.65, eingetragen 2019-04-23 18:47    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-23 18:33 - Primentus in Beitrag No. 64 schreibt:


Ich finde nur, dass das den Sachverhalt nur noch mehr verkompliziert bzw. ich frage mich, ob diese beiden Restklassenzyklen denn in irgendeinem Zusammenhang stehen.


LG Primentus

Das sieht jetzt wahrscheinlich so aus, als ob ich mir hier irgendetwas zusammenhanglos ausdenke... Dem ist nicht so...

Die beiden Restklassenzyklen haben ganz viel miteinander zu tun. Ohne diesen Zusammenhang wäre es nicht interessant...

Oh je, ich weiß nicht wie ich das erklären soll...

Cyrix hat die richtige Frage gestellt... Wie kommst Du darauf, dass man nur Zahlen der Form 32n+13, 32n+17 und 32n+33 (mit einem geeigneten Offset...) bei einer quantitativen Abschätzung betrachten braucht?

Vielleicht hilft da Beitrag 63 weiter...



Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.64, eingetragen 2019-04-23 18:33    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo blindmessenger,

also das was Du ab Beitrag #48 geschrieben hast, verstehe ich großteils nicht.

Ich verstehe es allerdings insoweit, dass Du offenbar außer den bisher betrachteten Restklassenzyklen, die nach dem so und so vielten Algorithmus-Durchgang auftreten, auch noch die Restklassenzyklen der Startzahlen betrachten willst.

Ich finde nur, dass das den Sachverhalt nur noch mehr verkompliziert bzw. ich frage mich, ob diese beiden Restklassenzyklen denn in irgendeinem Zusammenhang stehen.

Mittlerweile glaube ich auch, dass man den ganzen Sachverhalt hier zusammenfassen muss als "Bei der Betrachtung von Collatz-Folgen zerfallen die verschiedenen Zahlen der Folge in verschiedene Restklassen". Letztlich ist es ja nicht so wichtig zu wissen, welche Restklassen das jetzt im einzelnen alle sind, bzw. was gedenkst Du zu vermuten oder zu beweisen, wenn man jetzt immer noch mehr Algorithmus-Durchgänge untersucht? Ich denke man kann eben sagen: Die auftretenden Restklassen ändern sich pro Algorithmus-Durchgang und werden immer mehr. Ansonsten glaube ich aber, dass es dort nichts spannendes zu entdecken gibt. Wenn doch, dann müsstest Du uns das irgendwie anders bzw. besser erklären.

LG Primentus


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.63, eingetragen 2019-04-23 17:45    [Diesen Beitrag zitieren]

Hier nochmal zu sehen warum man die langen Folgen beim 2. Durchgang streichen kann.
Die vorletzte Zahl der langen Folgen lassen sich immer in der Spalte 2. Element wiederfinden, weil diese Spalte aus den Zahlen 6n+1, 6n+5 besteht in der Reihenfolge verschlüsselt durch die Restklassen 12n+7, 6n+5 und 12n+1.

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 4}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&&& &&&\\\hline
3&& &  &&&\\\hline
5&& & &&&\\\hline
7&& && &&\\\hline
9&& 7 &11&17&13&\\\hline
11&& &&&&\\\hline
13&&5& 1&&&\\\hline
15&& &  &&&\\\hline
17&&13 &5 &&&\\\hline
19&& && &&\\\hline
21&&  &&&&\\\hline
23&& &&&&\\\hline
25&&19 &29&11&&\\\hline
27&& &&&&\\\hline
29&&11 &17&13&&\\\hline
31&& &&&&\\\hline
33&&25&19&&&\\\hline
&&... &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

Nach dem Streichen der langen Folgen bleiben für die Startzahlen der Restklassenzyklus 32n+13, 32n+17 und 32n+33 über.

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{6}{|c|}{Liste 5}\\ \hline
Restklasse der Startzahl&Startzahl&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element\\ \hline
&1&&& &\\\hline
&3&& &  &\\\hline
&5&& & &\\\hline
&7&& & &\\\hline
&9&&  &&\\\hline
&11&& &&\\\hline
$32n+13$&13&&5& 1&\\\hline
&15&& &  &\\\hline
$32n+17$&17&&13 &5 &\\\hline
&19&& &&\\\hline
&21&&  &&\\\hline
&23&& &&\\\hline
&25&& &&\\\hline
&27&& &&\\\hline
&29&& &&\\\hline
&31&& &&\\\hline
$32n+33$&33&&25&19&\\\hline
&35&&& &\\\hline
&37&& &  &\\\hline
&39&& & &\\\hline
&41&& && \\\hline
&43&&  &&\\\hline
$32n+13$&45&& 17&13&\\\hline
&47&&&&\\\hline
$32n+17$&49&&37 &7  &\\\hline
&51&& & &\\\hline
&53&& && \\\hline
&55&&  &&\\\hline
&57&& &&\\\hline
&59&& &&\\\hline
&61&& &&\\\hline
&63&& &&\\\hline
$32n+33$&65&& 49&37&\\\hline
&67&&&&\\\hline
&&... &\\\hline
\end{tabular}
</math>


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.62, eingetragen 2019-04-23 16:25    [Diesen Beitrag zitieren]

Quintessenz:

Es tauchen im Laufe des Algorithmus immer wieder zwei verschiedene Restklasssenzyklen auf. Einmal bei den Startzahlen und einmal bei den Elementspalten.

Die Restklassenzyklen der Startzahlen tauchen dann auf wenn lange Folgen gestrichen wurden.

Die Restklassenzyklen der Elementspalten tauchen dann auf wenn neue reduzierte Folgen erstellt worden sind und die Dublikate entfernt worden sind.




blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.61, eingetragen 2019-04-23 15:40    [Diesen Beitrag zitieren]

O.K. Ich versuche es nochmal genauer zu formulieren. Ich beziehe mich auf die Listen aus Beitrag 1:

In Liste 1 sind untereinander die reduzierten Collatzfolgen aufgelistet. Die erste Spalte repräsentiert dabei die Startzahl jeder Collatzfolge.

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 1}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&1&& &&&\\ \hline
3&3&5 & 1 &&&\\ \hline
5&5& 1& &&&\\ \hline
7&7&11 &17&13 &&\\ \hline
9&9& 7 &&&&\\\hline
11&11& 17&13&&&\\\hline
13&13&5& &&&\\\hline
15&15& 23& 35 &53&5&\\\hline
17&17&13 & &&&\\\hline
19&19&29 &11& &&\\\hline
21&21& 1 &&&&\\\hline
23&23& 35&53&5&&\\\hline
25&25&19 &&&&\\\hline
27&27&41 &31&&&\\\hline
29&29&11 &&&&\\\hline
31&31& 47&71&107&161&121\\\hline
33&33&25&&&&\\\hline
...& &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

Warum streiche ich die langen Folgen?

Wenn Du Dir die vorletzte Zahl jeder langen Folge ansiehst, dann wirst Du feststellen, dass diese Zahl auch immer als Startzahl in der ersten Spalt auftauchen muss.

Warum?

Weil als Collatzelemente nur Zahlen der Form 6n+1 bzw 6n+5 auftauchen können und die erste Spalte genau aus diesen besteht... Wir haben in der ersten Spalte zwar 2n+1 vorliegen. Aber 6n+1 und 6n+5 ist ja eine Teilmenge von 2n+1.

Was bedeutet das?

Wenn ich nun eine quantitative Abschätzung machen will bis wohin Collatz stimmt, teste ich also nicht mehr mit Zahlen der Form 2n+1, sondern (da ich ja die langen Folgen gestrichen habe) mit den Zahlen 4n+1:

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 2}\\ \hline
4n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&1&& &&&\\\hline
&& &  &&&\\\hline
5&5& 1& &&&\\\hline
&& && &&\\\hline
9&9& 7 &&&&\\\hline
&& &&&&\\\hline
13&13&5& &&&\\\hline
&& &  &&&\\\hline
17&17&13 & &&&\\\hline
&& && &&\\\hline
21&21& 1 &&&&\\\hline
&& &&&&\\\hline
25&25&19 &&&&\\\hline
&& &&&&\\\hline
29&29&11 &&&&\\\hline
&& &&&&\\\hline
33&33&25&&&&\\\hline
...& &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

Da aufgrund des Musters was wir analysiert haben in den Elementenspalten nach jedem Algorithmusdurchgang immer wieder Zahlen der Form 6n+1 und 6n+5 auftauchen (Die Reihenfolge verschlüsselt in anderen Restklassen...), können wir auch immer wieder die langen Folgen streichen, und wir brauchen für eine quantitative Abschätzung immer weniger (Start)Zahlen (Restklassen) betrachten.

Der erste Algorithmusdurchgang hat uns gezeigt, dass wir also nur noch Zahlen der Form 4n+1 betrachten brauchen und nach dem zweiten Durchgang wissen wir schon, dass wir nur noch Zahlen der Form 32n+13, 32n+17 und 32n+33 zu testen brauchen wie in dieser Liste zu sehen:

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{6}{|c|}{Liste 5}\\ \hline
Restklasse der Startzahl&Startzahl&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element\\ \hline
&1&&& &\\\hline
&3&& &  &\\\hline
&5&& & &\\\hline
&7&& & &\\\hline
&9&&  &&\\\hline
&11&& &&\\\hline
$32n+13$&13&&5& 1&\\\hline
&15&& &  &\\\hline
$32n+17$&17&&13 &5 &\\\hline
&19&& &&\\\hline
&21&&  &&\\\hline
&23&& &&\\\hline
&25&& &&\\\hline
&27&& &&\\\hline
&29&& &&\\\hline
&31&& &&\\\hline
$32n+33$&33&&25&19&\\\hline
&35&&& &\\\hline
&37&& &  &\\\hline
&39&& & &\\\hline
&41&& && \\\hline
&43&&  &&\\\hline
$32n+13$&45&& 17&13&\\\hline
&47&&&&\\\hline
$32n+17$&49&&37 &7  &\\\hline
&51&& & &\\\hline
&53&& && \\\hline
&55&&  &&\\\hline
&57&& &&\\\hline
&59&& &&\\\hline
&61&& &&\\\hline
&63&& &&\\\hline
$32n+33$&65&& 49&37&\\\hline
&67&&&&\\\hline
&&... &\\\hline
\end{tabular}
</math>






cyrix
Senior
Dabei seit: 31.07.2004
Mitteilungen: 3287
Herkunft: Flensburg
 Beitrag No.60, eingetragen 2019-04-23 14:50    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-23 08:58 - blindmessenger in Beitrag No. 56 schreibt:
Die Konsequenz daraus ist dann, dass alle Collatzfolgen im Prinzip die Restklassen

<math>32n+13</math>

<math>32n+17</math>

<math>32n+33</math>

durchlaufen.

Wie kommst du zu dieser Behauptung? Bzw., formuliere sie doch einfach mal klar und deutlich. Was heißt hier "durchlaufen"?

In der Mathematik bedient man sich der Formelsprache, um Dinge klar darzustellen. Dies würde ich dir hier auch raten, denn es erscheint recht schwammig dargestellt und schwer zu greifen zu sein, was du eigentlich meinst.

Behauptest du, dass für jede Startzahl <math>k</math> in deren Collatz-Folge irgendwann ein Folgenglied auftaucht, was in einer der drei genannten Restklassen liegt? Wenn ja, wie beweist du das?

Weiterhin verbleibt völlig im Dunkeln, wie du irgendwelche Abschätzungen rechtfertigen willst, für welche Startzahlen die Collatz-Vermutung jeweils gültig sein sollte.

Wenn du Mathematik betreiben willst, dann bediene dich doch auch deren Sprache...

Cyrix


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.59, eingetragen 2019-04-23 12:27    [Diesen Beitrag zitieren]

Zur Berechnung des Offsets:

Beispiel:

Wir wollen mit den Restklassen

$32n+13$

$32n+17$

$32n+33$

bis zur Zahl

$173$

testen ob Collatz stimmt.

Nun gibt es unterhalb von

$173$

eine lange (längste) Folge (die ich gestrichen habe) die bis

$1457$

läuft.

Das bedeutet: Will ich mit den Restklassen

$32n+13$

$32n+17$

$32n+33$

zeigen, dass bis

$173$

Collatz stimmt, muss ich effektiv bis

$1457$

durchprobieren...



Berechnung des Offsets für beliebige zu testende Zahlen:

Wir wissen, dass die längsten reduzierten Folgen immer bei Zahlen der Form

$2^n-1$

auftreten...

Ferner wissen wir, dass unterhalb der Grenze bis zu der wir testen wollen in dem jeweiligen Element auch Zahlen bestimmter Restklassen vorliegen. In diesem Fall sind das die Restklassen

$6n+5$

$12n+1$

$12n+7$

Aus diesen Restklassen muss ich also die größte Zahl der Form

$2^n-1$

herausbekommen. Die reduzierte Folge dieser Zahl betrachten. Die größte Zahl dieser Folge ist dann das Offset...

Das sollte auch programmierbar sein...









blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.58, eingetragen 2019-04-23 12:04    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-23 11:34 - viertel in Beitrag No. 57 schreibt:
Deine Theorie überprüfst du dann bitte auch noch für die bisher berechneten Werte (Quelle: Wiki: Collatz-Problem / Prinzipielles):
Alle positiven ganzen Zahlen bis <math>87 \cdot 2^{60}</math> (ca. $1.003 \cdot 10^{20}$) als Startwerte bestätigen die Vermutung (Stand September 2017).

Und die Frage ist immer noch nicht beantwortet:
Was ist das Ziel deiner Untersuchungen?

Leider gibt es da einen Haken... Wir wissen zwar, dass alle Folgen diese 32n Restklassen durchlaufen, aber bei der Berechnung tritt folgendes Problem auf:

Wenn wir z.B. die Zahlen bis

$32 \cdot 10^{5}$

testen wollen, dann brauchen wir noch ein Offset (über das ich mir noch nicht richtig Gedanken gemacht habe wie man das am Besten berechnet...)

Aus folgendem Grund:

Lange Folgen (die wir ja gestrichen haben...) können mitunter auf kurze Folgen treffen die höher liegen als die Zahl

$32 \cdot 10^{5}$

bis zu der wir testen wollen...

Das heißt wir müssen für jede zu testende Zahl ein Offset herausbekommen. Das habe ich mir noch nicht richtig überlegt wie man dieses Offset berechnet...

Wenn jemand eine Idee hat wie man das Offset berechnen kann, dann können wir auch die beiden Algorithmen zur Berechnung der Collatzfolgen vergleichen und eine Aussage darüber treffen welche effektiver ist...

Ich sage ja nicht, dass meine Art unbedingt schneller ist die Folgen zu testen...

Aber mit jedem Algorithmusdurchgang sollte es günstiger werden... Vermute ich...



viertel
Senior
Dabei seit: 04.03.2003
Mitteilungen: 26820
Herkunft: Hessen
 Beitrag No.57, eingetragen 2019-04-23 11:34    [Diesen Beitrag zitieren]

Deine Theorie überprüfst du dann bitte auch noch für die bisher berechneten Werte (Quelle: Wiki: Collatz-Problem / Prinzipielles):
Alle positiven ganzen Zahlen bis <math>87 \cdot 2^{60}</math> (ca. $1.003 \cdot 10^{20}$) als Startwerte bestätigen die Vermutung (Stand September 2017).

Und die Frage ist immer noch nicht beantwortet:
Was ist das Ziel deiner Untersuchungen?


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.56, eingetragen 2019-04-23 08:58    [Diesen Beitrag zitieren]

O.K. Ich glaube eine Sache habe ich noch nicht so ganz dargelegt.

Wie Du richtig erkannt hast entsteht ein Restklassenzyklus. Hier zu sehen bei Element 2.:

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 4}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&&& &&&\\\hline
3&& &  &&&\\\hline
5&& & &&&\\\hline
7&& && &&\\\hline
9&& 7 &11&17&13&\\\hline
11&& &&&&\\\hline
13&&5& 1&&&\\\hline
15&& &  &&&\\\hline
17&&13 &5 &&&\\\hline
19&& && &&\\\hline
21&&  &&&&\\\hline
23&& &&&&\\\hline
25&&19 &29&11&&\\\hline
27&& &&&&\\\hline
29&&11 &17&13&&\\\hline
31&& &&&&\\\hline
33&&25&19&&&\\\hline
&&... &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

Wichtig ist nun zu erkennen, dass wenn wir im nächsten Schritt die langen Folgen gestrichen haben ein weiterer Zyklus entsteht. Den habe ich hier im Thread auch noch nicht dargelegt. Der Tritt aber an anderer Stelle auf. Und zwar müssen wir hier die Startzahlen betrachten. Dort bildet sich nämlich auch wieder ein Restklassenzyklus und zwar aus den Restklassen 32n+13, 32n+17 und 32n+33:

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{6}{|c|}{Liste 5}\\ \hline
Restklasse der Startzahl&Startzahl&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element\\ \hline
&1&&& &\\\hline
&3&& &  &\\\hline
&5&& & &\\\hline
&7&& & &\\\hline
&9&&  &&\\\hline
&11&& &&\\\hline
$32n+13$&13&&5& 1&\\\hline
&15&& &  &\\\hline
$32n+17$&17&&13 &5 &\\\hline
&19&& &&\\\hline
&21&&  &&\\\hline
&23&& &&\\\hline
&25&& &&\\\hline
&27&& &&\\\hline
&29&& &&\\\hline
&31&& &&\\\hline
$32n+33$&33&&25&19&\\\hline
&35&&& &\\\hline
&37&& &  &\\\hline
&39&& & &\\\hline
&41&& && \\\hline
&43&&  &&\\\hline
$32n+13$&45&& 17&13&\\\hline
&47&&&&\\\hline
$32n+17$&49&&37 &7  &\\\hline
&51&& & &\\\hline
&53&& && \\\hline
&55&&  &&\\\hline
&57&& &&\\\hline
&59&& &&\\\hline
&61&& &&\\\hline
&63&& &&\\\hline
$32n+33$&65&& 49&37&\\\hline
&67&&&&\\\hline
&&... &\\\hline
\end{tabular}
</math>

Wir haben es also mit zwei verschiedenen Zyklen zu tun: Einmal den Zyklus der im Element auftritt (den Du ja auch richtig erkannt hast...). Und einmal den Zyklus der Startzahlen, der auftritt wenn die langen Folgen gestrichen wurden.

Die Konsequenz daraus ist dann, dass alle Collatzfolgen im Prinzip die Restklassen

$32n+13$

$32n+17$

$32n+33$

durchlaufen. Um eine quantitative Aussage darüber zu machen bis zu welcher Zahl die Collatzvermutung passt, braucht man dann nur noch mit diesen 3 Restklassen rechnen. Und da nach jedem Algorithmusdurchgang immer größere (Startzahl-)Restklassen entstehen brauchen wir dann somit später mit immer weniger Zahlen rechnen.

Weißt Du was ich meine?


cyrix
Senior
Dabei seit: 31.07.2004
Mitteilungen: 3287
Herkunft: Flensburg
 Beitrag No.55, eingetragen 2019-04-23 01:21    [Diesen Beitrag zitieren]

Ich sehe nicht, dass du mit deinem Algorithmus irgendeine Reduktion des Problems vornimmst.

Noch einmal: Die interessante Frage ist, ob die Collatz-Folge für jede Startzahl n die 1 enthält. Diese Aussage ist äquivalent zu der, dass die Collatz-Folge zu jeder Startzahl n ein Folgenglied <math>m<n</math> enthält. Es ist aber NICHT äquivalent zur Aussage, dass keine (reduzierte) Collatz-Folge monoton wachsend ist.

Insofern kann schon dein Begriff, wann eine Collatz-Folge enden soll, nicht zielführend sein. Über "kurz" oder "lang" muss man da noch gar nicht nachdenken, weil schon das "enden" nicht sinnvoll für die Fragestellung definiert wurde.

Oder willst du was ganz anderes zeigen? Die Collatz-Vermutung kann es ja jedenfalls nicht sein. Sollte es die Behauptung sein, dass jede Collatz-Folge -- in deinem Sinne -- irgendwann endet? Nun, diese Aussage stimmt und kann man auch recht schnell (ohne deinen Algorithmus, der nur eine geworfene Nebelkerze ist, und den relevanten Sachverhalt mehr verschleiert, denn erhellt) beweisen: Man mache sich klar, dass genau die Startzahlen, die kongruent -1 modulo 2^m sind, zu Beginn m Iterationen der Form "(3n+1)/2" erzeugen. Da aber keine positive ganze Zahl für jede Zweierpotenz 2^m kongruent zu -1 sein kann (dafür müsste sie ja mindestens 2^m-1 sein), muss für jede Startzahl irgendwann einmal ein zusätzlicher Halbierungsschritt folgen, was bedeutet, dass die zugehörige Folge nach deiner Definition dort "abbricht".

Damit ist aber NICHT gezeigt, dass diese Collatz-Folge dann auch bei 1 ankommt! Es wurde nur gezeigt, dass sie nicht monoton wachsend ist. Damit ist aber noch nicht mal gezeigt, dass sie beschränkt ist. Denn sie könnte ja nach diesem Rücksetzer weiter wachsen, dann wieder ein kleines Stück kleiner werden, weiter wachsen usw., also "im Zickzack" gegen unendlich gehen. Dergleichen wird durch deine Fixierung nur auf den lokalen Vergleich zweier aufeinander folgender Folgenglieder nicht ausgeschlossen, und kannst du so auch gar nicht ausschließen.

Also noch einmal die Frage: Was willst du eigentlich zeigen?

Cyrix


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.54, eingetragen 2019-04-23 01:08    [Diesen Beitrag zitieren]

Wenn wir den Algorithmus einige Male durchlaufen haben, dann brauchen wir ja immer weniger Zahlen zu testen. Allerdings laufen die langen gestrichenen folgen auch mitunter auf viel größere kurze Folgen so dass man das dann gegenrechnen müsste


cyrix
Senior
Dabei seit: 31.07.2004
Mitteilungen: 3287
Herkunft: Flensburg
 Beitrag No.53, eingetragen 2019-04-23 00:59    [Diesen Beitrag zitieren]

Ich sehe nicht, was dir diese Argumentation etwas bringt. Wir wollen ja nicht zeigen, dass jede Folge in deinem Sinne "abbricht". (Das tun sie zwar; man kann auch leicht in Abhängigkeit der Restklasse der Startzahl modulo <math>2^{ell}</math> angeben, welche in höchstens <math>\ell</math> Schritten (Halbierungen mitgezählt) "abbrechen", nämlich alle, deren Startzahl nicht kongruent zu -1 sind; aber das betrachtest du ja auch nicht.) Stattdessen "wollen wir zeigen" (bzw. besagt die Collatz-Vermutung), dass jede Collatz-Folge irgendwann bei 1 ankommt. Äquivalent dazu ist, dass jede Collatz-Folge mit Startzahl <math>n>1</math> irgendwann ein Folgenglied <math><n</math> erreicht. Das ist natürlich deutlich strenger, als nur "nicht monoton wachsend" zu sein...

Cyrix


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.52, eingetragen 2019-04-23 00:46    [Diesen Beitrag zitieren]

Schau mal in Beitrag 11 und 12...

Ich streiche die langen Folgen ja nur deswegen, weil ich sie nicht mehr betrachten brauche weil in Ihnen immer eine Zahl ist, die auch in der kurzen Folge ist...


cyrix
Senior
Dabei seit: 31.07.2004
Mitteilungen: 3287
Herkunft: Flensburg
 Beitrag No.51, eingetragen 2019-04-23 00:42    [Diesen Beitrag zitieren]

Wie kommst du darauf, dass die langen Folgen die kurzen durchlaufen? D.h., ich muss erst einmal nachfragen: Was genau meinst du in diesem Zusammenhang mit "durchlaufen"?

Cyrix


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.50, eingetragen 2019-04-23 00:35    [Diesen Beitrag zitieren]

@cyrix

Glaubst Du, dass man in jedem Algorithmusdurchgang bis unendlich immer wieder die langen Folgen steichen kann weil sie immer auch die kurzen  Folgen (Folgen mit 2 Elementen) durchlaufen?


cyrix
Senior
Dabei seit: 31.07.2004
Mitteilungen: 3287
Herkunft: Flensburg
 Beitrag No.49, eingetragen 2019-04-23 00:14    [Diesen Beitrag zitieren]

Hm. Der Spaß ist wirklich nicht einfach zu verstehen, wie er hier notiert wird...

Aber mal zum Inhalt: Hier wird im Startbeitrag definiert, dass eine reduzierte Collatz-Folge ende, sobald sie nicht mehr monoton steigend ist (d.h. eben, sobald das erste mal ein Folgenglied kleiner ist als sein *direkter* Vorgänger). Kann man machen, hat dann nur nicht mehr viel mit der Collatz-Vermutung oder mit einem möglichen Beweis dieser zu tun, da man dafür schon bräuchte, dass dass die Folge einen kleineren Wert als die *Startzahl* annimmt.

Aber gut, wir wollen ja hier auch gar nicht die Collatz-Vermutung beweisen, sondern uns nur einen obskuren Algorithmus anschauen. Bleiben wir also bei der hier getroffenen Definition, was das vorletzte Folgenglied einer Collatz-Folge sei, nämlich deren erstes lokale Maximum, also die größte Zahl, die mit ausschließlich "(3n+1)/2"-Schritten aus der Startzahl erreicht werden kann. Jede zusätzliche, über die nach einem "3n+1"-Schritt hinaus notwendige Halbierung würde ja schon dazu führen, dass die Folge abbricht, weil <math>\frac{3n+1}{4}<n</math> für <math>n>1</math> ist.

Insofern besteht eine solche Folge nur aus zwei Gliedern, wenn nach dem ersten "(3n+1)/2"-Schritt das Ergebnis eine gerade Zahl war und mindestens eine weitere Halbierung folgen müsste. Dies ist aber, wie man leicht nachrechnet, genau für die <math>n</math> der Fall, welche kongruent 1 mod 4 sind. "Lange" Folgen sind alle anderen. Da die gestrichen werden, verbleiben diejenigen mit Startzahlen 1 mod 4, d.h., der Form 4k+1.

Die zweiten Elemente der reduzierten Collatz-Folgen zu diesen Startzahlen erhält man, indem man nun eben die Collatz-Iterationsvorschrift auf sie anwendet: 4k+1 --> 12k+4 --> 6k+2 --> 3k+1. Im Fall, dass k gerade ist, war es das. Ansonsten folgt noch mindestens eine weitere Halbierung. Generell: Ist <math>k \equiv -\frac{1}{3} \pmod{2^{\ell}}</math>, so sind mindestens <math>\ell</math> Halbierungsschritte nötig, da dann <math>3k+1</math> durch <math>2^{\ell}</math> teilbar ist.

Damit durchlaufen also für gerade <math>k=2m</math> diese zweiten Elemente die Folge <math>3k+1=6m+1</math>. Für ungerade <math>k=2m+1</math> erhält man erst einmal <math>3k+1=6m+4</math>, was zur weiteren Halbierung <math>3m+2</math> führt. Ist <math>m</math> ungerade, so also auch <math>3m+2</math>, was damit das zweite Element in der betrachteten reduzierten Collatz-Folge ist, welches also die Zahlen, die kongruent 5 modulo 6 sind, durchlaufen.

Für gerade <math>m</math> würde noch mindestens eine weitere Halbierung notwendig werden, um bei einem ungeraden Folgenglied anzukommen. Da aber egen <math>\frac{1}{2}\equiv 2 \pmod{3}</math> durch jedes Halbieren die Restklasse modulo 3 nur zwischen 1 und 2 hin- und herwechselt, muss das entstehende ungerade Element entweder kongruent 1 oder 5 modulo 6 sein. (Klar, alle anderen Restklassen sind ja gerade oder durch drei teilbar, können also gar nicht durch eine Collatz-Iteration entstehen.) Insbesondere erhält man mit diesen Fällen keine neuen Zahlen, da sowohl die Restklassen 1 mod 6 als auch 5 mod 6 schon durch die geraden <math>k</math> bzw. diejenigen, die kongruent 3 modulo 4 sind, vollständig erzeugt werden.

Zusammenfassung:
*)Nach dem Streichen der "langen Folgen" bleiben genau diejenigen mit Startzahl der Form <math>4k+1</math> übrig.
*)Deren zweite Elemente lassen sich dann wie folgt charakterisieren:
**) 6m+1 für <math>k=2m\equiv 0 \pmod{2}</math>,
**) 6m+5 für <math>k=4m+3\equiv 3 \pmod{4}</math> und
**) kleineres Duplikat für <math>k=4m+1\equiv 1 \pmod{4}</math>.

Hinweis: Du scheinst mit der Startzahl 1 anders vorzugehen, als ich das hier tue. Dadurch ergeben sich kleine Verschiebungen, an welcher Stelle eine Zahl zuerst auftritt, und was das erste Duplikat ist. So erhalte ich nämlich die 1 als zweites Element der Folge für <math>k=m=0</math>, also für die Folge mit Startzahl 4k+1=1, während du diese als "lange Folge" scheinbar gestrichen hast, was mich doch sehr verwundert, da sie doch nicht mehr als zwei Glieder besitzt...

Durchläuft also <math>k</math> die vier Restklassen mod 4, so ergibt sich zwei mal der oben zuerst genannte Fall, einmal der zweite und einmal ein Duplikat.  Wir erhalten (in korrekter Reihenfolge, wenn man deiner Definition von "langer Folge" folgt):

**) 12k+1 für <math>k\equiv 0 \pmod 4</math>,
**) Duplikat für <math>k \equiv 1 \pmod{4}</math>,
**) 12k+7 für <math>k\equiv 2 \pmod{4}</math> und
** 6k+5 für <math>k\equiv 3 \pmod{4}</math>.

So ergibt sich die zyklische Wiederholung der Restklassen, die du beobachtet hast, sofern man Duplikate streicht.

Alles weitere, was nun folgt, bockt diese Idee in Verbindung mit dem Chinesischen Restsatz nur noch etwas weiter auf mehr Fälle auf. Das macht die Sache zwar unübersichtlicher, liefert aber keine neuen Erkenntnisse.

Zu lernen ist aus diesen Spielereien jedoch nicht viel. Slash hat es schon treffend in Beitrag Nummer 34 beschrieben: "Ich denke, man kann das alles zusammenfassen mit den Worten: Bestimmte Restklassen führen in der Collatz-Iteration nach einer bestimmten Anzahl von Schritten auf bestimmte andere Restklassen." Dies hast du -- ganz schön umwölkt -- hier an einigen Beispielen nachvollzogen. Daran ist nichts falsch, oder auszusetzen. Aber weder kann man damit etwas für die Collatz-Vermutung an sich aussagen (da macht dir, siehe oben, schon die ungeeignete Definition des Abbruchs einer solchen Folge einen Strich durch die Rechnung), noch überhaupt neue, nicht-triviale Kenntnisse über die Eigenschaften der Collatz-Iteration gewinnen.

Cyrix


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.48, eingetragen 2019-04-22 22:57    [Diesen Beitrag zitieren]

Wenn man die Restklassen der Reihenfolge für ein bestimmtes Element kennt kann man für "bestimmte" "beliebig" große Zahlen das Element berechnen ohne den Collatz Algorithmus zu gebrauchen:

Beispiel:

Wir wollen die 4. ungerade Zahl der Collatzfolge der Restklasse

$1024n+205$

berechnen.

Nehmen wir

$n = 25368$

Die Zahl lautet

$25977037$

Wir wissen, dass als 4. ungerade Zahl bei dieser Restklasse immer die Restklasse

$54n+11$

auftritt.

Dort setzen wir also das gleiche

$n = 25368$

ein und bekommen

$1369883$.


Wir haben somit die 4. ungerade Zahl der Folge für die Zahl

$25977037$

berechnet ohne den Collatz Algorithmus zu gebrauchen.


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.47, eingetragen 2019-04-22 08:24    [Diesen Beitrag zitieren]

Edit: Hier lag ich leider falsch... Die Vereinfachung war so nicht zulässig...

Die Reihenfolge aus Beitrag 44 von Primentus ist so völlig korrekt...


haegar90
Aktiv
Dabei seit: 18.03.2019
Mitteilungen: 25
Herkunft:
 Beitrag No.46, eingetragen 2019-04-22 00:22    [Diesen Beitrag zitieren]

Ein paar Anregungen...ist aber über copy & paste aus meinem Archiv etwas durcheinander. Aber der, wer Verstand und Sachkenntnis hat, wird es schon verstehen.(nein da ist zu viel falsch kopiert, stimmt so nicht alles)



\[+12,n2\]
\[+1

\[,k,j,ℓ∈N\]

\[∀n,n∈N:nℓ=3+6(ℓ−1):∄nℓ:nℓ=fk+1(nk)\]
\[∀n,n∈N:nk≠3+6(ℓ−1):∃nℓ=3+6(ℓ−1):nℓ=f−k(nk)\]
\[∀n>1,n∈N:nk+1=fk+1(nk)∄n:nk=fk+ℓ(nk)\]
\[∀n>1,n∈N:nk+1=fk+1(nk)∄n:fk(nk)=gℓ(nk)\]
\[∀n>1,n∈N:n0=2ka−1,∃nk=3ka−12j:∀nk=fk(n0)∄n0=fℓ(nk)\]
\[∀a∈U^∗:ak=3a+12k∃n∈U:nk=2ak⋅3k−2−1\]


Es seien f∗∗:N∖{0,1}→U∗∗ und f∗∗:U∗∗→U∗ und f∗∗:U∗→U bijektive Abbildungen. Mit der Funktion f∗∗≡f∗∗(x)=2x−1,x∈N. Dann gilt für f∗:N→U∗die Kompositionf∗∗∘f∗∗≡f∗(x)=4x−3 und für f:N→Ugiltf∗∗∘f∗∗∘f∗∗≡f(x)=8x−7.
\]


Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.45, eingetragen 2019-04-21 15:43    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

ich bin darauf hingewiesen worden, dass einige der Restklassen in Beitrag #44 gleich sind. Daher habe ich die Restklassen mal gegenübergestellt, um zu sehen, welche gleich sind. Dabei ergibt sich folgendes Bild:
Tabelle
Restklasse 1    Restklasse 2    Gleichheit?     Anzahl disjunkter Klassen
--------------------------------------------------------------------------
 K1: 216n+5	K37: 216n+113	108n+5	        1
 K2: 216n+7	K38: 216n+115	108n+7	        1
 K3: 864n+55	K39: 864n+487	432n+55	        1
 K4: 432n+31	K40: 432n+247	216n+31	        1
 K5: 432n+37	K41: 432n+253	216n+37	        1
 K6: 216n+19	K42: 216n+127	108n+19	        1
 K7: 432n+41	K43: 432n+257	216n+41	        1
 K8: 108n+11	K44: 108n+65	54n+11		1
 K9: 108n+13	K45: 108n+67	54n+13   	1
K10: 864n+109	K46: 864n+541	432n+109	1
K11: 216n+29	K47: 216n+137	108n+29	        1
		K48: 54n+35			1
K12: 108n+17	K49: 108n+71	54n+17          1
K13: 864n+163	K50: 864n+595	432n+163	1
K14: 432n+85	K51: 432n+301	216n+85	        1
K15: 432n+91	K52: 432n+307	216n+91	        1
K16: 108n+23	K53: 108n+77	54n+23  	1
K17: 432n+95	K54: 432n+311	216n+95	        1
K18: 216n+49	K55: 216n+157	108n+49	        1
K19: 864n+217	K56: 864n+649	432n+217	1
K20: 216n+59	K57: 216n+167	108n+59	        1
K21: 216n+61	K58: 216n+169	108n+61	        1
K22: 864n+271	K59: 864n+703	432n+271	1
K23: 432n+139	K60: 432n+355	216n+139	1
K24: 432n+145	K61: 432n+361	216n+145	1
K25: 216n+73	K62: 216n+181	108n+73	        1
K26: 432n+149	K63: 432n+365	216n+149	1
                K64: 54n+47		        1
K27: 864n+325	K65: 864n+757	432n+325	1
K28: 216n+83	K66: 216n+191	108n+83	        1
K29: 108n+43	K67: 108n+97	54n+43	        1
K30: 864n+379	K68: 864n+811	432n+379	1
K31: 432n+193	K69: 432n+409	216n+193	1
K32: 432n+199	K70: 432n+415	216n+199	1
K33: 54n+25	K71	        verschieden	2
K34: 432n+203	K72	        verschieden	2
K35: 216n+103	K73	        verschieden	2
K36: 864n+433	K74	        verschieden	2
 
              Anzahl disjunkter Restklassen:   42
(Edit: Fehler in Tabelle korrigiert)

Meines Erachtens besteht ein vollständiger Durchgang aber nach wie vor aus K1 bis K74, aber offensichtlich gibt es dabei nur 42 disjunkte Restklassen. 32 Restklassen werden zweimal durchlaufen.

Damit ist noch kein Widerspruch bezüglich des von blindmessenger propagierten Musters gefunden, aber die Art und Weise, welche Restklassen durchlaufen werden, scheint mit jedem weiteren Durchlauf des Algorithmus immer komplizierter zu werden.

LG Primentus

P.S.:
Trotz der Gleichheit mancher Restklassen gilt: Um die exakten Zahlen der Folge zu durchlaufen, muss man es bei der ursprünglichen Formulierung der Restklassen wie in Beitrag #44 gezeigt belassen.


Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.44, eingetragen 2019-04-21 02:15    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo blindmessenger,

ich hab mal noch den dritten Durchlauf analysiert, um ein Gefühl dafür zu bekommen, inwiefern das Muster weitergeht. Gegenbeispiel konnte ich auch hier noch keines finden, was aber natürlich noch kein Beweis ist.

Beim dritten Durchlauf gibt es dann schon 74 Restklassen, die wie folgt lauten (und in dieser Reihenfolge gelten mit natürlichem $n$ zwischen Null bis theoretisch Unendlich):

 K1: $216n+5$
 K2: $216n+7$
 K3: $864n+55$
 K4: $432n+31$
 K5: $432n+37$
 K6: $216n+19$
 K7: $432n+41$
 K8: $108n+11$
 K9: $108n+13$
K10: $864n+109$
K11: $216n+29$
K12: $108n+17$
K13: $864n+163$
K14: $432n+85$
K15: $432n+91$
K16: $108n+23$
K17: $432n+95$
K18: $216n+49$
K19: $864n+217$
K20: $216n+59$
K21: $216n+61$
K22: $864n+271$
K23: $432n+139$
K24: $432n+145$
K25: $216n+73$
K26: $432n+149$
K27: $864n+325$
K28: $216n+83$
K29: $108n+43$
K30: $864n+379$
K31: $432n+193$
K32: $432n+199$
K33: $54n+25$
K34: $432n+203$
K35: $216n+103$
K36: $864n+433$
K37: $216n+113$
K38: $216n+115$
K39: $864n+487$
K40: $432n+247$
K41: $432n+253$
K42: $216n+127$
K43: $432n+257$
K44: $108n+65$
K45: $108n+67$
K46: $864n+541$
K47: $216n+137$
K48: $54n+35$
K49: $108n+71$
K50: $864n+595$
K51: $432n+301$
K52: $432n+307$
K53: $108n+77$
K54: $432n+311$
K55: $216n+157$
K56: $864n+649$
K57: $216n+167$
K58: $216n+169$
K59: $864n+703$
K60: $432n+355$
K61: $432n+361$
K62: $216n+181$
K63: $432n+365$
K64: $54n+47$
K65: $864n+757$
K66: $216n+191$
K67: $108n+97$
K68: $864n+811$
K69: $432n+409$
K70: $432n+415$
K71: $864\cdot\lfloor\frac{n}{2}\rfloor+419$, wenn $n$ gerade und $54\cdot(\lceil\frac{n}{2}\rceil-1)+53$, wenn $n$ ungerade
K72: $432\cdot\lfloor\frac{n}{2}\rfloor+211$, wenn $n$ gerade und $864\cdot(\lceil\frac{n}{2}\rceil-1)+851$, wenn $n$ ungerade
K73: $1728\cdot\lfloor\frac{n}{2}\rfloor+865$, wenn $n$ gerade und $432\cdot(\lceil\frac{n}{2}\rceil-1)+427$, wenn $n$ ungerade
K74: $864(n+1)+1$, wenn $n$ ungerade

Wie man sieht, gibt es gegen Ende wieder ein paar (genauer: vier) "Ausreißer", was die Formulierung der Restklasse betrifft (K71 bis K74). Beim zweiten Durchlauf mit den elf Restklassen waren es noch zwei "Ausreißer"; deren Anzahl scheint also pro Durchlauf zu steigen. Bei den geraden $n$ gilt für K71 bis K74 ein anderes Bildungsgesetz als für ungerade $n$. Und nur bei den ungeraden $n$ kommen jeweils alle 74 Restklassen zum Tragen, und bei den geraden $n$ nur 73 der 74 Restklassen (siehe K74).

Über den dritten Durchlauf hinaus wird es dann echt eine haarige Angelegenheit, die Restklassen zu ermitteln.

LG Primentus


viertel
Senior
Dabei seit: 04.03.2003
Mitteilungen: 26820
Herkunft: Hessen
 Beitrag No.43, eingetragen 2019-04-21 00:32    [Diesen Beitrag zitieren]

Verstehst du es denn nicht eek ?
Alles, was du beobachtest, ist nur Beobachtung.
Solange du nicht beweisen kannst, daß da ein System dahinter steckt, ist es nutzlos.
Und wenn du noch so weit bis in die großen Zahlen rechnest, gibt es keine Garantie, daß dein System sich immer weiter fortsetzt.

Lange Zeit glaubte man, es gebe in den natürlichen Zahlen keine Lösung(en) der Gleichung
$$a^4+b^4+c^4=d^4$$
Bis dann doch eine gefunden wurde:
$$2682440^4+15365639^4+18796760^4=20615673^4$$
Oder ausgerechnet:
      51774995082902409832960000
+  55744561387133523724209779041
+ 124833740909952854954805760000
--------------------------------
= 180630077292169281088848499041
In diesem Fall war der Beweis ein Gegenbeweis zu der Vermutung, es gebe keine Lösung, indem ein Beispiel gefunden wurde.

Ohne Beweis bleibt eine Vermutung eine Vermutung.
So auch dein vermeintliches System.

Und auch Collatz bleibt eine Vermutung. Jedenfalls so lange, bis ein Beweis gefunden wird, daß tatsächlich jede Startzahl letztendlich bei 1 landet. Oder ein Beispiel gefunden wird, das nicht in der <math>4 \rightarrow 2 \rightarrow 1</math> Schleife, sondern in einer anderen endet.

Ich will dich nicht davon abhalten, weiter Zahlenspielerei zu betreiben.
Ich will auch nicht behaupten, daß es vielleicht tatsächlich zu einer Lösung des Collatz-Problems führen könnte.
Aber so, wie es aussieht, ist dieser Schuh für jeden von uns eine Million Nummern zu groß


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.42, eingetragen 2019-04-20 19:41    [Diesen Beitrag zitieren]

Ja, sehr cool...

Dass eine Restklasse nur jedes zweite Mal auftritt ist mir auch schon aufgefallen...

Schön, das ist genau das was ich meine...

Auf jeden Fall scheint es so zu sein, dass nach jedem Durchgang immer wieder (theoretisch) eine nach Restklassen bestimmbare Reihenfolge aufgezeigt werden kann.



Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.41, eingetragen 2019-04-20 19:27    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo blindmessenger,

ich habe jetzt mal die Zahlenfolge nach dem zweiten Durchlauf untersucht, wo es elf Restklassen gibt. Allerdings zeigt sich hier dann doch eine kleine Abweichung. Es werden nicht durchgehend immer alle elf Restklassen durchlaufen, sondern immer abwechselnd nur 10 von 11, und dann wieder alle 11, dann wieder 10 von 11, dann wieder alle 11, usw.

So lauten die elf vorkommenden Restklassen, die ich mal K1 bis K11 nenne (die vorletzte und letzte hattest Du übrigens falsch angegeben):

 K1: $36n+5$
 K2: $72n+19$
 K3: $36n+13$
 K4: $18n+7$
 K5: $72n+37$
 K6: $18n+11$
 K7: $36n+23$
 K8: $72n+55$
 K9: $36n+31$
K10: $18\cdot\lfloor\frac{n}{2}\rfloor+17$, wenn $n$ ungerade
K11: $72(n+1)+1$

Man beachte hier insbesondere die beiden letzten Restklassen, wo nicht nur mit $n$ multipliziert wird, sondern mit $\lfloor\frac{n}{2}\rfloor$ (Floor-Funktion) bzw. $n+1$. Die vorletzte Restklasse kommt außerdem nur bei ungeraden $n$ zum Tragen.

Und hier ist die Reihenfolge der Zahlen der Zahlenfolge, und wie sie sich in die elf Restklassen (K1 bis K11) einteilen lassen (was zeilenweise zu lesen ist):
Tabelle
n   K1  K2  K3  K4  K5  K6  K7  K8  K9  K10       K11
                                        wenn n
                                        ungerade
------------------------------------------------------
0    5  19  13   7  37  11  23  55  31             73
1   41  91  49  25 109  29  59 127  67        17  145
2   77 163  85  43 181  47  95 199 103            217
3  113 235 121  61 253  65 131 271 139        35  289
4  149 307 157  79 325  83 167 343 175            361
5  185 379 193  97 397 101 203 415 211        53  433
6  221 451 229 115 469 119 239 487 247            505
7  257 523 265 133 541 137 275 559 283        71  577
usw.

Also die Anzahl der disjunkten Klassen pro Durchlauf ist anscheinend nicht konstant, bzw. nicht jede "Elferreihe" macht "Gebrauch" von allen elf Restklassen.

LG Primentus

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.39 begonnen.]


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.40, eingetragen 2019-04-20 19:10    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-20 18:54 - viertel in Beitrag No. 39 schreibt:
2019-04-20 16:21 - Slash in Beitrag No. 31 schreibt:
Deine Vorgehensweise lässt sich übrigens mathematisch niederschreiben - deswegen lässt sie sich auch programmieren. Man kann das Muster, oder was auch immer, beweisen.
Und es sind und bleiben doch immer nur Zahlenbeispiele, die rein gar nichts beweisen.
Allenfalls verfizieren.

Slash schreibt:
Ob das auch für einen Beweis der Vermutung hilfreich ist sei dahingestellt.
Welche Vermutung eek ?
Ich wiederhole meine Frage:
2019-04-19 15:19 - viertel in Beitrag No. 17 schreibt:
Was ist denn eigentlich das Ziel deiner Untersuchungen hier?
Bis jetzt sind es nur ein paar Zahlenspielereien, Beobachtungen und haltlose/unbewiesene Behauptungen confused


Was willst Du denn jetzt lesen von mir?

Ich habe ein Algorithmus zur Debatte gestellt und würde gerne eure Meinung zu dem Muster wissen welches entsteht...


viertel
Senior
Dabei seit: 04.03.2003
Mitteilungen: 26820
Herkunft: Hessen
 Beitrag No.39, eingetragen 2019-04-20 18:54    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-20 16:21 - Slash in Beitrag No. 31 schreibt:
Deine Vorgehensweise lässt sich übrigens mathematisch niederschreiben - deswegen lässt sie sich auch programmieren. Man kann das Muster, oder was auch immer, beweisen.
Und es sind und bleiben doch immer nur Zahlenbeispiele, die rein gar nichts beweisen.
Allenfalls verfizieren.

Slash schreibt:
Ob das auch für einen Beweis der Vermutung hilfreich ist sei dahingestellt.
Welche Vermutung eek ?
Ich wiederhole meine Frage:
2019-04-19 15:19 - viertel in Beitrag No. 17 schreibt:
Was ist denn eigentlich das Ziel deiner Untersuchungen hier?
Bis jetzt sind es nur ein paar Zahlenspielereien, Beobachtungen und haltlose/unbewiesene Behauptungen confused


Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.38, eingetragen 2019-04-20 17:15    [Diesen Beitrag zitieren]

@blindmessenger:

Ok - super! Dann habe ich es verstanden.

Ja, genau - das hab ich mir auch grad gedacht, dass es etwas kompliziert oder zumindest aufwendig sein könnte, für die weiteren Durchläufe herauszufinden, wie viele und welche Restklassen es dann genau gibt, nach denen die Zahlen der Folge geordnet sind.

LG Primentus


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.37, eingetragen 2019-04-20 17:10    [Diesen Beitrag zitieren]

@Primentus

Ja, genauso habe ich das gemeint...

Das Schwierige ist dann nach jedem Durchgang wieder die Restklassen zu finden...


Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.36, eingetragen 2019-04-20 17:05    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-20 16:26 - blindmessenger in Beitrag No. 32 schreibt:
Umgangssprachlich: Die Reihenfolge der Zahlen 6n+1 und 6n+5 ist nach den drei Restklassen 12n+7, 6n+5 und 12n+1 geordnet...

Ah ok, jetzt hab ich das Ordnungsprinzip verstanden, gemäß dem es nach dem ersten Durchgang aufgebaut ist - mit den drei Restklassen, die Du aufgezählt hast.

Allerdings ist da noch ein kleiner Schönheitsfehler drin. Es kann für eine solche "Dreierreihe" nicht überall das gleiche $n$ eingesetzt werden, sondern es muss lauten: $12n+7$, $6n+5$ und $12(n+1)+1$ für alle $n$ von Null bis (möglicherweise) Unendlich.

Jetzt verstehe ich auch, warum Du noch die Duplikate streichen wolltest, denn nur dann stimmt diese immer wieder kehrende Abfolge der drei disjunkten Restklassen (mit stets um 1 steigendem Wert für $n$ pro "Dreierreihe"). Ich hab es zumindest mal für die ersten 15 Vorkommen der drei Restklassen überprüft - das Muster scheint tatsächlich zuzutreffen:
Tabelle
 n   12n+7   6n+5   12(n+1)+1
-------------------------------
 0       7      5          13
 1      19     11          25
 2      31     17          37
 3      43     23          49
 4      55     29          61
 5      67     35          73
 6      79     41          85
 7      91     47          97
 8     103     53         109
 9     115     59         121
10     127     65         133
11     139     71         145
12     151     77         157
13     163     83         169
14     175     89         181
usw.

In dieser Reihenfolge entstehen die Zahlen der Zahlenfolge, aber nur, wenn man eben tatsächlich die Duplikate löscht.

Wenn es nach dem zweiten Durchlauf schon elf solcher Restklassen gibt, ist das natürlich schon mal um einiges komplizierter. Aber ich werde mal versuchen, ob ich das untersuchen kann, wie sich das dann weiterentwickelt.

LG Primentus

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.33 begonnen.]


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.35, eingetragen 2019-04-20 16:59    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-20 16:49 - Slash in Beitrag No. 34 schreibt:
Ich denke, man kann das alles zusammenfassen mit den Worten: Bestimmte Restklassen führen in der Collatz-Iteration nach einer bestimmten Anzahl von Schritten auf bestimmte andere Restklassen. Das ist natürlich immer von sehr strengen Mustern begleitet.

Wie gesagt, man muss sich die Arbeit machen diese Restklassen in die Iterationsvorschrift einzusetzen und gemäß deines Algortihmusses durchzurechnen. Dann gibt es handfeste Resultate.

Diese Schlüsselrestklassen habe ich nur ins Spiel gebracht um zu zeigen wie die Reihenfolge ist und dass es ein Muster gibt in dieser Reihenfolge gibt.


Slash
Aktiv
Dabei seit: 23.03.2005
Mitteilungen: 7476
Herkunft: New York
 Beitrag No.34, eingetragen 2019-04-20 16:49    [Diesen Beitrag zitieren]

Ich denke, man kann das alles zusammenfassen mit den Worten: Bestimmte Restklassen führen in der Collatz-Iteration nach einer bestimmten Anzahl von Schritten auf bestimmte andere Restklassen. Das ist natürlich immer von sehr strengen Mustern begleitet.

Wie gesagt, man muss sich die Arbeit machen diese Restklassen in die Iterationsvorschrift einzusetzen und gemäß deines Algortihmusses durchzurechnen. Dann gibt es handfeste Resultate.


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.33, eingetragen 2019-04-20 16:38    [Diesen Beitrag zitieren]

Nach dem zweiten Algorithmusdurchgang liegt dann eine andere Reihenfolge vor, die man aber auch wieder aufschlüsseln kann (Allerdings in viel mehr Restklassen...):

<math>
\begin{tabular}{|c|c|}
\multicolumn{2}{|c|}{Verschlsselung nach 2. Durchgang}\\ \hline
Schlsselrestklassen& 3. Element\\ \hline
36n+5&5\\\hline
72n+19&19\\\hline
36n+13&13\\\hline
18n+7&7\\\hline
72n+37&37\\\hline
18n+11&11\\\hline
36n+23&23\\\hline
72n+55&55\\\hline
36n+31&31\\\hline
72n+1&73\\\hline
&\\\hline
36n+5&41\\\hline
72n+19&91\\\hline
36n+13&49\\\hline
18n+7&25\\\hline
72n+37&109\\\hline
18n+11&29\\\hline
36n+23&59\\\hline
72n+55&127\\\hline
36n+31&67\\\hline
18n+17&17\\\hline
72n+1&145 \\\hline
...& \\\hline
\end{tabular}
</math>

Hier liegen dann anstatt 3 Restklassen schon 11 Restklassen vor...


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.32, eingetragen 2019-04-20 16:26    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo Primentus,

im Prinzip wollte ich in Beitrag 24 nur zeigen wie die Reihenfolge ist. Sie liegt ja nicht in aufsteigender Reihenfolge vor

5
7
11
13
17
19
23
25
...


sondern in der Reihenfolge

<math>
\begin{tabular}{|c|c|}
\multicolumn{2}{|c|}{Verschlsselung nach 1. Durchgang}\\ \hline
Schlsselrestklassen& 2. Element\\ \hline
\color{red}12n+7&\color{red}7\\\hline
\color{orange}6n+5&\color{orange}5\\\hline
\color{blue}12n+1&\color{blue}13\\\hline
&\\\hline
\color{red}12n+7&\color{red}19\\\hline
\color{orange}6n+5&\color{orange}11\\\hline
\color{blue}12n+1&\color{blue}25\\\hline
&\\\hline
\color{red}12n+7&\color{red}31\\\hline
\color{orange}6n+5&\color{orange}17\\\hline
\color{blue}12n+1&\color{blue}37\\\hline
...& \\\hline
\end{tabular}
</math>

...

Umgangssprachlich: Die Reihenfolge der Zahlen 6n+1 und 6n+5 ist nach den drei Restklassen 12n+7, 6n+5 und 12n+1 geordnet...

Siehst Du was ich meine?



[Die Antwort wurde nach Beitrag No.30 begonnen.]


Slash
Aktiv
Dabei seit: 23.03.2005
Mitteilungen: 7476
Herkunft: New York
 Beitrag No.31, eingetragen 2019-04-20 16:21    [Diesen Beitrag zitieren]

@ BM: Ich habe ehrlich gesagt das Muster noch nicht verstanden. Ich weiß jetzt wie du vorgehst, aber was erhält man zum Schluss? Eine Zahlenfolge?

Deine Vorgehensweise lässt sich übrigens mathematisch niederschreiben - deswegen lässt sie sich auch programmieren. Man kann das Muster, oder was auch immer, beweisen. Ob das auch für einen Beweis der Vermutung hilfreich ist sei dahingestellt.


Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.30, eingetragen 2019-04-20 15:51    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-19 21:30 - Slash in Beitrag No. 27 schreibt:
Ja, das ist so. Das sind die Zahlen, die in meiner Baumstruktur auf den senkrechten Ästen liegen. Die Behauptung gilt also für Folgen die zur 1 führen.

Hallo Slash,

ich hab mir Deine Konstruktionsbeschreibung zu den Collatz-Graphen und den Graphen selbst mal angesehen (die beiden ersten Links von Beitrag #8 verweisen jedoch auf den gleichen Graphen). Ich muss gestehen, dass ich bislang gar nicht wusste, dass man sich dem Collatz-Problem auch graphentheorisch nähern kann. Ich dachte eigentlich, das wäre ein rein zahlentheoretisches Problem. Bin wohl nicht tief genug in der Collatz-Materie drin.

@ blindmessenger:

Ok, ich habe den Algorithmusschritt mit dem Duplikate löschen jetzt bei mir hinzugefügt. Zusätzliche Folgezahlen entstehen dadurch ja nicht, es fallen stattdessen nur Zahlen weg, so dass sich an meinen Feststellungen aus Beitrag #25 nichts geändert hat.

Was ich noch nicht ganz verstanden habe, ist in Deinem Beitrag #24:

Du schreibst: Die Schlüsselrestklasse von 2. Element "$5$" nach dem ersten Durchgang ist $6n+5$, und nach dem zweiten Durchgang ist die Schlüsselrestklasse von 3. Element "$5$" gleich $36n+5$. Ich nehme an, Du hast hier deshalb von exponentiellem Anstieg gesprochen, weil es nach dem zweiten Durchgang quasi $6^{2}n+5$ heißt.

Anderes Beispiel: Du schreibst, die Schlüsselrestklasse von 2. Element "$7$" nach dem ersten Durchgang ist $12n+7$, und beim 3. Element "$7$" nach dem zweiten Durchgang ist sie $18n+7$. Hier kann ich aber keinen exponentiellen Anstieg mehr erkennen, und das Vielfache von $n$ ist hier auch nicht mal um den Faktor 6 angestiegen, sondern nur um den Faktor 1,5.

Das Ordnungsprinzip, von dem Du sprichst, verstehe ich nicht so ganz.
Nach welchem Prinzip gehst Du vor, um bei den Schlüsselrestklassen einmal $12n$, dann wiederum $18n$ und schließlich $36n$ oder $72n$, usw. zu formulieren? Könntest Du das bitte genauer beschreiben?

Und wie würden denn die Schlüsselrestklassen der Elemente "$5$" und "$7$" nach dem dritten Durchgang lauten?

Oder habe ich da etwas falsch verstanden?
Aber wie gesagt - kann auch gut sein, dass ich nicht tief genug in der Collatz-Materie drinstecke, um es zu verstehen.

LG Primentus


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.29, eingetragen 2019-04-20 09:03    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-19 18:50 - Primentus in Beitrag No. 25 schreibt:

Aber man weiß nicht, ob dies auch bei unendlich vielen Wiederholungen so bleibt. Wie dies mathematisch zu bewerten wäre, falls es jedoch so ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht.

LG Primentus

Und das ist ja gerade das Interessante: Wie ich in Beitrag 24 erläutert habe, ordnen sich die Zahlen nach einem bestimmten Muster an.


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.28, eingetragen 2019-04-20 08:56    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo Primentus,

schon wieder ein Fehler meinerseits:

Damit sich die Struktur von Beitrag 24 (Das ist nämlich des Pudels Kern...) ergibt ist noch ein Algorithmusschritt nötig, den ich vergessen habe aufzuschreiben. Und zwar müssen Dublikate explizit in einem Algorithmusschritt gestrichen werden. Die Schritte sind dann wie folgt:

1. Lange Folgen streichen

2. Spalte streichen

3. Dublikate streichen

4. reduzierte Folgen erstellen

Der Algorithmus sieht dann wie folgt aus:

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 1}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&1&& &&&\\ \hline
3&3&5 & 1 &&&\\ \hline
5&5& 1& &&&\\ \hline
7&7&11 &17&13 &&\\ \hline
9&9& 7 &&&&\\\hline
11&11& 17&13&&&\\\hline
13&13&5& &&&\\\hline
15&15& 23& 35 &53&5&\\\hline
17&17&13 & &&&\\\hline
19&19&29 &11& &&\\\hline
21&21& 1 &&&&\\\hline
23&23& 35&53&5&&\\\hline
25&25&19 &&&&\\\hline
27&27&41 &31&&&\\\hline
29&29&11 &&&&\\\hline
31&31& 47&71&107&161&121\\\hline
33&33&25&&&&\\\hline
...& &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

1. Durchgang

1. Schritt: Lange Folgen streichen:

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 2}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&1&& &&&\\\hline
3&& &  &&&\\\hline
5&5& 1& &&&\\\hline
7&& && &&\\\hline
9&9& 7 &&&&\\\hline
11&& &&&&\\\hline
13&13&5& &&&\\\hline
15&& &  &&&\\\hline
17&17&13 & &&&\\\hline
19&& && &&\\\hline
21&21& 1 &&&&\\\hline
23&& &&&&\\\hline
25&25&19 &&&&\\\hline
27&& &&&&\\\hline
29&29&11 &&&&\\\hline
31&& &&&&\\\hline
33&33&25&&&&\\\hline
...& &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

2. Schritt: Spalte Streichen:

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 3}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&&& &&&\\\hline
3&& &  &&&\\\hline
5&& 1& &&&\\\hline
7&& && &&\\\hline
9&& 7 &&&&\\\hline
11&& &&&&\\\hline
13&&5& &&&\\\hline
15&& &  &&&\\\hline
17&&13 & &&&\\\hline
19&& && &&\\\hline
21&& 1 &&&&\\\hline
23&& &&&&\\\hline
25&&19 &&&&\\\hline
27&& &&&&\\\hline
29&&11 &&&&\\\hline
31&& &&&&\\\hline
33&&25&&&&\\\hline
&&... &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

3. Schritt: Dublikate streichen:

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 4}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&&& &&&\\\hline
3&& &  &&&\\\hline
5&& 1& &&&\\\hline
7&& && &&\\\hline
9&& 7 &&&&\\\hline
11&& &&&&\\\hline
13&&5& &&&\\\hline
15&& &  &&&\\\hline
17&&13 & &&&\\\hline
19&& && &&\\\hline
21&&  &&&&\\\hline
23&& &&&&\\\hline
25&&19 &&&&\\\hline
27&& &&&&\\\hline
29&&11 &&&&\\\hline
31&& &&&&\\\hline
33&&25&&&&\\\hline
&&... &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

4. Schritt: Reduzierte Folgen erstellen

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 5}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&&& &&&\\\hline
3&& &  &&&\\\hline
5&& & &&&\\\hline
7&& && &&\\\hline
9&& 7 &11&17&13&\\\hline
11&& &&&&\\\hline
13&&5& 1&&&\\\hline
15&& &  &&&\\\hline
17&&13 &5 &&&\\\hline
19&& && &&\\\hline
21&&  &&&&\\\hline
23&& &&&&\\\hline
25&&19 &29&11&&\\\hline
27&& &&&&\\\hline
29&&11 &17&13&&\\\hline
31&& &&&&\\\hline
33&&25&19&&&\\\hline
&&... &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

2. Durchgang

1. Schritt: Lange Folgen streichen:

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 6}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&&& &&&\\\hline
3&& &  &&&\\\hline
5&& & &&&\\\hline
7&& && &&\\\hline
9&&  &&&&\\\hline
11&& &&&&\\\hline
13&&5& 1&&&\\\hline
15&& &  &&&\\\hline
17&&13 &5 &&&\\\hline
19&& && &&\\\hline
21&&  &&&&\\\hline
23&& &&&&\\\hline
25&& &&&&\\\hline
27&& &&&&\\\hline
29&& &&&&\\\hline
31&& &&&&\\\hline
33&&25&19&&&\\\hline
&&... &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

Erst wenn man den Algorithmus so anwendet ergibt sich diese Anordnung die ich in Beitrag 24 erläutert habe.


Slash
Aktiv
Dabei seit: 23.03.2005
Mitteilungen: 7476
Herkunft: New York
 Beitrag No.27, eingetragen 2019-04-19 21:30    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-19 18:50 - Primentus in Beitrag No. 25 schreibt:
Ich hab dann aber mal alle ungeraden Collatz-Startzahlen von 1 bis 1000001 genommen, und da kann ich zumindest bestätigen, dass da für Liste 6 nur Zahlen der Form $6n+1$ oder $6n+5$ entstehen. Könnte also sein, dass an diesem Teil Deiner Behauptung etwas dran ist, aber ein Beweis ist das natürlich trotzdem noch nicht.

Ja, das ist so. Das sind die Zahlen, die in meiner Baumstruktur auf den senkrechten Ästen liegen. Die Behauptung gilt also für Folgen die zur 1 führen.


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.26, eingetragen 2019-04-19 19:39    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo Primentus,

ja, schön dass Du das mal programmiert hast... Danke Dir...

In Beitrag 24 habe ich das mal aufgeschlüsselt wie diese Zahlen geordnet vorliegen...


Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.25, eingetragen 2019-04-19 18:50    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo blindmessenger,

ok, danke für Deine Antworten und Erklärungen.
Habe den Algorithmus nun verstanden und hab diesen mal nachprogrammiert. Dabei ergeben sich für die ungeraden Collatz-Startzahlen von 1 bis 201 die folgenden Zahlen für Liste 6:
Tabelle
  1
  5
 19
 13
  7
  1
 37
  5
 11
 23
 55
 31
  1
 73
 19
  5
 41
 91
 49
 25
 13
109
  7

Wie Du sehen kannst, ergeben sich hier aber schon Duplikate, nämlich 1, 5, 7, 13, 19. Dieser Teil Deiner Behauptung stimmt also schon mal nicht.

Ich hab dann aber mal alle ungeraden Collatz-Startzahlen von 1 bis 1000001 genommen, und da kann ich zumindest bestätigen, dass da für Liste 6 nur Zahlen der Form $6n+1$ oder $6n+5$ entstehen. Könnte also sein, dass an diesem Teil Deiner Behauptung etwas dran ist, aber ein Beweis ist das natürlich trotzdem noch nicht. Aber in den Startzahlen bis ca. eine Million hab ich zumindest kein Gegenbeispiel gefunden. Aber man weiß eben nicht, ob es bei höheren Startzahlen nicht doch eines gibt.

Des Weiteren hab ich dann noch alle ungeraden Collatz-Startzahlen von 1 bis 200001 genommen und 10 Wiederholungen Deines Algorithmus dabei durchlaufen lassen, und da ist es  so, dass in den Listen 3, 6, 9, 12, 15, usw. in der relevanten Spalte nur Zahlen der Form $6n+1$ oder $6n+5$ stehen. Aber man weiß nicht, ob dies auch bei unendlich vielen Wiederholungen so bleibt. Wie dies mathematisch zu bewerten wäre, falls es jedoch so ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht.

LG Primentus


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.24, eingetragen 2019-04-19 18:14    [Diesen Beitrag zitieren]

Die Spalte 2. Element aus Liste 4 enthält Zahlen der Form 6n+1 und 6n+5.
 
Allerdings liegen diese Zahlen etwas ungeordnet vor. Nach folgendem Schema:

Zur Verschlüsselung der Restklassen 6n+1 und 6n+5

<math>
\begin{tabular}{|c|c|}
\multicolumn{2}{|c|}{Verschlsselung nach 1. Durchgang}\\ \hline
Schlsselrestklassen& 2. Element\\ \hline
12n+7&7\\\hline
6n+5&5\\\hline
12n+1&13\\\hline
&\\\hline
12n+7&19\\\hline
6n+5&11\\\hline
12n+1&25\\\hline
&\\\hline
12n+7&31\\\hline
6n+5&17\\\hline
12n+1&37\\\hline
...& \\\hline
\end{tabular}
</math>

Der Grad der Verschlüsselung steigt allerdings exponentiell. Nach dem 2. Algorithmusdurchgang liegen die Restklassen 6n+1 und 6n+5 dann schon folgendermassen vor:

<math>
\begin{tabular}{|c|c|}
\multicolumn{2}{|c|}{Verschlsselung nach 2. Durchgang}\\ \hline
Schlsselrestklassen& 3. Element\\ \hline
36n+5&5\\\hline
72n+19&19\\\hline
36n+13&13\\\hline
18n+7&7\\\hline
72n+37&37\\\hline
18n+11&11\\\hline
36n+23&23\\\hline
72n+55&55\\\hline
36n+31&31\\\hline
72n+1&73\\\hline
&\\\hline
36n+5&41\\\hline
72n+19&91\\\hline
36n+13&49\\\hline
18n+7&25\\\hline
72n+37&109\\\hline
18n+11&29\\\hline
36n+23&59\\\hline
72n+55&127\\\hline
36n+31&67\\\hline
18n+17&17\\\hline
72n+1&145 \\\hline
...& \\\hline
\end{tabular}
</math>


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.23, eingetragen 2019-04-19 17:49    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-19 17:37 - pzktupel in Beitrag No. 21 schreibt:
Huhu blindmessenger !

Du schreibst: dass sie maximal lang werden bei 2^n -1.

Das stimmt so nicht, die werden ziemlich lang, aber nicht optimal lang.

In der Tabelle stehen ja alle ungeraden Zahlen der Reihe nach.
Was passiert, wenn der Strang bei einer hohen 2er Potenz einbricht und bei 1 landet ?

Bei n=170 zum Bsp.

Hallo pzktupel,
maximal lang war wohl ein falscher Ausdruck. Ich wollte damit sagen, dass diese reduzierten Folgen nicht unendlich wachsen sondern irgendwann eine Zahl erreichen die kleiner ist als ihr Vorgänger. Aber das kann Dir Slash besser erklären...


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.22, eingetragen 2019-04-19 17:38    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-19 17:10 - Primentus in Beitrag No. 20 schreibt:
Hallo blindmessenger,

ich habe zwei Fragen zu Deinem Startbeitrag:

1. Ist Dein Algorthmus dann mit Liste 5 zu Ende oder geht er danach noch weiter, und wenn ja wie lange?

2. Behauptest Du, dass Spalte 3 (also 2. Element) oder dass Spalte 4 (3. Element) am Ende ausschließlich Zahlen der Form $6n+1$ oder $6n+5$ enthält?

LG Primentus

Hallo Primentus,

Zu 1.:

In meinem Beispiel ist Liste 1 der "Start" vom ersten Durchgang und Liste 4 schon der "Start" vom zweiten Durchgang. Man kann den Algorithmus beliebig oft wiederholen.

Die Schritte sind:

1.Lange Folgen streichen

2.Spalte streichen

3.reduzierte Folgen erstellen

Zu 2.:

Wenn der erste Durchgang gemacht ist, dann stehen in der Spalte (Liste 4) die ich 2. Element genannt habe Zahlen der Form 6n+1 und 6n+5.
Wenn der zweite Durchgang gelaufen ist würde dann in einer Liste 7  in der Spalte 3. Element diese Restklassen stehen...
Und immer so weiter...
Also nach jedem Durchgang rücken diese Restklassen eine Spalte weiter...

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.20 begonnen.]


pzktupel
Aktiv
Dabei seit: 02.09.2017
Mitteilungen: 968
Herkunft: Thüringen,Erfurter Raum
 Beitrag No.21, eingetragen 2019-04-19 17:37    [Diesen Beitrag zitieren]

Huhu blindmessenger !

Du schreibst: dass sie maximal lang werden bei 2^n -1.

Das stimmt so nicht, die werden ziemlich lang, aber nicht optimal lang.







Primentus
Senior
Dabei seit: 18.02.2016
Mitteilungen: 978
Herkunft: Deutschland
 Beitrag No.20, eingetragen 2019-04-19 17:10    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo blindmessenger,

ich habe zwei Fragen zu Deinem Startbeitrag:

1. Ist Dein Algorthmus dann mit Liste 5 zu Ende oder geht er danach noch weiter, und wenn ja wie lange?

2. Behauptest Du, dass Spalte 3 (also 2. Element) oder dass Spalte 4 (3. Element) am Ende ausschließlich Zahlen der Form $6n+1$ oder $6n+5$ enthält?

LG Primentus


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.19, eingetragen 2019-04-19 15:32    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-19 15:22 - Slash in Beitrag No. 18 schreibt:
Das ist natürlich ein sehr einfaches "Muster". Dafür brauchst du nur die entsprechenden Zahlen 2^n-1 in die Collatz-Vorschrift einsetzen. Rechne das mal allgemein durch.

Die Schwierigkeit bei den Collatz-Folgen ist, dass man ein Mischmasch aus Restklassen und Zahlengröße hat. Man kann das Verhalten der Resklassen exakt bestimmen, weiß dann aber nicht, wann die Zahlen größer oder kleiner werden, oder genau anders herum. Wem es gelingt, diesen chaotischen Mischmasch zu durchschauen, der kann das Problem lösen. Ich pserönlich setze immer noch auf einen Beweis über die Stoppzeiten.

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.16 begonnen.]

Ja, das Muster ist jetzt aber nicht das Muster was ich in Beitrag 1 gemeint habe...

Mir geht es darum, dass jemand diesen Algorithmus versteht... Der erste Durchgang ist trivial. Aber die weiteren Durchgänge enthalten meiner Meinung nach Auffälligkeiten, nämlich dass in den jeweiligen Spalten immer wieder diese beiden Restklassen entstehen und zwar aufsteigend, lückenlos und ohne doppelte Werte (wohl aber verschlüsselt in anderen Restklassen... Schwierig zu zeigen...)...


Slash
Aktiv
Dabei seit: 23.03.2005
Mitteilungen: 7476
Herkunft: New York
 Beitrag No.18, eingetragen 2019-04-19 15:22    [Diesen Beitrag zitieren]

Das ist natürlich ein sehr einfaches "Muster". Dafür brauchst du nur die entsprechenden Zahlen 2^n-1 in die Collatz-Vorschrift einsetzen. Rechne das mal allgemein durch.

Die Schwierigkeit bei den Collatz-Folgen ist, dass man ein Mischmasch aus Restklassen und Zahlengröße hat. Man kann das Verhalten der Resklassen exakt bestimmen, weiß dann aber nicht, wann die Zahlen größer oder kleiner werden, oder genau anders herum. Wem es gelingt, diesen chaotischen Mischmasch zu durchschauen, der kann das Problem lösen. Ich pserönlich setze immer noch auf einen Beweis über die Stoppzeiten.

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.16 begonnen.]


viertel
Senior
Dabei seit: 04.03.2003
Mitteilungen: 26820
Herkunft: Hessen
 Beitrag No.17, eingetragen 2019-04-19 15:19    [Diesen Beitrag zitieren]

Was ist denn eigentlich das Ziel deiner Untersuchungen hier?
Bis jetzt sind es nur ein paar Zahlenspielereien, Beobachtungen und haltlose/unbewiesene Behauptungen confused


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.16, eingetragen 2019-04-19 14:56    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\( \DeclareMathOperator{\Aut}{Aut} \newcommand{\tfae}{\textbf{T.F.A.E.}} \DeclareMathOperator{\codim}{codim} \newcommand{\bop}{\bigoplus} \newcommand{\eps}{\epsilon} \renewcommand{\K}{\mathbb{K}} \newcommand{\vth}{\vartheta} \newcommand{\pfam}[1]{(#1)_{v\in\mathfrak{M}_k}} \newcommand{\finfam}[1]{(#1)_{i=1}^n} \newcommand{\udl}[1]{\underline{#1}} \DeclareMathOperator{\End}{End} \newcommand{\Uij}{U_i\cap U_j} \newcommand{\vpi}{\varphi_i} \newcommand{\CC}{\c{C}} \newcommand{\CS}{\mathcal{S}} \newcommand{\vpj}{\varphi_j} \newcommand{\twist}[1]{\c{O}_{\mathbb{P}_k^n}(#1)} \DeclareMathOperator{\rad}{rad} \newcommand{\fam}[1]{(#1)_{i\in I}} \DeclareMathOperator{\char}{char} \DeclareMathOperator{\Proj}{Proj} \newcommand{\prj}[1]{\Proj (#1)} \newcommand{\part}[2]{\frac{\partial #1}{\partial #2}} \DeclareMathOperator{\length}{length} \DeclareMathOperator{\locArt}{locArt} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]} \DeclareMathOperator{\Supp}{Supp} \DeclareMathOperator{\id}{id} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \DeclareMathOperator{\im}{im} \newcommand{\ka}{\kappa} \newcommand{\pr}{\mathfrak{p}} \newcommand{\abs}[1]{\left| #1\right|} \newcommand{\ab}{\left|-\right|} \newcommand{\eps}{\epsilon} \DeclareMathOperator{\Pic}{Pic} \DeclareMathOperator{\Spec}{Spec} \newcommand{\N}{\mathbb{N}} \newcommand{\units}[1]{(\Zx{#1})^\times} \newcommand{\KX}{K[X]} \newcommand{\cov}{\c{U}} \newcommand{\ff}[1]{\mathfrak{#1}} \newcommand{\leg}[2]{\left(\frac{#1}{#2}\right)} \newcommand{\ANF}{K/\Q} \newcommand{\Os}{\mathcal{O}_{S,s}} \newcommand{\lineb}{\c{L}} \newcommand{\cyclm}{\Q(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\cyclmK}{K(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\clKX}{\overline{K}[X]} \newcommand{\LX}{L[X]} \newcommand{\gfib}[2]{#1_{\cl{#2}}} \newcommand{\OS}{\mathcal{O}_S} \newcommand{\bb}[1]{\textbf{#1}} \newcommand{\OY}{\mathcal{O}_Y} \newcommand{\glX}{\Gamma(X,\mathcal{O}_X)} \newcommand{\glY}{\Gamma(Y,\mathcal{O}_Y)} \newcommand{\finKX}{f\in K[X]} \newcommand{\ser}[1]{\sm{n=0}{\infty}{#1}} \newcommand{\sm}[3]{\underset{#1}{\overset{#2}{\sum}} #3} \newcommand{\cl}[1]{\overline{#1}} \newcommand{\sube}{\subseteq} \newcommand{\prou}{\text{ primitive }m \text{-th root of unity }} \newcommand{\hk}{\hookrightarrow} \newcommand{\OYy}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\supe}{\supseteq} \newcommand{\resy}{\kappa(y)} \newcommand{\LK}{L/K} \newcommand{\iso}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\kn}{k^n} \newcommand{\kvec}{\textbf{vect}(k)} \newcommand{\fkvec}{\textbf{vect}_{<\infty}(k)} \newcommand{\fz}{f(X)=0} \newcommand{\KIsom}{L\underset{K}{\overset{\sim}{\to}} L} \newcommand{\simple}{\text{Let }K'=K(\alpha)\text{ be a simple extension of  }K \text{ with minimal polynomial }\finKX} \newcommand{\Q}{\mathbb{Q}} \renewcommand{\S}{\mathbb{S}} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\C}{\mathbb{C}} \newcommand{\F}{\mathbb{F}} \newcommand{\A}{\mathbb{A}} \newcommand{\P}{\mathbb{P}} \newcommand{\Z}{\mathbb{Z}} \newcommand{\Zp}{\mathbb{Z}_p} \newcommand{\Qp}{\mathbb{Q}_p} \newcommand{\Qq}{\mathbb{Q}_q} \newcommand{\Fp}{\mathbb{F}_p} \newcommand{\I}{[0,1]} \newcommand{\In}{[0,1]^n} \newcommand{\Fpn}{\mathbb{F}_{p^n}} \newcommand{\Fpm}{\mathbb{F}_{p^m}} \newcommand{\Zn}{\mathbb{Z}/{n\mathbb{Z}}} \newcommand{\Zx}[1]{\mathbb{Z}/{#1\mathbb{Z}}} \newcommand{\md}[3]{#1\equiv #2\pmod{#3}} \newcommand{\ga}{\Gal(L/K)} \newcommand{\aga}[1]{\Gal(\overline{#1}/#1)} \newcommand{\sga}[1]{\Gal(#1^{sep}/{#1})} \newcommand{\gal}[2]{\Gal(#1/{#2})} \newcommand{\c}[1]{\mathcal{#1}} \newcommand{\limes}[1]{\underset{i\in I}{\varprojlim{#1_i}}} \newcommand{\prp}{\text{ proper }} \newcommand{\lnss}{\text{ locally noetherian Schemes}} \newcommand{\lns}{\text{ locally noetherian Scheme }} \newcommand{\ffe}{\text{ finite field extension }} \newcommand{\fge}{\text{ finite Galois extension }} \newcommand{\fne}{\text{ finite normal extension }} \newcommand{\fse}{\text{ finite separable extension }} \newcommand{\fure}{\text{ finite unramified extension }} \newcommand{\frae}{\text{ finite ramified extension }} \newcommand{\ure}{\text{ unramified extension }} \newcommand{\rae}{\text{ ramified extension }} \newcommand{\tarae}{\text{ tamely ramified extension }} \newcommand{\rain}{\text{ ramification index }} \newcommand{\indeg}{\text{ inertia index }} \newcommand{\SS}[2]{E_2^{p,q}=#1\Longrightarrow #2} \newcommand{\Co}[2]{H^p(#1,#2)} \newcommand{\qcqs}{\text{ quasi-compact quasi-separated }} \newcommand{\oft}{\text{ of finite type }} \newcommand{\loft}{\text{ locally of finite type }} \newcommand{\ofp}{\text{ of finite presentation }} \newcommand{\OX}{\mathcal{O}_X} \newcommand{\OC}{\mathcal{O}_C} \newcommand{\OXmu}{\mathcal{O}_{X,\mu}} \newcommand{\OCx}{\mathcal{O}_{C,x}} \newcommand{\OYx}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\OK}{\mathcal{O}_K} \newcommand{\OL}{\mathcal{O}_L} \newcommand{\res}[1]{\kappa_#1} \newcommand{\resx}{\kappa(x)} \newcommand{\mor}[5]{\text{ Let } #1\overset{#2}{\to} #3 \text{ be a }#4 \text{morphism of }#5} \newcommand{\let}[3]{\text{ Let } #1 \text{ be a } #2 \text{ of } #3} \newcommand{\sk}{\{\tau\}} \newcommand{\Te}{[T]} \newcommand{\Tee}{[T_1,T_2]} \newcommand{\Teee}{[T_1,T_2,T_3]} \newcommand{\Ten}{[T_1,\cdots,T_n]} \newcommand{\Tem}{[T_1,\cdots,T_m]} \newcommand{\pts}{\cdots} \newcommand{\pt}{\cdot} \DeclareMathOperator{\Gal}{Gal} \DeclareMathOperator{\Hom}{Hom} \newcommand{\hm}[3]{\Hom_{#1}(#2,#3)} \newcommand{\hom}[2]{\Hom(#1,#2)} \newcommand{\Sschemes}{\schemes/S} \newcommand{\kschemes}{\schemes/k} \newcommand{\dash}{\dashrightarrow} \newcommand{\schemes}{\bb{(Sch)}} \newcommand{\Is}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\oIs}[1]{\overset{#1}{\overset{\sim}{\to}}} \newcommand{\tx}[1]{\text{ #1 }} \newcommand{\sp}[1]{\Spec(#1)} \newcommand{\prj}[1]{Proj(#1)} \newcommand{\wlog}{\text{ without losing generality }} \newcommand{\ffoc}{\text{ \text{Let } f\colon C\to S \text{ be a flat family of curves of genus } g}} \newcommand{\mm}{\ff{m}} \newcommand{\arr}[3]{#1\overset{#2}{\to} #3} \newcommand{\isom}[3]{#1\overset{#2}{\overset{\sim}{\to}}#3} \newcommand{\nrm}[1]{\left\|#1\right\|} \newcommand{\nr}{\nrm{-}} \newcommand{\ext}[2]{#1/{#2}} \newcommand{\lam}{\lambda} \newcommand{\a}{\alpha} \newcommand{\be}{\beta} \newcommand{\g}{\gamma} \newcommand{\de}{\delta} \newcommand{\vp}{\varphi} \newcommand{\p}{\phi} \newcommand{\bul}{\bullet} \newcommand{\t}{\tau} \newcommand{\s}{\sigma} \newcommand{\ze}{\zeta} \newcommand{\lmb}{\lambda} \newcommand{\tm}{\times} \newcommand{\tms}{\times\pts\times} \newcommand{\ot}{\otimes} \newcommand{\ots}{\otimes\pts\otimes} \newcommand{\pls}{+\pts +} \newcommand{\kms}{,\pts,} \newcommand{\op}{\oplus} \newcommand{\ops}{\oplus\pts\oplus} \newcommand{\cr}{\circ} \newcommand{\crs}{\circ\pts\circ} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]}\)
2019-04-19 14:44 - xiao_shi_tou_ in Beitrag No. 14 schreibt:
2019-04-19 13:24 - blindmessenger in Beitrag No. 10 schreibt:
2019-04-19 12:38 - blindmessenger in Beitrag No. 7 schreibt:
2019-04-19 12:34 - xiao_shi_tou_ in Beitrag No. 6 schreibt:
2019-04-19 11:50 - blindmessenger in Beitrag No. 5 schreibt:
Ja, leider ist die Liste nicht lang genug...

Egal wie lang die Liste ist, die Aussage, dass jede Folge mit mehr als $2$ Gliedern in einer mit genau zwei Gliedern mündet ist falsch. Ein Gegenbeispiel reicht.

Grüße

 

Du implizierst, dass sie "auch" in einer langen mündet... Das habe ich nicht behauptet...

O.k. Sagen wir so: Jede lange Folge durchläuft irgendwann eine Folge mit genau 2 Elementen...

Ich habe meinen ersten Beitrag dahingehend geändert!

Ah, ich sehe.

Deine Definition von " $A$ muendet in $B$" ist nicht, dass das letzte Glied von $A$ gleich dem ersten Glied von $B$ ist, sondern, dass das vorletzte Glied von $A$ gleich dem ersten Glied von $B$ ist.

Das ist trivial, es sei denn die Folge endet nicht.
Wie beweist du, dass jede Folge endet (in deinem Sinn, dass es irgendwann ein Folgenglied gibt, welches kleiner als sein Vorgaenger ist)?




[Die Antwort wurde nach Beitrag No.12 begonnen.]

Bei den reduzierten Collatzfolgen gibt es dieses Muster (Ich weiß nicht ob das schon bewiesen ist...), dass sie maximal lang werden bei 2^n -1. Das heißt, bezogen auf die reduzierten Folgen gibt es glaube ich eine obere Grenze... Slash könnte da vielleicht etwas zu sagen

\(\endgroup\)

blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.15, eingetragen 2019-04-19 14:49    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\( \DeclareMathOperator{\Aut}{Aut} \newcommand{\tfae}{\textbf{T.F.A.E.}} \DeclareMathOperator{\codim}{codim} \newcommand{\bop}{\bigoplus} \newcommand{\eps}{\epsilon} \renewcommand{\K}{\mathbb{K}} \newcommand{\vth}{\vartheta} \newcommand{\pfam}[1]{(#1)_{v\in\mathfrak{M}_k}} \newcommand{\finfam}[1]{(#1)_{i=1}^n} \newcommand{\udl}[1]{\underline{#1}} \DeclareMathOperator{\End}{End} \newcommand{\Uij}{U_i\cap U_j} \newcommand{\vpi}{\varphi_i} \newcommand{\CC}{\c{C}} \newcommand{\CS}{\mathcal{S}} \newcommand{\vpj}{\varphi_j} \newcommand{\twist}[1]{\c{O}_{\mathbb{P}_k^n}(#1)} \DeclareMathOperator{\rad}{rad} \newcommand{\fam}[1]{(#1)_{i\in I}} \DeclareMathOperator{\char}{char} \DeclareMathOperator{\Proj}{Proj} \newcommand{\prj}[1]{\Proj (#1)} \newcommand{\part}[2]{\frac{\partial #1}{\partial #2}} \DeclareMathOperator{\length}{length} \DeclareMathOperator{\locArt}{locArt} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]} \DeclareMathOperator{\Supp}{Supp} \DeclareMathOperator{\id}{id} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \DeclareMathOperator{\im}{im} \newcommand{\ka}{\kappa} \newcommand{\pr}{\mathfrak{p}} \newcommand{\abs}[1]{\left| #1\right|} \newcommand{\ab}{\left|-\right|} \newcommand{\eps}{\epsilon} \DeclareMathOperator{\Pic}{Pic} \DeclareMathOperator{\Spec}{Spec} \newcommand{\N}{\mathbb{N}} \newcommand{\units}[1]{(\Zx{#1})^\times} \newcommand{\KX}{K[X]} \newcommand{\cov}{\c{U}} \newcommand{\ff}[1]{\mathfrak{#1}} \newcommand{\leg}[2]{\left(\frac{#1}{#2}\right)} \newcommand{\ANF}{K/\Q} \newcommand{\Os}{\mathcal{O}_{S,s}} \newcommand{\lineb}{\c{L}} \newcommand{\cyclm}{\Q(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\cyclmK}{K(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\clKX}{\overline{K}[X]} \newcommand{\LX}{L[X]} \newcommand{\gfib}[2]{#1_{\cl{#2}}} \newcommand{\OS}{\mathcal{O}_S} \newcommand{\bb}[1]{\textbf{#1}} \newcommand{\OY}{\mathcal{O}_Y} \newcommand{\glX}{\Gamma(X,\mathcal{O}_X)} \newcommand{\glY}{\Gamma(Y,\mathcal{O}_Y)} \newcommand{\finKX}{f\in K[X]} \newcommand{\ser}[1]{\sm{n=0}{\infty}{#1}} \newcommand{\sm}[3]{\underset{#1}{\overset{#2}{\sum}} #3} \newcommand{\cl}[1]{\overline{#1}} \newcommand{\sube}{\subseteq} \newcommand{\prou}{\text{ primitive }m \text{-th root of unity }} \newcommand{\hk}{\hookrightarrow} \newcommand{\OYy}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\supe}{\supseteq} \newcommand{\resy}{\kappa(y)} \newcommand{\LK}{L/K} \newcommand{\iso}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\kn}{k^n} \newcommand{\kvec}{\textbf{vect}(k)} \newcommand{\fkvec}{\textbf{vect}_{<\infty}(k)} \newcommand{\fz}{f(X)=0} \newcommand{\KIsom}{L\underset{K}{\overset{\sim}{\to}} L} \newcommand{\simple}{\text{Let }K'=K(\alpha)\text{ be a simple extension of  }K \text{ with minimal polynomial }\finKX} \newcommand{\Q}{\mathbb{Q}} \renewcommand{\S}{\mathbb{S}} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\C}{\mathbb{C}} \newcommand{\F}{\mathbb{F}} \newcommand{\A}{\mathbb{A}} \newcommand{\P}{\mathbb{P}} \newcommand{\Z}{\mathbb{Z}} \newcommand{\Zp}{\mathbb{Z}_p} \newcommand{\Qp}{\mathbb{Q}_p} \newcommand{\Qq}{\mathbb{Q}_q} \newcommand{\Fp}{\mathbb{F}_p} \newcommand{\I}{[0,1]} \newcommand{\In}{[0,1]^n} \newcommand{\Fpn}{\mathbb{F}_{p^n}} \newcommand{\Fpm}{\mathbb{F}_{p^m}} \newcommand{\Zn}{\mathbb{Z}/{n\mathbb{Z}}} \newcommand{\Zx}[1]{\mathbb{Z}/{#1\mathbb{Z}}} \newcommand{\md}[3]{#1\equiv #2\pmod{#3}} \newcommand{\ga}{\Gal(L/K)} \newcommand{\aga}[1]{\Gal(\overline{#1}/#1)} \newcommand{\sga}[1]{\Gal(#1^{sep}/{#1})} \newcommand{\gal}[2]{\Gal(#1/{#2})} \newcommand{\c}[1]{\mathcal{#1}} \newcommand{\limes}[1]{\underset{i\in I}{\varprojlim{#1_i}}} \newcommand{\prp}{\text{ proper }} \newcommand{\lnss}{\text{ locally noetherian Schemes}} \newcommand{\lns}{\text{ locally noetherian Scheme }} \newcommand{\ffe}{\text{ finite field extension }} \newcommand{\fge}{\text{ finite Galois extension }} \newcommand{\fne}{\text{ finite normal extension }} \newcommand{\fse}{\text{ finite separable extension }} \newcommand{\fure}{\text{ finite unramified extension }} \newcommand{\frae}{\text{ finite ramified extension }} \newcommand{\ure}{\text{ unramified extension }} \newcommand{\rae}{\text{ ramified extension }} \newcommand{\tarae}{\text{ tamely ramified extension }} \newcommand{\rain}{\text{ ramification index }} \newcommand{\indeg}{\text{ inertia index }} \newcommand{\SS}[2]{E_2^{p,q}=#1\Longrightarrow #2} \newcommand{\Co}[2]{H^p(#1,#2)} \newcommand{\qcqs}{\text{ quasi-compact quasi-separated }} \newcommand{\oft}{\text{ of finite type }} \newcommand{\loft}{\text{ locally of finite type }} \newcommand{\ofp}{\text{ of finite presentation }} \newcommand{\OX}{\mathcal{O}_X} \newcommand{\OC}{\mathcal{O}_C} \newcommand{\OXmu}{\mathcal{O}_{X,\mu}} \newcommand{\OCx}{\mathcal{O}_{C,x}} \newcommand{\OYx}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\OK}{\mathcal{O}_K} \newcommand{\OL}{\mathcal{O}_L} \newcommand{\res}[1]{\kappa_#1} \newcommand{\resx}{\kappa(x)} \newcommand{\mor}[5]{\text{ Let } #1\overset{#2}{\to} #3 \text{ be a }#4 \text{morphism of }#5} \newcommand{\let}[3]{\text{ Let } #1 \text{ be a } #2 \text{ of } #3} \newcommand{\sk}{\{\tau\}} \newcommand{\Te}{[T]} \newcommand{\Tee}{[T_1,T_2]} \newcommand{\Teee}{[T_1,T_2,T_3]} \newcommand{\Ten}{[T_1,\cdots,T_n]} \newcommand{\Tem}{[T_1,\cdots,T_m]} \newcommand{\pts}{\cdots} \newcommand{\pt}{\cdot} \DeclareMathOperator{\Gal}{Gal} \DeclareMathOperator{\Hom}{Hom} \newcommand{\hm}[3]{\Hom_{#1}(#2,#3)} \newcommand{\hom}[2]{\Hom(#1,#2)} \newcommand{\Sschemes}{\schemes/S} \newcommand{\kschemes}{\schemes/k} \newcommand{\dash}{\dashrightarrow} \newcommand{\schemes}{\bb{(Sch)}} \newcommand{\Is}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\oIs}[1]{\overset{#1}{\overset{\sim}{\to}}} \newcommand{\tx}[1]{\text{ #1 }} \newcommand{\sp}[1]{\Spec(#1)} \newcommand{\prj}[1]{Proj(#1)} \newcommand{\wlog}{\text{ without losing generality }} \newcommand{\ffoc}{\text{ \text{Let } f\colon C\to S \text{ be a flat family of curves of genus } g}} \newcommand{\mm}{\ff{m}} \newcommand{\arr}[3]{#1\overset{#2}{\to} #3} \newcommand{\isom}[3]{#1\overset{#2}{\overset{\sim}{\to}}#3} \newcommand{\nrm}[1]{\left\|#1\right\|} \newcommand{\nr}{\nrm{-}} \newcommand{\ext}[2]{#1/{#2}} \newcommand{\lam}{\lambda} \newcommand{\a}{\alpha} \newcommand{\be}{\beta} \newcommand{\g}{\gamma} \newcommand{\de}{\delta} \newcommand{\vp}{\varphi} \newcommand{\p}{\phi} \newcommand{\bul}{\bullet} \newcommand{\t}{\tau} \newcommand{\s}{\sigma} \newcommand{\ze}{\zeta} \newcommand{\lmb}{\lambda} \newcommand{\tm}{\times} \newcommand{\tms}{\times\pts\times} \newcommand{\ot}{\otimes} \newcommand{\ots}{\otimes\pts\otimes} \newcommand{\pls}{+\pts +} \newcommand{\kms}{,\pts,} \newcommand{\op}{\oplus} \newcommand{\ops}{\oplus\pts\oplus} \newcommand{\cr}{\circ} \newcommand{\crs}{\circ\pts\circ} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]}\)
2019-04-19 14:44 - xiao_shi_tou_ in Beitrag No. 14 schreibt:
2019-04-19 13:24 - blindmessenger in Beitrag No. 10 schreibt:
2019-04-19 12:38 - blindmessenger in Beitrag No. 7 schreibt:
2019-04-19 12:34 - xiao_shi_tou_ in Beitrag No. 6 schreibt:
2019-04-19 11:50 - blindmessenger in Beitrag No. 5 schreibt:
Ja, leider ist die Liste nicht lang genug...

Egal wie lang die Liste ist, die Aussage, dass jede Folge mit mehr als $2$ Gliedern in einer mit genau zwei Gliedern mündet ist falsch. Ein Gegenbeispiel reicht.

Grüße

 

Du implizierst, dass sie "auch" in einer langen mündet... Das habe ich nicht behauptet...

O.k. Sagen wir so: Jede lange Folge durchläuft irgendwann eine Folge mit genau 2 Elementen...

Ich habe meinen ersten Beitrag dahingehend geändert!

Ah, ich sehe.

Deine Definition von " $A$ muendet in $B$" ist nicht, dass das letzte Glied von $A$ gleich dem ersten Glied von $B$ ist, sondern, dass das vorletzte Glied von $A$ gleich dem ersten Glied von $B$ ist.

Das ist trivial, es sei denn die Folge endet nicht.
Wie beweist du, dass jede Folge endet (in deinem Sinn, dass es irgendwann ein Folgenglied gibt, welches kleiner als sein Vorgaenger ist)?




[Die Antwort wurde nach Beitrag No.12 begonnen.]

Ja, das jede Folge endet ist eine andere Sache... Ich wollte nur auf dieses Muster eingehen, dass immer wieder diese beiden Restklassen entstehen und zwar aufsteigend...
\(\endgroup\)

xiao_shi_tou_
Senior
Dabei seit: 12.08.2014
Mitteilungen: 892
Herkunft: Grothendieck Universum
 Beitrag No.14, eingetragen 2019-04-19 14:44    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\( \DeclareMathOperator{\Aut}{Aut} \newcommand{\tfae}{\textbf{T.F.A.E.}} \DeclareMathOperator{\codim}{codim} \newcommand{\bop}{\bigoplus} \newcommand{\eps}{\epsilon} \renewcommand{\K}{\mathbb{K}} \newcommand{\vth}{\vartheta} \newcommand{\pfam}[1]{(#1)_{v\in\mathfrak{M}_k}} \newcommand{\finfam}[1]{(#1)_{i=1}^n} \newcommand{\udl}[1]{\underline{#1}} \DeclareMathOperator{\End}{End} \newcommand{\Uij}{U_i\cap U_j} \newcommand{\vpi}{\varphi_i} \newcommand{\CC}{\c{C}} \newcommand{\CS}{\mathcal{S}} \newcommand{\vpj}{\varphi_j} \newcommand{\twist}[1]{\c{O}_{\mathbb{P}_k^n}(#1)} \DeclareMathOperator{\rad}{rad} \newcommand{\fam}[1]{(#1)_{i\in I}} \DeclareMathOperator{\char}{char} \DeclareMathOperator{\Proj}{Proj} \newcommand{\prj}[1]{\Proj (#1)} \newcommand{\part}[2]{\frac{\partial #1}{\partial #2}} \DeclareMathOperator{\length}{length} \DeclareMathOperator{\locArt}{locArt} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]} \DeclareMathOperator{\Supp}{Supp} \DeclareMathOperator{\id}{id} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \DeclareMathOperator{\im}{im} \newcommand{\ka}{\kappa} \newcommand{\pr}{\mathfrak{p}} \newcommand{\abs}[1]{\left| #1\right|} \newcommand{\ab}{\left|-\right|} \newcommand{\eps}{\epsilon} \DeclareMathOperator{\Pic}{Pic} \DeclareMathOperator{\Spec}{Spec} \newcommand{\N}{\mathbb{N}} \newcommand{\units}[1]{(\Zx{#1})^\times} \newcommand{\KX}{K[X]} \newcommand{\cov}{\c{U}} \newcommand{\ff}[1]{\mathfrak{#1}} \newcommand{\leg}[2]{\left(\frac{#1}{#2}\right)} \newcommand{\ANF}{K/\Q} \newcommand{\Os}{\mathcal{O}_{S,s}} \newcommand{\lineb}{\c{L}} \newcommand{\cyclm}{\Q(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\cyclmK}{K(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\clKX}{\overline{K}[X]} \newcommand{\LX}{L[X]} \newcommand{\gfib}[2]{#1_{\cl{#2}}} \newcommand{\OS}{\mathcal{O}_S} \newcommand{\bb}[1]{\textbf{#1}} \newcommand{\OY}{\mathcal{O}_Y} \newcommand{\glX}{\Gamma(X,\mathcal{O}_X)} \newcommand{\glY}{\Gamma(Y,\mathcal{O}_Y)} \newcommand{\finKX}{f\in K[X]} \newcommand{\ser}[1]{\sm{n=0}{\infty}{#1}} \newcommand{\sm}[3]{\underset{#1}{\overset{#2}{\sum}} #3} \newcommand{\cl}[1]{\overline{#1}} \newcommand{\sube}{\subseteq} \newcommand{\prou}{\text{ primitive }m \text{-th root of unity }} \newcommand{\hk}{\hookrightarrow} \newcommand{\OYy}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\supe}{\supseteq} \newcommand{\resy}{\kappa(y)} \newcommand{\LK}{L/K} \newcommand{\iso}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\kn}{k^n} \newcommand{\kvec}{\textbf{vect}(k)} \newcommand{\fkvec}{\textbf{vect}_{<\infty}(k)} \newcommand{\fz}{f(X)=0} \newcommand{\KIsom}{L\underset{K}{\overset{\sim}{\to}} L} \newcommand{\simple}{\text{Let }K'=K(\alpha)\text{ be a simple extension of  }K \text{ with minimal polynomial }\finKX} \newcommand{\Q}{\mathbb{Q}} \renewcommand{\S}{\mathbb{S}} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\C}{\mathbb{C}} \newcommand{\F}{\mathbb{F}} \newcommand{\A}{\mathbb{A}} \newcommand{\P}{\mathbb{P}} \newcommand{\Z}{\mathbb{Z}} \newcommand{\Zp}{\mathbb{Z}_p} \newcommand{\Qp}{\mathbb{Q}_p} \newcommand{\Qq}{\mathbb{Q}_q} \newcommand{\Fp}{\mathbb{F}_p} \newcommand{\I}{[0,1]} \newcommand{\In}{[0,1]^n} \newcommand{\Fpn}{\mathbb{F}_{p^n}} \newcommand{\Fpm}{\mathbb{F}_{p^m}} \newcommand{\Zn}{\mathbb{Z}/{n\mathbb{Z}}} \newcommand{\Zx}[1]{\mathbb{Z}/{#1\mathbb{Z}}} \newcommand{\md}[3]{#1\equiv #2\pmod{#3}} \newcommand{\ga}{\Gal(L/K)} \newcommand{\aga}[1]{\Gal(\overline{#1}/#1)} \newcommand{\sga}[1]{\Gal(#1^{sep}/{#1})} \newcommand{\gal}[2]{\Gal(#1/{#2})} \newcommand{\c}[1]{\mathcal{#1}} \newcommand{\limes}[1]{\underset{i\in I}{\varprojlim{#1_i}}} \newcommand{\prp}{\text{ proper }} \newcommand{\lnss}{\text{ locally noetherian Schemes}} \newcommand{\lns}{\text{ locally noetherian Scheme }} \newcommand{\ffe}{\text{ finite field extension }} \newcommand{\fge}{\text{ finite Galois extension }} \newcommand{\fne}{\text{ finite normal extension }} \newcommand{\fse}{\text{ finite separable extension }} \newcommand{\fure}{\text{ finite unramified extension }} \newcommand{\frae}{\text{ finite ramified extension }} \newcommand{\ure}{\text{ unramified extension }} \newcommand{\rae}{\text{ ramified extension }} \newcommand{\tarae}{\text{ tamely ramified extension }} \newcommand{\rain}{\text{ ramification index }} \newcommand{\indeg}{\text{ inertia index }} \newcommand{\SS}[2]{E_2^{p,q}=#1\Longrightarrow #2} \newcommand{\Co}[2]{H^p(#1,#2)} \newcommand{\qcqs}{\text{ quasi-compact quasi-separated }} \newcommand{\oft}{\text{ of finite type }} \newcommand{\loft}{\text{ locally of finite type }} \newcommand{\ofp}{\text{ of finite presentation }} \newcommand{\OX}{\mathcal{O}_X} \newcommand{\OC}{\mathcal{O}_C} \newcommand{\OXmu}{\mathcal{O}_{X,\mu}} \newcommand{\OCx}{\mathcal{O}_{C,x}} \newcommand{\OYx}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\OK}{\mathcal{O}_K} \newcommand{\OL}{\mathcal{O}_L} \newcommand{\res}[1]{\kappa_#1} \newcommand{\resx}{\kappa(x)} \newcommand{\mor}[5]{\text{ Let } #1\overset{#2}{\to} #3 \text{ be a }#4 \text{morphism of }#5} \newcommand{\let}[3]{\text{ Let } #1 \text{ be a } #2 \text{ of } #3} \newcommand{\sk}{\{\tau\}} \newcommand{\Te}{[T]} \newcommand{\Tee}{[T_1,T_2]} \newcommand{\Teee}{[T_1,T_2,T_3]} \newcommand{\Ten}{[T_1,\cdots,T_n]} \newcommand{\Tem}{[T_1,\cdots,T_m]} \newcommand{\pts}{\cdots} \newcommand{\pt}{\cdot} \DeclareMathOperator{\Gal}{Gal} \DeclareMathOperator{\Hom}{Hom} \newcommand{\hm}[3]{\Hom_{#1}(#2,#3)} \newcommand{\hom}[2]{\Hom(#1,#2)} \newcommand{\Sschemes}{\schemes/S} \newcommand{\kschemes}{\schemes/k} \newcommand{\dash}{\dashrightarrow} \newcommand{\schemes}{\bb{(Sch)}} \newcommand{\Is}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\oIs}[1]{\overset{#1}{\overset{\sim}{\to}}} \newcommand{\tx}[1]{\text{ #1 }} \newcommand{\sp}[1]{\Spec(#1)} \newcommand{\prj}[1]{Proj(#1)} \newcommand{\wlog}{\text{ without losing generality }} \newcommand{\ffoc}{\text{ \text{Let } f\colon C\to S \text{ be a flat family of curves of genus } g}} \newcommand{\mm}{\ff{m}} \newcommand{\arr}[3]{#1\overset{#2}{\to} #3} \newcommand{\isom}[3]{#1\overset{#2}{\overset{\sim}{\to}}#3} \newcommand{\nrm}[1]{\left\|#1\right\|} \newcommand{\nr}{\nrm{-}} \newcommand{\ext}[2]{#1/{#2}} \newcommand{\lam}{\lambda} \newcommand{\a}{\alpha} \newcommand{\be}{\beta} \newcommand{\g}{\gamma} \newcommand{\de}{\delta} \newcommand{\vp}{\varphi} \newcommand{\p}{\phi} \newcommand{\bul}{\bullet} \newcommand{\t}{\tau} \newcommand{\s}{\sigma} \newcommand{\ze}{\zeta} \newcommand{\lmb}{\lambda} \newcommand{\tm}{\times} \newcommand{\tms}{\times\pts\times} \newcommand{\ot}{\otimes} \newcommand{\ots}{\otimes\pts\otimes} \newcommand{\pls}{+\pts +} \newcommand{\kms}{,\pts,} \newcommand{\op}{\oplus} \newcommand{\ops}{\oplus\pts\oplus} \newcommand{\cr}{\circ} \newcommand{\crs}{\circ\pts\circ} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]}\)
2019-04-19 13:24 - blindmessenger in Beitrag No. 10 schreibt:
2019-04-19 12:38 - blindmessenger in Beitrag No. 7 schreibt:
2019-04-19 12:34 - xiao_shi_tou_ in Beitrag No. 6 schreibt:
2019-04-19 11:50 - blindmessenger in Beitrag No. 5 schreibt:
Ja, leider ist die Liste nicht lang genug...

Egal wie lang die Liste ist, die Aussage, dass jede Folge mit mehr als $2$ Gliedern in einer mit genau zwei Gliedern mündet ist falsch. Ein Gegenbeispiel reicht.

Grüße

 

Du implizierst, dass sie "auch" in einer langen mündet... Das habe ich nicht behauptet...

O.k. Sagen wir so: Jede lange Folge durchläuft irgendwann eine Folge mit genau 2 Elementen...

Ich habe meinen ersten Beitrag dahingehend geändert!

Ah, ich sehe.

Deine Definition von " $A$ muendet in $B$" ist nicht, dass das letzte Glied von $A$ gleich dem ersten Glied von $B$ ist, sondern, dass das vorletzte Glied von $A$ gleich dem ersten Glied von $B$ ist.

Das ist trivial, es sei denn die Folge endet nicht.
Wie beweist du, dass jede Folge endet (in deinem Sinn, dass es irgendwann ein Folgenglied gibt, welches kleiner als sein Vorgaenger ist)?




[Die Antwort wurde nach Beitrag No.12 begonnen.]
\(\endgroup\)

blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.13, eingetragen 2019-04-19 14:43    [Diesen Beitrag zitieren]

Inhaltlich hat sich nichts geändert... Nur habe ich mich völlig falsch ausgedrückt... Jetzt sollte es aber passen...


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.12, eingetragen 2019-04-19 14:27    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\( \DeclareMathOperator{\Aut}{Aut} \newcommand{\tfae}{\textbf{T.F.A.E.}} \DeclareMathOperator{\codim}{codim} \newcommand{\bop}{\bigoplus} \newcommand{\eps}{\epsilon} \renewcommand{\K}{\mathbb{K}} \newcommand{\vth}{\vartheta} \newcommand{\pfam}[1]{(#1)_{v\in\mathfrak{M}_k}} \newcommand{\finfam}[1]{(#1)_{i=1}^n} \newcommand{\udl}[1]{\underline{#1}} \DeclareMathOperator{\End}{End} \newcommand{\Uij}{U_i\cap U_j} \newcommand{\vpi}{\varphi_i} \newcommand{\CC}{\c{C}} \newcommand{\CS}{\mathcal{S}} \newcommand{\vpj}{\varphi_j} \newcommand{\twist}[1]{\c{O}_{\mathbb{P}_k^n}(#1)} \DeclareMathOperator{\rad}{rad} \newcommand{\fam}[1]{(#1)_{i\in I}} \DeclareMathOperator{\char}{char} \DeclareMathOperator{\Proj}{Proj} \newcommand{\prj}[1]{\Proj (#1)} \newcommand{\part}[2]{\frac{\partial #1}{\partial #2}} \DeclareMathOperator{\length}{length} \DeclareMathOperator{\locArt}{locArt} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]} \DeclareMathOperator{\Supp}{Supp} \DeclareMathOperator{\id}{id} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \DeclareMathOperator{\im}{im} \newcommand{\ka}{\kappa} \newcommand{\pr}{\mathfrak{p}} \newcommand{\abs}[1]{\left| #1\right|} \newcommand{\ab}{\left|-\right|} \newcommand{\eps}{\epsilon} \DeclareMathOperator{\Pic}{Pic} \DeclareMathOperator{\Spec}{Spec} \newcommand{\N}{\mathbb{N}} \newcommand{\units}[1]{(\Zx{#1})^\times} \newcommand{\KX}{K[X]} \newcommand{\cov}{\c{U}} \newcommand{\ff}[1]{\mathfrak{#1}} \newcommand{\leg}[2]{\left(\frac{#1}{#2}\right)} \newcommand{\ANF}{K/\Q} \newcommand{\Os}{\mathcal{O}_{S,s}} \newcommand{\lineb}{\c{L}} \newcommand{\cyclm}{\Q(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\cyclmK}{K(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\clKX}{\overline{K}[X]} \newcommand{\LX}{L[X]} \newcommand{\gfib}[2]{#1_{\cl{#2}}} \newcommand{\OS}{\mathcal{O}_S} \newcommand{\bb}[1]{\textbf{#1}} \newcommand{\OY}{\mathcal{O}_Y} \newcommand{\glX}{\Gamma(X,\mathcal{O}_X)} \newcommand{\glY}{\Gamma(Y,\mathcal{O}_Y)} \newcommand{\finKX}{f\in K[X]} \newcommand{\ser}[1]{\sm{n=0}{\infty}{#1}} \newcommand{\sm}[3]{\underset{#1}{\overset{#2}{\sum}} #3} \newcommand{\cl}[1]{\overline{#1}} \newcommand{\sube}{\subseteq} \newcommand{\prou}{\text{ primitive }m \text{-th root of unity }} \newcommand{\hk}{\hookrightarrow} \newcommand{\OYy}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\supe}{\supseteq} \newcommand{\resy}{\kappa(y)} \newcommand{\LK}{L/K} \newcommand{\iso}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\kn}{k^n} \newcommand{\kvec}{\textbf{vect}(k)} \newcommand{\fkvec}{\textbf{vect}_{<\infty}(k)} \newcommand{\fz}{f(X)=0} \newcommand{\KIsom}{L\underset{K}{\overset{\sim}{\to}} L} \newcommand{\simple}{\text{Let }K'=K(\alpha)\text{ be a simple extension of  }K \text{ with minimal polynomial }\finKX} \newcommand{\Q}{\mathbb{Q}} \renewcommand{\S}{\mathbb{S}} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\C}{\mathbb{C}} \newcommand{\F}{\mathbb{F}} \newcommand{\A}{\mathbb{A}} \newcommand{\P}{\mathbb{P}} \newcommand{\Z}{\mathbb{Z}} \newcommand{\Zp}{\mathbb{Z}_p} \newcommand{\Qp}{\mathbb{Q}_p} \newcommand{\Qq}{\mathbb{Q}_q} \newcommand{\Fp}{\mathbb{F}_p} \newcommand{\I}{[0,1]} \newcommand{\In}{[0,1]^n} \newcommand{\Fpn}{\mathbb{F}_{p^n}} \newcommand{\Fpm}{\mathbb{F}_{p^m}} \newcommand{\Zn}{\mathbb{Z}/{n\mathbb{Z}}} \newcommand{\Zx}[1]{\mathbb{Z}/{#1\mathbb{Z}}} \newcommand{\md}[3]{#1\equiv #2\pmod{#3}} \newcommand{\ga}{\Gal(L/K)} \newcommand{\aga}[1]{\Gal(\overline{#1}/#1)} \newcommand{\sga}[1]{\Gal(#1^{sep}/{#1})} \newcommand{\gal}[2]{\Gal(#1/{#2})} \newcommand{\c}[1]{\mathcal{#1}} \newcommand{\limes}[1]{\underset{i\in I}{\varprojlim{#1_i}}} \newcommand{\prp}{\text{ proper }} \newcommand{\lnss}{\text{ locally noetherian Schemes}} \newcommand{\lns}{\text{ locally noetherian Scheme }} \newcommand{\ffe}{\text{ finite field extension }} \newcommand{\fge}{\text{ finite Galois extension }} \newcommand{\fne}{\text{ finite normal extension }} \newcommand{\fse}{\text{ finite separable extension }} \newcommand{\fure}{\text{ finite unramified extension }} \newcommand{\frae}{\text{ finite ramified extension }} \newcommand{\ure}{\text{ unramified extension }} \newcommand{\rae}{\text{ ramified extension }} \newcommand{\tarae}{\text{ tamely ramified extension }} \newcommand{\rain}{\text{ ramification index }} \newcommand{\indeg}{\text{ inertia index }} \newcommand{\SS}[2]{E_2^{p,q}=#1\Longrightarrow #2} \newcommand{\Co}[2]{H^p(#1,#2)} \newcommand{\qcqs}{\text{ quasi-compact quasi-separated }} \newcommand{\oft}{\text{ of finite type }} \newcommand{\loft}{\text{ locally of finite type }} \newcommand{\ofp}{\text{ of finite presentation }} \newcommand{\OX}{\mathcal{O}_X} \newcommand{\OC}{\mathcal{O}_C} \newcommand{\OXmu}{\mathcal{O}_{X,\mu}} \newcommand{\OCx}{\mathcal{O}_{C,x}} \newcommand{\OYx}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\OK}{\mathcal{O}_K} \newcommand{\OL}{\mathcal{O}_L} \newcommand{\res}[1]{\kappa_#1} \newcommand{\resx}{\kappa(x)} \newcommand{\mor}[5]{\text{ Let } #1\overset{#2}{\to} #3 \text{ be a }#4 \text{morphism of }#5} \newcommand{\let}[3]{\text{ Let } #1 \text{ be a } #2 \text{ of } #3} \newcommand{\sk}{\{\tau\}} \newcommand{\Te}{[T]} \newcommand{\Tee}{[T_1,T_2]} \newcommand{\Teee}{[T_1,T_2,T_3]} \newcommand{\Ten}{[T_1,\cdots,T_n]} \newcommand{\Tem}{[T_1,\cdots,T_m]} \newcommand{\pts}{\cdots} \newcommand{\pt}{\cdot} \DeclareMathOperator{\Gal}{Gal} \DeclareMathOperator{\Hom}{Hom} \newcommand{\hm}[3]{\Hom_{#1}(#2,#3)} \newcommand{\hom}[2]{\Hom(#1,#2)} \newcommand{\Sschemes}{\schemes/S} \newcommand{\kschemes}{\schemes/k} \newcommand{\dash}{\dashrightarrow} \newcommand{\schemes}{\bb{(Sch)}} \newcommand{\Is}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\oIs}[1]{\overset{#1}{\overset{\sim}{\to}}} \newcommand{\tx}[1]{\text{ #1 }} \newcommand{\sp}[1]{\Spec(#1)} \newcommand{\prj}[1]{Proj(#1)} \newcommand{\wlog}{\text{ without losing generality }} \newcommand{\ffoc}{\text{ \text{Let } f\colon C\to S \text{ be a flat family of curves of genus } g}} \newcommand{\mm}{\ff{m}} \newcommand{\arr}[3]{#1\overset{#2}{\to} #3} \newcommand{\isom}[3]{#1\overset{#2}{\overset{\sim}{\to}}#3} \newcommand{\nrm}[1]{\left\|#1\right\|} \newcommand{\nr}{\nrm{-}} \newcommand{\ext}[2]{#1/{#2}} \newcommand{\lam}{\lambda} \newcommand{\a}{\alpha} \newcommand{\be}{\beta} \newcommand{\g}{\gamma} \newcommand{\de}{\delta} \newcommand{\vp}{\varphi} \newcommand{\p}{\phi} \newcommand{\bul}{\bullet} \newcommand{\t}{\tau} \newcommand{\s}{\sigma} \newcommand{\ze}{\zeta} \newcommand{\lmb}{\lambda} \newcommand{\tm}{\times} \newcommand{\tms}{\times\pts\times} \newcommand{\ot}{\otimes} \newcommand{\ots}{\otimes\pts\otimes} \newcommand{\pls}{+\pts +} \newcommand{\kms}{,\pts,} \newcommand{\op}{\oplus} \newcommand{\ops}{\oplus\pts\oplus} \newcommand{\cr}{\circ} \newcommand{\crs}{\circ\pts\circ} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]}\)
2019-04-19 12:38 - blindmessenger in Beitrag No. 7 schreibt:
2019-04-19 12:34 - xiao_shi_tou_ in Beitrag No. 6 schreibt:
2019-04-19 11:50 - blindmessenger in Beitrag No. 5 schreibt:
Ja, leider ist die Liste nicht lang genug...

Egal wie lang die Liste ist, die Aussage, dass jede Folge mit mehr als $2$ Gliedern in einer mit genau zwei Gliedern mündet ist falsch. Ein Gegenbeispiel reicht.

Grüße

 

Du implizierst, dass sie "auch" in einer langen mündet... Das habe ich nicht behauptet...

O.k. Sagen wir so: Jede lange Folge durchläuft irgendwann eine Folge mit genau 2 Elementen...

O.K. Jetzt weiß ich was xiao_shi_tou meint... Wieder habe ich es falsch ausgedrückt...

Es müsste heißen: Das vorletzte Element jeder langen Folge von Liste 1 findet sich immer auch genau einmal in der ersten Spalte der Liste wieder.

Das werde auch nochmal in Beitrag 1 ändern. Inhaltlich ändert sich aber nichts an dem Algorithmus...
\(\endgroup\)

blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.11, eingetragen 2019-04-19 13:51    [Diesen Beitrag zitieren]

Oder noch einfacher:

Wir schauen uns von allen langen Folgen der ersten Liste das vorletzte Element an und überlegen uns ob dieses zwangsweise in der ersten Spalte auftauchen muss. Dann ist auch klar warum man diese langen Folgen streichen kann.


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.10, eingetragen 2019-04-19 13:24    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\( \DeclareMathOperator{\Aut}{Aut} \newcommand{\tfae}{\textbf{T.F.A.E.}} \DeclareMathOperator{\codim}{codim} \newcommand{\bop}{\bigoplus} \newcommand{\eps}{\epsilon} \renewcommand{\K}{\mathbb{K}} \newcommand{\vth}{\vartheta} \newcommand{\pfam}[1]{(#1)_{v\in\mathfrak{M}_k}} \newcommand{\finfam}[1]{(#1)_{i=1}^n} \newcommand{\udl}[1]{\underline{#1}} \DeclareMathOperator{\End}{End} \newcommand{\Uij}{U_i\cap U_j} \newcommand{\vpi}{\varphi_i} \newcommand{\CC}{\c{C}} \newcommand{\CS}{\mathcal{S}} \newcommand{\vpj}{\varphi_j} \newcommand{\twist}[1]{\c{O}_{\mathbb{P}_k^n}(#1)} \DeclareMathOperator{\rad}{rad} \newcommand{\fam}[1]{(#1)_{i\in I}} \DeclareMathOperator{\char}{char} \DeclareMathOperator{\Proj}{Proj} \newcommand{\prj}[1]{\Proj (#1)} \newcommand{\part}[2]{\frac{\partial #1}{\partial #2}} \DeclareMathOperator{\length}{length} \DeclareMathOperator{\locArt}{locArt} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]} \DeclareMathOperator{\Supp}{Supp} \DeclareMathOperator{\id}{id} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \DeclareMathOperator{\im}{im} \newcommand{\ka}{\kappa} \newcommand{\pr}{\mathfrak{p}} \newcommand{\abs}[1]{\left| #1\right|} \newcommand{\ab}{\left|-\right|} \newcommand{\eps}{\epsilon} \DeclareMathOperator{\Pic}{Pic} \DeclareMathOperator{\Spec}{Spec} \newcommand{\N}{\mathbb{N}} \newcommand{\units}[1]{(\Zx{#1})^\times} \newcommand{\KX}{K[X]} \newcommand{\cov}{\c{U}} \newcommand{\ff}[1]{\mathfrak{#1}} \newcommand{\leg}[2]{\left(\frac{#1}{#2}\right)} \newcommand{\ANF}{K/\Q} \newcommand{\Os}{\mathcal{O}_{S,s}} \newcommand{\lineb}{\c{L}} \newcommand{\cyclm}{\Q(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\cyclmK}{K(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\clKX}{\overline{K}[X]} \newcommand{\LX}{L[X]} \newcommand{\gfib}[2]{#1_{\cl{#2}}} \newcommand{\OS}{\mathcal{O}_S} \newcommand{\bb}[1]{\textbf{#1}} \newcommand{\OY}{\mathcal{O}_Y} \newcommand{\glX}{\Gamma(X,\mathcal{O}_X)} \newcommand{\glY}{\Gamma(Y,\mathcal{O}_Y)} \newcommand{\finKX}{f\in K[X]} \newcommand{\ser}[1]{\sm{n=0}{\infty}{#1}} \newcommand{\sm}[3]{\underset{#1}{\overset{#2}{\sum}} #3} \newcommand{\cl}[1]{\overline{#1}} \newcommand{\sube}{\subseteq} \newcommand{\prou}{\text{ primitive }m \text{-th root of unity }} \newcommand{\hk}{\hookrightarrow} \newcommand{\OYy}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\supe}{\supseteq} \newcommand{\resy}{\kappa(y)} \newcommand{\LK}{L/K} \newcommand{\iso}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\kn}{k^n} \newcommand{\kvec}{\textbf{vect}(k)} \newcommand{\fkvec}{\textbf{vect}_{<\infty}(k)} \newcommand{\fz}{f(X)=0} \newcommand{\KIsom}{L\underset{K}{\overset{\sim}{\to}} L} \newcommand{\simple}{\text{Let }K'=K(\alpha)\text{ be a simple extension of  }K \text{ with minimal polynomial }\finKX} \newcommand{\Q}{\mathbb{Q}} \renewcommand{\S}{\mathbb{S}} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\C}{\mathbb{C}} \newcommand{\F}{\mathbb{F}} \newcommand{\A}{\mathbb{A}} \newcommand{\P}{\mathbb{P}} \newcommand{\Z}{\mathbb{Z}} \newcommand{\Zp}{\mathbb{Z}_p} \newcommand{\Qp}{\mathbb{Q}_p} \newcommand{\Qq}{\mathbb{Q}_q} \newcommand{\Fp}{\mathbb{F}_p} \newcommand{\I}{[0,1]} \newcommand{\In}{[0,1]^n} \newcommand{\Fpn}{\mathbb{F}_{p^n}} \newcommand{\Fpm}{\mathbb{F}_{p^m}} \newcommand{\Zn}{\mathbb{Z}/{n\mathbb{Z}}} \newcommand{\Zx}[1]{\mathbb{Z}/{#1\mathbb{Z}}} \newcommand{\md}[3]{#1\equiv #2\pmod{#3}} \newcommand{\ga}{\Gal(L/K)} \newcommand{\aga}[1]{\Gal(\overline{#1}/#1)} \newcommand{\sga}[1]{\Gal(#1^{sep}/{#1})} \newcommand{\gal}[2]{\Gal(#1/{#2})} \newcommand{\c}[1]{\mathcal{#1}} \newcommand{\limes}[1]{\underset{i\in I}{\varprojlim{#1_i}}} \newcommand{\prp}{\text{ proper }} \newcommand{\lnss}{\text{ locally noetherian Schemes}} \newcommand{\lns}{\text{ locally noetherian Scheme }} \newcommand{\ffe}{\text{ finite field extension }} \newcommand{\fge}{\text{ finite Galois extension }} \newcommand{\fne}{\text{ finite normal extension }} \newcommand{\fse}{\text{ finite separable extension }} \newcommand{\fure}{\text{ finite unramified extension }} \newcommand{\frae}{\text{ finite ramified extension }} \newcommand{\ure}{\text{ unramified extension }} \newcommand{\rae}{\text{ ramified extension }} \newcommand{\tarae}{\text{ tamely ramified extension }} \newcommand{\rain}{\text{ ramification index }} \newcommand{\indeg}{\text{ inertia index }} \newcommand{\SS}[2]{E_2^{p,q}=#1\Longrightarrow #2} \newcommand{\Co}[2]{H^p(#1,#2)} \newcommand{\qcqs}{\text{ quasi-compact quasi-separated }} \newcommand{\oft}{\text{ of finite type }} \newcommand{\loft}{\text{ locally of finite type }} \newcommand{\ofp}{\text{ of finite presentation }} \newcommand{\OX}{\mathcal{O}_X} \newcommand{\OC}{\mathcal{O}_C} \newcommand{\OXmu}{\mathcal{O}_{X,\mu}} \newcommand{\OCx}{\mathcal{O}_{C,x}} \newcommand{\OYx}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\OK}{\mathcal{O}_K} \newcommand{\OL}{\mathcal{O}_L} \newcommand{\res}[1]{\kappa_#1} \newcommand{\resx}{\kappa(x)} \newcommand{\mor}[5]{\text{ Let } #1\overset{#2}{\to} #3 \text{ be a }#4 \text{morphism of }#5} \newcommand{\let}[3]{\text{ Let } #1 \text{ be a } #2 \text{ of } #3} \newcommand{\sk}{\{\tau\}} \newcommand{\Te}{[T]} \newcommand{\Tee}{[T_1,T_2]} \newcommand{\Teee}{[T_1,T_2,T_3]} \newcommand{\Ten}{[T_1,\cdots,T_n]} \newcommand{\Tem}{[T_1,\cdots,T_m]} \newcommand{\pts}{\cdots} \newcommand{\pt}{\cdot} \DeclareMathOperator{\Gal}{Gal} \DeclareMathOperator{\Hom}{Hom} \newcommand{\hm}[3]{\Hom_{#1}(#2,#3)} \newcommand{\hom}[2]{\Hom(#1,#2)} \newcommand{\Sschemes}{\schemes/S} \newcommand{\kschemes}{\schemes/k} \newcommand{\dash}{\dashrightarrow} \newcommand{\schemes}{\bb{(Sch)}} \newcommand{\Is}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\oIs}[1]{\overset{#1}{\overset{\sim}{\to}}} \newcommand{\tx}[1]{\text{ #1 }} \newcommand{\sp}[1]{\Spec(#1)} \newcommand{\prj}[1]{Proj(#1)} \newcommand{\wlog}{\text{ without losing generality }} \newcommand{\ffoc}{\text{ \text{Let } f\colon C\to S \text{ be a flat family of curves of genus } g}} \newcommand{\mm}{\ff{m}} \newcommand{\arr}[3]{#1\overset{#2}{\to} #3} \newcommand{\isom}[3]{#1\overset{#2}{\overset{\sim}{\to}}#3} \newcommand{\nrm}[1]{\left\|#1\right\|} \newcommand{\nr}{\nrm{-}} \newcommand{\ext}[2]{#1/{#2}} \newcommand{\lam}{\lambda} \newcommand{\a}{\alpha} \newcommand{\be}{\beta} \newcommand{\g}{\gamma} \newcommand{\de}{\delta} \newcommand{\vp}{\varphi} \newcommand{\p}{\phi} \newcommand{\bul}{\bullet} \newcommand{\t}{\tau} \newcommand{\s}{\sigma} \newcommand{\ze}{\zeta} \newcommand{\lmb}{\lambda} \newcommand{\tm}{\times} \newcommand{\tms}{\times\pts\times} \newcommand{\ot}{\otimes} \newcommand{\ots}{\otimes\pts\otimes} \newcommand{\pls}{+\pts +} \newcommand{\kms}{,\pts,} \newcommand{\op}{\oplus} \newcommand{\ops}{\oplus\pts\oplus} \newcommand{\cr}{\circ} \newcommand{\crs}{\circ\pts\circ} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]}\)
2019-04-19 12:38 - blindmessenger in Beitrag No. 7 schreibt:
2019-04-19 12:34 - xiao_shi_tou_ in Beitrag No. 6 schreibt:
2019-04-19 11:50 - blindmessenger in Beitrag No. 5 schreibt:
Ja, leider ist die Liste nicht lang genug...

Egal wie lang die Liste ist, die Aussage, dass jede Folge mit mehr als $2$ Gliedern in einer mit genau zwei Gliedern mündet ist falsch. Ein Gegenbeispiel reicht.

Grüße

 

Du implizierst, dass sie "auch" in einer langen mündet... Das habe ich nicht behauptet...

O.k. Sagen wir so: Jede lange Folge durchläuft irgendwann eine Folge mit genau 2 Elementen...

Edit: Fehler von mir!
\(\endgroup\)

blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.9, eingetragen 2019-04-19 13:20    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-19 13:07 - Slash in Beitrag No. 8 schreibt:
Hallo BM,

wirf mal einen Blick auf diesen bzw. diesen gerichteten Collatz-Graphen. Dann wird dir deine Behauptung klarer. Je nach Position (siehe Nachbarschafts-Teilgraphen) gehören die zahlen bestimmten Restklassen an. Ansonsten gilt, was viertel in #1 schreibt. Für eine unendlich wachsende Folge oder einen nicht-trivialen Zyklus würde deine Behauptung nicht gelten, da bestimmte "Nachbarschafts-Teilgraphen/Restklassen" nie durchlaufen werden.


Gruß, Slash

Edit: Fehler von mir!


Slash
Aktiv
Dabei seit: 23.03.2005
Mitteilungen: 7476
Herkunft: New York
 Beitrag No.8, eingetragen 2019-04-19 13:07    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo BM,

wirf mal einen Blick auf diesen bzw. diesen gerichteten Collatz-Graphen. Dann wird dir deine Behauptung klarer. Je nach Position (siehe Nachbarschafts-Teilgraphen) gehören die zahlen bestimmten Restklassen an. Ansonsten gilt, was viertel in #1 schreibt. Für eine unendlich wachsende Folge oder einen nicht-trivialen Zyklus würde deine Behauptung nicht gelten, da bestimmte "Nachbarschafts-Teilgraphen/Restklassen" nie durchlaufen werden.


Gruß, Slash


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.7, eingetragen 2019-04-19 12:38    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\( \DeclareMathOperator{\Aut}{Aut} \newcommand{\tfae}{\textbf{T.F.A.E.}} \DeclareMathOperator{\codim}{codim} \newcommand{\bop}{\bigoplus} \newcommand{\eps}{\epsilon} \renewcommand{\K}{\mathbb{K}} \newcommand{\vth}{\vartheta} \newcommand{\pfam}[1]{(#1)_{v\in\mathfrak{M}_k}} \newcommand{\finfam}[1]{(#1)_{i=1}^n} \newcommand{\udl}[1]{\underline{#1}} \DeclareMathOperator{\End}{End} \newcommand{\Uij}{U_i\cap U_j} \newcommand{\vpi}{\varphi_i} \newcommand{\CC}{\c{C}} \newcommand{\CS}{\mathcal{S}} \newcommand{\vpj}{\varphi_j} \newcommand{\twist}[1]{\c{O}_{\mathbb{P}_k^n}(#1)} \DeclareMathOperator{\rad}{rad} \newcommand{\fam}[1]{(#1)_{i\in I}} \DeclareMathOperator{\char}{char} \DeclareMathOperator{\Proj}{Proj} \newcommand{\prj}[1]{\Proj (#1)} \newcommand{\part}[2]{\frac{\partial #1}{\partial #2}} \DeclareMathOperator{\length}{length} \DeclareMathOperator{\locArt}{locArt} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]} \DeclareMathOperator{\Supp}{Supp} \DeclareMathOperator{\id}{id} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \DeclareMathOperator{\im}{im} \newcommand{\ka}{\kappa} \newcommand{\pr}{\mathfrak{p}} \newcommand{\abs}[1]{\left| #1\right|} \newcommand{\ab}{\left|-\right|} \newcommand{\eps}{\epsilon} \DeclareMathOperator{\Pic}{Pic} \DeclareMathOperator{\Spec}{Spec} \newcommand{\N}{\mathbb{N}} \newcommand{\units}[1]{(\Zx{#1})^\times} \newcommand{\KX}{K[X]} \newcommand{\cov}{\c{U}} \newcommand{\ff}[1]{\mathfrak{#1}} \newcommand{\leg}[2]{\left(\frac{#1}{#2}\right)} \newcommand{\ANF}{K/\Q} \newcommand{\Os}{\mathcal{O}_{S,s}} \newcommand{\lineb}{\c{L}} \newcommand{\cyclm}{\Q(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\cyclmK}{K(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\clKX}{\overline{K}[X]} \newcommand{\LX}{L[X]} \newcommand{\gfib}[2]{#1_{\cl{#2}}} \newcommand{\OS}{\mathcal{O}_S} \newcommand{\bb}[1]{\textbf{#1}} \newcommand{\OY}{\mathcal{O}_Y} \newcommand{\glX}{\Gamma(X,\mathcal{O}_X)} \newcommand{\glY}{\Gamma(Y,\mathcal{O}_Y)} \newcommand{\finKX}{f\in K[X]} \newcommand{\ser}[1]{\sm{n=0}{\infty}{#1}} \newcommand{\sm}[3]{\underset{#1}{\overset{#2}{\sum}} #3} \newcommand{\cl}[1]{\overline{#1}} \newcommand{\sube}{\subseteq} \newcommand{\prou}{\text{ primitive }m \text{-th root of unity }} \newcommand{\hk}{\hookrightarrow} \newcommand{\OYy}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\supe}{\supseteq} \newcommand{\resy}{\kappa(y)} \newcommand{\LK}{L/K} \newcommand{\iso}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\kn}{k^n} \newcommand{\kvec}{\textbf{vect}(k)} \newcommand{\fkvec}{\textbf{vect}_{<\infty}(k)} \newcommand{\fz}{f(X)=0} \newcommand{\KIsom}{L\underset{K}{\overset{\sim}{\to}} L} \newcommand{\simple}{\text{Let }K'=K(\alpha)\text{ be a simple extension of  }K \text{ with minimal polynomial }\finKX} \newcommand{\Q}{\mathbb{Q}} \renewcommand{\S}{\mathbb{S}} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\C}{\mathbb{C}} \newcommand{\F}{\mathbb{F}} \newcommand{\A}{\mathbb{A}} \newcommand{\P}{\mathbb{P}} \newcommand{\Z}{\mathbb{Z}} \newcommand{\Zp}{\mathbb{Z}_p} \newcommand{\Qp}{\mathbb{Q}_p} \newcommand{\Qq}{\mathbb{Q}_q} \newcommand{\Fp}{\mathbb{F}_p} \newcommand{\I}{[0,1]} \newcommand{\In}{[0,1]^n} \newcommand{\Fpn}{\mathbb{F}_{p^n}} \newcommand{\Fpm}{\mathbb{F}_{p^m}} \newcommand{\Zn}{\mathbb{Z}/{n\mathbb{Z}}} \newcommand{\Zx}[1]{\mathbb{Z}/{#1\mathbb{Z}}} \newcommand{\md}[3]{#1\equiv #2\pmod{#3}} \newcommand{\ga}{\Gal(L/K)} \newcommand{\aga}[1]{\Gal(\overline{#1}/#1)} \newcommand{\sga}[1]{\Gal(#1^{sep}/{#1})} \newcommand{\gal}[2]{\Gal(#1/{#2})} \newcommand{\c}[1]{\mathcal{#1}} \newcommand{\limes}[1]{\underset{i\in I}{\varprojlim{#1_i}}} \newcommand{\prp}{\text{ proper }} \newcommand{\lnss}{\text{ locally noetherian Schemes}} \newcommand{\lns}{\text{ locally noetherian Scheme }} \newcommand{\ffe}{\text{ finite field extension }} \newcommand{\fge}{\text{ finite Galois extension }} \newcommand{\fne}{\text{ finite normal extension }} \newcommand{\fse}{\text{ finite separable extension }} \newcommand{\fure}{\text{ finite unramified extension }} \newcommand{\frae}{\text{ finite ramified extension }} \newcommand{\ure}{\text{ unramified extension }} \newcommand{\rae}{\text{ ramified extension }} \newcommand{\tarae}{\text{ tamely ramified extension }} \newcommand{\rain}{\text{ ramification index }} \newcommand{\indeg}{\text{ inertia index }} \newcommand{\SS}[2]{E_2^{p,q}=#1\Longrightarrow #2} \newcommand{\Co}[2]{H^p(#1,#2)} \newcommand{\qcqs}{\text{ quasi-compact quasi-separated }} \newcommand{\oft}{\text{ of finite type }} \newcommand{\loft}{\text{ locally of finite type }} \newcommand{\ofp}{\text{ of finite presentation }} \newcommand{\OX}{\mathcal{O}_X} \newcommand{\OC}{\mathcal{O}_C} \newcommand{\OXmu}{\mathcal{O}_{X,\mu}} \newcommand{\OCx}{\mathcal{O}_{C,x}} \newcommand{\OYx}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\OK}{\mathcal{O}_K} \newcommand{\OL}{\mathcal{O}_L} \newcommand{\res}[1]{\kappa_#1} \newcommand{\resx}{\kappa(x)} \newcommand{\mor}[5]{\text{ Let } #1\overset{#2}{\to} #3 \text{ be a }#4 \text{morphism of }#5} \newcommand{\let}[3]{\text{ Let } #1 \text{ be a } #2 \text{ of } #3} \newcommand{\sk}{\{\tau\}} \newcommand{\Te}{[T]} \newcommand{\Tee}{[T_1,T_2]} \newcommand{\Teee}{[T_1,T_2,T_3]} \newcommand{\Ten}{[T_1,\cdots,T_n]} \newcommand{\Tem}{[T_1,\cdots,T_m]} \newcommand{\pts}{\cdots} \newcommand{\pt}{\cdot} \DeclareMathOperator{\Gal}{Gal} \DeclareMathOperator{\Hom}{Hom} \newcommand{\hm}[3]{\Hom_{#1}(#2,#3)} \newcommand{\hom}[2]{\Hom(#1,#2)} \newcommand{\Sschemes}{\schemes/S} \newcommand{\kschemes}{\schemes/k} \newcommand{\dash}{\dashrightarrow} \newcommand{\schemes}{\bb{(Sch)}} \newcommand{\Is}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\oIs}[1]{\overset{#1}{\overset{\sim}{\to}}} \newcommand{\tx}[1]{\text{ #1 }} \newcommand{\sp}[1]{\Spec(#1)} \newcommand{\prj}[1]{Proj(#1)} \newcommand{\wlog}{\text{ without losing generality }} \newcommand{\ffoc}{\text{ \text{Let } f\colon C\to S \text{ be a flat family of curves of genus } g}} \newcommand{\mm}{\ff{m}} \newcommand{\arr}[3]{#1\overset{#2}{\to} #3} \newcommand{\isom}[3]{#1\overset{#2}{\overset{\sim}{\to}}#3} \newcommand{\nrm}[1]{\left\|#1\right\|} \newcommand{\nr}{\nrm{-}} \newcommand{\ext}[2]{#1/{#2}} \newcommand{\lam}{\lambda} \newcommand{\a}{\alpha} \newcommand{\be}{\beta} \newcommand{\g}{\gamma} \newcommand{\de}{\delta} \newcommand{\vp}{\varphi} \newcommand{\p}{\phi} \newcommand{\bul}{\bullet} \newcommand{\t}{\tau} \newcommand{\s}{\sigma} \newcommand{\ze}{\zeta} \newcommand{\lmb}{\lambda} \newcommand{\tm}{\times} \newcommand{\tms}{\times\pts\times} \newcommand{\ot}{\otimes} \newcommand{\ots}{\otimes\pts\otimes} \newcommand{\pls}{+\pts +} \newcommand{\kms}{,\pts,} \newcommand{\op}{\oplus} \newcommand{\ops}{\oplus\pts\oplus} \newcommand{\cr}{\circ} \newcommand{\crs}{\circ\pts\circ} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]}\)
2019-04-19 12:34 - xiao_shi_tou_ in Beitrag No. 6 schreibt:
2019-04-19 11:50 - blindmessenger in Beitrag No. 5 schreibt:
Ja, leider ist die Liste nicht lang genug...

Egal wie lang die Liste ist, die Aussage, dass jede Folge mit mehr als $2$ Gliedern in einer mit genau zwei Gliedern mündet ist falsch. Ein Gegenbeispiel reicht.

Grüße

 

Edit: Fehler von mir!
\(\endgroup\)

xiao_shi_tou_
Senior
Dabei seit: 12.08.2014
Mitteilungen: 892
Herkunft: Grothendieck Universum
 Beitrag No.6, eingetragen 2019-04-19 12:34    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\( \DeclareMathOperator{\Aut}{Aut} \newcommand{\tfae}{\textbf{T.F.A.E.}} \DeclareMathOperator{\codim}{codim} \newcommand{\bop}{\bigoplus} \newcommand{\eps}{\epsilon} \renewcommand{\K}{\mathbb{K}} \newcommand{\vth}{\vartheta} \newcommand{\pfam}[1]{(#1)_{v\in\mathfrak{M}_k}} \newcommand{\finfam}[1]{(#1)_{i=1}^n} \newcommand{\udl}[1]{\underline{#1}} \DeclareMathOperator{\End}{End} \newcommand{\Uij}{U_i\cap U_j} \newcommand{\vpi}{\varphi_i} \newcommand{\CC}{\c{C}} \newcommand{\CS}{\mathcal{S}} \newcommand{\vpj}{\varphi_j} \newcommand{\twist}[1]{\c{O}_{\mathbb{P}_k^n}(#1)} \DeclareMathOperator{\rad}{rad} \newcommand{\fam}[1]{(#1)_{i\in I}} \DeclareMathOperator{\char}{char} \DeclareMathOperator{\Proj}{Proj} \newcommand{\prj}[1]{\Proj (#1)} \newcommand{\part}[2]{\frac{\partial #1}{\partial #2}} \DeclareMathOperator{\length}{length} \DeclareMathOperator{\locArt}{locArt} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]} \DeclareMathOperator{\Supp}{Supp} \DeclareMathOperator{\id}{id} \DeclareMathOperator{\Ass}{Ass} \DeclareMathOperator{\im}{im} \newcommand{\ka}{\kappa} \newcommand{\pr}{\mathfrak{p}} \newcommand{\abs}[1]{\left| #1\right|} \newcommand{\ab}{\left|-\right|} \newcommand{\eps}{\epsilon} \DeclareMathOperator{\Pic}{Pic} \DeclareMathOperator{\Spec}{Spec} \newcommand{\N}{\mathbb{N}} \newcommand{\units}[1]{(\Zx{#1})^\times} \newcommand{\KX}{K[X]} \newcommand{\cov}{\c{U}} \newcommand{\ff}[1]{\mathfrak{#1}} \newcommand{\leg}[2]{\left(\frac{#1}{#2}\right)} \newcommand{\ANF}{K/\Q} \newcommand{\Os}{\mathcal{O}_{S,s}} \newcommand{\lineb}{\c{L}} \newcommand{\cyclm}{\Q(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\cyclmK}{K(\sqrt[m]{1})} \newcommand{\clKX}{\overline{K}[X]} \newcommand{\LX}{L[X]} \newcommand{\gfib}[2]{#1_{\cl{#2}}} \newcommand{\OS}{\mathcal{O}_S} \newcommand{\bb}[1]{\textbf{#1}} \newcommand{\OY}{\mathcal{O}_Y} \newcommand{\glX}{\Gamma(X,\mathcal{O}_X)} \newcommand{\glY}{\Gamma(Y,\mathcal{O}_Y)} \newcommand{\finKX}{f\in K[X]} \newcommand{\ser}[1]{\sm{n=0}{\infty}{#1}} \newcommand{\sm}[3]{\underset{#1}{\overset{#2}{\sum}} #3} \newcommand{\cl}[1]{\overline{#1}} \newcommand{\sube}{\subseteq} \newcommand{\prou}{\text{ primitive }m \text{-th root of unity }} \newcommand{\hk}{\hookrightarrow} \newcommand{\OYy}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\supe}{\supseteq} \newcommand{\resy}{\kappa(y)} \newcommand{\LK}{L/K} \newcommand{\iso}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\kn}{k^n} \newcommand{\kvec}{\textbf{vect}(k)} \newcommand{\fkvec}{\textbf{vect}_{<\infty}(k)} \newcommand{\fz}{f(X)=0} \newcommand{\KIsom}{L\underset{K}{\overset{\sim}{\to}} L} \newcommand{\simple}{\text{Let }K'=K(\alpha)\text{ be a simple extension of  }K \text{ with minimal polynomial }\finKX} \newcommand{\Q}{\mathbb{Q}} \renewcommand{\S}{\mathbb{S}} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\C}{\mathbb{C}} \newcommand{\F}{\mathbb{F}} \newcommand{\A}{\mathbb{A}} \newcommand{\P}{\mathbb{P}} \newcommand{\Z}{\mathbb{Z}} \newcommand{\Zp}{\mathbb{Z}_p} \newcommand{\Qp}{\mathbb{Q}_p} \newcommand{\Qq}{\mathbb{Q}_q} \newcommand{\Fp}{\mathbb{F}_p} \newcommand{\I}{[0,1]} \newcommand{\In}{[0,1]^n} \newcommand{\Fpn}{\mathbb{F}_{p^n}} \newcommand{\Fpm}{\mathbb{F}_{p^m}} \newcommand{\Zn}{\mathbb{Z}/{n\mathbb{Z}}} \newcommand{\Zx}[1]{\mathbb{Z}/{#1\mathbb{Z}}} \newcommand{\md}[3]{#1\equiv #2\pmod{#3}} \newcommand{\ga}{\Gal(L/K)} \newcommand{\aga}[1]{\Gal(\overline{#1}/#1)} \newcommand{\sga}[1]{\Gal(#1^{sep}/{#1})} \newcommand{\gal}[2]{\Gal(#1/{#2})} \newcommand{\c}[1]{\mathcal{#1}} \newcommand{\limes}[1]{\underset{i\in I}{\varprojlim{#1_i}}} \newcommand{\prp}{\text{ proper }} \newcommand{\lnss}{\text{ locally noetherian Schemes}} \newcommand{\lns}{\text{ locally noetherian Scheme }} \newcommand{\ffe}{\text{ finite field extension }} \newcommand{\fge}{\text{ finite Galois extension }} \newcommand{\fne}{\text{ finite normal extension }} \newcommand{\fse}{\text{ finite separable extension }} \newcommand{\fure}{\text{ finite unramified extension }} \newcommand{\frae}{\text{ finite ramified extension }} \newcommand{\ure}{\text{ unramified extension }} \newcommand{\rae}{\text{ ramified extension }} \newcommand{\tarae}{\text{ tamely ramified extension }} \newcommand{\rain}{\text{ ramification index }} \newcommand{\indeg}{\text{ inertia index }} \newcommand{\SS}[2]{E_2^{p,q}=#1\Longrightarrow #2} \newcommand{\Co}[2]{H^p(#1,#2)} \newcommand{\qcqs}{\text{ quasi-compact quasi-separated }} \newcommand{\oft}{\text{ of finite type }} \newcommand{\loft}{\text{ locally of finite type }} \newcommand{\ofp}{\text{ of finite presentation }} \newcommand{\OX}{\mathcal{O}_X} \newcommand{\OC}{\mathcal{O}_C} \newcommand{\OXmu}{\mathcal{O}_{X,\mu}} \newcommand{\OCx}{\mathcal{O}_{C,x}} \newcommand{\OYx}{\mathcal{O}_{Y,y}} \newcommand{\OK}{\mathcal{O}_K} \newcommand{\OL}{\mathcal{O}_L} \newcommand{\res}[1]{\kappa_#1} \newcommand{\resx}{\kappa(x)} \newcommand{\mor}[5]{\text{ Let } #1\overset{#2}{\to} #3 \text{ be a }#4 \text{morphism of }#5} \newcommand{\let}[3]{\text{ Let } #1 \text{ be a } #2 \text{ of } #3} \newcommand{\sk}{\{\tau\}} \newcommand{\Te}{[T]} \newcommand{\Tee}{[T_1,T_2]} \newcommand{\Teee}{[T_1,T_2,T_3]} \newcommand{\Ten}{[T_1,\cdots,T_n]} \newcommand{\Tem}{[T_1,\cdots,T_m]} \newcommand{\pts}{\cdots} \newcommand{\pt}{\cdot} \DeclareMathOperator{\Gal}{Gal} \DeclareMathOperator{\Hom}{Hom} \newcommand{\hm}[3]{\Hom_{#1}(#2,#3)} \newcommand{\hom}[2]{\Hom(#1,#2)} \newcommand{\Sschemes}{\schemes/S} \newcommand{\kschemes}{\schemes/k} \newcommand{\dash}{\dashrightarrow} \newcommand{\schemes}{\bb{(Sch)}} \newcommand{\Is}{\overset{\sim}{\to}} \newcommand{\oIs}[1]{\overset{#1}{\overset{\sim}{\to}}} \newcommand{\tx}[1]{\text{ #1 }} \newcommand{\sp}[1]{\Spec(#1)} \newcommand{\prj}[1]{Proj(#1)} \newcommand{\wlog}{\text{ without losing generality }} \newcommand{\ffoc}{\text{ \text{Let } f\colon C\to S \text{ be a flat family of curves of genus } g}} \newcommand{\mm}{\ff{m}} \newcommand{\arr}[3]{#1\overset{#2}{\to} #3} \newcommand{\isom}[3]{#1\overset{#2}{\overset{\sim}{\to}}#3} \newcommand{\nrm}[1]{\left\|#1\right\|} \newcommand{\nr}{\nrm{-}} \newcommand{\ext}[2]{#1/{#2}} \newcommand{\lam}{\lambda} \newcommand{\a}{\alpha} \newcommand{\be}{\beta} \newcommand{\g}{\gamma} \newcommand{\de}{\delta} \newcommand{\vp}{\varphi} \newcommand{\p}{\phi} \newcommand{\bul}{\bullet} \newcommand{\t}{\tau} \newcommand{\s}{\sigma} \newcommand{\ze}{\zeta} \newcommand{\lmb}{\lambda} \newcommand{\tm}{\times} \newcommand{\tms}{\times\pts\times} \newcommand{\ot}{\otimes} \newcommand{\ots}{\otimes\pts\otimes} \newcommand{\pls}{+\pts +} \newcommand{\kms}{,\pts,} \newcommand{\op}{\oplus} \newcommand{\ops}{\oplus\pts\oplus} \newcommand{\cr}{\circ} \newcommand{\crs}{\circ\pts\circ} \newcommand{\kxn}{k[x_0,\pts,x_n]}\)
2019-04-19 11:50 - blindmessenger in Beitrag No. 5 schreibt:
Ja, leider ist die Liste nicht lang genug...

Egal wie lang die Liste ist, die Aussage, dass jede Folge mit mehr als $2$ Gliedern in einer mit genau zwei Gliedern mündet ist falsch. Ein Gegenbeispiel reicht.

Grüße

 
\(\endgroup\)

blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.5, eingetragen 2019-04-19 11:50    [Diesen Beitrag zitieren]

Ja, leider ist die Liste nicht lang genug...

Die 27 macht aber auch Zwischenstopp bei der 41...

Und die 19 macht Zwischenstopp bei der 29.





viertel
Senior
Dabei seit: 04.03.2003
Mitteilungen: 26820
Herkunft: Hessen
 Beitrag No.4, eingetragen 2019-04-19 11:30    [Diesen Beitrag zitieren]

Ähnliches wollte ich auch gerade schreiben:
19,29,11 stoppt bei 11, dessen Liste 11,17,13 auch mehr als 2 Elemente hat.
Die Behauptung
blindmessenger schreibt:
dann ist zu sehen, dass alle Folgen die mehr als zwei Elemente haben automatisch in den Folgen mit genau zwei Elementen "münden".
ist also völlig daneben confused

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.2 begonnen.]


xiao_shi_tou_
Senior
Dabei seit: 12.08.2014
Mitteilungen: 892
Herkunft: Grothendieck Universum
 Beitrag No.3, eingetragen 2019-04-19 11:22    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\( \)

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 1}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
27&27&41 &31&&&\\\hline

31&31& 47&71&107&161&121\\\hline
\end{tabular}
</math>

Die Folge $27,41,31$ mündet in $31,47,71,...$ einer Folge mit mehr als $2$ Elementen.

Warum eigentlich immer die schwersten aller Probleme? Es gibt so viele einfache Theoreme in der Zahlentheorie, wie das Reziprozitätsgesetz von Gauss die man lernen könnte anstatt sich die Zähne an so einer hammerschweren Aufgabe auszubeißen.


Grüße
\(\endgroup\)

blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Beitrag No.2, eingetragen 2019-04-19 10:59    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-04-19 10:45 - viertel in Beitrag No. 1 schreibt:
blindmessenger schreibt:
Weil wieder die langen Folgen in den Folgen mit genau 2 Elementen münden.
Das ist genauso eine Behauptung wie die Collatz-Folge selbst confused

Ja, aber steckt da nicht System hinter, wenn man sich die Spalten ansieht?


viertel
Senior
Dabei seit: 04.03.2003
Mitteilungen: 26820
Herkunft: Hessen
 Beitrag No.1, eingetragen 2019-04-19 10:45    [Diesen Beitrag zitieren]

blindmessenger schreibt:
Weil wieder die langen Folgen in den Folgen mit genau 2 Elementen münden.
Das ist genauso eine Behauptung wie die Collatz-Folge selbst confused


blindmessenger
Aktiv
Dabei seit: 02.08.2016
Mitteilungen: 970
Herkunft: Sachsen
 Themenstart: 2019-04-19 08:48    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

ich meine ein neues „Muster“ bei den Collatzfolgen gefunden zu haben und wollte fragen ob ihr da auch etwas erkennen könnt.

Wenn wir die "reduzierten" Collatz Folgen (Gerade Zahlen werden weggelassen und die Folge endet genau dann, wenn eine Zahl erreicht wird, die kleiner ist als ihre Vorgängerzahl) wie folgt untereinander auflisten

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 1}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&1&& &&&\\ \hline
3&3&5 & 1 &&&\\ \hline
5&5& 1& &&&\\ \hline
7&7&11 &17&13 &&\\ \hline
9&9& 7 &&&&\\\hline
11&11& 17&13&&&\\\hline
13&13&5& &&&\\\hline
15&15& 23& 35 &53&5&\\\hline
17&17&13 & &&&\\\hline
19&19&29 &11& &&\\\hline
21&21& 1 &&&&\\\hline
23&23& 35&53&5&&\\\hline
25&25&19 &&&&\\\hline
27&27&41 &31&&&\\\hline
29&29&11 &&&&\\\hline
31&31& 47&71&107&161&121\\\hline
33&33&25&&&&\\\hline
...& &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

dann ist zu sehen, dass das vorletzte Element jeder langen Folge (lange Folgen = Folgen mit mehr als zwei Elementen) immer genau einmal in der ersten Spalte auftaucht. Streichen wir also diese "langen" Folgen und es ergibt sich folgendes

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 2}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&1&& &&&\\\hline
3&& &  &&&\\\hline
5&5& 1& &&&\\\hline
7&& && &&\\\hline
9&9& 7 &&&&\\\hline
11&& &&&&\\\hline
13&13&5& &&&\\\hline
15&& &  &&&\\\hline
17&17&13 & &&&\\\hline
19&& && &&\\\hline
21&21& 1 &&&&\\\hline
23&& &&&&\\\hline
25&25&19 &&&&\\\hline
27&& &&&&\\\hline
29&29&11 &&&&\\\hline
31&& &&&&\\\hline
33&33&25&&&&\\\hline
...& &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

Um wieder neue lange Folgen zu bekommen streichen wir das 1. Element

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 3}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&&& &&&\\\hline
3&& &  &&&\\\hline
5&& 1& &&&\\\hline
7&& && &&\\\hline
9&& 7 &&&&\\\hline
11&& &&&&\\\hline
13&&5& &&&\\\hline
15&& &  &&&\\\hline
17&&13 & &&&\\\hline
19&& && &&\\\hline
21&& 1 &&&&\\\hline
23&& &&&&\\\hline
25&&19 &&&&\\\hline
27&& &&&&\\\hline
29&&11 &&&&\\\hline
31&& &&&&\\\hline
33&&25&&&&\\\hline
&&... &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

und bauen neue reduzierte Folgen

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 4}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&&& &&&\\\hline
3&& &  &&&\\\hline
5&& & &&&\\\hline
7&& && &&\\\hline
9&& 7 &11&17&13&\\\hline
11&& &&&&\\\hline
13&&5& 1&&&\\\hline
15&& &  &&&\\\hline
17&&13 &5 &&&\\\hline
19&& && &&\\\hline
21&&  &&&&\\\hline
23&& &&&&\\\hline
25&&19 &29&11&&\\\hline
27&& &&&&\\\hline
29&&11 &17&13&&\\\hline
31&& &&&&\\\hline
33&&25&19&&&\\\hline
&&... &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>


von denen wir wieder die langen Folgen streichen können

<math>
\begin{tabular}{|c|c|c|c|c|c|c|}
\multicolumn{7}{|c|}{Liste 5}\\ \hline
2n+1&1. Element& 2. Element& 3. Element& 4. Element&5. Element&6. Element\\ \hline
1&&& &&&\\\hline
3&& &  &&&\\\hline
5&& & &&&\\\hline
7&& && &&\\\hline
9&&  &&&&\\\hline
11&& &&&&\\\hline
13&&5& 1&&&\\\hline
15&& &  &&&\\\hline
17&&13 &5 &&&\\\hline
19&& && &&\\\hline
21&&  &&&&\\\hline
23&& &&&&\\\hline
25&& &&&&\\\hline
27&& &&&&\\\hline
29&& &&&&\\\hline
31&& &&&&\\\hline
33&&25&19&&&\\\hline
&&... &&&\\\hline
\end{tabular}
</math>

Aber warum können wir diese langen Folgen streichen:

Weil wieder das vorletzte Element jeder langen Folge in der dritten Spalte auftaucht.

Und wie komme ich darauf?

Die dritte Spalte aus Liste 4 besteht aus den Zahlen

7,5,13,19,11

Wenn man diese Zahlen ordnet kommt man auf

5,7,11,13

Also Zahlen der Form 6n+1 und 6n+5. Und das sind genau die Zahlen die nur entstehen können bei einer reduzierten Collatzfolge... Und das passiert anscheinend immer wieder. Keine doppelten Werte und (ungeordnet) in aufsteigender Weise. Wenn man den Algorithmus so weiter führt entstehen immer wieder aufsteigend genau die Zahlen der Form 6n+1 und 6n+5.

Hat jemand eine Meinung dazu?


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2019 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]