Antworte auf:  Linux Installationsproblem (Fedora 30) von Diophant
Forum:  Sonstiges, moderiert von: Bilbo matph

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 

Erledigt J


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
Diophant
Senior
Dabei seit: 18.01.2019
Mitteilungen: 4172
Herkunft: Rosenfeld, BW
 Beitrag No.2, eingetragen 2020-05-01 12:52    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo zusammen,

für den Fall, dass hier irgendwann mal sonst noch jemand an diesem Problem verzweifelt sei hier noch die Lösung nachgereicht:

Eine gewohnte Vorgehensweise ist es ja, ein Live-Abbild eine Linux-Distro auf einen USB-Stick zu installieren um von diesem dann das System auf einem Computer zu installieren. Dazu gibt es einschlägig bekannte Tools wie etwa Unetbootin oder Rufus. Mit letzterem habe ich hier gearbeitet.

Bei Fedora funktioniert das seit Version 30 nicht mehr. Man muss entweder das Live-Abbild auf DVD brennen und von dieser DVD aus booten, oder wenn man partout einen USB-Stick verwenden möchte, auf das hauseigene Tool Fedora Media Writer zurückgreifen, um den Stick zu erstellen.

Ansonsten tritt das im Themenstart genannte Problem auf.


Gruß, Diophant


Diophant
Senior
Dabei seit: 18.01.2019
Mitteilungen: 4172
Herkunft: Rosenfeld, BW
 Beitrag No.1, eingetragen 2019-05-16 14:39    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo nochmals,

ich habe es insofern gelöst bekommen, als die ISO-Datei bzw. diese Version* offensichtlich einen Schuss hat. Die Sache hat sich damit erledigt.

*Sollte es hier je noch andere Fedora-Nutzer geben: ich verwende die Cinnamon-Variante von Fedora. Ich habe jetzt die Version 29 installiert, das lief fehlerfrei durch. Jetzt muss ich eben auf Version 30 updaten.


Gruß, Diophant


Diophant
Senior
Dabei seit: 18.01.2019
Mitteilungen: 4172
Herkunft: Rosenfeld, BW
 Themenstart: 2019-05-15 16:25    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo zusammen,

parallel zu Windows 10 habe ich auf einer anderen Festplatte unseres HomeOffice-PC's eine Installation von Fedora 28, die nicht mehr funktioniert (startet zwar, aber stürzt ständig ab, es muss etwas mit der Nvidia-GPU zu tun haben).

Das hatte ich so realisiert, dass die EFI-Partition auf der Linux-Platte liegt, desweiteren sind dort zwei Ext4-Partitionen und eine Swap-Partition.

Jetzt habe ich mir einen Live-Stick mit Fedora 30 erzeugt und den mal gestartet, um Fedora 30 über die 28er-Version drüber zu installieren. Die Mountpoints sind alle richtig gesetzt, aber beim Versuch, das Installationslaufwerk auszuwählen, bekomme ich eine seltsame Fehlermeldung. Und zwar meldet das Partitionierungstool, dass ein Laufwerk gemountet wäre, welches man vor der Installion aushängen müsse. Nur: dieses Laufwerk existiert physikalisch nicht und auch nicht in der Aufzählung der Laufwerke.

Ich weiß, es passt nicht so ganz hier her auf den MP. Falls hier aber jemand von den Linux-Experten einen Rat weiß, wäre ich über Hinweise zu dem Problem sehr dankbar.

Kann sein, dass ich nicht gleich zum Reagieren komme, da ich es parallel jetzt noch einmal versuchen werde.


Gruß, Diophant  


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]