Antworte auf:  Optimale Bedingung das ein Matrixprodukt nicht null ist von Ta1sty
Forum:  Algorithmen / Datenstrukturen, moderiert von: matroid

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
Ta1sty
Junior
Dabei seit: 07.03.2019
Mitteilungen: 16
Herkunft:
 Themenstart: 2019-05-20 13:52    [Diesen Beitrag zitieren]

moinsen,
in einer Übungsaufgabe benutzt ein vorgegebens programm eine Matrixmultiplikation, an sich ist das kein Problem damit wäre die aufgabe schon erledigt, aber ehrgeizig wie ich bin möchte ich die laufzeit optimieren.
Das Programm benutzt unter anderem 1246x1246 Matrizen
Deshalb kann eine abschnitt des Programmes wo die Matrizenmultiplikation benutzt wird schon mal 3,5 - 4 Minuten dauern. Dabei verwende ich den Standard Algorithmus.
Mein jetziges ziel ist die implementierung des Strassen Algorithmus.

So jetzt das problem: da ich mit arrays arbeite ist jeder rekursive schritt mit einer menge kopieraufwand verbunden, diesen möchte ich verringern in dem ich im vorhinein feststellen kann ob ich diesen schritt überspringen kann in dem ich eine bedinung erfülle die mir sagt ob ein matrixprodukt null ist, so muss ich den algorithmus nicht bis zur 1x1 matrix ausführen sondern kann direkt eine 0 Matrix zurückgeben.
Jetzt bin ich auf der suche nach einer Bedingung die sich eignet und eine bessere laufzeit als O(n^3) besitzt

So jetzt noch ein paar daten:
Für (2^x)x(2^x) eingabematrizen A,B muss ich jeweils 4 gleich große blockmatrizen erstellen, also n^2 kopierungen, dann muss ich für strassen diese matrizen addieren (insgesamt 6 Additionen und 4 subtraktionen) dann wäre ich schon bei 11*n^2 operationen und zu guter letzt noch die 7 Multiplikationen(strassen laufzeit + den kopieraufwand)

Jemand ne gute Idee?
Bisher habe ich nur den ansatzt das das produkt von A*B != 0 ist wenn es einen Eintrag a_rc(reihe,zeile) != 0 existiert und für diesen ein b in der zeile c (bestimmt durch a) welches != 0 ist, im worst case wenn die matrix a keine einträge = 0 hat und b die nullmatrix ist wäre die laufzeit n^3
Ich glaub es macht tatsächlich sinn nur zu überfprüfen ob eine der matrizen die 0 matrix ist(laufzeit 2n^2)


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]