Antworte auf:  Beweisführung / Quantoren von timeout75
Forum:  Aussagenlogik, moderiert von: mire2 StrgAltEntf

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 

Erledigt J


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
timeout75
Aktiv
Dabei seit: 26.04.2013
Mitteilungen: 304
Herkunft:
 Beitrag No.6, eingetragen 2019-07-18 21:44    [Diesen Beitrag zitieren]

Danke!


darkhelmet
Senior
Dabei seit: 05.03.2007
Mitteilungen: 2652
Herkunft: Bayern
 Beitrag No.5, eingetragen 2019-07-18 21:34    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-07-18 21:20 - timeout75 in Beitrag No. 4 schreibt:
Ich kann doch nicht einfach hinschreiben: x ∈ ℚ und y = (2/3)x - 1/3 und den Rest kann sich der Prof denken oder etwa doch?

Der Rest wäre der Beweis, dass $2x-3\left(\frac{2}{3}x-\frac{1}{3}\right)=1$ gilt. In der Regel wird man den weglassen, weil er offensichtlich ist, bzw. weil es die gleichen Schritte nur in umgekehrter Richtung sind, die man schon beim Auflösen nach $y$ durchgeführt hat.

Aber allgemein: Ein Beweis von $\exists x:P(x)$ besteht aus einer Definition von $x$ und einem Beweis von $P(x)$.

In deinem ersten Beispiel also $y:=5-x$ und ein Beweis für $x+(5-x)=5$.


timeout75
Aktiv
Dabei seit: 26.04.2013
Mitteilungen: 304
Herkunft:
 Beitrag No.4, eingetragen 2019-07-18 21:20    [Diesen Beitrag zitieren]

Der eigentliche Grund fuer meine Frage ist folgender:

 ∀x∃!y (2x – 3y = 1).


Dies ist Teil eines Quizzes und ganz offensichtlich hat der Fragesteller sich nahe an dem Buch Beispiel orientiert.

Den B Teil habe ich beantwortet. Ich gab ein Gegenbeispiel: x = 1 -> y = 1/3 und 1/3 ist nicht im 'universe of discourse.'

Im A Teil ist mir die Antwort auch klar. y = (2x -1) / 3. Jedes Beispiel landet im 'universe of discourse' und es gibt 'offensichtlich' auch nur ein Ergebnis fuer jeden X Wert den wir in die Geradengleichung einsetzen, aber ist dies als Antwort genug? Ich kann doch nicht einfach hinschreiben: x ∈ ℚ und y = (2/3)x - 1/3 und den Rest kann sich der Prof denken oder etwa doch?


ochen
Senior
Dabei seit: 09.03.2015
Mitteilungen: 2892
Herkunft: der Nähe von Schwerin
 Beitrag No.3, eingetragen 2019-07-18 18:48    [Diesen Beitrag zitieren]

Für $x\in \mathbb R$ wähle $y=5-x$. Überzeugt dich das nicht?


timeout75
Aktiv
Dabei seit: 26.04.2013
Mitteilungen: 304
Herkunft:
 Beitrag No.2, eingetragen 2019-07-18 18:45    [Diesen Beitrag zitieren]

Ich kann Beispiele geben und die werden alle Stimmen (wie beispielsweise im Buch mit x=2 und x=7), aber wie schreibe ich es auf, dass es fuer alle x Element R gilt? Wie sieht hier die genaue Notation aus, so dass man dies als Beweis (an)erkennt?


ochen
Senior
Dabei seit: 09.03.2015
Mitteilungen: 2892
Herkunft: der Nähe von Schwerin
 Beitrag No.1, eingetragen 2019-07-18 18:25    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

was meinst du genau? wenn du für jedes $x\in \mathbb{R}$ ein konkretes $y\in \mathbb{R}$ mit $x+y=5$ angeben kannst, dann sollte das doch als Beweis genügen oder was fehlt dir?

Viele Grüße


timeout75
Aktiv
Dabei seit: 26.04.2013
Mitteilungen: 304
Herkunft:
 Themenstart: 2019-07-18 18:21    [Diesen Beitrag zitieren]

Daniel Velleman schreibt in seinem Buch "How to prove it. A structured approach. 2nd edition" auf Seite 60 folgende Saetze:
"For example, consider the statement ∀x∃y (x + y = 5), where the universe of discourse is the set of all real numbers."
Der Autor gibt dann zwei Beispiele. Er schaut sich die Situation fuer x = 2 und x = 7 in der Gleichung fuer ∃y (x + y = 5) und kommt zu dem wenig ueberraschenden Schluss, dass beispielsweise die Loesung fuer  x = 7 -> y =-2 ist. Das ist alles eigentlich ziemlich banal und dies muss man auch nicht weiter erlaeutern. Interessant wird es dann im naechsten Satz: "In fact, you have probably realized by now that no matter what value we plug in for x, the equation x + y = 5 will always have the solution y = 5 - x, so the statement ∃y (x + y = 5) will be true. Thus, the original statement ∀x∃y (x + y = 5) is true."
Ja, ich habe das "realized by now", aber dies ist doch kein Beweis oder ist die geraden Gleichung der Beweis? Muss man hier nicht zeigen, dass es fuer alle x (mindestens) ein y gibt? (Schon klar, bei Geraden gibt es immer nur eins). Allerdings stellt sich mir noch immer die Frage, wie man das zeigt.  

Viele Gruesse
Timeout75


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]