Antworte auf:  Logarithmusgesetz für komplexe Zahlen von Sid123
Forum:  Komplexe Zahlen, moderiert von: Curufin epsilonkugel

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
zippy
Senior
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 1078
Herkunft:
 Beitrag No.1, eingetragen 2019-08-16 21:35    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-08-16 20:14 - Sid123 im Themenstart schreibt:
Ich habe aber gelernt,dass diese Gesetzt allgemein für komplexe Zahlen nicht gilt, sondern ln(z*w) = ln(z) + ln (w) - 2Pi*i*( (arg(z)+arg(w)+pi)/2pi).

Wo hast du das denn gelernt? Prüfe die Richtigkeit dieses "Korrekturterms" doch mal, indem du für $z$ und $w$ reelle Zahlen einsetzt.

Dass man die Logarithmengesetze auf komplexe Zahlen nicht wortwörtlich anwenden kann, liegt daran, dass eine Gleichung $\exp z=w$ die komplexe Zahl $z$ nur bis auf ganzzahlige Vielfache von $2\pi i$ festlegt. Aber es gilt immer noch $\operatorname{Log}(z\cdot w)=\operatorname{Log}z+\operatorname{Log}w+k\cdot2\pi i$ mit irgendeinem $k\in\mathbb Z$, wenn $\operatorname{Log}$ den Hauptwert des komplexen Logarithmus bezeichnet. Und daher gilt insbesondere dann $\operatorname{Log}(z\cdot w)=\operatorname{Log}z+\operatorname{Log}w$, wenn $z$ oder $w$ reell sind. Und das reicht ja schon für die Antwort von WolframAlpha.


Sid123
Junior
Dabei seit: 08.08.2019
Mitteilungen: 14
Herkunft:
 Themenstart: 2019-08-16 20:14    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo :)

Ich verstehe folgendes nicht:

In einer Aufgabe sollte ich prüfen ob log(e*i) tatsächlich komplex ist.


Wolfram Alpha hat mir diese Umformung gegeben: log(e*i)= 1 + (i*pi)/2


Ich verstehe nicht warum diese Umformung erlaubt ist.So wie es aussieht wurde das Logarithmusgesetz benutzt: ln(z*w) = ln(z) + ln (w). Also log(e*i)=ln(e) + ln(i) = 1 + (i*pi)/2

Ich habe aber gelernt,dass diese Gesetzt allgemein für komplexe Zahlen nicht gilt, sondern ln(z*w) = ln(z) + ln (w) - 2Pi*i*( (arg(z)+arg(w)+pi)/2pi).Das ganze also noch einen "Korrekturterm" hat.


Kann mir vielleicht jemand helfen und erklären warum oben trotzdem das "normale" Logarithmusgesetz benutzt werden kann?

LG
Sid


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]