Antworte auf:  Ist es legal, das Buch von hier herunterzuladen? von Neymar
Forum:  Mathematik, moderiert von: matroid Buri

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
xiao_shi_tou_
Senior
Dabei seit: 12.08.2014
Mitteilungen: 1248
Herkunft: Bonn
 Beitrag No.13, eingetragen 2019-09-24 14:14    [Diesen Beitrag zitieren]

Weiß jemand, ob die Betreiber den Link zu einem Buch löschen, wenn der Autor sie dazu auffordert?


xiao_shi_tou_
Senior
Dabei seit: 12.08.2014
Mitteilungen: 1248
Herkunft: Bonn
 Beitrag No.12, eingetragen 2019-09-24 14:03    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-09-22 22:04 - StrgAltEntf in Beitrag No. 3 schreibt:
Hallo Neymar,

schreib doch einfach eine KURZE E-Mail an die Autoren, ob es für sie okay ist, wenn du das Buch von der Quelle (Link angeben!) runterlädtst.

Dann hätten sie das Buch doch gleich kostenlos gemacht. Ich glaube, dass das eher nach hinten losgehen würde.


PhysikRabe
Senior
Dabei seit: 21.12.2009
Mitteilungen: 2240
Herkunft: Wien / Leipzig
 Beitrag No.11, eingetragen 2019-09-24 10:53    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-09-24 10:42 - lucceius in Beitrag No. 10 schreibt:
Die Benutzung von Bibliothekssuchmaschinen, das kann ich versprechen, liegt aber gerade noch im Rahmen meiner wissenschaftlichen Fähigkeiten.  😉

Das habe ich nie bezweifelt.  😉 Meine Bemerkung war nicht auf deine Person bezogen.

2019-09-24 10:42 - lucceius in Beitrag No. 10 schreibt:
Für speziellere Themen sieht es da nämlich, auch an "Exzellenz-Universitäten", teilweise schlecht aus (von kleineren Universitäten ganz zu schweigen).

Auch kleine Universitäten haben meistens Bibliotheken, die Verträge mit den Verlagen haben und über ihr internes Netzwerk für Studenten viele Bücher in digitaler Form kostenlos anbieten. Das hat nämlich nicht wirklich etwas mit der Größe der Uni zu tun. Für Journal-Publikationen gilt das erst recht. Die Fälle, wo das nicht so ist und auf die du dich beziehst, kommen nach meiner Erfahrung zwar vor, sind aber doch sehr seltene Einzelfälle, die es nicht rechtfertigen, pauschal (du hast es vorhin ja nicht weiter eingeschränkt) von "Realitätsferne" zu sprechen. Das ist nämlich einfach nicht wahr.

Grüße,
PhysikRabe


lucceius
Aktiv
Dabei seit: 26.07.2015
Mitteilungen: 91
Herkunft:
 Beitrag No.10, eingetragen 2019-09-24 10:42    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-09-24 09:17 - PhysikRabe in Beitrag No. 9 schreibt:
2019-09-24 09:04 - lucceius in Beitrag No. 8 schreibt:
2019-09-24 08:45 - PhysikRabe in Beitrag No. 7 schreibt:
2019-09-23 21:06 - Neymar in Beitrag No. 6 schreibt:
[...] wobei ich vermutlich nach der Fernleihe fragen werde.
Das halte ich auch für die beste Idee.
Für ein Buch? Mag sein. Für das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten (Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit) mit über hundert Literaturquellen? Völlig realitätsfern.
Die sachgemäße Nutzung einer Uni-Bibliothek ist also keineswegs "völlig realitätsfern", sondern genau das, was von einem Wissenschaftler erwartet wird, und was auch der Normalfall ist.
Vielen Dank für den Strohmann! Die Benutzung von Bibliothekssuchmaschinen, das kann ich versprechen, liegt aber gerade noch im Rahmen meiner wissenschaftlichen Fähigkeiten.  😉

Im Grunde hast du doch schon zwei Argumente genannt: Fachrichtung und Bibliothek vor Ort. Für speziellere Themen sieht es da nämlich, auch an "Exzellenz-Universitäten", teilweise schlecht aus (von kleineren Universitäten ganz zu schweigen). In diesen Fällen halte ich die Fernleihe einfach für realitätsfern; teilweise will man nur ein Theorem, eine Bemerkung oder ein Unterkapitel ansehen oder merkt nach drei Seiten, dass man doch nicht findet, was man sucht. Dafür die Bücher mit 3-5 Werktagen Wartezeit für bis zu 4 Euro Gebühr quer durch die Republik hin- und zurückschicken zu lassen, halte ich für überflüssig.  Da weder Verlag noch Autor für die Fernleihe einen einzigen Cent sehen, ist hier der Schaden eher gering. Das mögen andere anders sehen, ich bleibe aber dabei. Irgendwann kauft man sich das Buch meistens sowieso, weil man einfach das Printexemplar haben will oder es einfach sehr häufig braucht.

Gruß
Luceius


PhysikRabe
Senior
Dabei seit: 21.12.2009
Mitteilungen: 2240
Herkunft: Wien / Leipzig
 Beitrag No.9, eingetragen 2019-09-24 09:17    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-09-24 09:04 - lucceius in Beitrag No. 8 schreibt:
2019-09-24 08:45 - PhysikRabe in Beitrag No. 7 schreibt:
2019-09-23 21:06 - Neymar in Beitrag No. 6 schreibt:
[...] wobei ich vermutlich nach der Fernleihe fragen werde.
Das halte ich auch für die beste Idee.
Für ein Buch? Mag sein. Für das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten (Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit) mit über hundert Literaturquellen? Völlig realitätsfern.

Tatsächlich? Das kann ich nicht bestätigen. Nach meiner Erfahrung kommt es nur höchst selten vor, dass man ein Buch per Fernleihe anfordern muss. Natürlich hängt das ein bisschen vom Thema und der Fachrichtung ab, und wie gut die Bibliothek vor Ort bestückt ist. Aber ich habe (in leicht verschiedenen Fachrichtungen) zig Seminararbeiten, drei Bachelorarbeiten und zwei Masterarbeiten verfasst, und bin gerade mit meiner Doktorarbeit beschäftigt. Alle meine Quellen (und das sind insgesamt im Laufe der Jahre hunderte, wenn nicht tausende) habe ich über Bibliotheken erhalten, entweder direkt in Form von Büchern vor Ort oder Journalartikel über den kostenlosen Zugang meiner Universitäts-Bibliothek. Nur einmal musste ich ein Buch per Fernleihe bestellen, das ist also die absolute Ausnahme. Zu keinem Zeitpunkt musste ich etwas illegal aus dem Internet herunterladen. Dutzende Kollegen von mir in unterschiedlichen Fachrichtungen könnten diese Erfahrung bestätigen.

Die sachgemäße Nutzung einer Uni-Bibliothek ist also keineswegs "völlig realitätsfern", sondern genau das, was von einem Wissenschaftler erwartet wird, und was auch der Normalfall ist.

Grüße,
PhysikRabe


lucceius
Aktiv
Dabei seit: 26.07.2015
Mitteilungen: 91
Herkunft:
 Beitrag No.8, eingetragen 2019-09-24 09:04    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-09-24 08:45 - PhysikRabe in Beitrag No. 7 schreibt:
2019-09-23 21:06 - Neymar in Beitrag No. 6 schreibt:
[...] wobei ich vermutlich nach der Fernleihe fragen werde.
Das halte ich auch für die beste Idee.
Für ein Buch? Mag sein. Für das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten (Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit) mit über hundert Literaturquellen? Völlig realitätsfern.

Gruß
lucceius


PhysikRabe
Senior
Dabei seit: 21.12.2009
Mitteilungen: 2240
Herkunft: Wien / Leipzig
 Beitrag No.7, eingetragen 2019-09-24 08:45    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-09-23 21:06 - Neymar in Beitrag No. 6 schreibt:
[...] wobei ich vermutlich nach der Fernleihe fragen werde.

Das halte ich auch für die beste Idee.

Nur noch ein kleiner Kommentar:

2019-09-22 22:04 - StrgAltEntf in Beitrag No. 3 schreibt:
schreib doch einfach eine KURZE E-Mail an die Autoren, ob es für sie okay ist, wenn du das Buch von der Quelle (Link angeben!) runterlädtst.

Das kannst du machen, bringt im Allgemeinen aber gar nichts. Auch wenn die Autoren damit einverstanden wären, müssen das die entsprechenden Verlage nicht unbedingt sein. Das letzte Wort hat meistens der Verlag, denn diese besitzen meistens die Rechte an der Verbreitung der Inhalte (zumindest teilweise oder über einen gewissen Zeitraum). Also müsste man eher beim Verlag direkt nachfragen. Die Erfolgsaussichten sind aber (jedenfalls bei neueren Büchern) gleich Null.

Grüße,
PhysikRabe


Neymar
Aktiv
Dabei seit: 03.01.2019
Mitteilungen: 672
Herkunft:
 Beitrag No.6, eingetragen 2019-09-23 21:06    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo alle zusammen.

Erst einmal danke ich mich bei Matroid, dass er den Link entfernt hat.
Darauf wurde ich auch heute Morgen von PhysikRabe per PM hingewiesen, ich habe diese aber leider erst jetzt gesehen.

Ich stimmt allen zu, die schreiben, dass die Webseite illegal ist.
Wenn ich wüsste, wo man sich beschweren könnte, würde ich es auch machen, das ist ja eine Unverschämtheit!

@Slash: Entschuldige, aber ich finde deine Antwort ganz ehrlich nicht hilfreich.

Viel konstruktiver finde ich dabei Carmageddons Vorschlag, auch StrgAltEntfs Antwort hört sich gut an, wobei ich vermutlich nach der Fernleihe fragen werde.


Mit den besten Grüßen,
Neymar



Wally
Senior
Dabei seit: 02.11.2004
Mitteilungen: 8796
Herkunft: Dortmund, Old Europe
 Beitrag No.5, eingetragen 2019-09-23 08:36    [Diesen Beitrag zitieren]

Wir haben wohl ein abweichendes Verständnis von Ehrlichkeit und Besitz, Slash...
Vielleicht formulierst du das noch mal um.

Abgesehen davon: Waum sollte diese Downloadportale kostenlos Bücher anbieten? Oft genug landen dabei völlig unerwünschte Programme auf dem eigenen Rechner.

Wally


Slash
Aktiv
Dabei seit: 23.03.2005
Mitteilungen: 7976
Herkunft: Cuxhaven-Sahlenburg
 Beitrag No.4, eingetragen 2019-09-22 22:16    [Diesen Beitrag zitieren]

Man kann es auch übertreiben mit der Ehrlichkeit. Also: Keine schlafenden Hunde wecken! Wenn jemand bei solchen Aktionen wie ein Buch runterzuladen moralische Bedenken hat, dann soll er es eben kaufen.

Anders sieht es aus, wenn man selbst ein Buch einscannt und zum Download anbietet oder ein downgeloadetes Buch/Musik/etc. zum Verkauf anbietet. Aber auch so etwas interessiert die Rechtsabteilungen der Verlage nur, wenn es im großen Stil geschieht.

Ich frage ja auch nicht bei einer Band oder ihrem Label an, ob ich mir ihre Musik auf YouTube anhören darf.

Gruß, Slash


StrgAltEntf
Senior
Dabei seit: 19.01.2013
Mitteilungen: 5999
Herkunft: Milchstraße
 Beitrag No.3, eingetragen 2019-09-22 22:04    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo Neymar,

schreib doch einfach eine KURZE E-Mail an die Autoren, ob es für sie okay ist, wenn du das Buch von der Quelle (Link angeben!) runterlädtst.


lucceius
Aktiv
Dabei seit: 26.07.2015
Mitteilungen: 91
Herkunft:
 Beitrag No.2, eingetragen 2019-09-22 20:46    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo Neymar,

2019-09-22 19:49 - Neymar im Themenstart schreibt:
Nun meine Frage: Ist das legal? (Bzw. wie oder wo kann man das überprüfen?)
Was mich für die Legalität sprechen lässt, ist, dass es eine https-Seite ist, aber ich kenne die Seite halt nicht ...
Es ist nicht legal. Hier gelten die üblichen Urheberrechtsgesetze mit ihren Fristen (es sei denn, der Verlag hat das Buch explizit für open access freigegeben, was sich auf der Seite des Verlages leicht nachprüfen lassen sollte). https oder nicht hat damit nichts zu tun.

Das Risiko, erwischt zu werden, ist quasi null.

Gruß
Lucceius


Carmageddon
Senior
Dabei seit: 22.12.2009
Mitteilungen: 650
Herkunft:
 Beitrag No.1, eingetragen 2019-09-22 19:58    [Diesen Beitrag zitieren]

Google Suche liefert das hier

Zitat:

Auch wenn man bei jedem der zahlreichen Domainwechsel einige Besucher einbüßen muss, so gilt die Electronic Library dennoch als das weltweit größte illegale Archiv für E-Books. Diese werden dort direkt ohne Umweg über einen Sharehoster bezogen.


Auch wenns sich wohl einige legale Bücher dort finden lassen, ist der Großteil wohl illegal.



Edit: Viele Bibliotheken bieten auch Fernleihe an - so kannst du das Buch legal beziehen.


Neymar
Aktiv
Dabei seit: 03.01.2019
Mitteilungen: 672
Herkunft:
 Themenstart: 2019-09-22 19:49    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo alle zusammen,

leider bietet die Universitätsbibliothek an meiner Uni nicht folgendes Buch an:

Fayyazuddin and Riazuddin, Quantum Mechanics (World Scientific, Singapore, 1990),

weder als print-Bestand noch als ebook. Nun habe ich hier [Link entfernt von Matroid] das Buch gefunden, zumindest soll laut Webseitenbeschreibung die 1. Auflage kostenlos erhältlich sein. (Selber anschaffen kann bzw. möchte ich es mir nicht, auf thalia.de wird die zweite Auflage für über 90€ angeboten.)

Nun meine Frage: Ist das legal? (Bzw. wie oder wo kann man das überprüfen?)
Was mich für die Legalität sprechen lässt, ist, dass es eine https-Seite ist, aber ich kenne die Seite halt nicht ...


Vielen Dank im Voraus!

Gruß,
Neymar


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]