Antworte auf:  Matrizen mit besonderen Eigenschaften konstruieren von Shurian
Forum:  Lineare Abbildungen, moderiert von: Fabi Dune ligning

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
ligning
Senior
Dabei seit: 07.12.2014
Mitteilungen: 3081
Herkunft: Berlin
 Beitrag No.7, eingetragen 2019-12-11 00:09    [Diesen Beitrag zitieren]

Letzteres sagt doch nichts anderes, als dass die durch $v\mapsto A\cdot v$ definierte Abbildung auf den Unterraum $U = \left \langle \begin{pmatrix}1\\1\end{pmatrix}\right\rangle$ eingeschränkt die Identität ist.


Shurian
Aktiv
Dabei seit: 30.11.2019
Mitteilungen: 74
Herkunft: Heidelberg
 Beitrag No.6, eingetragen 2019-12-10 23:48    [Diesen Beitrag zitieren]


Tipp: Betrachte $V=\IQ^2$ mit der Standardbasis. Was ist die Darstellungsmatrix der linearen Abbildung $f:V\to V, v\mapsto A\cdot v$, wobei $A\in M_{2,2}(\IQ)$?

Es ist gerade $A$ selbst: $A = \begin{pmatrix}a_{11} & a_{12} \\ a_{21} & a_{22}\end{pmatrix}$


Erkennst du in den Bedingungen $A\cdot A=A$ und $A\cdot \begin{pmatrix}1\\1\end{pmatrix} = \begin{pmatrix}1\\1\end{pmatrix}$ irgendwie die charakterisierenden Eigenschaften eines Projektors wieder?

Ja es ist nämlich $M_v^v(f) \cdot M_v^v(f) = M_v^v(f)$. Die Gleichung mit der transportierten Matrix kann ich gerade nicht deuten, hat das vielleicht etwas mit dem Eigenwert des Bildes von $f$ zu tun?


ligning
Senior
Dabei seit: 07.12.2014
Mitteilungen: 3081
Herkunft: Berlin
 Beitrag No.5, eingetragen 2019-12-10 22:50    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-12-10 21:19 - Shurian in Beitrag No. 4 schreibt:
Es gibt einen Isomorphismus $M_w^v : Hom_K(V, W) \to M_{m,n}(K)$ und $M_w^v(f)$ heißt die, die lineare Abbildung $f$ bezüglich der Basen $v$ und $w$ darstellende Matrix. Je nachdem welche Basen ich mir aus $V$ und $W$ nehme, bekomme ich eine andere Darstellungsmatrix. Mehr weiß ich leider nicht
Es wäre so allgemein hilfreich, die Darstellungsmatrix bzgl. gegebener Basen auch bestimmen zu können. Auch wichtig zu wissen ist, dass die Multiplikation von Matrizen unter diesem Isomorphismus der Komposition von linearen Abbildungen entspricht (wenn die Basen zusammenpassen), also insbesondere gilt bei Endomorphismen $M_v^v(f\circ g) = M_v^v(f)\cdot M_v^v(g)$.


 und ich weiß leider auch nichts bezüglich Projektoren, habe allerdings nachgelesen dass Projektionen wohl Abbildungen mit genau der in Aufgabe 3 beschriebenen Eigenschaft sind, also dass $f \circ f = f$ gilt.
Achso, ja, das hätte ich vielleicht dazusagen sollen.


Bezogen auf meine Aufgabenstellung steht doch dann der Isomorphismus $M_{v'}^v : End_\mathbb{Q}(V) \to M_{2,2}(\mathbb{Q})$ im Mittelpunkt. Nun weiß ich leider nicht was $V$ hier nun sein soll.
Tipp: Betrachte $V=\IQ^2$ mit der Standardbasis. Was ist die Darstellungsmatrix der linearen Abbildung $V\to V, v\mapsto A\cdot v$, wobei $A\in M_{2,2}(\IQ)$?

Erkennst du in den Bedingungen $A\cdot A=A$ und $A\cdot \begin{pmatrix}1\\1\end{pmatrix} = \begin{pmatrix}1\\1\end{pmatrix}$ irgendwie die charakterisierenden Eigenschaften eines Projektors wieder?


Shurian
Aktiv
Dabei seit: 30.11.2019
Mitteilungen: 74
Herkunft: Heidelberg
 Beitrag No.4, eingetragen 2019-12-10 21:19    [Diesen Beitrag zitieren]

Es gibt einen Isomorphismus $M_w^v : Hom_K(V, W) \to M_{m,n}(K)$ und $M_w^v(f)$ heißt die, die lineare Abbildung $f$ bezüglich der Basen $v$ und $w$ darstellende Matrix. Je nachdem welche Basen ich mir aus $V$ und $W$ nehme, bekomme ich eine andere Darstellungsmatrix. Mehr weiß ich leider nicht und ich weiß leider auch nichts bezüglich Projektoren, habe allerdings nachgelesen dass Projektionen wohl Abbildungen mit genau der in Aufgabe 3 beschriebenen Eigenschaft sind, also dass $f \circ f = f$ gilt.

Bezogen auf meine Aufgabenstellung steht doch dann der Isomorphismus $M_{v'}^v : End_\mathbb{Q}(V) \to M_{2,2}(\mathbb{Q})$ im Mittelpunkt. Nun weiß ich leider nicht was $V$ hier nun sein soll.


ligning
Senior
Dabei seit: 07.12.2014
Mitteilungen: 3081
Herkunft: Berlin
 Beitrag No.3, eingetragen 2019-12-10 19:12    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-12-10 18:50 - Shurian in Beitrag No. 2 schreibt:
Wie das mit den Projektoren gemeint ist, ist mir noch nicht so klar.
Du darfst gerne weitere Fragen dazu stellen oder Überlegungen präsentieren.


Aber Als $V$ wähle ich $M_{2,2}(\mathbb{Q})$ und als Unterraum $U$ könnte ich die lineare Hülle von zwei der kanonischen Basismatrizen des $M_{2,2}(\mathbb{Q})$ nehmen.
Mir ist nicht klar, wie du darauf kommst. Wieso soll $V$ dieser Matrizenraum sein? Der Zusammenhang zwischen linearen Abbildungen und Matrizen ist dir grundsätzlich bekannt?


Shurian
Aktiv
Dabei seit: 30.11.2019
Mitteilungen: 74
Herkunft: Heidelberg
 Beitrag No.2, eingetragen 2019-12-10 18:50    [Diesen Beitrag zitieren]

2019-12-09 15:46 - ligning in Beitrag No. 1 schreibt:
Ist dir schonmal klar, dass du Matrizen zu diesen Projektoren bzgl. der Standardbasis konstruieren sollst? Dann: Was ist $V$, was ist $U$?

Wie das mit den Projektoren gemeint ist, ist mir noch nicht so klar. Aber Als $V$ wähle ich $M_{2,2}(\mathbb{Q})$ und als Unterraum $U$ könnte ich die lineare Hülle von zwei der kanonischen Basismatrizen des $M_{2,2}(\mathbb{Q})$ nehmen.


ligning
Senior
Dabei seit: 07.12.2014
Mitteilungen: 3081
Herkunft: Berlin
 Beitrag No.1, eingetragen 2019-12-09 15:46    [Diesen Beitrag zitieren]

Aufgabe 3 sagt dir, wie du Projektoren auf einen Untervektorraum $U$ konstruierst. Ist dir schonmal klar, dass du Matrizen zu diesen Projektoren bzgl. der Standardbasis konstruieren sollst? Dann: Was ist $V$, was ist $U$?


Shurian
Aktiv
Dabei seit: 30.11.2019
Mitteilungen: 74
Herkunft: Heidelberg
 Themenstart: 2019-12-08 20:18    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo Leute,

bei folgender Aufgabe habe ich nicht die geringste Ahnung wie/wo ich anfangen soll:

Konstruieren Sie mittels Aufgabe 3(a,b) drei verschiedene Matrizen $A_1$, $A_2$ und $A_3 \in M_{2,2}(\mathbb{Q})$ mit $A_i \cdot A_i = A_i$ und $A_i \cdot (1,1)^t = (1,1)^t$.


Aufgabe 3(a,b) bestanden aus folgender Situation:

Sei $K$ ein Körper, $V$ ein $K$-Vektorraum und $U$ ein Untervektorraum. Sei ferner $W$ ein Komplement von $U$ in $V$. Zeigen Sie:

a) Es gibt eine eindeutig bestimmte lineare Abbildung $\pi : V \to V$ welche eingeschränkt auf $U$ die Identität und eingeschränkt auf $W$ konstant Null ist.

b)Für dieses $\pi$ gilt: $\pi \circ \pi = \pi$

Ich weiß leider gerade überhaupt nicht wie ich mit dieser Aufgabe Matrizen mit obigen Eigenschaften konstruieren soll/kann. Hat jemand einen Ansatz?


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]