Antworte auf:  Äquivalenz Injektivität und Linksinverse von kreativerName
Forum:  Lineare Abbildungen, moderiert von: Fabi Dune ligning

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
kreativerName
Junior
Dabei seit: 12.05.2020
Mitteilungen: 5
 Beitrag No.6, eingetragen 2020-08-04 12:56    [Diesen Beitrag zitieren]

Vielen Dank für die Hilfe!


Triceratops
Aktiv
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 5453
Herkunft: Berlin

 Beitrag No.5, eingetragen 2020-08-04 05:17    [Diesen Beitrag zitieren]

Die Aufgabenstellung ist kurios. Matrizen verblenden hier, worum es geht.

Sei $f : V \to W$ eine lineare Abbildung zwischen Vektorräumen (sie müssen nicht unbedingt endlich-dimensional sein). Genau dann ist $f$ injektiv, wenn $f$ eine Linksinverse besitzt (also ein $g  : W \to V$ existiert mit $g \circ f = \mathrm{id}_V$).

Die Richtung $\Leftarrow$ ist leicht, denn allgemein gilt: $g \circ f$ injektiv $\implies$ $f$ injektiv. Die interessantere Richtung ist $\Rightarrow$.

Sei also $f : V \to W$ injektiv. Sei $B$ das Bild von $f$. Dann schreiben wir $f$ als Komposition

$V \xrightarrow{\cong} B \hookrightarrow W,$

wobei die erste Abbildung ein Isomorphismus und $B \hookrightarrow W$ einfach die Inklusion ist. Das Problem ist aber für Isomorphismen trivial. Man kann sich daher auf den Fall beschränken, dass $f : V \to W$ einfach die Inklusion eines Unterraumes $V \subseteq W$ ist.

Dann weiß man aber, dass es ein Komplement $V' \subseteq W$ gibt, also $W = V \oplus V'$ gilt. Nun gibt es (genau) eine sehr ins Auge fallende lineare Abbildung $g : W \to V$, und die leistet auch das Gewünschte, also $g \circ f = \mathrm{id}_V$.


zippy
Senior
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 1887
 Beitrag No.4, eingetragen 2020-08-01 18:26    [Diesen Beitrag zitieren]

2020-08-01 15:41 - kreativerName in Beitrag No. 3 schreibt:
Verstehe ich richtig, dass die Matrix G dann nicht eindeutig ist, sondern nur in den ersten n Spalten festgelegt?

$G$ ist im Allgemeinen (d.h. wenn nicht gerade $n=m$ ist) nicht eindeutig festgelegt.

Aber wie kommst du darauf, dass diese Nichteindeutigkeit nur bestimmte Spalten von $G$ betrifft? Du musst dir doch nur einfachste Beispiel anschauen, um das Gegenteil vor Augen geführt zu bekommen:$$n=1,\;m=2,\;
M=\begin{pmatrix}1\\1\end{pmatrix},\;
G=\begin{pmatrix}1-x&x\end{pmatrix}\hbox{ mit }x\in K\hbox{ beliebig}$$


kreativerName
Junior
Dabei seit: 12.05.2020
Mitteilungen: 5
 Beitrag No.3, eingetragen 2020-08-01 15:41    [Diesen Beitrag zitieren]

Verstehe ich richtig, dass die Matrix G dann nicht eindeutig ist, sondern nur in den ersten n Spalten festgelegt?
Dort stehen ja die Bilder der Basisvektoren \(m_1, ..., m_n\)?

Das ist ja dann eine darstellende Matrix von G bezüglich der Basis \(B= {m_1,...,m_n,b_1,...,b_{m-n}}\)oder?


Nuramon
Senior
Dabei seit: 23.01.2008
Mitteilungen: 2585
 Beitrag No.2, eingetragen 2020-07-29 16:11    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\(\newcommand{\End}{\operatorname{End}} \newcommand{\id}{\operatorname{id}} \newcommand{\GL}{\operatorname{GL}} \newcommand{\im}{\operatorname{im}} \newcommand{\sgn}{\operatorname{sgn}} \newcommand{\d}{{\rm d}} \newcommand{\rg}{\operatorname{rg}} \newcommand{\spur}{\operatorname{spur}} \newcommand{\Hom}{\operatorname{Hom}} \newcommand{\tr}{\operatorname{tr}}\)
Hallo,

ergänze die $m_i$ zu einer Basis von $K^m$. Zu jeder Zuordnung einer Basis zu beliebig vorgegeben Werten, gibt es genau eine lineare Fortsetzung. Insbesondere gibt es also eine Abbildung $G$ mit $Gm_i=e_i$.
Die Gleichung $GM=I_n$ kannst du überprüfen, indem du sie auf der Standardbasis nachrechnest.

[Die Antwort wurde vor Beitrag No.1 begonnen.]
\(\endgroup\)

zippy
Senior
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 1887
 Beitrag No.1, eingetragen 2020-07-29 16:07    [Diesen Beitrag zitieren]

2020-07-29 15:53 - kreativerName im Themenstart schreibt:
Ich verstehe die letzte Folgerung nicht.

Du meinst wirklich die letzte Folgerung (im Folgenden rot markiert)?

2020-07-29 15:53 - kreativerName im Themenstart schreibt:
Damit gibt es ein \(G\in K^{n×m}\) mit \(Gm_i=e_i\). Für dieses gilt \(GM=I_n\)

Die ergibt sich aus $M=(m_1,\ldots,m_n)$ und $GM=(Gm_1,\ldots,Gm_n)=(e_1,\ldots,e_n)=I_n$.

Falls es aber um die vorletzte Folgerung gehen sollte...

2020-07-29 15:53 - kreativerName im Themenstart schreibt:
Damit gibt es ein \(G\in K^{n×m}\) mit \(Gm_i=e_i\). Für dieses gilt \(GM=I_n\)

...da wird ausgenutzt, dass man für eine linear unabhängige Teilmenge $U$ eines Vektorraums $V$ eine beliebige Abbildung von $U$ in einen Vektorraum $W$ immer zu einer linearen Abbildung von $V$ nach $W$ fortsetzen kann.

--zippy


kreativerName
Junior
Dabei seit: 12.05.2020
Mitteilungen: 5
 Themenstart: 2020-07-29 15:53    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,
in Vorbereitung auf eine anstehende Klausur bin ich auf folgende Aufgabe gestoßen:

Sei \(K\) ein Körper, \(M\in K^{m×n}\)
eine Matrix und \(f : K^n → K^m\) die durch \(M\) bestimmte lineare
Abbildung. Eine Matrix \(L ∈ K^{n×m}\) heißt Linksinverse zu M, wenn \(L · M = I_n\) gilt.
Zeigen Sie:
\(M\) besitzt genau dann eine Linksinverse, wenn f injektiv ist.


Die "=>" Richtung ist mir klar. Für die Rückrichtung habe ich eine umständliche Lösung gefunden. Bin jedoch über folgende vermeintlich einfachere Lösung gestolpert:

Sei f injektiv. Dann ist Ker(f)={0} und nach dem Rangsatz rang(M)=n. Damit sind die Spalten \(m_i\) von M linear unabhängig. (Soweit ist mir alles klar. Nun wird jedoch folgendes direkt gefolgert)
Damit gibt es ein \(G\in K^{n×m}\) mit \(Gm_i=e_i\). Für dieses gilt \(GM=I_n\)

Ich verstehe die letzte Folgerung nicht. Vielleicht kann mir ja jemand helfen ;)
Vielen Dank im Voraus


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]