Antworte auf:  Funktionalableitung von 6Incognito9
Forum:  Mathematische Physik, moderiert von: John_Matrix PhysikRabe

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
6Incognito9
Aktiv
Dabei seit: 14.07.2012
Mitteilungen: 81
 Beitrag No.5, eingetragen 2021-01-08 15:27    [Diesen Beitrag zitieren]

2021-01-04 10:15 - Skalhoef in Beitrag No. 4 schreibt:
Hi,

ich denke ich kann noch etwas Wissenswertes zu diesem Thema beitragen:

Ich persönlich sehe diese Definition der funktionalen Ableitung ja gerne als "Eselsbrücke" um die Terme in der Taylor-Entwicklung zu ermitteln. (Hier ein kleiner Ausschnitt aus "Condensed Matter Field Theory")



Ich habe auch schön öfter erlebt, dass man als zusätzliche Bedingung fordert, dass die Funktion $g$ in jedem Punkt eine Potenzreihenentwicklung besitzt. So, wie ich das als Mathematik-Banause lese, steht das da ja auch zwischen den Zeilen.

@sonnenschein96 : Wenn dir solche Rechnungen schon Unbehagen bereiten, dann schau mal ins Buch von Peskin und Schroeder. Da findest du die richtigen Knaller.


Grüße
Skalhoef

Ah ja, das ist notiere ich mir. Danke!


Skalhoef
Aktiv
Dabei seit: 29.01.2017
Mitteilungen: 206
 Beitrag No.4, eingetragen 2021-01-04 10:15    [Diesen Beitrag zitieren]

Hi,

ich denke ich kann noch etwas Wissenswertes zu diesem Thema beitragen:

Ich persönlich sehe diese Definition der funktionalen Ableitung ja gerne als "Eselsbrücke" um die Terme in der Taylor-Entwicklung zu ermitteln. (Hier ein kleiner Ausschnitt aus "Condensed Matter Field Theory")



Ich habe auch schön öfter erlebt, dass man als zusätzliche Bedingung fordert, dass die Funktion $g$ in jedem Punkt eine Potenzreihenentwicklung besitzt. So, wie ich das als Mathematik-Banause lese, steht das da ja auch zwischen den Zeilen.

@sonnenschein96 : Wenn dir solche Rechnungen schon Unbehagen bereiten, dann schau mal ins Buch von Peskin und Schroeder. Da findest du die richtigen Knaller.


Grüße
Skalhoef


6Incognito9
Aktiv
Dabei seit: 14.07.2012
Mitteilungen: 81
 Beitrag No.3, eingetragen 2020-10-21 10:09    [Diesen Beitrag zitieren]

Alles klar! Vielen Dank ihre beide :) Ich bin immer wieder begeistern von diesem Forum 👍


PhysikRabe
Senior
Dabei seit: 21.12.2009
Mitteilungen: 2279
Herkunft: Wien / Leipzig

 Beitrag No.2, eingetragen 2020-10-21 08:39    [Diesen Beitrag zitieren]

2020-10-20 22:27 - sonnenschein96 in Beitrag No. 1 schreibt:
Dir muss aber klar sein, dass diese Rechnung mathematisch gesehen vollkommen unsinnig ist, da die Delta Distribution von Physikern einfach wie eine Funktion verwendet wird, was falsch ist.

Nein, das ist ein weit verbreitetes Missverständnis im Zusammenhang mit "Delta-Funktionen". Notation darf nicht mit fehlender mathematischer Strenge verwechselt werden. Die Rechnung ist absolut rigoros, wenn die Ausdrücke (wie es sein sollte) symbolisch verstanden werden -- man sagt "im Sinne von Distributionen", d.h. die Ausdrücke werden als Integralkerne aufgefasst, und die Integration gegen Testfunktionen wird implizit verstanden.

Richtig ist natürlich, dass das die wenigsten Physiker wissen bzw. sich für diese mathematischen Feinheiten interessieren. Das ist aber unabhängig von der Tatsache, dass die Rechnung mathematisch sehr wohl sinnvoll ist, wenn man den Ausdrücken die richtige Bedeutung zuschreibt. Und dies geschieht keineswegs willkürlich, sondern folgt einem exakten, konsistenten "Regelwerk". So ist das bei jeder Art von Notation.

Grüße,
PhysikRabe


sonnenschein96
Senior
Dabei seit: 26.04.2020
Mitteilungen: 269
 Beitrag No.1, eingetragen 2020-10-20 22:27    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo 6Incognito9,

ich schätze mal, dass hier einfach eine formale Taylor-Entwicklung benutzt wurde: \[g(f(x)+\varepsilon\delta(x-x_0))=g(f(x))+\varepsilon\delta(x-x_0)g'(f(x))+o(\varepsilon)\] für \(\varepsilon\to0\). Der letzte Term geteilt durch \(\varepsilon\) verschwindet für \(\varepsilon\to0\), daher taucht er in Deinen Formeln gar nicht mehr auf.

Dir muss aber klar sein, dass diese Rechnung mathematisch gesehen vollkommen unsinnig ist, da die Delta Distribution von Physikern einfach wie eine Funktion verwendet wird, was falsch ist.


6Incognito9
Aktiv
Dabei seit: 14.07.2012
Mitteilungen: 81
 Themenstart: 2020-10-20 21:59    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

Koennte mir jemand diese Rechnung erklären? Ich wäre sehr dankbar.



Ich komme einfach nicht drauf, wie der zweite Schritt gemacht wurde, wo g' reinkommt. Und im Internet habe ich auch nichts gefunden, was helfen wuerde.

Im Buch ist so die funktionale Ableitung definiert.



LG





 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]