Antworte auf:  Quotientenkörper universelle Eigenschaft von Red_
Forum:  Körper und Galois-Theorie, moderiert von: Buri Gockel

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 

Erledigt J


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
Red_
Aktiv
Dabei seit: 28.09.2016
Mitteilungen: 840
Herkunft: Erde

 Beitrag No.6, eingetragen 2020-10-28 20:51    [Diesen Beitrag zitieren]

Jetzt wo du es sagst, sehe ich es auch. Nice 😄
Den letzten Teil kann ich leider noch nicht nachvollziehen, da ich die Begriffe noch nicht kenne...


Triceratops
Aktiv
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 5293
Herkunft: Berlin

 Beitrag No.5, eingetragen 2020-10-28 18:20    [Diesen Beitrag zitieren]

Irgendwie erinnert mich das an das Konzept der "internen direkten Summe", was dann gerne von der "externen direkten Summe" abgegrenzt wird.

Die externe direkte Summe ist eine konkrete Konstruktion. Wichtig ist aber eigentlich nur, dass die universelle Eigenschaft besteht.

Die interne direkte Summe zeichnet sich dadurch aus, dass eine Isomorphie zur externen direkten Summe besteht, das heißt die universelle Eigenschaft gilt.

Man kann beides vereinheitlichen, indem man einer direkten Summe spricht, wenn die universelle Eigenschaft gilt. Allgemeiner spricht man in der Kategorientheorie dann von einem Kolimes (nicht dem Kolimes).

Genauso wie wir hier eine Art "interne Lokalisierung" beschrieben haben, die dann zur "externen Lokalisierung" (Konstruktion mit irgendwelchen Äquivalenzklassen) isomorph ist, vor allem aber die universelle Eigenschaft der Lokalisierung erfüllt.

Quotiententopologien fallen ebenfalls in dieses Schema. Hier geht es um eine interne Kennzeichnung von Differenzkokernen bzw. regulären Epimorphismen in der Kategorie der topologischen Räume.

Etwas spannender, hier eine interne Kennzeichnung von assoziierten Garben: Sei $F$ eine Prägarbe auf einem Raum $X$, $G$ eine Garbe auf $X$ und $\varphi : F \to G$ ein Morphismus von Prägarben. Genau dann ist $\varphi$ eine assoziierte Garbe von $F$, wenn gilt:
(a) Für jeden Schnitt $c \in G(U)$ gibt es eine offene Überdeckung $U = \bigcup_{i \in I} U_i$, sodass jeweils $c|_{U_i}$ im Bild von $\varphi_{U_i} : F(U_i) \to G(U_i)$ liegt. Kurz: $\varphi$ ist lokal surjektiv.
(b) Wenn $a,b \in F(U)$ Schnitte mit $\varphi_U(a)=\varphi_U(b)$ sind, so gibt es eine offene Überdeckung $U = \bigcup_{i \in I} U_i$, sodass jeweils $a|_{U_i} = b|_{U_i}$ gilt. Kurz: $\varphi$ ist lokal injektiv.


Triceratops
Aktiv
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 5293
Herkunft: Berlin

 Beitrag No.4, eingetragen 2020-10-28 18:09    [Diesen Beitrag zitieren]

Sehr gut.

$R[X]/\langle aX-1 \rangle \cong R[a^{-1}]$ ist klar, weil beide Seiten den Funktor $\{f \in \mathrm{Hom}(R,-) : f(a) \text{ invertierbar}\}$ darstellen.

Siehe auch
LinkWie universelle Eigenschaften einem das Leben erleichtern
Anwendung C4.


Red_
Aktiv
Dabei seit: 28.09.2016
Mitteilungen: 840
Herkunft: Erde

 Beitrag No.3, eingetragen 2020-10-28 16:57    [Diesen Beitrag zitieren]


Folgendes Lemma hilft, um Quotientenkörper zu erkennen:

Sei $R$ ein Integritätsring, $K$ ein Körper, $i : R \to K$ ein injektiver Ringhomomorphismus mit der Eigenschaft, dass es für alle $q \in K$ ein Paar $a,b \in R$ gibt mit $b \neq 0$ und $q = i(a)/i(b)$. Dann ist $(K,i)$ ein Quotientenkörper von $R$.

Für die Nachwelt:
Ich wollte das Lemma auf Lokalisierungen verallgemeinern, was leider eine nicht so "schöne" Form hat:
$R$ kommutativer Ring (mit 1), $S$ multiplikative Teilmenge. Die Lokalisierung erfüllt eine universelle Eigenschaft. Das Kriterium ist dann:
Sei $(i,R')$ ein Paar bestehend aus einem Ring $R'$ und einem Ringhomomorphismus $i:R\to R'$ mit $i(S)\subset R'^{\times}$, s.d. für alle $r'\in R'$ Elemente $r\in R, s\in S$ existieren mit $r' = i(r)/i(s)$.
Ferner nehmen wir an, dass falls $i(r)=0$, dann existiere ein $s\in S$, s.d. $sr=0$. Dann erfüllt $(i,R')$ die universelle Eigenschaft der Lokalisierung $S^{-1}R$.

Das ist genau das, was oben in Triceratops Nachricht geschrieben steht, nur fällt der letzte Teil weg (wichtig für die Wohldefiniertheit bei der Konstruktion des offensichlichen Morphismus), weil $i$ injektiv ist dort.

Das Lemma ist auch an sich praktisch, wie man bei dieser Anwendung hier sieht:
$R$ beliebig, $S:= \lbrace 1, a, a^2,...\rbrace$ mit einem beliebigen $a\in R$. Dann gilt: $R[X]/(aX-1)$ ist die Lokalisierung $S^{-1}R$.

Man kann das Lemma oben anwenden, oder es direkt nachrechnen.
Das direkte Nachrechnen war aber schöner, da man nicht wirklich mit Elementen rechnen musste 😁
Vielleicht findet das Lemma eine bessere Anwendung irgendwo anders.


Red_
Aktiv
Dabei seit: 28.09.2016
Mitteilungen: 840
Herkunft: Erde

 Beitrag No.2, eingetragen 2020-10-26 21:02    [Diesen Beitrag zitieren]

Wie immer exzellent, danke!


Triceratops
Aktiv
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 5293
Herkunft: Berlin

 Beitrag No.1, eingetragen 2020-10-26 19:15    [Diesen Beitrag zitieren]

Ja, Quotientenkörper sind universelle Objekte und daher nur bis auf Isomorphie bestimmt, und mengentheoretische Inklusionen sind in der Mathematik außerhalb der Mengenlehre praktisch nutzlos und sollten durch Monomorphismen ersetzt werden.

Folgendes Lemma hilft, um Quotientenkörper zu erkennen:

Sei $R$ ein Integritätsring, $K$ ein Körper, $i : R \to K$ ein injektiver Ringhomomorphismus mit der Eigenschaft, dass es für alle $q \in K$ ein Paar $a,b \in R$ gibt mit $b \neq 0$ und $q = i(a)/i(b)$. Dann ist $(K,i)$ ein Quotientenkörper von $R$.

Das lässt sich insbesondere bei deinen beiden Beispielen anwenden.


Red_
Aktiv
Dabei seit: 28.09.2016
Mitteilungen: 840
Herkunft: Erde

 Themenstart: 2020-10-26 18:49    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,
ich habe kleine Probleme mit Gleichheiten bei Quotientenkörpern. Genauer folgende beiden Beispiele:
1) In wie fern gilt hier Gleichheit:
$\operatorname{Quot}(\mathbb{Z}[a])=\mathbb{Q}(a)$, wobei $a\in \mathbb{C}$
$\operatorname{Quot}(O_K)=K$ für einen Zahlkörper $K/\mathbb{Q}$.

Ich glaube es handelt sich einfach nicht um Gleichheiten, wegen mengentheoretischen Sachen. So wie $\operatorname{Quot}(L)$ nicht $L$ ist für einen beliebigen Körper $L$, sondern nur isomorph (weil wir links Äquivalenzklassen einführen).
2) Eher, dass die rechte Seite die universelle Eigenschaft des Quotientenkörpers erfüllt oder?
3) Wenn ich beweisen muss, dass etwas der Quotientenkörper ist, sollte ich also am besten mit der universellen Eigenschaft alles nachrechnen?
4) Und wenn ich mit Elementen von Quotientenkörpern rechnen muss, dann sollte ich den eindeutigen Isomorphismus benutzen, zu dem "bekannten" Körper und dort lieber rechnen oder?

Außerdem habe ich Probleme das erste nachzurechnen.
Das zweite habe ich hinbekommen (man muss nur ausnutzen, dass für alle $x\in K$ ein $a\in \mathbb{Z}\setminus\lbrace 0\rbrace $ existiert, s.d. $ax\in O_K$ und dann alles nachrechnen).

Hmm wenn ich mich nicht irre kann man 1 analog machen? Man muss ja nur zeigen $\operatorname{Quot}(\mathbb{Z}[a])= \operatorname{Quot}(\mathbb{Q}[a])$. Dann lifte ich einen Ringhomo von $\mathbb{Z}[a]$ hoch auf $\mathbb{Q}[a]$ ähnlich wie oben (man findet ein $z\in\mathbb{Z}$, s.d. das Produkt in $\mathbb{Z}[a]$ liegt...). Dann liftet man dies erneut hoch mit der universellen Eigenschaft. Eindeutigkeit müsste auch leicht sein.

Vielen Dank im Voraus!


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]