Antworte auf:  Lebesgue-Integral über ganz ℝ von Gast123
Forum:  Lebesgue-Integral, moderiert von: Curufin epsilonkugel

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
Gast123
Aktiv
Dabei seit: 13.10.2019
Mitteilungen: 97
 Beitrag No.7, eingetragen 2021-01-22 10:51    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo mathsmaths,

danke für die Antworten.


$\int_{\Omega}|f|\,d\mu(x) \leq \int_{\Omega}\|f\|_{L^{\infty}}\,d\mu(x)$

gilt das, weil $|f|\leq \|f\|_{L^{\infty}}$ fast überall?



Übrigens stimmt deine obige Behauptung im Allgemeinen nicht - nur weil eine Funktion in $L^p$ liegt, heißt das nicht, dass der Integrationsbereich endliches Maß haben muss. Falls er das allerdings hat, dann kannst du, wie bereits erwähnt, mit der Hölder-Ungleichung zeigen, dass diese Funktion auch in $L^1$ liegt.
D.h., falls $\Omega = \mathbb{R}$, hat der Integrationsbereich unendliches Maß und daher wäre dann f nicht $\in {\cal L}^1$ (auch wenn es in ${\cal L}^{\infty}$ liegt) ?


mathsmaths
Aktiv
Dabei seit: 17.06.2020
Mitteilungen: 106
 Beitrag No.6, eingetragen 2021-01-22 10:43    [Diesen Beitrag zitieren]

Übrigens stimmt deine obige Behauptung im Allgemeinen nicht - nur weil eine Funktion in $L^p$ liegt, heißt das nicht, dass der Integrationsbereich endliches Maß haben muss. Falls er das allerdings hat, dann kannst du, wie bereits erwähnt, mit der Hölder-Ungleichung zeigen, dass diese Funktion auch in $L^1$ liegt.


mathsmaths
Aktiv
Dabei seit: 17.06.2020
Mitteilungen: 106
 Beitrag No.5, eingetragen 2021-01-22 10:11    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo, deine Idee ist schon fast richtig.

Wenn $f$ in $L^{\infty}$ liegt, gilt:

$\int_{\Omega}|f|\,d\mu(x) \leq \int_{\Omega}\|f\|_{L^{\infty}}\,d\mu(x) = \|f\|_{L^{\infty}} \int_{\Omega}1\,d\mu(x) = \|f\|_{L^{\infty}} * \mu(\Omega)$.

Beachte dabei, dass dir das Integral über die 1-Fkt. das Maß der Menge gibt, über die integriert wird. Und nun siehst du, dass eine beschränkte Funktion integrierbar ist, wenn der Integrationsbereich endliches Maß hat.

Grüße

P.S. deine Konstante $c$ enstpricht ( wie du selbst sagst - bis auf Nullmengen) genau dem wesentlichen Supremum, also $\|\cdot\|_L^{\infty}$.

P.P.S selbiges gilt im übrigen auch für Exponenten $1\leq p<q<\infty$. Also eine Funktion, die in $L^q$ liegt, liegt auch in $L^p$ - aber auch hier nur dann, wenn der Integrationsbereich endliches Maß hat. Das kannst du dir leicht mit der Hölder-Ungleichung überlegen.


Gast123
Aktiv
Dabei seit: 13.10.2019
Mitteilungen: 97
 Beitrag No.4, eingetragen 2021-01-22 08:45    [Diesen Beitrag zitieren]

Zu 3.) denke ich mir nämlich folgendes:

Sei $f \in {\cal L}^{\infty}$. D.h. dann, dass $|f| \leq c$ fast überall. Daraus folgt dann $\int |f| d\mu \leq \int c d\mu < \infty$
Und daraus würde folgen, dass $f \in {\cal L}^1$ ist. Aber ich bin mir nicht sicher ober man aus $c \in \mathbb{R}$ schließen kann, dass $\int c d\mu < \infty$? Hängt das wieder davon ab, ob die Grundmenge unendlich ist? Also im Fall von $\mathbb{R}$ würde das nicht gelten?


Gast123
Aktiv
Dabei seit: 13.10.2019
Mitteilungen: 97
 Beitrag No.3, eingetragen 2021-01-22 08:05    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo Triceratops


1) $\IR$ ist eine (bis auf Nullmengen disjunkte) Vereinigung von solchen abgeschlossenen Intervallen. Das Integral ist entsprechend die Summe der Teilintegrale.
Das sind dann aber unendlich viele Intervalle, oder? D.h. wenn ich eine Konstante Funktion über ganz $\mathbb{R}$ integriere, ist es unendlich? (Wie in deiner Antwort zu 2.) beschrieben)


2) Sei $\mu$ ein Maß auf $X$. Die Einsfunktion ist genau dann in $L^p(\mu)$ enthalten, wenn $\mu(X) < \infty$.
Meinst du damit $L^p(\mu)$, also den Raum der Äquivalenzklassen oder ${\cal L}^p$?

3) Falls ich also als Voraussetzung habe, dass $f \in {\cal L}^p$ ist. Kann ich dann schließen, dass dann $\mu(X) < \infty$ gilt, und damit auch $f \in {\cal L}^1$ ist?


Red_
Aktiv
Dabei seit: 28.09.2016
Mitteilungen: 877
 Beitrag No.2, eingetragen 2021-01-21 21:07    [Diesen Beitrag zitieren]

1) Wie sieht so eine Zerlegung aus? Und darf man das Integral einfach so in unendlich viele Integrale aufteilen?

Edit:
Ach sooo, habe die Aussage falsch verstanden. Dachte wir finden eine disjunkte Vereinung, deren Komplement in \IR eine Nullmenge ist. Das hat aber irgendwie anschaulich nicht geklappt, deswegen habe ich gefragt.
Das andere ist einfach Summe mit Integral vertauschen (falls Voraussetzungen erfüllt sind... monotone Konvergenz).


Triceratops
Aktiv
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 5542
Herkunft: Berlin

 Beitrag No.1, eingetragen 2021-01-21 19:39    [Diesen Beitrag zitieren]

1) $\IR$ ist eine (bis auf Nullmengen disjunkte) Vereinigung von solchen abgeschlossenen Intervallen. Das Integral ist entsprechend die Summe der Teilintegrale.

2) Sei $\mu$ ein Maß auf $X$. Die Einsfunktion ist genau dann in $L^p(\mu)$ enthalten, wenn $\mu(X) < \infty$.

3) Siehe 2).


Gast123
Aktiv
Dabei seit: 13.10.2019
Mitteilungen: 97
 Themenstart: 2021-01-21 18:57    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

ich habe mich drei Dinge gefragt:
1.) Wie kann man denn Lebesgue Integrale (in 1D) über ganz $\mathbb{R}$ auswerten? Ich habe nur gelernt, dass man das Lebesgue Integral in ein Rieman-Integral überführen kann, wenn man über eine abgeschlossene Menge integriert. Aber wie sieht es denn aus, wenn die Menge, über die man integriert, unbeschränkt ist (z.B. ganz $\mathbb{R}$)?

2.) Sind konstante Funktionen denn in den ${\cal L}^p$ Räumen?
Ganz konkret: Ist die Eins-Funktion zB in ${\cal L}^1$? Ich würde erst mal sagen nein, weil eigentlich müsste das Integral ja unendlich sein darüber oder? (Wenn man die Eins-Funktion auf ganz $\mathbb{R}$ definiert und über ganz $\mathbb{R}$ integriert)

3.) Ist eine Funktion, die in ${\cal L}^{\infty}$ liegt, auch in ${\cal L}^1$?


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]