Antworte auf:  Modulkurven und Shimura-Varietäten von Theodore_97
Forum:  Algebraische Geometrie, moderiert von: Buri Gockel

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
Theodore_97
Aktiv
Dabei seit: 04.10.2019
Mitteilungen: 39
 Themenstart: 2021-03-01 00:51    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo. Modulkurven sind definiert als Quotienten $\Gamma \backslash \mathfrak{h}$ der oberen Halbebene durch Kongruenzgruppen in $\text{SL}_2(\mathbb{Z})$. Es wird hier nicht explizit gefordert, dass $\Gamma$ torsionsfrei ist. Etwa hat man die Modulkurven $Y_0(N)$ wo $\Gamma=\Gamma_0(N)$ selten torsionsfrei ist für $N>2$ oder etwa $\Gamma =\text{SL}_2(\mathbb{Z})$ (hat auch Torsion). Bei Shimura Varietäten zum Datum $(G,X)$ verlangt man für den Quotienten $X_K= G(\mathbb{Q})\backslash X \times G(\mathbb{A}_\text{fin})/K$ (das ist die Shimura Varietät vom Level $K$) für offenes kompaktes $K\subset G(\mathbb{A}_\text{fin})$ aber im Allgemeinen ein genügend kleines $K$, etwa neat, sodass $X_K$ eine glatte (quasi-projektive) Varietät über $\mathbb{C}$ ist (die dann auch über einem Zahlkörper $E$ definiert ist). Modulkurven sind aber anscheinend eindimensionale connected Shimura Varietäten zum connected Shimura Datum $(\text{SL}_2,\mathfrak{h})$. Wieso verlangt man also hier nicht, dass die Level $\Gamma$ genügend klein sind? Und verlangt man es bei allgemeinen (oder connected) Shimura Varietäten überhaupt? Welchen Vorteil hat es, wenn man die $K$ genügend klein wählt? Soweit ich weiß, sind die covering maps $X_K \to X_{K'}$ mit $K\subset K'$ nur dann mit Sicherheit algebraische Morphismen, wenn $K'$ (und damit $K$) genügend klein ist, was uns dann auch ermöglicht den inversen Limes $\varprojlim X_K$ über alle genügend kleinen $K$ zu bilden (Turm von Shimura Varietäten) und dann hat man auch eine Rechtswirkung von $G(\mathbb{A}_\text{fin})$ auf den Turm oder die Kohomologie vom Turm, was für allgemeines $K$ nicht gegeben ist. Für Moduli Probleme korrespondieren die genügend kleinen $K$ zu fine moduli problems und die "großen" $K$ zu coarse moduli problems, oder? Ich verstehe nicht recht, wieso und wann man die Voraussetzung "$K$ genügend klein" macht, wann nicht, die Vorteile, und insbesondere wieso man dies nicht bei den Modulkurven annimmt (die $\Gamma$ dort also ganz allgemein sein können). Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand dies beantworten könnte.


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]