Antworte auf:  Ist das Taylorentwicklung? von math321
Forum:  Taylorentwicklungen, moderiert von: Curufin epsilonkugel

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 

Erledigt J


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
StefanVogel
Senior
Dabei seit: 26.11.2005
Mitteilungen: 3859
Wohnort: Raun

 Beitrag No.5, eingetragen 2021-04-11 15:08    [Diesen Beitrag zitieren]

\(w(a,0,0)\) ist konstant, \(w(a,0,0) + \partial_x w(a,0,0) (\tilde{a}-a)\) ist linear, dann noch die drei Punkte \(+\ldots\) dass nichtlineare Anteile folgen können. Ja, das ist ein Hinweis darauf. Du kannst auch die Landau-Notation aus der mehrdimensionalen qualitativen Taylorformel verwenden.


math321
Junior
Dabei seit: 19.02.2021
Mitteilungen: 17
 Beitrag No.4, eingetragen 2021-04-11 14:48    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\(\newcommand{\lv}{\left\lvert} \newcommand{\rv}{\right\rvert} \newcommand{\lV}{\left\lVert} \newcommand{\rV}{\right\rVert} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\N}{\mathbb{N}}\)
Hallo,

dann wäre es wohl besser, zumindest <math>g(a)=w(a,0,0) + \partial_x w(a,0,0) (\tilde{a}-a)+...</math> zu schreiben, um anzudeuten, dass <math>g(a)</math> nicht linear sein muss. Wobei <math>\tilde{a}</math> "nahe bei <math>a</math>" ist.

🤔
\(\endgroup\)

StefanVogel
Senior
Dabei seit: 26.11.2005
Mitteilungen: 3859
Wohnort: Raun

 Beitrag No.3, eingetragen 2021-04-11 14:02    [Diesen Beitrag zitieren]

War auch mein Gedanke, dass allgemein \(\partial_x w(a,0,0)\) und Ableitungen davon mit berücksichtigt werden. Vielleicht ist hier die Nichtlinearität so gering, dass sie weggelassen werden konnte. Man muss ja nur soweit annähern, bis die gewünschte Genauigkeit erreicht ist. Allein \(w(a,0,0)\) ist schon eine Annäherung durch ein Taylorpolynom.


math321
Junior
Dabei seit: 19.02.2021
Mitteilungen: 17
 Beitrag No.2, eingetragen 2021-04-11 12:39    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\(\newcommand{\lv}{\left\lvert} \newcommand{\rv}{\right\rvert} \newcommand{\lV}{\left\lVert} \newcommand{\rV}{\right\rVert} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\N}{\mathbb{N}}\)
Hallo, ich habe da noch eine Anschlussfrage.

Ist die Funktion $g(a)$ eigentlich nichtlinear?

Ich meine, wenn man die Gradiententerme weglässt, erinnert das ja irgendwie an reaction-diffusion equations der Form

$a_t=D\Delta a + g(a)$,

und bei diesen Gleichungen ist $g(a)$ ja die Nichtlinearität.
Demnach müsste $g(a)$ eigentlich nichtlinear sein, zumal
$g(a)=w(a,0,0)$ und $w$ ja wahrscheinlich nichtlinear ist, sonst müsste man ja nicht den ganzen Aufwand mit der Taylorentwicklung bis zum zweiten Grad betreiben.


Grüße
\(\endgroup\)

StefanVogel
Senior
Dabei seit: 26.11.2005
Mitteilungen: 3859
Wohnort: Raun

 Beitrag No.1, eingetragen 2021-04-10 07:35    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo math321,
für die Taylorentwicklung muss \(A=\partial_y w(a,0,0)\), \(B=\frac{1}{2!}\partial_{yy}w(a,0,0)\) und \(D=\partial_z w(a,0,0)\) eingesetzt werden und wenn es ein vollständiges Taylorpolynom zweiter Ordnung werden soll, auch noch die Summanden mit \(\partial_{yz}w(a,0,0)\) und \(\partial_{zz}w(a,0,0)\) (Beispiel).

Viele Grüße,
  Stefan


math321
Junior
Dabei seit: 19.02.2021
Mitteilungen: 17
 Themenstart: 2021-04-08 17:34    [Diesen Beitrag zitieren]
\(\begingroup\)\(\newcommand{\lv}{\left\lvert} \newcommand{\rv}{\right\rvert} \newcommand{\lV}{\left\lVert} \newcommand{\rV}{\right\rVert} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\N}{\mathbb{N}}\)
Nabend,

angenommen, ich habe eine Funktion <math>a(\vec{x},t)</math> und ich nehme an, dass die Zeitableitung von der Form
<math>\displaystyle
\dot{a}=w(a,\textrm{grad }a,\Delta a)
</math>
ist und dass die räumliche Variation lokal und langsam ist.

Kann man dann die rechte Seite approximieren durch
<math>\displaystyle
\dot{a}=g(a)+A\textrm{grad }a+ B(\textrm{grad }a)^2 + D\Delta a,
</math>
wobei <math>A, B</math> und <math>D</math> Funktionen in <math>a</math> seien?


Ist das nicht einfach Taylorentwicklung der Funktion von <math>w</math> im Punkt <math>(a,0,0)</math>? Also <math>g(a)=w(a,0,0), A=\partial_y w(a,\textrm{grad }a,\Delta a), B=\frac{1}{2!}\partial_{yy}w(a,\textrm{grad }a,\Delta a)</math> und <math>D&=\partial_z w(a,\textrm{grad }a,\Delta a)</math>?


Man nimmt ja an, dass die räumliche Variation klein ist, also das heißt wohl, dass <math>\textrm{grad }a</math> und <math>\Delta a</math> nahe 0 sind.



Macht das Sinn?


Grüße
\(\endgroup\)

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]