Antworte auf:  Bedingter Erwartungswert bezüglich einer σ-Algebra von Axerstein
Forum:  Stochastik und Statistik, moderiert von: Kleine_Meerjungfrau Monkfish epsilonkugel

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 

Erledigt J


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
Axerstein
Aktiv
Dabei seit: 02.03.2021
Mitteilungen: 33
 Beitrag No.6, eingetragen 2021-04-20 10:23    [Diesen Beitrag zitieren]

Ich habe noch ein bisschen recherchiert, ich hoffe jetzt habe ich es richtig verstanden. Bei einer höchstens abzählbaren Zerlegung $B_i$ und $\mathcal{G}=\sigma(B_i)$ ist der bedingte Erwartungswert unter $\mathcal{G}$ eine messbare Funktion $Y=\mathbb E[X|\mathcal{G}]$ mit $Y:\Omega\to\mathbb R$: $Y=\sum \mathbb E[X|B_i] 1_{B_i}(\omega)$.

(c)
$$\mathbb E[e^x|\mathcal{G}]=1_{[-\frac{1}{2},0]}(\omega)\frac{\mathbb E[e^x1_{[-\frac{1}{2},0]}]}{\lambda([-\frac{1}{2},0])}+1_{(0,\frac{1}{2})}(\omega)\frac{\mathbb E[e^x1_{(0,\frac{1}{2}]}]}{\lambda((0,\frac{1}{2}])}+1_{[-\frac{1}{2},\frac{1}{2}]}(\omega)\frac{\mathbb E[e^x1_{[-\frac{1}{2},\frac{1}{2}]}]}{\lambda([-\frac{1}{2},\frac{1}{2}])}=
1_{[-\frac{1}{2},0]}(\omega)\frac{\int_{[-\frac{1}{2},0]}e^xdx}{\frac{1}{2}}+1_{(0,\frac{1}{2}]}(\omega)\frac{\int_{(0,\frac{1}{2}]}e^xdx}{\frac{1}{2}}+1_{[-\frac{1}{2},\frac{1}{2}]}(\omega)\int_{[-\frac{1}{2},\frac{1}{2}]}e^xdx=
1_{[-\frac{1}{2},0]}(\omega)(2-2e^{-\frac{1}{2}})+1_{(0,\frac{1}{2}]}(\omega)(2e^{\frac{1}{2}}-2)+1_{[-\frac{1}{2},\frac{1}{2}]}(\omega)(e^{\frac{1}{2}}-e^{\frac{1}{2}})$$
(b)
Hier habe ich nur ein Intervall, also
$$\mathbb E[\operatorname{sgn}(x)|\mathcal{G}]=
1_{[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}]}(\omega)\frac{\mathbb E[\operatorname{sgn}(x)1_{[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}]}]}{\lambda([-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}])}=
1_{[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}]}(\omega)
\frac{\int_{[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}]} \operatorname{sgn}(x) d\lambda(x)}{\lambda([-\frac{1}{2},\frac{1}{2}])}=
1_{[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}]}(\omega)
\int_{[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}]} \operatorname{sgn}(x)dx=0$$
(d)
Für die Sinusfunktion gilt:
$$\forall j\in\mathbb R: \int\limits_{-j}^j\sin(x)dx=0$$ Nun ist jedes $G\in\mathcal{G}$ symmetrisch um 0. Für alle $G\in\mathcal{G}$ muss
$$\mathbb E[\mathbb E[\sin(x)|\mathcal G]1_G]=\mathbb E[\sin(x)1_G]$$ gelten, nun ist $\mathbb E[\sin(x)1_G]=0$, also
$$\mathbb E[\sin(x)|\mathcal G]=0$$
(a)
Behauptung $\cos(x)=\mathbb E[\cos(x)|\mathcal G]$
Offensichtlich ist der Cosinus integrierbar.
Zeige $\mathbb E[\cos(x)|\mathcal G]=\cos(x)$ ist $\mathcal{G}$-messbar:
Der Cosinus ist stetig, alle stetigen Funktionen sind Borel-messbar $\Rightarrow \cos(x)$ ist $\mathcal G$-messbar.
Zeige $\mathbb E[\mathbb E[X|\mathcal G]1_G]=\mathbb E[X1_G],\forall G\in\mathcal{G}$:
Für $\cos(x)=\mathbb{E}[\cos(x)|\mathcal G]$ ist das trivialerweise erfüllt.
$\Longrightarrow \cos(x)=\mathbb{E}[\cos(x)|\mathcal G]$

Hab ich jetzt alles richtig?
Lg Axerstein


zippy
Senior
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 2259
 Beitrag No.5, eingetragen 2021-04-19 20:59    [Diesen Beitrag zitieren]

2021-04-19 15:37 - Axerstein in Beitrag No. 4 schreibt:
Die Sinusfunktion ist symmetrisch um 0

Man kann erraten, was du damit meinst.

2021-04-19 15:37 - Axerstein in Beitrag No. 4 schreibt:
nun ist jedes $A\in\mathcal{B}\left(\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right]\right\}$ symmetrisch um 0.

Das ist nicht richtig. Du meinst vermutlich $A\in\mathcal G$.

2021-04-19 15:37 - Axerstein in Beitrag No. 4 schreibt:
Es gilt $\mathbb E[\sin(x)|\mathcal G]=0$

Aber warum? Hier musst du konkreter werden.

2021-04-19 11:57 - Axerstein in Beitrag No. 2 schreibt:
$\displaystyle
\mathbb E[e^x|\mathcal{G}]=\frac{\mathbb E[e^x1_\mathcal{G}]}{\lambda(\mathcal{G})}=
\frac{\int_{-\infty}^\infty e^x1_\mathcal{G} d\lambda(x)}{\lambda([-\frac{1}{2}, 0]\cup(0, \frac{1}{2}]\cup[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}])}=
\frac{\int_{-\frac{1}{2}}^0 e^x dx+\int_0^{\frac{1}{2}} e^x dx+\int_{-\frac{1}{2}}^{\frac{1}{2}} e^x dx}{\lambda([-\frac{1}{2}, 0])+\lambda((0, \frac{1}{2}])+\lambda([-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}])}=
\frac{1-e^{-\frac{1}{2}}+e^{\frac{1}{2}}-1+e^{\frac{1}{2}}-e^{-\frac{1}{2}}}{2}=\frac{2(e^{\frac{1}{2}}-e^{-\frac{1}{2}})}{2}=e^{\frac{1}{2}}-e^{-\frac{1}{2}}
$

Ich möchte auch nochmal darauf hinweisen, dass das nicht stimmt. Abgesehen davon, dass die Ausdrücke $1_{\mathcal G}$ und $\lambda(\mathcal G)$ keinen Sinn ergeben, ist das richtige Ergebnis keine Konstante.

Ist dir klar, dass eine $\mathcal G$-messbare Funktion im allgemeinen Fall zwei Werte annehmen kann?


Axerstein
Aktiv
Dabei seit: 02.03.2021
Mitteilungen: 33
 Beitrag No.4, eingetragen 2021-04-19 15:37    [Diesen Beitrag zitieren]

Habe es folgendermaßen versucht:
(a)
$\mathcal{G}=\mathcal{B}\left(\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right]\right)$:Behauptung $\cos(x)=\mathbb E[X|\mathcal G]$
Offensichtlich ist der Cosinus integrierbar.
Zeige $\mathbb E[\cos(x)|\mathcal G]=\cos(x):$
Der Cosinus ist stetig, alle stetigen Funktionen sind Borel-messbar $\Rightarrow \cos(x)$ ist $\mathcal G$-messbar.
Zeige $\mathbb E[\mathbb E[X|\mathcal G]1_G]=\mathbb E[X1_G],\forall G\in\mathcal{G}$:
Für $\cos(x)=\mathbb{E}[\cos(x)|\mathcal G]$ ist das trivialerweise erfüllt.
$\Longrightarrow \cos(x)=\mathbb{E}[\cos(x)|\mathcal G]$
(d)
$\left.\mathcal{G}=\left\{A \in \mathcal{B}\left(\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right]\right\}\right): A=-A\right\}$:
Die Sinusfunktion ist symmetrisch um 0, nun ist jedes $A\in\mathcal{B}\left(\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right]\right\}$ symmetrisch um 0. Es gilt
$$\mathbb E[\sin(x)|\mathcal G]=0$$ Ist das so richtig? Darf ich das so bei (d) machen oder gibt es da Probleme wegen der Überabzählbarkeit?
Lg Axerstein


zippy
Senior
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 2259
 Beitrag No.3, eingetragen 2021-04-19 12:43    [Diesen Beitrag zitieren]

Bei (a) kannst du nachprüfen, dass $f$ selbst die Bedingungen erfüllt und damit die gesuchte bedingte Erwartung ist.

Bei deinen Lösungen zu (b) und (c) treten noch Dinge auf wie $1_{\mathcal G}$ oder $\lambda(\mathcal G)$, die keinen Sinn ergeben.


Axerstein
Aktiv
Dabei seit: 02.03.2021
Mitteilungen: 33
 Beitrag No.2, eingetragen 2021-04-19 11:57    [Diesen Beitrag zitieren]

Vielen Dank für die Antwort!
Ich habe (b) und (c) folgendermaßen gelöst:
$\mathcal{G}=\left\{\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right], \emptyset\right\}$:
$$\mathbb E[\operatorname{sgn}(x)|\mathcal{G}]=\frac{\mathbb E[\operatorname{sgn}(x)1_\mathcal{G}]}{\lambda(\mathcal{G})}=
\frac{\int_{-\infty}^\infty \operatorname{sgn}(x)1_\mathcal{G} d\lambda(x)}{\lambda([-\frac{1}{2},\frac{1}{2}])}=
\int_{-\infty}^\infty \operatorname{sgn}(x)1_\mathcal{G} dx=\int_{-\frac{1}{2}}^{\frac{1}{2}}\operatorname{sgn}(x) dx=0$$
$\mathcal{G}=\left\{\left[-\frac{1}{2}, 0\right],\left(0, \frac{1}{2}\right],\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right], \emptyset\right\}$:
$$ \mathbb E[e^x|\mathcal{G}]=\frac{\mathbb E[e^x1_\mathcal{G}]}{\lambda(\mathcal{G})}=
\frac{\int_{-\infty}^\infty e^x1_\mathcal{G} d\lambda(x)}{\lambda([-\frac{1}{2}, 0]\cup(0, \frac{1}{2}]\cup[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}])}=
\frac{\int_{-\frac{1}{2}}^0 e^x dx+\int_0^{\frac{1}{2}} e^x dx+\int_{-\frac{1}{2}}^{\frac{1}{2}} e^x dx}{\lambda([-\frac{1}{2}, 0])+\lambda((0, \frac{1}{2}])+\lambda([-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}])}=
\frac{1-e^{-\frac{1}{2}}+e^{\frac{1}{2}}-1+e^{\frac{1}{2}}-e^{-\frac{1}{2}}}{2}=\frac{2(e^{\frac{1}{2}}-e^{-\frac{1}{2}})}{2}=e^{\frac{1}{2}}-e^{-\frac{1}{2}}
$$ Also bleiben noch Sinus und Cosinus für (a) und (d), wobei ich den Sinus bei (d) verwenden will, da er symmetrisch um 0 ist.
Als allgemeine Definition vom Erwartungswert hab ich gelernt:
$(\Omega,\mathcal{A},\mathbb P), \mathcal{F}\subseteq \mathcal{A}$ beliebige Teil $\sigma$-Algebra. Die stochastische Größe heißt bedingte Erwartung $Y=\mathbb E[X|\mathcal{F}]$ von $X\in\mathcal L^1(\Omega,\mathcal{A},\mathbb P)$ wenn
$Y \,\mathcal{F}$ messbar ist
$\forall A\in\mathcal{A}$ gilt $\mathbb E[X1_A]=\int_AXd\mathbb P=\int_A Yd\mathbb P=\mathbb E[Y 1_A]$
Die Definition scheint mir äquivalent zu dieser Definition zu sein:
2021-04-19 09:57 - zippy in Beitrag No. 1 schreibt:
1. $E[f\mid \mathcal G]$ ist $\mathcal G$-messbar.
2. $E\bigl[E[f\mid \mathcal G]\cdot g\bigr]=E[f\cdot g]$ für jede $\mathcal G$-messbare Zufallsvariable $g$.
Wie kann man mit so einer Defintion den bedingten Erwartungswert bei (a) bzw (b) berechnen?
Lg Axerstein


zippy
Senior
Dabei seit: 24.10.2018
Mitteilungen: 2259
 Beitrag No.1, eingetragen 2021-04-19 09:57    [Diesen Beitrag zitieren]

2021-04-19 09:08 - Axerstein im Themenstart schreibt:
Der bedingte Erwartungswert ist definiert als
$$\mathbb E[X|\mathcal{F}]=\int\limits_\Omega X(\omega) d\mathbb{P}(\omega|\mathcal{F})=\frac{\mathbb E[X 1_\mathcal{F}]}{\mathbb{P}[\mathcal{F}]}
$$

Für eine messbare Menge $A\subseteq\Omega$ mit $P(A)>0$ kannst du den bedingten Erwartungswert$$ E[f\mid A]={E[f\,1_A]\over P(A)}$$einer Zufallsvariablen $f\colon\Omega\to\mathbb R$ betrachten. Das ist aber etwas anderes als die bedingte Erwartung $E[f\mid \mathcal G]$ für eine $\sigma$-Algebra $\mathcal G\subseteq\mathcal P(\Omega)$, die durch die folgenden beiden Eigenschaften definiert ist:
1. $E[f\mid \mathcal G]$ ist $\mathcal G$-messbar.
2. $E\bigl[E[f\mid \mathcal G]\cdot g\bigr]=E[f\cdot g]$ für jede $\mathcal G$-messbare Zufallsvariable $g$.

Der Zusammenhang zwischen diesen beiden Begriffen besteht darin, dass für eine atomare Menge $G\in\mathcal G$ – wie etwa $G=[-1/2,0]$ in Aufgabenteil (c) – die Einschränkung $E[f\mid \mathcal G]\lower .3 ex{\bigr|_G}$ fast sicher den Wert $E[f\mid G]$ hat.

Mit diesem Zusammenhang kannst du die Aufgabenteile (b) und (c) lösen. Für die übrigen Aufgabenteile kannst du direkt mit der Definition von $E[f\mid \mathcal G]$ arbeiten.

--zippy


Axerstein
Aktiv
Dabei seit: 02.03.2021
Mitteilungen: 33
 Themenstart: 2021-04-19 09:08    [Diesen Beitrag zitieren]

Einen wunderschönen guten Tag!
Hätte bei folgendem Beispiel ein paar Fragen:
Betrachten Sie den Wahrscheinlichkeitsraum $\left(\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right], \mathcal{B}\left(\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right]\right), \lambda\right)$ wobei $\lambda$ das Lebesgue-Maß bezeichnet. Berechnen Sie $\mathbb{E}[f \mid \mathcal{G}]$ für
$$(a)\mathcal{G}=\mathcal{B}\left(\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right]\right),
(b)\mathcal{G}=\left\{\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right], \emptyset\right\},\\
(c)\mathcal{G}=\left\{\left[-\frac{1}{2}, 0\right],\left(0, \frac{1}{2}\right],\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right], \emptyset\right\},
(d)\left.\mathcal{G}=\left\{A \in \mathcal{B}\left(\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right]\right\}\right): A=-A\right\}
$$ $$ \text{(i) }f(x)=e^{x}, \text{(ii) } f(x)=\sin (x), \text{(iii) } f(x)=\cos (x), \text{(iv) } f(x)=\operatorname{sgn}(x)
$$ Es genügt wenn Sie für jede $\sigma$-Algebra eine Funktion auswählen!
Bemerkungen: Für eine Menge A gilt $-A=\{-x: x \in A\} .$ Die Funktion $\operatorname{sgn}(x)$ ist die Signumsfunktion, also $\operatorname{sgn}(x)=1$ für $x>0, \operatorname{sgn}(x)=-1$ für $x<0$ und $\operatorname{sgn}(0)=0 .$

Ich hätte folgenden Ansatz versucht:
Der bedingte Erwartungswert ist definiert als
$$\mathbb E[X|\mathcal{F}]=\int\limits_\Omega X(\omega) d\mathbb{P}(\omega|\mathcal{F})=\frac{\mathbb E[X 1_\mathcal{F}]}{\mathbb{P}[\mathcal{F}]}$$ wobei ich hier statt $\mathbb{P}$ das Lebesgue-Maß habe, es gilt $\lambda[A]>0,\forall A\in\mathcal{F}$.
Sei $\mathcal{G}=\mathcal{B}\left(\left[-\frac{1}{2}, \frac{1}{2}\right]\right), f=e^x$. Dann gilt
$$\mathbb E[e^x|\mathcal{G}]=\frac{\mathbb E[e^x1_\mathcal{G}]}{\lambda(\mathcal{G})}=
\frac{\int_{-\infty}^\infty e^x1_\mathcal{G} d\lambda(x)}{\lambda(\mathcal{G})}=\frac{\int_{-\infty}^\infty e^x1_\mathcal{G} dx}{\lambda(\mathcal{G})}$$ Das Lebesgue-Maß von einem Intervall ist $\lambda[a,b]=b-a$, wie kann ich aber das Lebesgue-Maß von der Borelmenge von einem Intervall berechnen?
Außerdem verstehe ich nicht, wie ich die Indikatiorfunktion $1_\mathcal{G}$ als Grenze "rausziehen" kann.
Lg Axerstein


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]