Antworte auf:  Dynamisches System (Definition) von Felixg
Forum:  Systeme von DGL, moderiert von: Wally haerter

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 
 


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
haerter
Senior
Dabei seit: 07.11.2008
Mitteilungen: 1696
Wohnort: Bochum

 Beitrag No.1, eingetragen 2021-06-21 07:51    [Diesen Beitrag zitieren]
Hallo, vielleicht übersehe ich etwas, aber der Punkt, der das I(x) aus Definition 1 mit (1) aus Definition 2 verknüpft ist doch die Tatsache, dass die wegzusammenhängenden Teilmengen von $\mathbb{R}$ gerade die Intervalle sind. Daraus ergibt sich dann die Äquivalenz der beiden Definitionen. Vorstellen sollte man sich $I(x_0)$ als das maximale Zeitintervall, für das der Orbit durch den Punkt $x_0$ existiert (zum Beispiel die Lösung einer Differentialgleichung zum Anfangswert $x(0)=x_0$). Ich würde ja sagen: Für die allermeisten Sätze und Beispiele kann man zunächst so tun als ob $I(x)=\mathbb{R}$ für alle $x$ wäre und dann überlegen, ob es einen Unterschied macht, wenn $I(x)$ kleiner ist. Anders ausgedrückt: Die Punkte (1),(2) und (3) aus Definition 1 sind die wichtigen Elemente der Definition eines dynamischen Systems (bzw. eines Flusses), das $I(x)$ ist eher technisches Beiwerk. Viele Grüße, haerter

Felixg
Aktiv
Dabei seit: 03.04.2020
Mitteilungen: 22
 Themenstart: 2021-06-18 22:51    [Diesen Beitrag zitieren]
Hallo. In der Vorlesung beschäftigen wir uns seit Kurzem mit dynamischen Systemen. Im Skript haben wir eine Definition eines dynamischen Systems. Doch im Internet finde ich Definitionen, die teilweise ganz andere Voraussetzungen haben. Und ich verstehe nicht warum... Also ich erkenne die Äquivalenz beider Definitionen nicht. Hier die 2 Definitionen: Definition I: Sei $U \subseteq \mathbb{R}^{n}$ offen und für $x \in U$ sei $I(x) \subseteq \mathbb{R}$ ein offenes Intervall in $\mathbb{R}$ mit $0 \in I(x)$. Ferner sei $\Omega = \bigcup\limits_{x \in U} I(x) \times \{ x \} \subseteq \mathbb{R} \times U$ offen in $\mathbb{R}^{n + 1}$. Dann heißt eine stetig differenzierbare Abbildung $\varphi: \Omega \rightarrow U: (t, x) \mapsto \varphi^{t}(x) $ ein dynamisches System oder ein Fluss auf $U$, wenn: (1) $\varphi^{0} = id_{U}$ (2) $s \in I(\varphi^{t}(x))$ genau dann, wenn $s + t \in I(x)$ für alle $x \in U, t \in I(x)$ (3) Es gilt $(\varphi^{s}\circ \varphi^{t})(x)= \varphi^{s + t}(x)$ für alle $t, s + t \in I(x)$. Definition II Ein dynamisches System auf einem Gebiet $U \subseteq \mathbb{R}^{n}$ ist gegeben durch eine stetig differenzierbare Abbildung $\varphi: \Omega \rightarrow G, (t, x) \mapsto \varphi^{t}(x)$ mit folgenden Eigenschaften: (1) $\Omega \subseteq \mathbb{R} \times U$ ist ein Gebiet, so dass $\{ 0 \} \times U \subseteq \Omega$ ist und für jedes $x \in U$ die Menge $I(x) := \{ t \in \mathbb{R}\; \vert \; (t, x) \in \Omega \}$ wegzusammenhängend ist. (2) $\varphi^{0} = id_{U}$ (3) $s \in I(\varphi^{t}(x))$ genau dann, wenn $s + t \in I(x)$ für alle $x \in U, t \in I(x)$ (4) Es gilt $(\varphi^{s}\circ \varphi^{t})(x)= \varphi^{s + t}(x)$ für alle $t, s + t \in I(x)$. Die Punkte (2), (3), (4) von Definition II sind identisch mit den Punkte (1), (2), (3) von Definition I. Der Punkt (1) von Definition I könnte man noch in die Voraussetzung packen. Also so: Seien $U \subseteq \mathbb{R}^{n}, \Omega \subseteq \mathbb{R} \times U$ Gebiete, so dass $\{ 0 \} \times U \subseteq \Omega$ ist und für jedes $x \in U$ die Menge $I(x) := \{ t \in \mathbb{R}\; \vert \; (t, x) \in \Omega \}$ wegzusammenhängend ist. Dann heißt eine stetig differenzierbare Abbildung $\varphi: \Omega \rightarrow U: (t, x) \mapsto \varphi^{t}(x) $ ein dynamisches System oder ein Fluss auf $U$, wenn: $\vdots$ Scheinbar haben beide Definitionen am Anfang verschiedene Voraussetzungen. Warum sind denn beide zulässig? Oder sind beide Definitionen äquivalent? Falls ja, wie sieht man das? Grüße, Felix

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]