Die Mathe-Redaktion - 26.01.2020 06:22 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte / Top 15
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
Listenpunkt? im neuen Schwätz
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktAward-Abstimmung ab 1.1.
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden. Mitglieder können den Matheplanet-Newsletter bestellen, der etwa alle 2 Monate erscheint.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 412 Gäste und 1 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
 
Suchwörter   (werden UND-verknüpft)
Keines der folgenden   keine eigenen Beiträge
Name des Autors 
resp. Themenstellers 

nur dessen Startbeiträge
auch in Antworten dazu
Forum 
 Suchrichtung  Auf  Ab Suchmethode  Sendezeit Empfehlungbeta [?]
       Die Suche erfolgt nach den angegebenen Worten oder Wortteilen.   [Suchtipps]

Link auf dieses Suchergebnis hier

Forum
Thema Eingetragen
Autor

Topologie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
Produkt zweier Topologie erzeugt durch Mengen der Form { U \times V : U \in \tau_1, V \in \tau_2 }  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-01-16 19:29
LisaB
 

Hallo zusammen,

Wir haben die Produkttopologie wie folgt definiert:
Die Produkttopologie \( \tau_1 \times \tau_2 \) ist die kleinste Topologie auf \( X \times Y \),
sodass die Projektionsabbildungen \( p_1(x,y) = x \) und \( p_2(x,y) = y \) stetig sind.

Meine Frage ist nun, dass ich versuche zu zeigen, dass \( \tau_1 \times \tau_2 \) durch \( \{ U \times V : U \in \tau_1, V \in \tau_2  \} \) erzeugt wird.

Ich sehe sofort, dass dies äquivalent dazu ist, dass \( \tau_1 \times \tau_2 \) durch \( \mathcal{W} := \{ U \times Y : U \in \tau_2 \} \cup \{ X \times V : V \in \tau_2 \} \) erzeugt wird.
Außerdem sind die Projektionen stetig, denn \( p_1^{-1}(U) = U \times Y \in \tau_1 \times \tau_2 \) und \( p_2^{-1}(V) = X \times V \in \tau_1 \times \tau_2 \).
Es folgt weiter, dass \( \mathcal{W} = p_1^{-1}(\tau_1) \cup p_2^{-1}(\tau_2) \).
Ist mein Ansatz soweit in Ordnung ?

Vielen Dank!

Primzahlen - sonstiges
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
unendlich viele Primzahlen  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-23
LisaB
J

Es ist \( 1=\text{ggT}(m!,1) = \text{ggt}(m!,m!-1) \), d.h. \( m!-1 \) und \( m! \) sind teilerfremd und damit besitzen sie nicht die gleichen Primfaktoren.
Folglich ist \( p \) kein Teiler von \( m! \). Ich sehe nun aber nicht so ganz, was daraus folgen soll.

Primzahlen - sonstiges
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
unendlich viele Primzahlen  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-23
LisaB
J

Hallo,

ich versuche zu beweisen, dass es unendlich viele Primzahlen gibt.
Folgender Tipp ist gegeben:
Angenommen es gibt nur endlich viele Primzahlen, die Größte sei gegeben
durch \(m > 2\). Betrachten Sie nun die Primfaktoren von \(m!-1\).

Über jeglichen Hinweis bedanke ich mich!

Zahlentheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
kleinstes n - Chinesischer Restsatz Anwendung  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-06
LisaB
 

Hallo!

Ich versuche das kleinste $n \in \mathbb{N}\setminus \{ 0 \}$ zu finden, sodass $n = 2 x^2 = 3y^3 = 5 z^5$ für $x,y,z \in \mathbb{Z}$. Kann ich diese Aussage mit dem Chinesischen Restsatz beweisen ?

Vielen Dank !

Zahlen - Darstellbarkeit
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
quadratfreie Zahl - Darstellung  
Beitrag No.9 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-02
LisaB
J

Vielen Vielen Dank, ich sehe jetzt ein, dass wir einen Widerspruch erhalten, weil wir eine größere Quadratzahl ( \( (n*m)^2  \) ) gefunden hätten, die \( a \) teilt und das ist nicht möglich, da \( n^2 \) bereits der maximalste Teiler ist...

Zahlen - Darstellbarkeit
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
quadratfreie Zahl - Darstellung  
Beitrag No.6 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-02
LisaB
J

Wir nehmen also an, dass \(  \frac{a}{n^2} \) nicht quadratfrei ist und damit folgern wir einen Widerspruch zur Maximalität von \(n^2\) ?
Die Schritte sehe ich hier leider nicht ganz ein ...

Zahlen - Darstellbarkeit
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
quadratfreie Zahl - Darstellung  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-01
LisaB
J

und wie kann ich von der eindeutigen Darstellung aus weitermachen? Mir ist bewusst, dass dann mindestens zwei Primfaktoren (da \(a\) nicht quadratfrei) existieren müssen, die gleich sind ...

Zahlen - Darstellbarkeit
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
quadratfreie Zahl - Darstellung  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-10-01
LisaB
J

Hallo!

\( \text{Sei } a \in \mathbb{Z} \setminus \{ 0 \}. \text{ Dann ist zu zeigen, dass } a =x n^{2} \text{, wobei } x \text{ eine quadratfreie Zahl und  } n \text{ eine natürliche Zahl ungleich Null ist}.   \)

Ich habe es mit einer Fallunterscheidung versucht, falls \(a\) eine quadratfreie Zahl ist, dann ist
\(a = a * 1^2\). Jetzt nehmen wir an, dass \(a\) nicht quadratfrei ist. Für jede Zahl \(> 1\) existiert dann eine eindeutige Darstellung als Produkt von Primzahlen, somit also auch für \(a\) ....
Kann ich denn mit diesem Ansatz weiterarbeiten?

Vielen Dank!

Funktionen
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
Abrundungsfunktion Beweis  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-21
LisaB
 

Hallo AnnaKath,

die reellen Zahlen sollen dabei als archimedisch und total geordneter vollständiger Körper definiert werden...

LG

Funktionen
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
Abrundungsfunktion Beweis  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-21
LisaB
 


Hallo,

ich suche nach einem Ansatz wie ich folgende Aussage beweisen könnte:

\(   \text{Sei } x >0. \text{ Dann existieren genau } \left[ x \right] \text{ positive ganze Zahlen } \leq x , \text{  wobei } \left[ x \right]  \text{ die Abrundungsfunktion von } x \text{ ist.}          \)

Vielen Dank.

Kongruenzen
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
vollständiges Restsystem  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-19
LisaB
J

\(   \text{Ein vollständiges Restsystem mod } m \text{ ist eine Menge ganzer Zahlen, sodass jede ganze Zahl}   \)
\( \text{zu genau einer dieser Zahlen der Menge kongruent mod } m \text{ ist. Das würde doch implizieren, dass } \)
\( \text{ein } \bar{k} \in \{ x_1, ..., x_m \} \text{ existiert mit } \)
\( n \equiv \bar{k} \text{ mod } m. \)
\(  \text{Damit würde ähnlich wie oben direkt folgen, dass } m | (n-x_1)...(n-x_m) \text{ gilt, richtig? }                      \)

Kongruenzen
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
vollständiges Restsystem  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-19
LisaB
J

Hallo! Die Fragestellung lautet:

\( \text{Sei } x_1, ..., x_m \text{ ein vollständiges Restsystem mod } m. \text{ Beweise, dass } m \text{ ein Teiler von } (n - x_1) (n - x_2) ... (n - x_m)    \text{ für jede ganze Zahl } n \text{ ist. (Zeige dies zunächst für den Fall } x_i = i \text{ für jedes } j \text{).}  \)

\( \text{Für den Fall } x_i = i \text{ kann ich ein Theorem mit folgender Aussage verwenden:}  \)

\( \text{Sei } m \text{ eine positive ganze Zahl. Dann existiert genau eine Zahl von } m \text{ aufeinanderfolgenden ganzen}       \)
\( \text{Zahlen mit } \equiv a  \text{ (mod } m) \text{, wobei } a \in \mathbb{Z}.     \)

\( \text{Für den Fall } x_i = i \text{ existiert folglich genau ein } k \in \{ 1, ..., m \} \text{, sodass } k \equiv n \text{ (mod } m). \text{ Damit gilt } m | k - n, \text{ also auch } m | n - k \text{ und wir erhalten } m | (n-1)(n-2) ...(n-m).      \)

Ich frage mich nun wie man den allgemeinen Fall beweisen kann.

Vielen Dank!

Zahlentheoretische Funktionen
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
Gaußklammer Beweis  
Beitrag No.8 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-14
LisaB
J

\( \text{Vielen Dank! Habe jetzt } a \leq 1 \text{ gesetzt und erhalte somit also } \\ q \leq  \frac{m}{x} < q+1. \text{Wieso muss ich denn noch zeigen, dass } q \text{ eine ganze Zahl ist?} \)

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.6 begonnen.]

Zahlentheoretische Funktionen
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
Gaußklammer Beweis  
Beitrag No.5 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-14
LisaB
J

an dieser Stelle beziehe ich mich auf das Abrunden ...

Zahlentheoretische Funktionen
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
Gaußklammer Beweis  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-13
LisaB
J

Hallo, ich habe eine kurze Frage zu:

\( \text{Sei } m = q x + y \text{ mit } 0 \leq y \leq x-1. \text{ Dann gilt } q = \left[ \frac{m}{x} \right] \text{.}    \)

Wie kann ich diese Aussage denn zeigen ...?

Zahlentheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
größtes Vielfaches einer positiven ganzen Zahl  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-12
LisaB
J

Hallo an Alle,

ich komme bei folgender Aufgabe nicht weiter:

\( \text{Sei } x \in \mathbb{Z}_{>0} \text{ und } M >0. \text{ Wir setzen } k = \left[ \frac{M}{x} \right], \text{dann ist } kx \text{ größtes Vielfaches von } x \text{ mit } kx \leq M. \)

Über Hinweise jeglicher Art wäre ich sehr dankbar!

Zahlentheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
(paarweise) Teilerfremdheit  
Beitrag No.3 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-12
LisaB
J

\( \text{Angenommen ggT(} x,y,z \text{)} > 1 \text{, dann würde sofort folgen, dass der ggT(} x,y \text{), ggT(} y,z \text{) und ggT(} z,y \text{) echt größer 1 sind und wir erhalten einen Widerspruch.}  \)

\( \text{Für die andere Richtung nehmen wir an, dass } d= \text{ggT(} x,y \text{)} >1  \text{ (die anderen Fälle analog). Dann ist } d \text{ der Teiler von } x \text{ und } y \text{ und damit auch von } x+y = z. \text{ Folglich ist } d = \text{ggT(} x,y,z \text{)} >1 \text{ ,was ein Widerspruch ist.}  \)

Zahlentheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
(paarweise) Teilerfremdheit  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-09-12
LisaB
J

Hallo an alle,

ich habe folgende Frage:

\( \text{Seien }  x,y,z \in \mathbb{Z} \setminus \{ 0 \}  \text{ mit } z = x+y. \text{ Dann sind } x,y,z \text{ teilerfremd, d.h. ggT(} x,y,z \text{)}= 1 \text{ genau dann, wenn }  x,y,z \text{ paarweise tellerfremd sind, also ggT(} x,y \text{)}=  \text{ggT(} y,z \text{)} = \text{ggT(} z,x \text{)} = 1 \).

Für jeden Hinweis bin ich sehr dankbar.

Topologie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
abzählbare Menge impliziert offen/abgeschlossen  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-06-19
LisaB
 

Hallo,

warum gilt die folgende Aussage?
Sei $(E,d)$ ein metrischer Raum und $E$ eine albzählbare Menge.
Dann ist jede Teilmenge $A \subseteq  E$ sowohl offen als auch abgeschlossen.

Danke.

Eigenwerte
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: LisaB
Spektrum, unitäre Matrix  
Beitrag No.6 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2019-06-17
LisaB
 

Das hier:
\( (Z^{-1} A Z)y = Z^{-1} A x = Z^{-1} (ax) = a Z^{-1} x = a y   \)
 

Sie haben sehr viele Suchergebnisse
Bitte verfeinern Sie die Suchkriterien

[Die ersten 20 Suchergebnisse wurden ausgegeben]
Link auf dieses Suchergebnis hier
(noch unbestimmt viele Suchergebnisse)

-> [Suche im Forum fortsetzen]
 
 

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2019 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]

used time 0.033589