Suchwörter   (werden UND-verknüpft)
Keines der folgenden   keine eigenen Beiträge
Name des Autors 
resp. Themenstellers 

nur dessen Startbeiträge
auch in Antworten dazu
Forum 
 Suchrichtung  Auf  Ab Suchmethode  Sendezeit Empfehlungbeta [?]
       Die Suche erfolgt nach den angegebenen Worten oder Wortteilen.   [Suchtipps]

Link auf dieses Suchergebnis hier

Forum
Thema Eingetragen
Autor

Berechenbarkeitstheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
Entscheidbarkeit vom Postschen Korrespondenzproblem mit Teilworten gleicher Länge  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-08-17
rapiz
 

Aufgabe:

Bleibt PKP unentscheidbar für eine Instanz ((x1, ..., xn),(y1, ..., yn)) der Form: |x1| =
|y1| = |x2| = |y2| = ... = |xn| = |yn|?

Lösung:
Nein, da wir prüfen können, ob es einen passenden Index mit übereinstimmenden
Worten gibt und dann eine Indexfolge der Länge 1 gefunden haben. Falls kein
Index existiert, dann gibt es keine Lösung.


Mir ist leider nicht ersichtlich, warum PKP dadurch entscheidbar wird.
Wir können zwar prüfen ob alle Längen gleich sind, jedoch impliziert dies doch noch nicht, dass eine Lösung vorhanden ist?

Diese müssen ja trotzdem noch eine PKP-Instanz bilden.
Hat jemand einen Erklärungsansatz dazu?


Kombinatorik & Graphentheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: DerHesse2
Tupel und Permutationen  
Beitrag No.20 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-07-11
rapiz
 

Bei dem Gremium also d) sollte es doch maximal 15 Wissenschaftler sein?

3*5 (5er Gremium soll entstehen)


15 choose 5 sollte doch stimmen? Oder?

Prädikatenlogik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
Erfüllbarkeit der Prädikatenlogik  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-07-11
rapiz
 

Will gertade die Prädikatenlogik zur Vorbereitung verinnerlichen

1. $\forall r \forall s(P(r, s) \wedge \neg(Q(f(r)) \vee Q(f(s)))) \rightarrow \neg \exists r(Q(r))$
2. $f(u)=g(u, v) \wedge \exists u \forall v(P(u, v) \wedge Q(v))$
3. $\exists y(x=f(y)) \rightarrow \forall x \exists y(x=f(y))$



$\sigma=\left(P^{2}, Q^{1}, f^{1}, g^{2}\right)$

1. erfüllbar $-$ Ein Modell ist die Welt $W=(\mathcal{S}, \alpha), \quad \alpha \quad$ sei beliebig, $\mathcal{S}=$
\[
\left(\{1\}, P^{S}, Q^{S}, f^{S}, g^{\mathcal{S}}\right), P^{S}=\emptyset, Q^{S}=\emptyset, f^{\mathcal{S}}(x)=x, g^{\mathcal{S}}(x, y)=x
\]
Verstehe hier, die Erfüllbarkeit, da 0-> x immer wahr ist.

Kein Modell ist die Welt $W=(\mathcal{S}, \alpha),$ mit $\alpha$ sei beliebig, $\mathcal{S}=$ $\left(\{1,2\}, P^{S}, Q^{S}, f^{S}, g^{S}\right), R^{S}=\emptyset, Q^{S}=\{1\}, f^{S}(x)=2, g^{S}(x, y)=x$

Hier verstehe ich nicht die Erfüllbarkeit, Q(x) ist hier doch immer falsch, da eine 1 erwartet wird und f(x) immer 2 ist?
Wie kann die linke Seite der Implikation dann true werden?
Das ganze wird ja negiert, heißt insgesamt ist $\neg(Q(f(r)) \vee Q(f(s))$ dann 1.
Jedoch ist P(r,s) doch immer 0, da dies die leere Menge ist?



2. erfüllbar $-$ Ein Modell ist die Welt $W=(\mathcal{S}, \alpha)$ mit $\alpha(u)=1, \alpha(v)=1$ und $\mathcal{S}=$
\[
\begin{array}{l}
\left(\{1\}, P^{S}, Q^{S}, f^{S}, g^{\mathcal{S}}\right) \\
R^{S}=\{(1,1)\}, Q^{S}=\{1\}, f^{S}(x)=x, g^{\mathcal{S}}(x, y)=x
\end{array}
\]
Kein Modell ist die Welt $W=(\mathcal{S}, \alpha)$ mit $\alpha(u)=1, \alpha(v)=1$ und $\mathcal{S}=$ $\left(\{1\}, P^{S}, Q^{S}, f^{S}, g^{S}\right)$
$R^{S}=\emptyset, Q^{S}=\emptyset, f^{S}(x)=x, g^{S}(x, y)=x$


3. erfüllbar $-$ Ein Modell ist die Welt $W=(\mathcal{S}, \alpha)$ mit $\alpha(x)=1$ und $\mathcal{S}=\left(\{1\}, P^{S}, Q^{S}, f^{S}, g^{\mathcal{S}}\right)$
\[
P^{S}=\emptyset, S^{S}=\emptyset, f^{S}(x)=1, g^{\mathcal{S}}(x, y)=1
\]
Kein Modell ist die Welt $W=(\mathcal{S}, \alpha)$ mit $\alpha(x)=1$ und $\mathcal{S}=$ $\left(\{1,2\}, P^{S}, Q^{S}, f^{S}, g^{S}\right)$
$P^{S}=\emptyset, S^{S}=\emptyset, f^{S}(x)=1, g^{S}(x, y)=1$


Wäre echt gut, wenn mir jemand das Thema näher erklären könnte, ist das womit ich mich am Schwersten tue.

Graphentheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
Beweis einer gefärbten Liste, die ein Mindest-lokales Minima der Farben aufweist  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-07-07
rapiz
 

Geht im Endeffekt wie ich es verstehe um diese Art von Färbung wie in der Graphentheorie nur auf nummerierte Listen in Reihenfolge angewendet.

Als lokales Minimum haben wir defininiert, dass i's Farbe kleiner als der Eintrag davor und danach ist.

Also Farben als Zahlen gekennzeichnet

color(l[i-i]) < color(l[i] ) < color(l[i+1])  

Graphentheorie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
Beweis einer gefärbten Liste, die ein Mindest-lokales Minima der Farben aufweist  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-07-07
rapiz
 

Aufgabe:

Beweisen Sie:

Eine Liste der Länge n sei mit k Farben gültig gefärbt. Dann bilden die lokalen Minima der Farben eine
unabhängige Menge der Größe mindestens n/(2k −2)−1.


Problem/Ansatz:

Habe folgenden ähnlichen Beweis:

Beweisen Sie: Eine Liste der Länge n sei mit k Farben gültig gefärbt. Dann bilden die lokalen Minima der Farben eine
unabhängige Menge der Größe mindestens (n/2k)−1.





Seien die Farben x[1], .., x[2k]

Widerspruchsbeweis: Annahme: 2k aufeinander folgende Listenelemente enthalten kein lokales Minimum.

Dann gibt es kein i (für 1 < i < 2k) mit x[i - 1] > x[i] < x[i + 1]

Also gilt für alle i: x[i - 1] < x[i] < x[i + 1],
                    x[i - 1] > x[i] > x[i + 1], oder
                    x[i - 1] < x[i] > x[i + 1]
                 
Setze i = k.
Im ersten Fall folgt aus x[k - 1] < x[k] < x[k + 1] auch x[k - 2] < x[k - 1] < x[k] < x[k + 1], sonst wäre k - 1 ein lokales Minimum. Rekursiv folgt also x[1] < x[2] < ... < x[k] < x[k + 1].
Das sind k + 1 Elemente, die unterschiedliche Farben haben, aber es gibt nur k Farben. Widerspruch!

Im zweiten Fall folgt analog: x[k - 1] > x[k] > x[k + 1] > ... > x[2k] und derselbe Widerspruch.


Im letzten Fall folgt: x[1] < x[2] < ... < x[k]
Das sind k Elemente, also x[1] = 0, .., x[k] = k - 1
Da x[k] != x[k+1] und x[k+1] <= k, folgt x[k] > x[k + 1], also x[k] > x[k + 1] > .. > x[2k]
Das sind k + 1 Element, also x[k] = k - 1, x[k + 1] = k - 2, .., x[2k] = k - 1 - k = -1.

Widerspruch!





Wie kann man diesen richtig für den obigen Beweis umwandeln, jemand eine Idee?

Sehe beim Beispiel auch nicht so ganz den Beweis für mindestens (n/2k)−1.

Technische Informatik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
Polynom-Code - Finden der Ursprungsnachricht, da Fehler auftrat.  
Beitrag No.2 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-07-07
rapiz
 

Tut mir leid, sitze seit 10 Stunden daran, das herauszufinden, wohl vergessen bereits gepostet zu haben.

Also ich habe nur die Stützstellen und eine fehlerhafte Nachricht.



Die Polynom-Codes haben wir gar nicht definiert bekommen, deswegen das Problem.

Nur spezifische Codes dazu wie RS-Code und Zyklische Codes.


Also die Nachricht wäre ja:

5+0x+x^2+3*x^3

Ich habe 4 Stützstellen ohne dazugehörige Werte

a1 = 0,a2 = 1,a3 = 2,a4 = 6

Wenn ich jetzt die lagrange Methode wählen würde, hätte ich 4 verschiedene Teil-Polynome ohne Werte, die ich doch brauche?

Technische Informatik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
Polynom-Code - Finden der Ursprungsnachricht, da Fehler auftrat.  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-07-07
rapiz
 

Sie erhalten die Nachricht (5,0,1,3), die eine Zahlenfolge der Länge 2 über dem Körper F7 als Polynom mit den 4 Stützstellen a1 = 0,a2 = 1,a3 = 2,a4 = 6 codiert. Bei der Übertragung ist es zu einem Fehler gekommen. Bestimmen Sie die
Ursprungsnachricht.



also 0*x+x2+x3+6*x6?



Wie findet dort die Ursprungsnachricht?


Benötige laut meiner Recherche eine Generatormatrix die normalerweise gegeben ist, und komme nicht auf diese.

Hat jemand eine Ahnung, wie man bei dieser Aufgabe vorgehen kann?

Danke für jegliche Hilfestellung.

Informatik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
RS-Code Abstand des dualen Codes  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-07-06
rapiz
 

Wir wollen den [6,3]-RS-Code über F11 benutzen, wobei wir als Stützstellen die Elemente von F11 in der natürlichen
Reihenfolge 0,1,... auswählen.
1. Konstruieren Sie die Generatormatrix.
2. Berechnen Sie den Abstand des dualen Codes.

Moin, ist es richtig, dass die Generatormatrix i-te Zeile jeweils die n Elemente aus dem Zahlenraum hier 0-10 sind und diese dann ^i?

Und wie findet man den Abstand des dualen Codes, wenn man die Generatormatrix aufgeschrieben hat?

Technische Informatik
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
Polynome-Codierung  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-07-06
rapiz
 

Sie erhalten die Nachricht (5,0,1,3), die eine Zahlenfolge der Länge 2 über dem Körper $\mathbb{F}_7$ als Polynom mit den 4 Stützstellen a1 = 0,a2 = 1,a3 = 2,a4 = 6 codiert.
Bei der Übertragung ist es zu einem Fehler gekommen. Bestimmen Sie die
Ursprungsnachricht.


Moin, weiß jemand wie man die Ursprungsnachricht herausfindet?

Stehe da gerade komplett auf dem Schlauch.

Angewandte Lineare Algebra
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
Beweis Generatormatrix in Standardform und somit Prüfmatrix aus dieser abzulesen  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-06-30
rapiz
 

Will folgendes beweisen :$$ \text{ Ist } G=\left(I_{k} P\right) \text{ eine Generatormatrix für einen } [n, k] \text{ -Code C dann ist } H=\left(-P^{\top} I_{n-k}\right) \text{ eine Generatormatrix für } C^{\perp} \text{ und somit eine  Prüfmatrix für C}$$
Mein Ansatz dazu:

$$G=\begin{pmatrix}1&.&.&.&p_{11}&.&p_{1n}\\ 0 & 1 &.&.&p_{21}&.&p_{2n}\\.&.&.&.&.&.&.\\0&.&.&1&p_{m1}&.&p_{mn}\end{pmatrix}$$

Eine Prüfmatrix H muss folgendes erfüllen:$$c*H^{tr}=0$$ for all code words

weiß ab jetzt bereits nicht weiter, wie ich das fortführe und zum letztendlichen Beweis komme.


Ebenfalls was ist $$C^{\perp}$$? Einfach nicht C ?


Danke für jegliche Hilfe

Kryptologie
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
Lineare Codes, Generatormatrix (Vektor-Matrix-Mult)  
Themenstart
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-06-30
rapiz
 

Moin, hänge gerade fest.

Habe folgende Generatormatrix:


$G= \begin{pmatrix} 1&0&1&0\\ 0&1&1&0 \end{pmatrix}$

$1. \text{ Bestimmen Sie für alle } y \in \mathbb{F}^4_2 \text{ das Syndrom }s(y).$
$2.\text{ Bestimmen Sie die Nebenklassen }N_s \text{ von } \mathbb{F}^4_2 \text{ bezüglich H und deren Nebenklassenführer }f_s.$
3. Decodieren Sie die Nachricht 1011 mit MLD.


$\text{Ein Syndrom }s(y)= y*H^{tr}$.

Benötige also die Prüfmatrix H.

Da G in Standardform ist, also $G=(I_k P)$
Ist $H=\begin{pmatrix} 1&1&1&0\\ 0&0&0&1 \end{pmatrix}$

So Für Codeworte muss ja gelten: $c*H^{tr} = 0 $

Nehme jetzt mal das Codewort 1010

Habe jetzt Probleme bei der Vektor-Matrix-Multiplikation Recherche ergab keine Formel um auf das Ergebnis zu kommen, nur Bilder der Form des Ergebnisses.

Als Vektor :

$\begin{pmatrix} 1\\0\\1\\0\end{pmatrix} * \begin{pmatrix}1 & 0 \\ 1 & 0 \\ 1 & 0 \\ 0 & 1\end{pmatrix}$


Mir ist gerade nicht schlüssig wie ich diese Multiplikation durchführe.

Bei dem Rest der Aufgaben bin ich deswegen noch nicht angelangt.

Edit1:

Denke ich hab's

Erste Spalte multipliziert mit 1. Spalte ergibt erste Spalte der neuen Matrix und erste Spalte multipliziert mit 2. Spalte ergibt zweite Spalte.


Also jedes Syndrom zu Codeworten ist (0,0)

Nun also also restlichen Worte und sehen was dabei rauskommt und das dann denen als Syndrom zuordnen.

Wie geht man bei der 2. Aufgabe vor?

Nebenklassenanführer? Alle Syndrom die gleich sind, das y dann nehmen dessen Gewicht am geringsten ist?

Demnach sollte dieser für Codeworte (0,1,0,0) sein, richtig?
Und dessen, Nebenklasse wäre (0,0)?

Wie sieht es mit dem Nullvektor aus, Nebenklassenführer, sind ja die Elemente dieser Nebenklasse mit dem geringstem Gewicht, der Nullvektor hätte somit ein Gewicht von 0, teilweise kommt es ja vor, dass das Gewicht größer als 0 sein, muss, gilt dies auch hier?



Und zur 3. habe ich nichtmal einen Ansatz.


Danke für jegliche Hilfe


Programmieren
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
C Programmierung Array Einträge richtig ersetzen  
Beitrag No.23 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-06-24
rapiz
 

Ok läuft, danke.

Programmieren
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
C Programmierung Array Einträge richtig ersetzen  
Beitrag No.22 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-06-24
rapiz
 
C
#include<stdio.h>
 
int main(int argc, char* argv[]) {
 
int Arr[15] = {5, 153, 5, 1768, 4, 741, 1, 783, 0, 1455, 3, 811, 2, 1043, 3};
 
void manipulate(int* array, int length) { 
 int tempArr[length];
 
    for(int i = 0; i<length/2;i++){ 
        int number=Arr[2*i];   //Zuweisung einer Nummer für jedes i
 
        int effort=Arr[2*i+1]; //Zuweisung des efforts für jedes i
 
        tempArr[2*i]=number;
    }
 
    for (int y=0;y<length/2;y++){
        int sum=0;
        for (int z=0;z<y;z++){
            if(array[2*y]==tempArr[2*z]){
                sum=sum+array[2*z+1];
            }
        }
        tempArr[2*y+1]=sum;
 
    }
     for(int loop = 0; loop < 15; loop++){
     printf("%d ", array[loop]);
     }
 
     printf("\n");
     for(int loop2 = 0; loop2 < 15; loop2++){
     printf("%d ",  tempArr[loop2]);
     }
 
}
 
 manipulate(Arr,15);
 
 
}


Bleibt nur die Frage wieso das Programm im späteren Bereich versagt.

Programmieren
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
C Programmierung Array Einträge richtig ersetzen  
Beitrag No.21 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-06-24
rapiz
 

So und wie macht man nun das mit dem effort gescheit? Und der richtigen Auswahl der "Beginns"?

Programmieren
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
C Programmierung Array Einträge richtig ersetzen  
Beitrag No.20 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-06-24
rapiz
 
C
#include<stdio.h>
 
int main(int argc, char* argv[]) {
 
int Arr[15] = {5, 153, 5, 1768, 4, 741, 1, 783, 0, 1455, 3, 811, 2, 1043, 3};
 
void manipulate(int* array, int length) { 
 int tempArr[length];
 
    for(int i = 0; i<length/2;i++){ 
        int number=Arr[2*i];   //Zuweisung einer Nummer für jedes i
 
        int effort=Arr[2*i+1]; //Zuweisung des efforts für jedes i
 
        tempArr[2*i]=number; //Speichern die Nummer in einem 2. Array
    }
     for(int loop = 0; loop < 15; loop++){
     printf("%d ", array[loop]);
     }
 
     printf("\n");
     for(int loop2 = 0; loop2 < 15; loop2++){
     printf("%d ",  tempArr[loop2]);
     }
 
}
 
 manipulate(Arr,15);
 
 
}

Programmieren
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
C Programmierung Array Einträge richtig ersetzen  
Beitrag No.19 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-06-24
rapiz
 
C
#include<stdio.h>
 
int main(int argc, char* argv[]) {
 
int Arr[15] = {5, 153, 5, 1768, 4, 741, 1, 783, 0, 1455, 3, 811, 2, 1043, 3};
 
void manipulate(int* array, int length) { 
 int tempArr[length];
 
    for(int i = 0; i<length/2;i++){ 
        int number=Arr[2*i];   //Zuweisung einer Nummer für jedes i
 
        int effort=Arr[2*i+1]; //Zuweisung des efforts für jedes i
 
        tempArr[2*i]=number;
    }
 
}
}

Programmieren
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
C Programmierung Array Einträge richtig ersetzen  
Beitrag No.18 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-06-24
rapiz
 

So habe jetzt Folgendes, Fehler ist nur, dass die Werte aktuell falsch sind.

C
#include<stdio.h>
 
int main(int argc, char* argv[]) {  	
int Arr[15] = {5, 153, 5, 1768, 4, 741, 1, 783, 0, 1455, 3, 811, 2, 1043, 3};
void manipulate(int* array, int length) {
int testArr[length];
  int effort = 0; //effort auf 0 setzen
    int nr=0; //nr auf 0
    int sum; //sum deklaration
    printf("test \n");  //test
    int num = array[1];  //num von 0 ist array[1]
 
    for(int i=1;i<length/2-1;i++){       //for loop bis i*2+1 noch im Array ist
        nr=array[i+1];   //nr von array[i] liegt bei Index 2*i
        testArr[2*i]=nr;     //nr auf den index von i setzen
 
        effort=0; //effor ist 2*i+1
 
        for(int y=0; y<i;y++){  //Suche ob diese nr bereits bekannt ist, wenn ja addiere diese
    	if(testArr[2*y]==array[i+1]) {
    	    effort=effort+array[2*y+1];
         }}
 
         testArr[i+2]=effort; //Effort in i+1 eintragen somit is bei i die nr und i+1 effort
 
    }
    testArr[0]=array[0];   //nummer von i=0 ist 2*0 also 0
       //Effort für diesen ist immer 0
 
 
        for(int y = 0; y < 15; y++){
         printf("%d ", array[y]);
     }
     printf("\n");
     for(int ih = 0; ih < 15; ih++){
         int val = testArr[ih];
         array[ih]=val;
     }
 
 
}
 
 manipulate(Arr,15);
 
 for(int loop = 0; loop < 15; loop++)
 printf("%d ", Arr[loop]);
 
 return 0;
}    

Danke nochmal.

Wenn eine nr bereits bekannt ist wie die 5 wird nicht der effort von dieser 5 übernommen.

if(testArr[2*y]==array[i+1]) {
                effort=effort+array[2*y+1];
         }}

Wohl dort ein Denkfehler. 2*y wäre ja immer die NR die im neuen Array gespeichert ist. Dann muss doch 2*y+1 als index hinhauen?

Versuche später das mal mit 100 Values durchzulaufen um zu schließen wieso die WEB-IDE spinnt.


Ansonsten verwerfen. Neu:
C
#include<stdio.h>
 
int main(int argc, char* argv[]) {
 
int Arr[15] = {5, 153, 5, 1768, 4, 741, 1, 783, 0, 1455, 3, 811, 2, 1043, 3};
 
void manipulate(int* array, int length) { 
 
 
}
}


Die Nummer von Index i liegt immer bei 2*i
Der zugehörige effort bei 2*i+1

Wenn die Nummer vorher nicht identifiziert wurde, ist der Beginn bei 0

Wenn die Nummer bereits identifiziert wurde. Addieren wir alle bekannten Efforts die die gleiche von i haben (2*i) und dies ist der neue Beginn

Programmieren
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
C Programmierung Array Einträge richtig ersetzen  
Beitrag No.15 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-06-24
rapiz
 
C
#include<stdio.h>
 
int main(int argc, char* argv[]) {  	
int Arr[15] = {5, 153, 5, 1768, 4, 741, 1, 783, 0, 1455, 3, 811, 2, 1043, 3};
void manipulate(int* array, int length) {
  int effort = 0; //effort auf 0 setzen
    int nr=0; //nr auf 0
    int sum; //sum deklaration
    printf("test");  //test
    int num = array[1];  //num von 0 ist array[1]
 
    for(int i=1;i<length/2-1;i++){       //for loop bis i*2+1 noch im Array ist
        nr=array[2*i];   //nr von array[i] liegt bei Index 2*i
        array[i]=nr;     //nr auf den index von i setzen
 
        effort=array[2*i+1]; //effor ist 2*i+1
 
        for(int y=1; 2*y<2*i;y++){  //Suche ob diese nr bereits bekannt ist, wenn ja addiere diese
    	if(array[2*y]==array[2*i]) {
    	    effort=effort+array[2*y+1];
         }}
 
         array[i+1]=effort; //Effort in i+1 eintragen somit is die             nr und i+1 effort
 
    }
    array[0]=num;   //nummer von i=0 ist 2*0 also 0
    array[1]=0;     //Effort für diesen ist immer 0
}
 
 manipulate(Arr,15);
 
 for(int loop = 0; loop < 15; loop++)
 printf("%d ", Arr[loop]);
 
 return 0;
}    

So in Visual Code läuft das Ganze bei mir jedoch nicht bei der Testumgebung die für Array-Länge 2 bis 100 testet.
Woran könnte dies liegen?
Tests evaluieren ewig ohne erfolgreich beendet zu werden.

Geht bei den Tests nur um die Methode die aufgerufen wird.

Danke für jede Hilfe

Programmieren
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
C Programmierung Array Einträge richtig ersetzen  
Beitrag No.13 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-06-24
rapiz
 

Also kann mir bitte jemand helfen, die Methode zum Laufen zu bekommen?

Habe wie erwähnt keine Ahnung wieso die Endlosschleife entsteht. Und weiß nicht wie ich es ausbessern kann.

Und die main Methode habe ich nicht ausprobiert, das ganze läuft bei mir mit der Implementation der Methode allein, die Tests durchläuft und dies in einer WEB IDE.
C
void manipulate(int* array, int length) {
    int length2=length;
    if(length%2!=0){
        length2=length-1;
    }
    int effort;
    int nr;
    printf("test");
 
    #pragma omp parallel for 
    for(int i=0;i<length2/2-1;i++){
        nr=array[2*i];
        array[i]=nr;
 
        effort=array[2*i+1];
 
        for(int y=0; y<i;y++){
        if(array[2*y]==array[2*i]){
            effort=effort+array[2*y+1];
         }
 
        }
    array[i+1]=effort;
 
}}


Meine aktuelle Version, bei der ich nicht mehr weiter weiss.

Programmieren
Universität/Hochschule 
Thema eröffnet von: rapiz
C Programmierung Array Einträge richtig ersetzen  
Beitrag No.11 im Thread
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag2020-06-24
rapiz
 

Theoretisch sollte es funktionieren.


Also effort in der Schleife initialisieren oder einfach leer?

Yes, y<i
 

Sie haben sehr viele Suchergebnisse
Bitte verfeinern Sie die Suchkriterien

[Die ersten 20 Suchergebnisse wurden ausgegeben]
Link auf dieses Suchergebnis hier
(noch mehr als 20 weitere Suchergebnisse)

-> [Suche im Forum fortsetzen]
 
 

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]

used time 0.044655