Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Kleine_Meerjungfrau Monkfish epsilonkugel
Mathematik » Stochastik und Statistik » Leontief-Inverse bestimmen von einer Inputmatrix
Druckversion
Druckversion
Autor
Schule J Leontief-Inverse bestimmen von einer Inputmatrix
Kroetenzorn
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 11.10.2018
Mitteilungen: 3
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2018-10-11



ursprünglicher Beitrag schreibt:

ursprünglicher Beitrag schreibt:

ursprünglicher Beitrag schreibt:
Hallo,
ich schreibe in diesem Jahr mein Abitur und arbeite gerade an einer Aufgabe zu Matrizen bei mehrstufigen Prozessen bzw. dem Leontief-Modell.

Ich habe eine Inputmatrix A gegeben, die lautet:

     0.2 0,2 0,2
A=  0  0,6 0,2
     0,4  0  0,4

Ich muss jetzt die Leontief-Inverse bestimmen.

Meine Frage lautet jetzt:
Muss ich als erstes die Einheitsmatrix minus die gegebene Inputmatrix rechnen, um dann danach mit diesem Ergebnis weiter zu rechnen? Das bedeutet, dann anschließend eine Blockmatrix zu bilden mit dem vorherigen Ergebnis und der Einheitsmatrix. Dann einfach mit dem Gaußverfahren die Inverse Matrix auszurechnen?
Oder aber kann man die Leontief-Inverse direkt durch eine Blockmatrix mit der Inoutmatrix und der Einheitsmatrix berechnen?
(Ist quasi der Schritt (E-A) nicht erforderlich?!)

Vielen Dank für die Hilfe schon im voraus!





Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
DerEinfaeltige
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 11.02.2015
Mitteilungen: 2279
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2018-10-11


Ich habe noch nie von einer Blockmatrix im Zusammenhang mit dem vereinfachten Leontief-Modell gehört.


Normalerweise versteht man unter der Leontief-Inversen die Matrix $(E-A)^{-1}$, also die Inverse der Matrix $E-A$, wobei $A$ eine quadratische Input-Output-Matrix und $E$ die entsprechende Einheitsmatrix ist.

Ziel ist, die Gleichung $x = Ax + d$ zu lösen.
$x$: Input
$d$: Demand

Auflösen nach $x$ ergibt $x = (E-A)^{-1}d$.


Numerische Bestimmung von $(E-A)^{-1}$ mit obiger Matrix:

[[1.66666667, 0.83333333, 0.83333333],
[0.55555556, 2.77777778, 1.11111111],
[1.11111111, 0.55555556, 2.22222222]]


-----------------
Why waste time learning when ignorance is instantaneous?
- Bill Watterson -



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Kroetenzorn
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 11.10.2018
Mitteilungen: 3
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2018-10-11


Die Matrix (E−A)*−1 ist mir bekannt. Die Frage ist nur wenn ich beides eingesetzt habe, wie rechne ich das dann aus, wenn ich nur einen normalen nicht programmierbaren Taschenrechner habe?

Kann man das nicht mit dem Gaußverfahen rechnen (also ohne TR)?
Wie man auf (E-A) kommt verstehe ich nur nicht wie man das mit den 'hoch minus eins' danach weiter rechnet.



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
DerEinfaeltige
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 11.02.2015
Mitteilungen: 2279
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.3, eingetragen 2018-10-11


Ja, eine Matrix kann man mit dem Gaussverfahren invertieren.

Typisches Vorgehen, wenn man es von Hand machen will:

Schreibe die zu invertierende Matrix (hier $E-A$) auf und direkt daneben die entsprechende Einheitsmatrix.

Das kann man dann in der Tat als Blockmatrix bezeichnen.

Hier also:

 0.8 -0.2 -0.2 |  1.  0.  0.
 0.   0.4 -0.2 |  0.  1.  0.
-0.4  0.   0.6 |  0.  0.  1.

Dann führt man den Gaussalgorithmus aus, bis links die Einheitsmatrix steht.

Rechts steht dann die Inverse.


-----------------
Why waste time learning when ignorance is instantaneous?
- Bill Watterson -



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Kroetenzorn
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 11.10.2018
Mitteilungen: 3
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.4, vom Themenstarter, eingetragen 2018-10-11


Vielen Dank für die Erklärung bis jetzt!

Das bedeutet, wenn ich jetzt links die Einheitsmatrix umgerechnet habe, ergibt sich rechts meine inverse Matrix?

von:
0.8 -0.2 -0.2 |  1.  0.  0.
 0.   0.4 -0.2 |  0.  1.  0.
-0.4  0.   0.6 |  0.  0.  1.

Ergebnis:

1. 0. 0 I 5/3. 5/6.  5/6
0. 1. 0 I 5/9. 25/9 10/9
0. 0  1 I 10/9 5/9. 20/9
                       I
                      V
             Das wäre also die Leontief- Inverse?

Letzte Frage: Gibt es eine Möglichkeit das mit einem unprogrammierbaren Taschenrechner zu überprüfen? Und wäre meine jetzige Antwort also richtig?



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
DerEinfaeltige
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 11.02.2015
Mitteilungen: 2279
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.5, eingetragen 2018-10-11


Das Ergebnis stimmt.

Zur Bestimmung des Inputvektors ist die Inverse allerdings nicht notwendig.
Das entsprechende LGS können Taschenrechner für kleine Probleme lösen.

Hast du eine Matrix $M$ invertiert, kannst du die Korrektheit des Ergebnisses testen, indem du $M \cdot M^{-1}$ rechnest. Das muss ja per Definition die Einheitsmatrix ergeben.


-----------------
Why waste time learning when ignorance is instantaneous?
- Bill Watterson -



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Kroetenzorn hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Kroetenzorn hat selbst das Ok-Häkchen gesetzt.
Kroetenzorn wird per Mail über neue Antworten informiert.
Neues Thema [Neues Thema]  Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]