Die Mathe-Redaktion - 26.04.2019 12:16 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
ListenpunktSchwätz / Top 15
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktAnmeldung MPCT Sept.
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden. Mitglieder können den Matheplanet-Newsletter bestellen, der etwa alle 2 Monate erscheint.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 508 Gäste und 19 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Zum letzten Themenfilter: Themenfilter:
Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Ueli rlk
Physik » Elektrodynamik » Transformationen bei Lorentzkraft (relativistisch)
Druckversion
Druckversion
Antworten
Antworten
Autor
Universität/Hochschule Transformationen bei Lorentzkraft (relativistisch)
JohnLemon
Aktiv Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 28.03.2014
Mitteilungen: 137
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2019-03-19


Hi!

Ich habe ein Verständnisproblem bei der Transformation der Lorentzkraft (bzw. besser der elektromagnetischen Felder) in bewegte Bezugssysteme. Mir ist bewusst, dass diese mithilfe der Lorentztransformationen erklärt werden müssen (und nicht mit den Galilei-Trafos).


Folgendes Ausgangssituation:
Ich habe ein homogenes Magnetfeld. Darin befindet sich ein (fixierter) leitender Eisenstab (siehe Skizze). Ich bewege nun die gesamte Anordnung – also sowohl den Stab, als auch das Magnetfeld.



Vogelperspektive:


Gemäß der Lorentzkraft kommt es zu einer Ladungstrennung, denn die Ladungen des Eisenstabes werden ja in einem Magnetfeld B bewegt.
Beispielsweise habe ich ein Magnetfeld von 1 T und einen Stab mit 2m Länge und bewege alles (bezüglich des Beobachters) mit 3 m/s , so wirkt auf den Leiter eine Spannung von

fed-Code einblenden



Ich möchte hier folgendes anmerken: Die Tatsache, dass sich auch das Magnetfeld bewegt, sollte hier „egal“ sein. Für den ruhenden Beobachter handelt es sich um bewegte Ladungen (der bewegte Eisenstab) in einem Magnetfeld (egal ob dieses nun bewegt ist) -> Lorentzkraft. Das sieht man auch daran, dass in der Formel nur die Größe des Magnetfeldes B eingeht, nicht die zeitliche oder räumliche Änderung.

Nun wechsle ich in das Bezugssystem, in welchem Leiter und mein Magnetfeld ruhen. Hierzu brauche ich relativistische Transformationen.
Um die Ladungstrennung im Stab zu erklären, brauche ich ein E-Feld (da auf ruhende Ladungen keine Kraft durch das Magnetfeld wirkt).
Die Lorentz-Transformationen liefern mir auch das gewünschte Ergebnis. Bewege ich mich beispielsweise in y-Richtung (wobei mein Magnetfeld in z-Richtung wirkt) so erhalte ich für die relevante x-Komponente des E-Feldes

fed-Code einblenden

Meine Frage ist nun:
Aus der Perspektive des mitbewegten Beobachters ruhen ja sowohl Magnet(feld) als auch Eisenstab, es gibt kein elektrisches Feld.
Der Stab müsste also ungeladen sein (für den mitbewegten Beobachter).

Wie erklärt man sich, dass der Stab in einem System geladen ist und im anderen nicht? (außer durch diese Rechnung)

Ein riesiges Danke im Voraus!



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Folgende Antworten hat der Fragesteller vermutlich noch nicht gesehen.
Er/sie war noch nicht wieder auf dem Matheplaneten
lula
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.12.2007
Mitteilungen: 10953
Aus: Sankt Augustin NRW
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2019-03-20


Hallo
 v ist die Relativgeschwindigkeit zu B, die ist bei dir 0, also passiert auch im Ruhesystem nichts!
 du scheinst dir vorzustellen, wenn du einen ganzen Dynamo drehst entsteht eine Spannung?
Gruß lula


-----------------
Mein Leben ist zwar recht teuer,  aber dafür bekomm ich jedes Jahr umsonst eine Reise einmal um die Sonne



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Vercassivelaunos
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 28.02.2019
Mitteilungen: 276
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, eingetragen 2019-03-21

\(\begingroup\)\(\newcommand{\N}{\mathbb{N}} \newcommand{\Z}{\mathbb{Z}} \newcommand{\Q}{\mathbb{Q}} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\C}{\mathbb{C}} \newcommand{\F}{\mathbb{F}} \newcommand{\D}{\mathrm{D}} \newcommand{\d}{\mathrm{d}} \newcommand{\i}{\mathrm{i}} \newcommand{\diag}{\operatorname{diag}} \newcommand{\matrix}[1]{\left(\begin{matrix}#1\end{matrix}\right)} \newcommand{\vector}[1]{\left(\begin{array}{c}#1\end{array}\right)} \newcommand{\align}[1]{\begin{align}#1\end{align}}\)
Aber das $B$-Feld hat doch keine Geschwindigkeit? Eine elektromagnetische Welle hat eine Geschwindigkeit, das $B$-Feld selbst hat aber höchstens eine Zeitableitung, die aber in JohnLemons Beispiel zumindest am Ort des Stabes 0 ist.

Ich habe mir auch schon den Kopf über JohnLemons Problem zerbrochen, und finde wie er keine Lösung. Ich habe auch ein Gedankenexperiment gefunden, welches das Problem vielleicht nochmal anders illustriert:

Szenario 1:
Man stelle sich einen unendlich langen, geraden, stromdurchflossenen Leiter vor, dessen Elektronen mit der Geschwindigkeit $v$ durch den Leiter fließen. Parallel zum Leiter bewegt sich ein freies Elektron, ebenfalls mit der Geschwindigkeit $v$, in die selbe Richtung wie die Leiterelektronen.
Nun induziert der stromdurchflossene Leiter ein Magnetfeld senkrecht zur Bewegungsrichtung des freien Elektrons, dieses wird also abgelenkt.

Szenario 2:
Nun stelle man sich vor, es würden nicht die Elektronen fließen, sondern die Atomrümpfe. Das freie Elektron bewege sich jetzt mit gleicher Geschwindigkeit wie die Atomrümpfe. Es wird ein Magnetfeld induziert wie in Szenario 1, nur mit umgedrehtem Vorzeichen, das freie Elektron wird also in die andere Richtung abgelenkt.

Jetzt gehen wir in Szenario 2 ins Ruhesystem des freien Elektrons. In diesem Ruhesystem ruhen die Atomrümpfe und das freie Elektron, dafür bewegen sich die Leiterelektronen mit der Geschwindigkeit $v$. Das ist nichts anderes, als ein normaler stromdurchflossener Leiter, in dessen Magnetfeld ein Elektron *ruht*. In diesem Bezugssystem wirkt also keine Kraft auf das freie Elektron. Wie kommt das?

Vorweg mein gescheiterter Erklärungsansatz: normalerweise argumentiert man über die Längenkontraktion der bewegten Leiterelektronen, deren Ladungsdichte sich somit erhöht, wodurch das freie Elektron elektrisch abgestoßen wird. Aber das passiert ja nicht mit einem ruhenden geladenen Teilchen im Magnetfeld eines ruhenden Leiters. Die klassische Elektrodynamik (also wenn man nur die Galilei-Transformation statt der Lorentz-Transformation verwendet) geht von einem ruhenden Leiter aus, und im Bezugssystem des ruhenden Leiters sollte sie also korrekte Ergebnisse liefern. Für ein ruhendes Teilchen im Feld eines ruhenden Leiters sagt die Elektrodynamik keine Kräfte voraus.

Oder ein verwandtes Problem: Ein Elektron, das mit der selben Geschwindigkeit wie die Leiterelektronen bewegt ist, in dessen Bezugssystem also die Protonen des Leiters bewegt sind, erfährt eine Lorentzkraft. Ein Proton, das mit der selben Geschwindigkeit wie die Leiterprotonen bewegt ist, in dessen Bezugssystem also die Elektronen bewegt sind, welches also ruht, jedoch nicht. Wie kann das sein, wenn beide Situationen identisch sind, bis auf umgekehrtes Vorzeichen für alle Ladungen?
\(\endgroup\)


  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Neues Thema [Neues Thema] Antworten [Antworten]    Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2019 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]