Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von John_Matrix PhysikRabe
Physik » Mathematische Physik » Partielle und totale Ableitungen
Druckversion
Druckversion
Antworten
Antworten
Autor
Kein bestimmter Bereich Partielle und totale Ableitungen
marie20603
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 27.03.2020
Mitteilungen: 1
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2020-03-27


Hallo zusammen,

wie es aussieht habe ich ein Verständnisproblem, was partielle und totale Ableitungen betrifft. In einem Buch zur analytischen Mechanik ist sind die Hamiltonfunktionen \(H(q,p) = \bar{H}(Q,P)\) gegeben, wobei \(q = q(Q,P)\) und p = p(Q,P) gilt. Nun zu dem Teil, den ich nicht verstehe:

In dem Buch steht
\(\frac{\partial H}{\partial p} = \frac{\partial \bar{H}}{\partial Q} \frac{\partial Q}{\partial p} + \frac{\partial \bar{H}}{\partial P} \frac{\partial P}{\partial p} \).

Mein Problem ist, dass es für mich so aussieht, als würden hier die impliziten Abhängigkeiten \(Q(q,p)\) und \(P(q,p)\) beachtet werden. Das kenne ich aber eigentlich nur von einer totalen Ableitung. Ich dachte, das bei partiellen Ableitungen nur die explizite Abhängigkeit der abzuleitenden Funktion relevant wäre.

Wäre nett, wenn mir jemand helfen könnte.
LG Marie



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Folgende Antworten hat der Fragesteller vermutlich noch nicht gesehen.
Er/sie war noch nicht wieder auf dem Matheplaneten
Vercassivelaunos
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 28.02.2019
Mitteilungen: 1109
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2020-03-27

\(\begingroup\)\(\newcommand{\N}{\mathbb{N}} \newcommand{\Z}{\mathbb{Z}} \newcommand{\Q}{\mathbb{Q}} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\C}{\mathbb{C}} \newcommand{\F}{\mathbb{F}} \newcommand{\K}{\mathbb{K}} \newcommand{\E}{\mathbb{E}} \newcommand{\D}{\mathrm{D}} \newcommand{\d}{\mathrm{d}} \newcommand{\i}{\mathrm{i}} \newcommand{\e}{\mathrm{e}} \newcommand{\diag}{\operatorname{diag}} \newcommand{\span}{\operatorname{span}} \newcommand{\im}{\operatorname{im}} \newcommand{\zyk}[1]{\Z/#1\Z} \newcommand{\matrix}[1]{\left(\begin{matrix}#1\end{matrix}\right)} \newcommand{\vector}[1]{\left(\begin{array}{c}#1\end{array}\right)} \newcommand{\align}[1]{\begin{align*}#1\end{align*}} \newcommand{\ket}[1]{\left\vert#1\right>} \newcommand{\bra}[1]{\left<#1\right\vert} \newcommand{\braket}[2]{\left<#1\middle\vert#2\right>} \newcommand{\braketop}[3]{\left<#1\middle\vert#2\middle\vert#3\right>} \newcommand{\mean}[1]{\left<#1\right>} \newcommand{\lvert}{\left\vert} \newcommand{\rvert}{\right\vert} \newcommand{\lVert}{\left\Vert} \newcommand{\rVert}{\right\Vert}\)
Hallo marie20603,

2020-03-27 15:59 - marie20603 im Themenstart schreibt:
Mein Problem ist, dass es für mich so aussieht, als würden hier die impliziten Abhängigkeiten \(Q(q,p)\) und \(P(q,p)\) beachtet werden.

Diese Abhängigkeiten sind hier gerade nicht implizit, sondern explizit. Es ist ja nicht die Ableitung $\frac{\partial \bar H(Q,P)}{\partial p}$ zu berechnen, sondern die Ableitung $\frac{\partial H(p,q)}{\partial p}$. Jetzt ist nunmal $H(p,q)=\bar H(P(p,q),Q(p,q))$. Wenn man also die partielle Ableitungen von $H$ nach $p$ oder $q$ berechnen will, dann muss man auf $\bar H(P(p,q),Q(p,q))$ die Kettenregel anwenden.

Ich gebe zu, dass die Konvention in dem Fall etwas verwirrend ist. Wieso sollten denn die partielle Ableitung von zwei Funktion, die eigentlich identisch sind, unterschiedlich sein? Das liegt daran, dass Physiker in der Notation auch noch implizit etwas darüber sagen, wie die Funktion mathematisch zu interpretieren ist.
Rein mathematisch gesehen sind die beiden Funktionen $H(p,q),\bar H(P,Q)$ beides Funktionen $H,\bar H:\R^d\times\R^d\to\R$ ($d$ ist die Anzahl der Raumdimensionen). Wenn man aber schreibt $H(p,q)=\bar H(P,Q)$ mit $P=P(p,q),Q=Q(p,q)$, dann meint man damit, dass aus mathematischer Sicht $H=\bar H\circ F$, wobei
\[F:\R^d\times\R^d\to\R^d\times\R^d,(p,q)\mapsto (P(p,q),Q(p,q))\] ist. Deswegen muss man bei der einen Ableitung die Kettenregel anwenden, und bei der anderen nicht. Denn im einen Fall leitete man $\bar H\circ F$, also eine Verkettung, ab. Im anderen Fall leitet man nur $\bar H$ ab, was gar nicht von $p$ abhängt.

Viele Grüße
Vercassivelaunos
\(\endgroup\)


Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
marie20603 wird per Mail über neue Antworten informiert.
Neues Thema [Neues Thema] Antworten [Antworten]    Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]