Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von fru MontyPythagoras
Mechanik » Gravitation » Periheldrehung (Kepler-Problem)
Druckversion
Druckversion
Antworten
Antworten
Autor
Universität/Hochschule Periheldrehung (Kepler-Problem)
PhysicxCreation
Neu Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 24.02.2021
Mitteilungen: 1
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2021-02-24

\(\begingroup\)\(\newcommand{\diff}{\mathrm{d}}\)
Hallo zusammen,

ich sitze an folgender Aufgabe zur Periheldrehung, zugehörig zum Themenkomplex "Kepler/Zweikörper-Problem". Leider komme ich bei den letzten beiden Teilaufgaben nicht weiter. Da der Inhalt der Aufgabe stringend aufeinander aufbaut, werde ich sie bis zu meinem Fragezeichen der Vollständigkeit halber abarbeiten.

Betrachten Sie zwei Himmelskörper mit den Massen \(m_{1}\) und \(m_{2}\), die mit dem Potential
\[U(r)=-\frac{k}{r}\left( 1+\frac{\lambda}{r} \right),\quad r = |\vec{r}|=|\vec{r}_{1}-\vec{r}_{2}|,\quad k=Gm_{1}m_{2}\] wechselwirken, wobei die Abweichung gegenüber dem reinen Kepler-Problem durch eine kleine Länge \( \lambda\) charakterisiert sei.
Bestimmen Sie zunächst die Lagrange-Funktion \( \mathcal{L}(\vec{r},\dot{\vec{r}},t)\) des Relativvektors \( \vec{r}=\vec{r}_{1}-\vec{r}_{2}\) und begründen Sie, dass der Drehimpuls \( \vec{I}\) ebenso wie die Energie \( E\) erhalten sind.

Mit der reduzierten Masse \( \mu\)
\[\mu=\frac{m_{1}\cdot m_{2}}{m_{1}+m_{2}}\] erhält man die Lagrange-Funktion
\[\mathcal{L}(\vec{r},\dot{\vec{r}},t)=\frac{\mu}{2}\cdot\dot{r}^{2}-U(r)\] Aufgrund von
\[\frac{\partial\mathcal{L}(\vec{r},\dot{\vec{r}},t)}{\partial t}=0\] folgt mithilfe des Noether-Theorems natürlich sofort die Energieerhaltung. Da lediglich der Relativabstand der beiden Körper für das Potential maßgeblich ist, folgt auch die Drehimpulserhaltung.

Begründen Sie, warum die Relativbewegungen \( \vec{r}(t)\) in einer Ebene stattfindet und zeigen Sie, dass für die Polarkkordinanten \( r(t),\varphi(t)\) des Relativvektors \( \vec{r}(t)\) in dieser Ebene gilt
\[\dot{r}(t) = \pm\sqrt{\frac{2}{\mu}\bigl( E-V(r(t))\bigr)},\quad\dot{\varphi}(t)=\frac{I}{\mu(r(t))^{2}}\] mit der reduzierten Masse \( \mu\) wie oben, dem effektiven Potential
\[ V(r) = \frac{I^{2}}{2\mu(r(t))^{2}}+U(r)\] und \( I=|\vec{I}|\). Folgern Sie hieraus für die Bahnkurve \( r(\varphi)\) die Differentialgleichung
\[ \frac{\diff r(\varphi)}{\diff\varphi}=\pm\frac{(r(\varphi))^{2}}{I}\cdot \sqrt{2\mu\bigl(E-V(r(\varphi))\bigr)}.\]

Da der Drehimpuls nach Betrag und Richtung zeitlich konstant ist, erfolgt die Bewegung in einer festen Ebene, denn Orts- und Impulsvektor liegen folgerichtig stets in einer Ebene senkrecht zum Drehimpuls. Da die Energie erhalten ist und das Potential eine konservative Kraft induziert, folgt für die Hamiltonfunktion des Systems
\[ H=E=T+U\quad\Leftrightarrow\quad T=E-U\] Einsetzen von \( T= \tfrac{\mu}{2}\cdot\dot{r}^{2}\) führt dann auf
\[\dot{r}(t) = \pm\sqrt{\frac{2}{\mu}\bigl( E-V(r(t))\bigr)} \] Teilen wir diese Gleichung nun durch eine Umformung des zeitlich konstanten Drehimpulses
\[ I=\mu\dot{\varphi}(t)(r(t))^{2}\quad\Leftrightarrow\quad\dot{\varphi}(t)=\frac{1}{\mu (r(t))^{2}},\] dann erhält man schon
\[ \frac{\diff \dot{r}(t)}{\diff\dot{\varphi}(t)}=\frac{\tfrac{\diff r}{\diff t}}{\tfrac{\diff\varphi}{\diff t}}=\frac{\diff r}{\diff\varphi}=\pm\frac{(r(\varphi))^{2}}{I}\cdot \sqrt{2\mu\bigl(E-V(r(\varphi))\bigr)}.\] Leiten Sie für den inversen Radius \( s(\varphi)=\bigl( r(\varphi)\bigr)^{-1}\) die Differentialgleichung
\[ \frac{\diff^{2}s(\varphi)}{\diff\varphi^{2}}=-\left( 1- \frac{2\mu k \lambda}{I^{2}} \right)\cdot s(\varphi) + \frac{\mu k}{I^{2}}\] her und lösen Sie diese für kleines \( \lambda\) mit \( |\lambda|<\frac{I^{2}}{2\mu k}\).

Mein Ansatz ging über
\[ \frac{\diff r(\varphi)}{\diff\varphi}=-\frac{1}{s^{2}}\cdot\frac{\diff s}{\diff\varphi}=-r^{2}\cdot\frac{\diff s}{\diff\varphi}\quad\Rightarrow\quad \left( \frac{\diff s}{\diff\varphi} \right)^{2}=\frac{1}{r^{4}}\cdot \left( \frac{\diff r}{\diff\varphi}\right)^{2},\] allerdings konnte ich leider durch das Einsetzen der zuletzt hergeleiteten Gleichung nicht bis auf das gegebene Ergebnis folgern. Habe ich hier einen Denkfehler eingebaut oder ist beim Rechnen etwas in eine falsche Richtung gelaufen?
Das Lösen der Differentialgleichung für kleine \( \lambda\) selbst dürfte dann recht einfach sein, die homogene Lösung ist ja durch die klassische Lösung des harmonischen Oszillators gegeben und die partikuläre Lösung ist die konstante Funktion (Inhomogenität) selbst.

Der Perihel entspricht einer Konstellation der beiden Himmelskörper im kleinsten Abstand voneinander. Bestimmen Sie die Differenz \( \Delta\varphi\) des Polarwinkels \( \varphi\) zwischen zwei aufeinanderfolgenden Periheldurchläufen. Skizzieren und diskutieren Sie die Bahn \( r(\varphi)\) für die Fälle \( \lambda >0\), \( \lambda=0\) sowie \( \lambda<0\).

An dieser Stelle bin ich dann leider aktuell komplett überfragt. Ich weiß nur noch aus einer sehr elemenatren Betrachtung der Keplerschen Himmelsmechanik, dass die Lösungen durch klassische Kegelschnitte gegeben sein dürften. Aber wie kann ich das aus den Gleichungen ableiten?


Für Anregungen und Lösungshinweise wäre ich sehr dankbar!
\(\endgroup\)


Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Folgende Antworten hat der Fragesteller vermutlich noch nicht gesehen.
Er/sie war noch nicht wieder auf dem Matheplaneten
Spock
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 25.04.2002
Mitteilungen: 8179
Herkunft: Schi'Kahr/Vulkan
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2021-02-27


Hallo,
und herzlich Willkommen im Physikforum von Matroids Planet!
fed-Code einblenden

Vielleicht kannst Du das zunächst einmal nachvollziehen?

Grüße
Juergen



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
MontyPythagoras
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.05.2014
Mitteilungen: 2709
Herkunft: Werne
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, eingetragen 2021-02-27


Hallo PhysicxCreation,
Dein Fehler ist hier der "Klassiker"
$$\frac{\mathrm d^2s}{\mathrm d\varphi^2}\neq\left(\frac{\mathrm ds}{\mathrm d\varphi}\right)^2$$Das linke ist ja die zweite Ableitung, das rechte die erste Ableitung zum Quadrat.
Dein Ansatz war schon ganz OK, nur falsch herum, um zielführend zu sein.
Ich benutze nachfolgend mal den Strich $()'$ für die Ableitung nach $\varphi$. Es ist
$$s'=-\frac1{r^2}r'$$Setzt Du das schon mal ein, dann hast Du
$$s'=\mp\frac1I\;\sqrt{2\mu\left(E-\frac{I^2}{2\mu}s^2+ks(1+\lambda s)\right)}$$Der schlaueste Weg ist nun, zunächst zu quadrieren:
$$s'^2=\frac{2\mu}{I^2}\left(E-\frac{I^2}{2\mu}s^2+ks(1+\lambda s)\right)$$Wenn Du jetzt noch einmal nach $\varphi$ ableitest und dann auf beiden Seiten durch $s'$ kürzt, bist Du im Handumdrehen da.

Ciao,

Thomas



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Neues Thema [Neues Thema] Antworten [Antworten]    Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]