Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Buri Gockel
Strukturen und Algebra » Algebraische Geometrie » Kohärente Garbe auf quasi-projektivem Schema
Druckversion
Druckversion
Autor
Universität/Hochschule J Kohärente Garbe auf quasi-projektivem Schema
Saki17
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 09.09.2015
Mitteilungen: 750
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2021-02-28

\(\begingroup\)\(\DeclareMathOperator{\spec}{Spec} \newcommand{\O}{\mathcal{O}}\)
Hallo,

im Folgenden verwende ich die Terminologien wie im Hartshornes AG-Buch.

Sei $X$ ein quasi-projektives Schema über $\spec A$ mit $A$ noethersch, d.h. es gebe eine lokal-abgeschlossene $A$-Immersion $i: X\hookrightarrow \mathbb{P}^r_A$ für gewisses $r\in \IN$. Ferner sei $F$ eine kohärente Garbe auf $X$.

Frage. Ist es immer noch korrekt, dass $F$ ein Quotient gewisser lokal-freien Garbe ist?

Background. Wir wissen wenn die obige Immersion $i$ abgeschlossen ist, also $X$ projektiv über $A$, dann ist das der Fall. Genauer finden wir $n, N\in \IN$, sodass ein Epimorphismus $\bigoplus_1^N \O(-n)\to F$ existiert, s. [Hartshorne, II.5.18]. Allerdings sehe ich nicht, dass dasselbe sofort auf quasi-projektiven verallgemeinert werden kann, denn der Pushoforward $i_*F$ muss nicht kohärent sein (vgl. Beweis zu [Hartshorne, II.5.17]).

Aber vielleicht übersehe ich was triviales...
\(\endgroup\)


Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Kezer
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 04.10.2013
Mitteilungen: 1301
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2021-02-28

\(\begingroup\)\(\newcommand{\Q}{\mathbb{Q}} \newcommand{\R}{\mathbb{R}} \newcommand{\Z}{\mathbb{Z}} \newcommand{\OO}{\mathcal{O}} \newcommand{\Spec}{\operatorname{Spec}}\)
Hi Saki,

ich glaube ja, und zwar so:

Benutze, dass man kohärent Garben fortsetzen kann (siehe z.B. Hartshorne Aufgabe II.5.15): Sei $Y$ ein Noethersches Schema, $j: U \hookrightarrow Y$ ein offenes Unterschema, $\mathcal{F} \in \mathbf{Coh}(U), \mathcal{G} \in \mathbf{QCoh}(Y)$, sodass $\mathcal{F} \hookrightarrow \mathcal{G}|_U$. Dann existiert eine kohärente Untergarbe $\mathcal{F'} \hookrightarrow \mathcal{G}$, sodass $\mathcal{F}'|_U = \mathcal{F}$.

Wenn also $i = j_1 \circ j_2$ mit $j_1$ abgeschlossene und $j_2$ offene Einbettung ist, dann existiert eine kohärente Garbe $\mathcal{G} \hookrightarrow (j_2)_*F$ mit $\mathcal{G}|_X = (j_2)_* F|_X = F|_X$. Als kohärente Garbe eines projektiven Schemas ist $\mathcal{G}$ nun ein Quotient lokal freier Garben und damit insbesondere $\mathcal{G}|_X = F|_X$.

(Übrigens, sicher weißt du das ohnehin, aber die Definition von lokal-abgeschlossene Einbettung und (quasi-)projektive Schemata in Hartshorne sind nicht dieselben wie in EGA. So sind Kompositionen lokal-abgeschlossener Einbettungen nicht mal wieder lokal-abgeschlossen im Allgemeinen nach Hartshornes Definition. Zu diesem Thema ist Kapitel 8.1.2 in Vakils Buch lesenswert.)

Edit: Hmm, ich glaube mein Argument funktioniert nur, wenn noch eine zusätzliche Endlichkeitsbedingung gilt, z.B. $X$ Noethersch oder $j_2$ qcqs, da sonst $(j_2)_*F$ nicht quasikohärent sein muss.


-----------------
The difference between the novice and the master is that the master has failed more times than the novice has tried. ~ Koro-Sensei
\(\endgroup\)


Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Saki17
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 09.09.2015
Mitteilungen: 750
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2021-02-28

\(\begingroup\)\(\DeclareMathOperator{\spec}{Spec} \newcommand{\O}{\mathcal{O}}\)
Morgen,

danke, das sieht gut aus.

Ich denke das $j_2$ ist qcqs. qs ist klar (jeder Mono ist separiert). Für qc würde ich so argumentieren: Die Komposition $j_1\circ j_2$ ist qc ([SP, 01OX] zweimal anwenden). Ferner ist $j_1$ separiert, also ist $j_2$ qc nach der üblichen Kürzungsregel.

Noch ein Wort zur Endlichkeit. Eine qc Immersion i.S.v. EGA, also erst abg. dann offen, lässt sich wie oben zerlegen, also erst offen dann abg.([SP, 01QV]). Nach Vakils Exercise 8.1.M. gilt auch die Umkehrung (ohne notwendigerweise qc zu sein).  
\(\endgroup\)


Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Kezer
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 04.10.2013
Mitteilungen: 1301
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.3, eingetragen 2021-02-28


Wunderbar. 👍


-----------------
The difference between the novice and the master is that the master has failed more times than the novice has tried. ~ Koro-Sensei



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Saki17
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 09.09.2015
Mitteilungen: 750
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.4, vom Themenstarter, eingetragen 2021-02-28

\(\begingroup\)\(\DeclareMathOperator{\spec}{Spec} \newcommand{\O}{\mathcal{O}}\)
Ich habe gerade eine Übungsaufgabe von Hartshorne (III.6.8) gelesen. Neben Quasi-Projektivität besteht eine andere Möglichkeit, kohärente Garbe als Quotient lokal-freieren darzustellen:

"Satz von Kleiman". Sei $X$ ein noethersches, integrales, separiertes und lokal-faktorielles Schema. Dann ist jede kohärente Garbe auf $X$ ein Quotient lokal-freier Garbe vom endlichen Rang.

Btw., ein quasi-projektives Schema $X$ (in Hartshornes Sinne) über einem noetherschen Ring ist noethersch. Insbesondere ist jeder Morphismus aus $X$ qc.
\(\endgroup\)


Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Kezer
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 04.10.2013
Mitteilungen: 1301
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.5, eingetragen 2021-03-01


Interessant ist auch MSE/849958. So sei es laut Martin vermutlich ein offenes Problem, ob die Aussage für Varietäten gilt.


-----------------
The difference between the novice and the master is that the master has failed more times than the novice has tried. ~ Koro-Sensei



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Saki17 hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Saki17 hat selbst das Ok-Häkchen gesetzt.
Neues Thema [Neues Thema]  Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]