Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von rlk
Physik » Thermodynamik & Statistische Physik » Leistungsberechnung für eine Wasserkühlung
Autor
Universität/Hochschule J Leistungsberechnung für eine Wasserkühlung
carimi
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 03.06.2009
Mitteilungen: 4
  Themenstart: 2009-06-03

Hallo! Ich versuche gerade die Leistung einer Wasserkühlung zu berechnen welche ein Metallband abkühlen soll. Ich habe dies auch schon versucht ich bekomme nur leider ein falsches Ergebnis heraus. Folgendermaßen bin ich vorgegangen: Q = V * roh *c * (T1-T2) - Die Kreiselpumpe welche in der Anlage genutzt wird fördert 4m 3/h - Die Dichte von Wasser beträgt 1,00 kg/m 3 - Die Wärmekapazität beträgt 4,2 KW/kgK - Das Blech ist 200°C warm und das Kühlwasser hat eine Temperatur von 20°C jedoch muss das Blech nur auf ca. 50°C heruntergekühlt werden. Q = 4000 dm3/3600s * 1,00 kg/dm3 * 4,2 KJ / kgK * 130K Q = 606,67 KW Und das ist ja viel zu viel und deshalb weiß ich hier auch leider schon nicht mehr weiter!!! Kann mir vielleicht jemand sagen was ich falsch mache? Gruß Carimi


   Profil
lula
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.12.2007
Mitteilungen: 11292
Wohnort: Sankt Augustin NRW
  Beitrag No.1, eingetragen 2009-06-03

Hallo Deine Wasserdichte ist ziemlich falsch. 1m^3 Wasser kannst du wohl nicht so einfach wie nen Laib Brot in der hand tragen. Bis dann lula


   Profil
carimi
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 03.06.2009
Mitteilungen: 4
  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2009-06-04

Hey! Ich verstehe nicht ganz was du damit meinst? Im Tabellenbuch finde ich den Wert 1,00kg/dm^3 als die Dichte für Wasser! Gruß Carimi


   Profil
Spock
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 25.04.2002
Mitteilungen: 8218
Wohnort: Schi'Kahr/Vulkan
  Beitrag No.3, eingetragen 2009-06-04

Hej Carimi, der Wert in Beitrag No.2 ist richtig, wenn Du 1.00 kg/dm³ meinst, aber in Deinem Eingangsbeitrag schreibst Du \quoteon(2009-06-03 14:26 - carimi im Themenstart) - Die Dichte von Wasser beträgt 1,00 kg/m 3 \quoteoff Das hat lula zu Recht bemängelt. Gruß Juergen


   Profil
carimi
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 03.06.2009
Mitteilungen: 4
  Beitrag No.4, vom Themenstarter, eingetragen 2009-06-04

Stimmt Ihr habt recht! Aber in der Rechnung habe ich dann ja den richtigen Wert eingesetz. Kann mir denn jemand sagen ob die Rechnung üerhaupt richtig ist? MFG Carimi


   Profil
Frasier
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.03.2009
Mitteilungen: 1031
  Beitrag No.5, eingetragen 2009-06-04

Nur ein paar Stichpunkte (ohne Garantie): Sind nicht die Daten des Metallbandes einzusetzen, um die abzuführende Wärme zu bekommen? (c,rho,V) Du setzt hier den Förderstrom der Pumpe ein, wieso? Wird die Wärmekapazität nicht in J/(kg*K) angegeben? lg F.


   Profil
carimi
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 03.06.2009
Mitteilungen: 4
  Beitrag No.6, vom Themenstarter, eingetragen 2009-06-04

Hey! Also angenommen ich habe legierten Stahl (ich kenne die genaue Dichte des verwendeten Materials nicht) dann hätte ich eine Dichte von 7,9 kg/dm^3. Die Wärmekapazität habe ich aus dem Tabellenbuch abgelesen und sie ist dort mit 0,51 KJ/kgK angegeben. Das Blech hat eine Breite von 320mm und eine Dicke von 1mm. Das Blech durchläuft die Anlage mit einer Geschwindigkeit von 8,5 m/min. Das wären dann laut meiner Rechnung 8,5 m/min -> 510 m/h Dann müsste das Volumen welches in einer Stunde die Anlage durchläuft -> 0,32 * 0,001 * 510 = 0,1632 m^3/h betragen. Also ermittle ich Q doch folgendermaßen: Q = roh * V * c * (T1-T2) Q = 7,9 kg / dm^3 * 0,1632 m^3/h * 0,51 KJ/kgK * 150K Q = 98629,92 KJ/h 1 Joule = W * s Daraus folgt doch, dass meine Leistung 27,397 KW betragen würde. Ich weiß nicht ob ich das nun richtig gerechnet habe und ich weiß auch nicht wie ich das auf meine Auslegung der Wasserkühlung beziehen soll. Aber es hat bestimmt jemand von euch eine Idee oder? MFG Carimi


   Profil
Frasier
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 13.03.2009
Mitteilungen: 1031
  Beitrag No.7, eingetragen 2009-06-04

Hm, ich weiß nicht, ob man sagen kann, daß 98629,92 KJ pro h in das Wasserbad gehen, denn die Temperaturdifferenz bleibt ja nicht konstant. Riecht irgendwie nach DGL. Google mal nach instationärer Wärmeleitung, ich glaube daß deine Anwendung darein gehört. lg F.


   Profil
carimi hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Das Thema wurde von einem Senior oder Moderator abgehakt.
carimi wird per Mail über neue Antworten informiert.

Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2022 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]