Die Mathe-Redaktion - 16.01.2019 01:06 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
Listenpunkt2 im Schwätz / Top 15
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktAward-Abstimmung ab 3.1.
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden. Mitglieder können den Matheplanet-Newsletter bestellen, der etwa alle 2 Monate erscheint.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 399 Gäste und 6 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Zum letzten Themenfilter: Themenfilter:
Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von PhysikRabe
Physik » Astronomie und Astrophysik » Gravitationsgesetz
Druckversion
Druckversion
Antworten
Antworten
Autor
Kein bestimmter Bereich Gravitationsgesetz
Roland17
Junior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 11.04.2017
Mitteilungen: 5
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2019-01-12 18:19


Hallo, Matheplanet-Bewohner,
ist in dem folgenden Artikel irgendetwas Brauchbares enthalten? Ich hoffe, damit Anregungen zu geben, auch wenn er sicher nicht auf dem Niveau der weltweit tätigen theoretischen Physiker ist. Was daran ist gut, was falsch?
Hier ist er:

                            Gravitation auf galaktischer Skala
Eine Hypothese zur Erklärung der Stabilität von Sternenhaufen und der sog. Dunklen Materie

Zusammenfassung:
Die unten angeführten Überlegungen führen mich zu der Annahme, dass es in großen Entfernungen auch abstoßende Gravitation geben muss. Dadurch könnte sich die Stabilität von Kugelsternhaufen erklären lassen und die Suche nach Dunkler Materie überflüssig werden. Eine mögliche Formel für die Sonne lautet demnach:
              fed-Code einblenden
fed-Code einblenden

Abb. 1: Gravitations-Feldstärke der Sonne nach Newton und mit Abstoßung

Einleitung:
In meinem letzten Strandurlaub wurde ich durch die Frage meines Freundes Rainer, ob ich mir schon einmal Gedanken über Schwarze Löcher gemacht hätte, dazu angeregt, über Gravitation nachzudenken. Ich erklärte ihm nämlich, dass meiner Meinung nach auch im Zentrum eines Schwarzen Loches Schwerelosigkeit herrschen müsse. Außerdem sei es paradox, dass manche Schwarzen Löcher Jets ausstoßen, da Schwarze Löcher per Definition Orte bzw. Objekte seien, die alle Materie und selbst Licht anzögen. Die Jets würden wohl bei sehr starker Rotation auftreten, weil die Fliehkraft die Schwarzen Löcher so abplatten oder sogar zu Toren verformen würde, dass in Richtung der Rotationsachse eine verringerte Gravitationskraft auftreten könnte.
Jaja, Müßiggang ist aller Laster Anfang. Denn dann versuchte ich, die Funktion der Gravitationskraft bzw. Gravitationsfeldstärke g(r) im Inneren von Himmelskörpern zu bestimmen, was mir allerdings nur fehlerhaft gelang. Des Weiteren schweiften meine Gedanken in die Ferne, zu Kugelsternhaufen und anderen Galaxien und wie es sich wohl mit der Gravitation in solchen Entfernungen verhält. Mir fiel nämlich ein, dass ich mich schon früher über das Paradox der Kugelsternhaufen gewundert hatte, welches meiner Meinung nach darin besteht, dass dort keine Zentrifugalkraft die Gravitationskraft kompensiert und dass sie gleichwohl stabil sind und sogar zu den ältesten Galaxien gehören. Warum sind sie nicht längst durch die Gravitation zu Schwarzen Löchern zusammengefallen? Womit ich noch eine Anregung für Rainer hatte.
Am meisten regte ich mich allerdings selber an und kam bei mancher Strandwanderung und Schwimmstrecke auf einige absonderliche Ideen, die ich hier nur als Anregung, bessere Lösungen zu finden, wiedergeben möchte.

Begründung:
Zunächst einmal dachte ich daran, dass das Newtonsche Gravitationsgesetz ja nur eine Näherung an die Wirklichkeit ist. Die Proportionalität der Kraft zu 1/r² folgt zwar aus dem dritten Keplerschen Gesetz, aber auch das gilt nicht hundertprozentig, z. B. bzgl. der Perihel-Bewegung des Merkur (und aller Planeten). D.h. die Planetenbahnen sind nicht wirklich Ellipsen. Innerhalb der Planeten gilt es sowieso nicht. Dann könnt es ja sein, dass es nur einen eingeschränkten Gültigkeitsbereich hat, der sich auf jeden Fall über das Planetensystem erstreckt, nicht aber über die ganze Galaxis, sondern nur bis zu Nachbarsternen.
Das würde erlauben, die Stabilität der Kugelsternhaufen durch eine abstoßende Gravitationskraft zu erklären – und auch, warum sie in den Milliarden Jahren der Existenz der Milchstraße nicht zu deren Zentrum (in das dortige Schwarze Loch) gezogen wurden. Negative Gravitation könnte auch die Bildung von Spiralarmen in den Scheibengalaxien erklären, nämlich durch Abstoßung zwischen den Spiralarmen. Dass die Sterne einer Galaxie trotzdem zusammenhalten und sich sogar Nachbargalaxien gegenseitig anziehen, könnte daran liegen, dass der anziehende Bereich der Galaxienzentren viele Milliarden mal größer ist als der einzelner Sterne. Innerhalb des riesigen Potentialtrichters (s.u.) eines Galaxienzentrums gibt es die Potentialtrichter der einzelnen Sterne, die einander inklusive eventueller abstoßender Bereiche überlagern.
Die Idee einer abstoßenden Gravitation mag abstoßend sein aber es gibt einen konkreten Hinweis darauf, dass sie existiert. Die Erklärung der Gravitation liefert ja die allgemeine Relativitätstheorie, welche Gravitationswellen vorausgesagt hat, die vor kurzem experimentell nachgewiesen wurden. Erfassen solche Wellen einen Körper, so wird er wechselweise angezogen und abgestoßen, wenn auch mit sehr hoher Frequenz (so, wie ein Korken in Wasserwellen auf einer Kreisbahn leicht hin und her tanzt).
Der allgemeinen Relativitätstheorie nach verformt jede Masse die sie umgebende Raumzeit zu einem vierdimensionalen „Trichter“. In diesem bewegen sich andere (z. B. kleinere) Körper auf der kürzesten, „geradesten“ Bahn, welche z. B. eine Ellipse auf etwa gleichbleibender „Höhe im Trichter“ sein kann.(Genaugenommen bewegt sich auch der größere Körper durch den „Trichter“ des kleineren, d.h. es gibt eine wechselseitige Anziehung). In dem bekannten zweidimensionalen Analogon einer Trampolinfläche, auf welcher ein kugelförmiger Körper liegt und eine Art Trichter formt, ist eine Voraussetzung ein Rahmen, welcher die Spannkräfte auffängt und ausgleicht. Deshalb verläuft die Verformung, der „Trichter“, nur nach unten. Einen Rahmen gibt es im Universum aber nicht.
Die Existenz von Gravitationswellen zeigt, dass die Raumzeit elastisch verformbar ist, quasi unter Spannung steht und eine gewisse „Steifheit“ hat. Da kein „Rahmen“ die Spannungskräfte des „Trichters“ eines Himmelskörpers auffängt und ausgleicht, nehme ich an dieser Stelle an, dass sich die Krümmung der Raumzeit am Rande des Trichters über das normale Niveau fortsetzt (so wie bei Gravitationswellen). Vermutlich wird um den „Trichter“ ein „Wall“ aufgeworfen, dessen Zugkräfte die des Trichters zum größten Teil ausgleichen. Nur zum größten Teil deshalb, weil sich die Argumentation nach außen hin wiederholt und sich dort wiederum ein „flacherer“ „Graben“ (eigentlich: Kugelschale) anschließt, dessen Auslenkung also nach „unten“ gerichtet ist. Wahrscheinlich wiederholt sich diese Verformung der Raumzeit noch ein paar Mal mit immer flacheren Auslenkungen und geringeren Breiten. Denn mit den genannten Eigenschaften gleicht die Raumzeit einer (dreidimensionalen) Grenzfläche mit einer Oberflächenspannung. Die in zweidimensionalen Grenzflächen auftretenden Kapillarwellen sind sinusförmig und bei Wellengruppen nimmt die Wellenlänge nach außen hin ab.
Die nach außen „abfallenden“ Flanken der Wälle bewirken Abstoßung eines sich nähernden Körpers, so wie die betreffenden Flanken von Gravitationswellen. Dadurch wird die Gravitationswirkung z. B. eines Sternes verringert, sozusagen teilweise abgeschirmt. Die sich aus dieser effektiven Gravitation außerhalb der Wellengruppe ergebende Gravitation lässt also auf eine kleinere Masse im Zentrum schließen. Die wahre Masse ist größer. Demzufolge wäre es überflüssig, die Existenz von „Dunkler Materie“ zu vermuten. Mit dieser Hypothese wird behauptet, dass es keine dunkle Materie gibt, sondern dass die scheinbar fehlende Masse auf der abstoßenden Gravitation beruht.
Abhängig von der „Höhe“ im Wall oder Trichter hat ein Körper dort eine bestimmte potentielle Energie und dividiert durch dessen Masse hat sein Ort ein Gravitationspotential  V=-int(F(s)/m,s,\inf ,s_2)   . Wenn man von der Verformung der „Grenzfläche“ zu den Potentialen des Gravitationsfeldes übergeht, spricht man vom Potentialtrichter und Potentialwall. Jeder Stern und sonstige Himmelskörper liegt am Grunde eines Potentialtrichters, welcher „oben“ von konzentrischen Potentialwällen (Kugelschalen) umgeben ist. Nähern sich zwei Sterne einander, so kann es geschehen, dass die abstoßenden Gravitationskräfte, die von ihren Potentialwällen (Potential-Kugelschalen) ausgehen, ausreichen, um zur gegenseitigen Abstoßung der Sterne zu führen. Dabei muss es sich nicht gleich um die ersten Potentialwälle handeln. Abhängig von den Richtungen und der Relativgeschwindigkeit der beiden Sterne kann dies zur Reflexion oder Richtungsänderung oder bei ausreichender Relativgeschwindigkeit auch zur Durchdringung der Potentialwälle und zur Verschmelzung oder gegenseitigen Umkreisung, also zur Doppelsternbildung, führen.
Die Stabilität von Kugelsternhaufen könnte dadurch zustande kommen, dass die Geschwindigkeiten ihrer noch vorhandenen Sterne kleiner sind, als es zur Durchdringung der Potentialwälle erforderlich ist, so dass sie sich bei Annäherung immer wieder unter Richtungsänderungen gegenseitig abstoßen. Ursprünglich zum Kugelsternhaufen gehörende Sterne mit höheren Geschwindigkeiten sind mit anderen Sternen unter Geschwindigkeitsverringerung verschmolzen oder zu Doppelsternen geworden. Der Kugelsternhaufen hat aber als Ganzes durch die Überlagerung der vielen kleinen – einen viel größeren Potentialtrichter, in welchem alle verbliebenen Sterne insgesamt gefangen sind. D.h. die verbliebenen Sterne haben so kleine Geschwindigkeiten, dass sie bei Entfernung vom Haufen immer wieder in den Potentialtrichter „zurückrollen“.
Wie nun müsste ein Gravitationsgesetz beschaffen sein? Zunächst einmal muss es, obwohl es Abstoßung beinhalten soll, im Bereich von Planetensystemen und darüber hinaus gut durch das Newtonsche Gravitationsgesetz angenähert werden, also nur Anziehung erlauben. Dem muss sich nach außen eine Kugelschale anschließen, in welcher Abstoßung herrscht. Da dies schon in den kleinsten Kugelsternhaufen mit ca. 100 Lichtjahren (100 Lj) Durchmesser gelten muss, setze ich diesen Bereich zwischen ca. 10 Lj und 20 Lj an. Daran mögen sich nach außen die Kugelschalen mit Anziehung und Abstoßung in regelmäßiger Abstufung anschließen. Die maximalen Kräfte in diesen Kugelschalen nehmen ab, wobei die Hüllkurve die Hyperbel des Newtonschen Gravitationsgesetzes sei.
Ich stelle hier ein nur beispielhaftes Modell vor, welches dazu noch rein deskriptiv ist, also ohne Herleitung aus allgemeineren Erkenntnissen wie der allgemeinen Relativitätstheorie. Das wäre besser, ist mir aber leider nicht möglich. Dazu fordere ich aber alle Matheplanet – Leser, die es für lohnend halten und das können, auf.
Die Formel für die Gravitations-Feldstärke in Abhängigkeit vom Abstand r von der Zentralmasse könnte z.B. so lauten:
                                    fed-Code einblenden
Dabei ist fed-Code einblenden fed-Code einblenden
fed-Code einblenden fed-Code einblenden fed-Code einblenden fed-Code einblenden fed-Code einblenden
                          fed-Code einblenden
fed-Code einblenden

Der Funktionsgraph wird oben in der Zusammenfassung gezeigt. Die Konstanten b und c müssten von fachkundigen Astronomen an die Verhältnisse in Sternenhaufen und zur Annihilierung der Dunklen Materie angepasst werden.
Zum Vergleich nun noch Formel und Graph eines Sternes mit gut doppelter Sonnenmasse:
                            fed-Code einblenden

Zum Abschluss noch die Darstellung desjenigen Bereiches, in welchem die Graphen, welche Abstoßung beinhalten, mit denjenigen des Newtonschen Gravitationsgesetzes zusammenzulaufen beginnen, nämlich unterhalb ca. 2 Lj :

Abb. 4: Das Newtonsche Grundgesetz als gute Näherung an das vermutete allgemeinere Gravitationsgesetz bei Entfernungen bis zu ca. 2 Lj

Roland17,     12.1.19
 







                             



Wahlurne Für Roland17 bei den Matheplanet-Awards stimmen
  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Dixon
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 07.10.2006
Mitteilungen: 5475
Aus: wir können alles, außer Flughafen, S-Bahn und Hauptbahnhof
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2019-01-15 02:31


Hallo Roland17,

modifizieren kann man vieles, wenn der Tag lang ist - sagen wir mal so, eine gute Theorie ist im allgemeinen einfach aufgebaut. Man kann eine Menge Seltsamkeiten durch was einfacheres als eine "Welle" erklären, siehe etwa die MoND.
Wenn diese "Wellentheorie" keine besonderen Merkmale liefert, die beobachtet werden können, ist sie einfach nicht besser als die schon vorhandenen Theorien.

Grüße
Dixon



Wahlurne Für Dixon bei den Matheplanet-Awards stimmen
  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Roland17
Junior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 11.04.2017
Mitteilungen: 5
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2019-01-15 09:46


Hallo Dixon,
danke für die freundliche Antwort. Die Mond-Hypothese war mir in der Tat unbekannt. Ich komme zu meiner Hypothese wie die Jungfrau zum Kinde.
Weißt Du vielleicht auch, wie die Stabilität von Kugelsternhaufen erklärt wird? Das könnte ja ein Beleg für eine abstoßende Gravitation sein.
Mit freundlichem Gruß
Roland17



Wahlurne Für Roland17 bei den Matheplanet-Awards stimmen
  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Folgende Antworten hat der Fragesteller vermutlich noch nicht gesehen.
DrStupid
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 07.03.2011
Mitteilungen: 472
Aus:
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.3, eingetragen 2019-01-15 17:12


2019-01-15 09:46 - Roland17 in Beitrag No. 2 schreibt:
Weißt Du vielleicht auch, wie die Stabilität von Kugelsternhaufen erklärt wird?

Welchen Erklärungsbedarf gibt es denn da?



Wahlurne Für DrStupid bei den Matheplanet-Awards stimmen
  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Neues Thema [Neues Thema] Antworten [Antworten]    Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2019 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]