Die Mathe-Redaktion - 20.05.2019 15:23 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
ListenpunktSchwätz / Top 15
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktAnmeldung MPCT Sept.
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden. Mitglieder können den Matheplanet-Newsletter bestellen, der etwa alle 2 Monate erscheint.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 737 Gäste und 20 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Zum letzten Themenfilter: Themenfilter:
Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von trunx pet
Physik » Chemie » Ionenstärke
Druckversion
Druckversion
Antworten
Antworten
Autor
Universität/Hochschule Ionenstärke
broetchen
Aktiv Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 06.03.2012
Mitteilungen: 51
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2019-04-18


Hallo Leute,

ich bin in Chemie wie ihr gleich feststellen werdet nicht gerade eine Leuchte und benötige Hilfe.

Ich habe folgendes Szenario:

- 20 ml Stammlösung (SL): Destilliertes Wasser mit 1M KCl
- ph Wert gemessen und mittels KOH HCl auf 7 gebracht
- daraus Arbeitslösungen unterschiedlicher KCl Konzentrationen hergestellt (bestimmtes Volumen aus SL pipettiert und mit destilliertem Wasser auf 20 ml gebracht)

Jetzt muss ich die Ionenkonzentration bestimmen.

Ich bin verwirrt wie ich vorgehen, bzw was ich betrachten muss.

Meine "einfach Lösung" wäre:
\[J=\frac{1}{2}\sum c_iz^2_i=\frac{1}{2}\left( c(K)*1^2 + c(Cl)*1^2 \right)= c(KCl)\]
Aber ich denke, dass das nicht ganz so einfach sein kann, bzw. wenn doch, dass ich mit dem pH-Wert (7=neutral das weiß ich gerade noch) argumentieren muss.

Idee wäre zu sagen, durch den pH-Wert 7 ändert sich durch Zugabe der KCl Ionen nichts am "Gleichgewicht" (ist das so?) und deshalb reicht es nur diese zu betrachten, wenn ich nur an der Änderung interessiert bin.

Ich wäre über Hilfe sehr dankbar.




  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
jacha2
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 28.05.2013
Mitteilungen: 911
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2019-04-24 14:11


Salut,

jedenfalls ich bin angesichts der Darstellung
2019-04-18 14:12 - broetchen im Themenstart schreibt: ... folgendes Szenario:
- 20 ml Stammlösung (SL): Destilliertes Wasser mit 1M KCl
- ph Wert gemessen und mittels KOH HCl auf 7 gebracht
- daraus Arbeitslösungen unterschiedlicher KCl Konzentrationen hergestellt (bestimmtes Volumen aus SL pipettiert und mit destilliertem Wasser auf 20 ml gebracht)

Jetzt muss ich die Ionenkonzentration bestimmen.
...
Meine "einfach Lösung" wäre:
\[J=\frac{1}{2}\sum c_iz^2_i=\frac{1}{2}\left( c(K)*1^2 + c(Cl)*1^2 \right)= c(KCl)\]
Aber ich denke, dass das nicht ganz so einfach sein kann, bzw. wenn doch, dass ich mit dem pH-Wert (7=neutral das weiß ich gerade noch) argumentieren muss.

Idee wäre zu sagen, durch den pH-Wert 7 ändert sich durch Zugabe der KCl Ionen nichts am "Gleichgewicht" (ist das so?) und deshalb reicht es nur diese zu betrachten, wenn ich nur an der Änderung interessiert bin.
...auch verwirrt. Hauptsächlich darüber, daß
1.) von einer Stammlösung gegebener Zusammensetzung unterschiedliche Hinzufügungen unbekannter Quantitäten unterschiedliche Lösungen hergestellt werden, die halt eine bestimmte Protonenkonz. aufweisen sollen (insoweit wäre Deiner Überlegung beizupflichten, daß pH 7 eine zu beachtende Bedingung aufstellt, solange wir bei ca. 293 K bleiben)
2.) unklar ist, auf welche Sorte Ionen davon sich die Berechnung beziehen soll
3.) ob mit Inonenstärke bei Dir dasselbe gemeint ist wie Ionenkonzentration (was eigentlich nur für verdünnte Lösungen zuträfe) und
4.) ob damit die Summe der Molzahlen aller in irgendeiner Form auftretenden geladenen Teilchen gemeint sein soll oder die Angabe der Konzentrationen jeweils einer der Ionensorten. In den Mixturen, die sich nach Deiner Prozedur einstellen, feiern Hydronium-, Hydroxyl-, Chlorid- und Kaliumionen ein fröhliches Stelldichein - bestenfalls unter Beachtung der Elektroneutralität der gesamten ménagerie und des pH 7 aka [H3O+]=10-7mol/dm3.

Etwas genauere Beschreibung der Aufgabenstellung und des Procedere - falls vorhanden - wäre hilfreich.

Adieu




  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
broetchen hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Neues Thema [Neues Thema] Antworten [Antworten]    Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2019 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]