Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Kleine_Meerjungfrau Monkfish epsilonkugel
Mathematik » Stochastik und Statistik » Bedingte Wahrscheinlichkeit, Skatspiel
Druckversion
Druckversion
Autor
Universität/Hochschule J Bedingte Wahrscheinlichkeit, Skatspiel
Marie97
Aktiv Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 16.07.2018
Mitteilungen: 67
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2019-05-15


Guten Mittag 😁

Ich bearbeite seit einer Weile folgende Aufgabe:





Ich weiß nicht so recht, wie ich bei dieser Aufgabe vorgehen soll.. Bei der a) habe ich einen Ansatz und sie so weit auch berechnet, aber bin mir noch unsicher, ob sie richtig ist.

Und bei der b) weiß ich überhaupt nicht, wie ich vorgehen soll. Sie hängt bestimmt mit der a) zusammen, aber ich weiß nicht wie...


Mein Ansatz für die a) ist so
_____________________________


Gesucht:
_________

Gesucht ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Spieler $A$ genau einen Buben hat, unter der Bedingung, dass Spieler $A$ mindestens einen Buben hat.

Also $\mathbb{P}(E\; \vert \; D)$



Vorgehensweise:

_______________


Wir wollen zunächst die Wahrscheinlichkeiten $\mathbb{P}(E)$,$\mathbb{P}(\overline{D})$, $\mathbb{P}(D)$ und $\mathbb{P}(D \; \vert \; E)$ berechnen, um dann die eigentlich gesuchte Wahrscheinlichkeit $\mathbb{P}(E\; \vert \; D)$ mit Hilfe des Satzes von Bayes zu berechnen


Bestimmung von $\mathbb{P}(E)$

Die Wahrscheinlichkeit $\mathbb{P}(E)$ bestimmen wir mit Hilfe des Hypergeometrischen Verteilung.\

Wir definieren folgende Variablen:

$K :=$ Anzahl der vorhandenen Buben im Skatspiel

$k :=$ Anzahl der Buben, der Spieler $A$ bei $10$ zufällig gewählten Karten besitzt

$N :=$ Anzahl der Karten des Skatspiels

$n := $ Anzahl der Karten, die Spieler $A$ zufällig wählt



Aus der Voraussetzung ergeben sich dann $ K = 4, k = 1, N = 32, n = 10$

Damit können wir jetzt $\mathbb{P}(E)$  mit Hilfe des Hypergeometrischen Verteilung bestimmen:


$\mathbb{P}(A) =  \frac{\binom{4}{1} \cdot \binom{28}{9}}{\binom{32}{10}}  = \frac{4 \cdot 6906900 }{64512240} = \frac{385}{899}$





Bestimmung von $\mathbb{P}(\overline{D})$

Die Wahrscheinlichkeit $\mathbb{P}(\overline{D})$ bestimmen wir ebenfalls mit Hilfe des Hypergeometrischen Verteilung.

Hierfür ergeben sich $ K = 4, k = 0, N = 32, n = 10$

Damit lautet die Wahrscheinlichkeit $\mathbb{P}(\overline{D})$:

$\mathbb{P}(\overline{D}) = \frac{\binom{4}{0} \cdot \binom{28}{9}}{\binom{32}{10}} = \frac{1 \cdot 13123110 }{64512240} = \frac{1463}{7192}$



Bestimmung von $\mathbb{P}(D)$



$\mathbb{P}(D) = 1 - \mathbb{P}(\overline{D}) = 1 - \frac{1463}{7192} =  \frac{5729}{7192}$



Bestimmung von $\mathbb{P}(D \; \vert \; E)$


Das Ereignis $\mathbb{P}(D \; \vert \; E)$ sagt folgendes aus:


 Spieler $A$ hat unter den $10$ ausgewählten Karten mindestens einen Buben, unter der Voraussetzung, dass er genau einen Buben hat.
 
 Die Wahrscheinlichkeit dafür ist selbstverständlich $100\%$. Denn wenn Spieler $A$ genau einen Buben hat, dann hat er auch mindestens einen Buben.
 
Daher gilt  $\mathbb{P}(D \; \vert \; E) = 1$.



Bestimmung von $\mathbb{P}(E\; \vert \; D)$


Nun wollen wir die eigentlich gesuchte Wahrscheinlichkeit$\mathbb{P}(E\; \vert \; D)$ mit Hilfe des Satzes von Bayes berechnen.



$\mathbb{P}(E\; \vert \; D) = \frac{\mathbb{P}(D \; \vert \; E) \cdot \mathbb{P}(E)}{\mathbb{P}(D)} = \frac{1 \cdot \frac{385}{899}}{\frac{5729}{7192}} = \frac{3080}{5729} \approx 0,538  \overset{\wedge}{=}  53. 8 \%$





Ist das so weit in Ordnung? Falls ja, wie könnte ich bei der b) vorgehen? Mir fällt das leider nichts ein...


Freue mich auf eure Antworten :)


schönen Tag!



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
StrgAltEntf
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 19.01.2013
Mitteilungen: 5895
Aus: Milchstraße
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2019-05-15


Hallo Marie97,

das sieht doch gut aus!

2019-05-15 15:45 - Marie97 im Themenstart schreibt:
$\mathbb{P}(\overline{D}) = \frac{\binom{4}{0} \cdot \binom{28}{9}}{\binom{32}{10}}$

Hie muss es \(\frac{\binom{4}{0} \cdot \binom{28}{10}}{\binom{32}{10}}\) heißen.

Die Zahlenrechnungen habe ich nicht geprüft.

Geht b nicht im wesentlichen genauso? Fang doch mal an!



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Marie97
Aktiv Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 16.07.2018
Mitteilungen: 67
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2019-05-15


Hey, vielen dank für dein Feedback! 😄

Bei der b) komme ich nicht besonders weit.

Wenn ich die Ereignisse

$E :=$  Spieler $A$ hat genau einen Buben

$K :=$  Spieler $A$ hat  einen Kreuzbuben

definiere, dann muss


$\mathbb{P}(E\; \vert \; K)$ bestimmen.

Das geht bestimmt auch mit dem Satz von Bayes, aber etwas "problematisch" wird es bei der Berechnung von $\mathbb{P}(K)$. Um diese Wkeit zu berechnen, habe ich mir folgendes überlegt:

Jetzt überlege ich mir, unter welchen Bedingungen Spieler $A$ ein Kreuzbube haben kann.

Spieler $A$ kann ein Kreuzbube haben, wenn er nur einen Buben hat.

Spieler $A$ kann ein Kreuzbube haben, wenn er nur zwei Buben hat.

Spieler $A$ kann ein Kreuzbube haben, wenn er drei Buben hat.

Spieler $A$ kann ein Kreuzbube haben, wenn er vier Buben hat.

Dann hängt meine Wahrscheinlichkeit iwie zusammen mit den Wahrscheinlichkeiten $\mathbb{P}(K\; \vert \; E)$, $\mathbb{P}(K\; \vert \; E_{2})$, $\mathbb{P}(K\; \vert \; E_{3})$ und $\mathbb{P}(K\; \vert \; E_{4})$, wobei

$E_{i}$ das Ereignis ist, dass Spieler $A$ $i$ Buben hat, für $i = 2,3,4$


Naja, und mit diesen 4 Wkeiten könnte ich dann mit der totalen Wkeit die Wkeit $\mathbb{P}(K)$ berechnen, oder?


Falls ja, dann wüsste ich nicht, wie ich die Ereignisse $\mathbb{P}(E_{i})$ bestimmen soll ☹️





Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
StrgAltEntf
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 19.01.2013
Mitteilungen: 5895
Aus: Milchstraße
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.3, eingetragen 2019-05-15


Es geht viel einfacher! P(K) kannst du ebenfalls mit der hypergeometrischen Verteilung berechnen, so wie du P(E) berechnest.

Dann brauchst du noch P(K|E). Aber das ist auch ganz einfach.



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Marie97
Aktiv Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 16.07.2018
Mitteilungen: 67
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.4, vom Themenstarter, eingetragen 2019-05-15


Das Problem ist, dass ich bei der Hypergeometrischen Verteilung $\mathbb{P}(K)$ von $\mathbb{P}(E)$ nicht unterscheiden kann...


$P(K|E)$ ist tatsächlich gar nicht so schwierig. Wenn Spieler $A$ einen Kreuzbuben hat, unter der Voraussetzung, dass er genau einen Buben hat, dann ist die Wkeit 100%. Weil wir haben ja nur einen Buben.

Aber bei $\mathbb{P}(K)$  tu ich mich immer noch schwer. Geht es vielleicht damit?


E = Spieler $A$ hat genau ein Bube

$E_{2}$ = Spieler $A$ hat 2 Buben

$E_{3}$ = Spieler $A$ hat 3 Buben

$E_{4}$ = Spieler $A$ hat 4 Buben


Mein Gedanke ist folgender:


Wenn Spieler $A$ genau ein Bube hat, dann kann es der Kreuzbube sein, muss es aber nicht. Dann ist die Wkeit einfach nur $P(E)$.

Wenn Spieler $A$ zwei Buben hat, dann kann es der Kreuzbube sein, muss es aber nicht. Dann ist die Wkeit einfach nur $P(E_{2})$.

Und so geht das weiter...

Wenn ich die Wkeiten ausrechne, dann erhalte ich:

$P(E) = \frac{\binom{4}{1} \cdot \binom{28}{9}}{\binom{32}{10}} = \frac{385}{899}$

$P(E_{2}) = \frac{\binom{4}{2} \cdot \binom{28}{8}}{\binom{32}{10}} = \frac{2079}{7192}$


$P(E_{3}) = \frac{\binom{4}{3} \cdot \binom{28}{7}}{\binom{32}{10}} = \frac{66}{899}$

$P(E_{4}) = \frac{\binom{4}{4} \cdot \binom{28}{6}}{\binom{32}{10}} = \frac{21}{3596}$



Und demnach müsste ich alle diese 4 Wkeiten zusammen addieren, damit ich $P(K)$ habe.

Aber ich bin mir dabei sehr unsicher. Ich kann nicht sagen, was ich übersehe.


Was meinst du dazu?


Lg, Marie 😄



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
StrgAltEntf
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 19.01.2013
Mitteilungen: 5895
Aus: Milchstraße
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.5, eingetragen 2019-05-15


2019-05-15 20:50 - Marie97 in Beitrag No. 4 schreibt:
1) $P(K|E)$ ist tatsächlich gar nicht so schwierig. Wenn Spieler $A$ einen Kreuzbuben hat, unter der Voraussetzung, dass er genau einen Buben hat, dann ist die Wkeit 100%. Weil wir haben ja nur einen Buben.

2) Und demnach müsste ich alle diese 4 Wkeiten zusammen addieren, damit ich $P(K)$ habe.

1) Es sind nicht 100%! Wenn du weißt, dass der Spieler genau einen Buben hat, dann kann das ja Kreuz, Pik, Herz oder Karo sein. Alle vier W'keiten sind identisch. Was ist also P(K|E)?

2) Wenn du die vier Werte addierst, erhältsr du die W'keit, dass der Spieler mindestens einen Buben besitzt. Das ergibt aber (natürlich) nicht P(K). (Es ist wirklich einfacher!)



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Caban
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 06.09.2018
Mitteilungen: 1022
Aus: Brennpunkt einer Parabel
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.6, eingetragen 2019-05-15


Hallo

Die Wahrscheinlichkeiten sind richtig, aber das Gegenereignis hättest du hier viel schneller berechnen können.

fed-Code einblenden
Gruß Caban

[Die Antwort wurde nach Beitrag No.4 begonnen.]



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
StrgAltEntf
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 19.01.2013
Mitteilungen: 5895
Aus: Milchstraße
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.7, eingetragen 2019-05-15


2019-05-15 21:15 - Caban in Beitrag No. 6 schreibt:
Die Wahrscheinlichkeiten sind richtig, aber das Gegenereignis hättest du hier viel schneller berechnen können.

fed-Code einblenden

Stimmt, bei a brauchst du Bayes gar nicht. Noch einmal mit deinen Notationen:

\(P(E|D)=P(E\cap D)/P(D)=P(E)/(1-P(\overline D))\)



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Marie97
Aktiv Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 16.07.2018
Mitteilungen: 67
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.8, vom Themenstarter, eingetragen 2019-05-15


Okay, vielen Dank für eure Antworten. Die Formel mit dem Schnitt sollte ich mir merken, die ist vorteilhafter.


Wenn ich mir das nochmal anders überlege, dann $P(K \; \vert \; E) = \frac{1}{4}$, oder?


Aber auf $P(k)$ komme ich einfach nicht darauf. Vielleicht denke ich aber auch viel zu kompliziert.




Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
StrgAltEntf
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 19.01.2013
Mitteilungen: 5895
Aus: Milchstraße
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.9, eingetragen 2019-05-16


2019-05-15 23:35 - Marie97 in Beitrag No. 8 schreibt:
1) Wenn ich mir das nochmal anders überlege, dann $P(K \; \vert \; E) = \frac{1}{4}$, oder?

2) Aber auf $P(k)$ komme ich einfach nicht darauf. Vielleicht denke ich aber auch viel zu kompliziert.

1) Das ist richtig!

2) Ich denke auch, dass du hier den sprichwörtlichen Wald nicht siehst 😉 \(P(K)=\frac{\binom11\cdot\binom{39}{9}}{\binom{40}{10}}\)

Viele Grüße
StrgAltEntf



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Marie97
Aktiv Letzter Besuch: im letzten Quartal
Dabei seit: 16.07.2018
Mitteilungen: 67
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.10, vom Themenstarter, eingetragen 2019-05-16


Vielen Dank, dass ich um die Uhrzeit noch eine Antwort bekomme. Ist nicht selbstverständlich.





Dein Binomialkoeffizient $\binom{1}{1}$ scheint Sinn für mich zu machen...Es gibt im Skatspiel nämlich nur eine Karte, die die Eigenschaft von einem Kreuzbube hat. Und zwar Kreuzbube selbst (also n = 1) und wenn ich genau diese ziehe, dass ist k = 1.

Aber was mich irritiert ist, warum du plötzlich N = 40 gesetzt hast. Wir haben ja nur 32 Karten. Ich hoffe, dass es ein Tippfehler ist und kein weiteres Verständnisproblem meinerseits 😁


Ich wünsche dir noch eine gute Nacht!

lg, Marie



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
StrgAltEntf
Senior Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 19.01.2013
Mitteilungen: 5895
Aus: Milchstraße
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.11, eingetragen 2019-05-16


Guten Morgen,

ja natürlich muss es 32 bzw. 31 heißen. Wollte mal sehen, ob du aufpasst *rausred* 😁



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Marie97 hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Marie97 hat selbst das Ok-Häkchen gesetzt.
Neues Thema [Neues Thema]  Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]