Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Berufspenner Ueli rlk MontyPythagoras
Ingenieurwesen » Wärmelehre und Fluidmechanik » Temperaturverlauf berechnen
Druckversion
Druckversion
Autor
Universität/Hochschule J Temperaturverlauf berechnen
Necooo
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 31.07.2019
Mitteilungen: 2
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2019-07-31


Hallo,

kann mir einer bei meinem Problem helfen?????

Und zwar muss ich den Temperaturverlauf in einem Rohr berechnen.
In das Rohr wird Heißluft mit Temp. X°C und Strömung X m/s hineingeführt.
Das Rohr ist X m Lang und hat eine wanddicke von X m, wie ändert sich die Temperatur vom Rohranfang bis Rohrende?

ich weiss da kommen noch wärmeübertragungskoeffizienten etc.

Ich komme nicht drauf weclhe formeln ich benutzen muss.

Liebe Grüße




Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
jacha2
Senior Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 28.05.2013
Mitteilungen: 1056
Aus: Namur
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2019-07-31


Salut & bienvenu sur la planète de la mathématique,

wenn das ...
2019-07-31 11:06 - Necooo im Themenstart schreibt:
Hallo,

kann mir einer bei meinem Problem helfen?????

Und zwar muss ich den Temperaturverlauf in einem Rohr berechnen.
In das Rohr wird Heißluft mit Temp. X°C und Strömung X m/s hineingeführt.
Das Rohr ist X m Lang und hat eine wanddicke von X m, wie ändert sich die Temperatur vom Rohranfang bis Rohrende?

ich weiss da kommen noch wärmeübertragungskoeffizienten etc.

Ich komme nicht drauf weclhe formeln ich benutzen muss. ...
...Deine Frage ist, so lautet die Antwort, daß man dafür in Deinem Falle, in dem sowohl Materietransport als auch Wärmekonvektion und -duktion auftritt, die Konvektions-Diffusionsgleichung anwendet. Deren Formel, wie Du das nennst, lautet, auf das von Dir begehrte Temperaturfeld angewendet,
fed-Code einblenden
wobei im stationären Fall die linke Seite verschwindet. D ist der Wärmeübergangstensor und v der Konvektionsvektor. Das Ortsargument habe ich weggelassen, da Du die Gleichung vermutlich eindimensional ausrechnen wirst. Es dürfte -von dem von Dir gewählten Niveau her- klar sein, daß die DGl nur dann eindeutig lösbar ist, wenn man Randbedingungen setzt.
Womöglich lassen sich für Spezialfälle durch passende Webrecherche Gleichungen finden, in denen Du nur noch Deine vielen Xe einsetzen mußt.

Adieu



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Necooo
Neu Letzter Besuch: vor mehr als 3 Monaten
Dabei seit: 31.07.2019
Mitteilungen: 2
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2019-08-01


Dankeschön, bringt mich schon weiter



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Necooo hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
Necooo hat selbst das Ok-Häkchen gesetzt.
Neues Thema [Neues Thema]  Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]