Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Dixon Orangenschale
Physik » Atom-, Kern-, Quantenphysik » Doppelmuldenpotential
Druckversion
Druckversion
Antworten
Antworten
Autor
Universität/Hochschule Doppelmuldenpotential
summer009
Neu Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 31.10.2018
Mitteilungen: 2
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2020-06-02


Hallo zusammen,

ich hätte ein paar Fragen bezüglich eines Doppelpotenitals;

V(x)= fed-Code einblenden
fed-Code einblenden

1. Links und rechts im Abstand a von 0 ist ein unendliches Potenital. Was ist genau bei 0? Auch unendlich oder in der Höhe b?
2.
fed-Code einblenden
(f ist die stat. Schrödingerglg in einer Dimension),
Ich soll annehmen das fed-Code einblenden
stetig ist und dann bestimmen was das für fed-Code einblenden
fed-Code einblenden

Ich verstehe nicht mal wie ich den Limes berechnen soll da f ja nicht von fed-Code einblenden
abhängt.

Wäre sehr nett wenn jemand mir helfen könnte.

Liebe Grüße
Summer



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
hippias
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 06.01.2017
Mitteilungen: 230
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2020-06-02


2020-06-02 14:45 - summer009 im Themenstart schreibt:
Hallo zusammen,

ich hätte ein paar Fragen bezüglich eines Doppelpotenitals;

V(x)= fed-Code einblenden
fed-Code einblenden

1. Links und rechts im Abstand a von 0 ist ein unendliches Potenital. Was ist genau bei 0? Auch unendlich oder in der Höhe b?
Eher Unendlich; informiere Dich über die Dirac'sche Deltafunktion.

2.
fed-Code einblenden
(f ist die stat. Schrödingerglg in einer Dimension),
Ich soll annehmen das fed-Code einblenden
stetig ist und dann bestimmen was das für fed-Code einblenden
fed-Code einblenden

Ich verstehe nicht mal wie ich den Limes berechnen soll da f ja nicht von fed-Code einblenden
abhängt.
In der Aufgabe steht bestimmt nicht <math>\epsilon\rightarrow \inf</math>, sondern <math>\epsilon\rightarrow 0</math>. Damit hat das Integral welchen Wert?

Schreibe mal die zeitunabhängige Schrödingergleichung hin und wende auf beiden Seiten <math>\int_{-\epsilon}^{\epsilon} dx</math> an; vereinfache und führe den Grenzübergang durch.

Wäre sehr nett wenn jemand mir helfen könnte.

Liebe Grüße
Summer



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
summer009 hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
summer009 wird per Mail über neue Antworten informiert.
Neues Thema [Neues Thema] Antworten [Antworten]    Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]