Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Curufin epsilonkugel
Differentiation » Mehrdim. Differentialrechnung » Anwendung des Satzes über implizite Funktionen
Druckversion
Druckversion
Autor
Universität/Hochschule J Anwendung des Satzes über implizite Funktionen
elbowUpHisButt
Aktiv Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 10.06.2020
Mitteilungen: 23
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2020-07-03


Grüßt euch!
Ich muss zeigen, dass Nullstellen eines Polynoms stetig differenzierbar von seinen Koeffizienten
abhängen.

 Als Hinweis muss man Funktion betrachten \(F:\IR^{n+1}×\IR \mapsto \IR\) ,\((a,x)\mapsto \sum_{k=0}^n a_k x^k\) wobei \(a=(a_0,..,a_n)\).
Es ist bekannt dass \(F(a,\gamma)=0\) und \({\partial F\over\partial x}(a,\gamma) \neq 0 \). Weiterhin heißt es, wir müssen zeigen dass es eine Umgebung \(U\) von a und eine stetig differenzierbare Funktion \(f:U\mapsto \IR\) gibt, so dass \(F(b,f(b))=0\) ist für alle \(b \in U\)

Ich hab zwar kein plan was das mit Abhängigkeit der nullstellen von den koef. zu tun hat, aber es folgt meiner Meinung nach direkt aus dem satz über implizite Funktionen?

 Nämlich bedeutet \({\partial F\over\partial x}(a,\gamma) \neq 0 \) dass \([{\partial F\over\partial x}(a,\gamma)]\) invertierbar ist, weil in \(\IR^{1,1}\) ist. Also gibt es zu jedem \(b\) aus Umgebung von a ein ... und ein  stet.diff-bares \(f:U\mapsto V\) s,d \(F(b,f(b))=0\). \(V \subseteq \IR\) ist hier Umgebung von \(\gamma\).  

Jetzt habe ich aber ungutes gefühl dass ich nicht das gemacht habe was man sollte, weil es eigentlich kein beweisen war. Wäre ganz cool wenn jemand dazu was sagen könnte



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
StefanVogel
Senior Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 26.11.2005
Mitteilungen: 3616
Aus: Raun
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2020-07-04


Hallo elbowUpHisButt,
ohne den Hinweis und deinen Lösungsversuch würde ich nie auf die Idee mit dem Satz von der impliziten Funktion kommen. Doch sieht das soweit schon ganz gut aus. Versuche nochmal in Worten zu formulieren, wie die Aussage für \(b, f(b)\) lautet, wenn man \(b=a, f(b)=\gamma\) einsetzt, also dass \(a\) der Koeffizientenvektor ist und \(\gamma\) eine Nullstelle

Viele Grüße,
  Stefan
 



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
elbowUpHisButt
Aktiv Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 10.06.2020
Mitteilungen: 23
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2020-07-04


Ah,danke! Jetzt hab ich gecheckt wieso das stet.diff-bare Abhängigkeit impliziert!
Der beweis stört mich nur deswegen weil wir diesen Hinweis schon gegeben haben,bzw müssen diesen satz nicht mal anwenden. Die ganzen Voraussetzungen sind im hinweis drin, also folgt alles sozusagen direkt ohne das man etwas machen muss



Eine Notiz zu diese Forumbeitrag schreiben Notiz   Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
elbowUpHisButt hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
elbowUpHisButt hat selbst das Ok-Häkchen gesetzt.
Neues Thema [Neues Thema]  Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]